» »

Tochter aus dem Bett gefallen

aC.nfisxh


wo sie zunächst drei Stunden warteten

Das ist ja auch normal und verständlich. Die Notaufnahme ist eben für die Notfälle und da gibt es natürlich Abstufungen. Wer auf seinen eigenen zwei Beinen da reinläuft, gehört meist nicht zur Priorität. Die drei Mal, die ich in meinem Leben in der Notaufnahme war, hatte ich nie eine Wartezeit unter zwei Stunden. Und hinterher habe ich immer festgestellt, dass der Besuch da eig. überflüssig war, aber das waren halt Unfälle, die ich selber mir nicht einzuschätzen zugetraut habe. Und bei denen durchaus Blut floss. Einmal so viel, dass ich mich hinlegen durfte, aber behandelt wurde ich auch nicht schneller - war eben auch nicht nötig.

CPleo @Edwar#ds v. DTavxonxpoort


Tja, wenn man in die Notaufnahme reinspaziert, der ist wohl halt eben kein akuter Notfall, der sofort behandelt wird.

Als ich mal mit dem Krankenwagen eingeliefert wurde (ne, also da hatte ich keine Chance zu laufen, absolut nicht), wurde ich recht schnell behandelt, kann mich aber nicht mehr dran erinnern, was genau gemacht wurde und wie das ablief. Außer dass man von mir tatsächlich noch eine mündliche Einverständniserklärung ab nahm irgendwie (Im nachhinein hätten die mir auch den Kopf amputieren können und ich hätte zugestimmt in meinem Zustand). An die mehrmalige Frage: "Sind sie damit einverstanden, dass..." kann ich mich nämlich noch dunkel dran erinnern. Ich weiß dass der bestimmt vier- oder fünfmal das selbe nach fragte, bis der mir mein, wohl gewimmertes, "Ja" abgekauft hatte und dann tatsächlich eingegriffen hatte.

Aber das ist halt wohl so, wenn man wegen einer Lappalie die Notaufnahme beansprucht, wundert mich dann ein vorschnelles abservieren nicht.

Der Kleinen geht es übrigens gut. :)z

Elmzma_xPeel


Das ist ja auch normal und verständlich. Die Notaufnahme ist eben für die Notfälle und da gibt es natürlich Abstufungen.

Öhm, ja klar. Aber deshalb schrieb ich das ja auch gar nicht, sondern nur, weil ich damit sagen wollte, dass selbst Gehirnerschütterung, Kieferbruch und lockere Zähne nach einem Sturz aus über einem Meter Höhe ungebremst auf das Gesicht manchmal nicht so besonders dringlich eingestuft werden. Quasi als Botschaft an alle, man solle mal mit seinem Kind dorthin gehen, wenn es aus dem Bett fällt. ;-)

Bei der Tochter meiner Freundin kann ich es ehrlich gesagt nachvollziehen, schließlich war es 20 Uhr und nicht daran zu denken, das Kind irgendwie ins Bett zu bekommen. Ich denke, ich hätte damit nicht bis zum nächsten Morgen gewartet, die Kleine sah wirklich schlimm aus und hatte heftige Schmerzen.

EGmmaZ_Pxeel


Aber das ist halt wohl so, wenn man wegen einer Lappalie die Notaufnahme beansprucht, wundert mich dann ein vorschnelles abservieren nicht.

Es ist aber auch nicht schön, wenn man vorschnell abgefertigt wird, weil andere ständig mit Lappalien die Notaufnahme blockieren. ;-)

aU.fisxh


Emma_Peel, sorry, ich wollte Dir nicht widersprechen, sondern das nur nochmal unterstreichen. "Vorschnell abgefertigt" hab ich mich aber noch nie gefühlt. Wurde immer gut versrogt, natürlich nur mit dem nötigsten, aber für alles weitere gibt es ja eben Praxen.

CEleo Edw}ard~s v. Da;vonp%ooxrt


Nein, natürlich nicht schön, nur eben halt wohl eine unschöne Folge. ":/

EQmma8_Peexl


Emma_Peel, sorry, ich wollte Dir nicht widersprechen, sondern das nur nochmal unterstreichen.

Ah, okay. Manchmal hakt es auch bei mir, wenn es um Lesen und Verstehen geht. :=o |-o

Freunde von mir sind im Rettungsdienst und ich bin manchmal auch fassungslos, wegen was die gerufen werden: Schwangere mit Wehen, die nachts um zwei niemanden aus dem Bett klingeln wollen, Durchfall, Schmerzen im Finger seit drei Tagen ("Warum waren Sie vorhin nicht damit beim Arzt?" – "Ich dachte erst, es ginge schon, aber so langsam finde ich es beunruhigend..." – "Aha. Und was sollen wir Ihrer Meinung nach nun machen?") etc.

Wenn ich dann hier lese, es sei verantwortungslos, nicht direkt ins Krankenhaus zu fahren, wenn das Kind aus dem Bett fällt,weil es ja ne Hirnblutung haben könnte, dann schwillt mir echt der Kamm. Was denken die Leute denn? Dass jeder ein CT bekommt, der sich am Türrahmen stößt? %-|

S]unfPloweer_7x3


Ich kenne auch Einlieferung mit Rettungswagen = direkte Behandlung. Ich kenne aber auch 3-4 Stunden Wartezeit (2x gebrochener Arm, allerdings am Wochenende, also kein Arzt da). Als ich blutend wie ein abgeschlachtetes Schwein mit aufgeschlagengem Kinn ankam, hab' ich auch eine Stunde gewartet, nachdem das Pflegepersonal mir erstmal eine dicke Kompresse gegendrückte.

Je schlimmer die anderen Fälle, desto länger sitzt man auch mit nicht ganz so harmlosen Sachen. Ich habe es als Kind gehasst und z.T. auch Angst gehabt, wenn halt so ein Rettungswagen-Patient an einem vorbeigerollt wurde, man komische Geräusche hörte,...

C*aoiJmhxe


Die Notaufnahme ist eben für die Notfälle und da gibt es natürlich Abstufungen. Wer auf seinen eigenen zwei Beinen da reinläuft, gehört meist nicht zur Priorität.

Mein Mann kam 3h post-OP und nach Ohnmacht mit Krampfanfall im Rettungswagen ins KH. Weder Kühlung noch Schmerzmedikation hat er bekommen bevor ich Rabatz gemacht habe. Die betagte Dame, die seit 6 Tagen keinen Stuhlgang hatte und ihr das jetzt Gedanken gemacht hat, Schmerzen keine, ging vor. Genauso wie der 22-Jährige der "gestern Abend schon mal da war, ich hab da so ein Stechen in der Brust" wurde auch zügig versorgt.

Ätz. Aber völlig OT :-X Fazit: Wäre Cleo mit ihrer Tochter in die Notaufnahme, heißt das noch lange nicht, dass sie da gleich drangewesen wäre.

PEiMax0509


@ Emma:

Da kann ich deine Freundin absolut verstehen. Schön, daß nicht mehr passiert ist.

Vor Weihnachten ist meiner Tochter was ähnliches passiert. Hat auch mit dem Gesicht gebremst ohne die Arme einzusetzen. Sie hat richtig schlimm ausgesehen und geblutet wie ein abgestochenes Schweinchen. Zum Glück ist ein Freund von uns Notarzt, so daß wir direkt zu ihm gefahren sind. Es war nämlich Mittagszeit, kein Arzt greifbar und zum KH 18 km zu fahren.

Im November musste ich selbst in die Notaufnahme. Am Empfang wurde ich gefragt, wie stark meine Schmerzen auf einer Skala von 1 bis 10 seien. Ich hatte echt Höllenschmerzen, sonst wäre ich nie und nimmer ins KH. (Hab da sogar ne Phobie). Sprich ich habe gesagt "11"....und sie meinte "Ne gute Frau, da wären sie mit dem Rettungswagen gekommen. Maximal 8 nehme ich ihnen ab!"...und dann durfte ich warten.

E8rdb;eMermonxd


Wenn ich dann hier lese, es sei verantwortungslos, nicht direkt ins Krankenhaus zu fahren, wenn das Kind aus dem Bett fällt,weil es ja ne Hirnblutung haben könnte, dann schwillt mir echt der Kamm. Was denken die Leute denn? Dass jeder ein CT bekommt, der sich am Türrahmen stößt?

Und was mich echt aufregt sind Leute, die Sachen nur halb lesen und vollkommen aus dem Zusammenhang reißen. Und da ich die einzige war, die etwas mit dem Begriff Hirnblutung geschrieben hat, nehme ich mal an, dass du hier über mich urteilst.

So. Ich habe lediglich geschrieben, dass ICH, wenn ich den Verdacht auf eine Fraktur gehabt hätte, mit MEINEM Kind ins Krankenhaus gefahren wäre. Ich weiß nicht, wie oft man das noch wiederholen muss. Und auch nur dann. Nur weil das Kind nachts aus dem Bett fällt und dann wieder schläft, zerre ich es bestimmt nicht ins Krankenhaus. Gehe ich aber davon aus, dass etwas gebrochen ist, würde ich (nochmal, nur ich, damit sage ich nicht, dass es verantwortungslos ist, wenn man anders handelt) ins KH fahren.

Des weiteren habe ich geschrieben, dass ich es schon erlebt habe, dass ein Kind nach einem Sturz aus dem Bett eine Hirnblutung hatte. Ja, auch sowas ist schon vorgekommen. Deswegen vertrete ich noch lange nicht die Meinung, dass man wegen jedem Kinkerlitzchen ins Krankenhaus fährt.

Das war alles. Und bitte lies mal in Zukunft genauer nach, worüber du dich aufregst, denn so, wie du es formuliert hast, hat es keiner geschrieben. Man sollte halt alles lesen und nicht nur das rausfiltern, was man gelesen haben will. Aber Hauptsache mal jede Menge reininterpretiert.

Bei Cleo hat ja nichts darauf hingewiesen und ich habe auch mehrmals betont, dass es für sie ja richtig war, wie sie gehandelt hat.

Ich kenne auch Einlieferung mit Rettungswagen = direkte Behandlung.

Und auch das stimmt nicht. Nur weil man mit dem RTW gebracht wird, wird man nicht automatisch behandelt. Im Gegenteil, viele der Patienten die mit dem RTW kommen (die, die eigentlich keinen Rettungsdienst bräuchten), liegen auch teilweise nach drei Stunden noch rum.

Man wird nach Dringlichkeit behandelt, ganz einfach. Da ist es halt ein Unterschied ob ich gerade nen schweren Verkehrsunfall hatte oder ob ich seit drei Tagen Durchfall hab und deswegen ins Krankenhaus renne.

P[iMa*050x9


Meine Mutter kommt regelmässig mit dem RTW ins KH. Und fast immer dauert es lange, bis sie dran kommt. Mein Vater regt sich dann immer irre auf. Klar, für ihn ist es jedes Mal schlimm, wenn er meine Mutter so sieht. Aber realistisch betrachtet ist sie noch NIE in einer lebensbedrohlichen Situation gewesen bei Einlieferung.

A"liceHaargreavxes


Ich bin als Kind mal aus Dummheit wollt den anderen Kindern hinterher in ein Auto gerannt und hatte unter anderem fiese Prellungen, ich war im KH wurde behandelt mit Krücken nachhause geschickt und bin in der Nacht vor Schmerzen fast gestorben, da unter anderem die Kniescheibe draußen war, dies bemerkte erst der Orthopäde vor Ort und ihm bekam auch Schmerzmittel. Ich bin nach dem Unfall weil ich wohl bewusstlos war mit dem RTW ins KH gefahren worden, ich hatte damals glück und bin sehr schnell dran gekommen, aber viel gemacht wurde mit mir nicht.

SluInfl-owe(r_x73


Und auch das stimmt nicht. Nur weil man mit dem RTW gebracht wird, wird man nicht automatisch behandelt. Im Gegenteil, viele der Patienten die mit dem RTW kommen (die, die eigentlich keinen Rettungsdienst bräuchten), liegen auch teilweise nach drei Stunden noch rum.

Okay, ich hab' mit RTW auch echte Dringlichkeit assoziiert.

Bin damals keine 24 Stunden nach ambulanter OP komplett in der Öffentlichkeit kollabiert (musste ja auch UNBEDINGT noch mit in den Supermarkt nach dem Arzttermin). War sowas von komplett weg, dass ich selbst die Fahrt im RTW nur bruchstückhaft erinnere. ]:D

EBrd%b e[ermonxd


Okay, ich hab' mit RTW auch echte Dringlichkeit assoziiert.

;-D Jaaaaa, wenn das mal alle tun würden – aber ganz oft fährt man halt auch zu der lieben Omi, die nachts um zwei feststellt, dass sie nun doch seit drei Tagen nicht mehr auf der Toilette war. Der RTW fährt halt auch zu viel Schmarrn. Und wenn man solche Leute dann im KH abgibt, dann warten die genau so lange wie alle anderen.

musste ja auch UNBEDINGT noch mit in den Supermarkt nach dem Arzttermin

Du Böse ]:D Solltest du es nicht besser wissen? Gut, aber nach sowas ist ja logisch, dass man bevorzugter behandelt wird...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH