» »

Sanfte Wirbel-Deblockierung durch "Fallen Lassen"

Cpherubxan hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich leide leider schon seit längerem unter ständig blockierten Wirbel in der HWS und BWS.

Mache deswegen auch bereits spezielle Krankengymnastik + Arbeit mit Schwingungsstäben + Tai Chi und Chi Gong kommen nun auch bald dazu. Joggen tuhe ich auch regelmäßig.

Mögliche Haltungsschäden, dazu zählen ich auch möglicherweise Dinge wie *Bettkissen*, *Lesestuhl* etc. wird auch alles ausgetauscht bzw. ergonomisch perfektioniert.

Röntgen und MRT sind unauffällig.

Nun zu meiner Frage:

Mein Hausarzt kennt da so einen *Zaubergriff* bzw. eigentlich sind es zwei – der eine deblockiert die Halswirbel, der andere die Brustwirbel.

Der funktioniert wie folgt:

Ich stell mich vor den Arzt und lege meine beiden Hände hinter den Kopf, bzw. AUF seine Hände, die er (hinter mir stehend) auf dieselbe Weise direkt an meinen Kopf legt. Dann atme ich tief ein – und tief aus – beim ausatmen lasse ich mich einfach ganz sanft nach hinten in seine Arme fallen – und er zieht mich dann im letzten Moment ganz leicht nach oben.

Dann macht es ... Knack, Knack, Knack, Knack, ...

Dasselbe machen wir dann nochmal in leicht anderer Version. Hier sind meine Hände dann vor der Brust plaziert.

Auch hier machts dann im günstigen Falle "Knack, Knack, Knack"...

... Ich empfand das immer als eine sehr sanfte "Einrenk bzw. Deblockierungsmethode" die oft sofort Linderung schafft, auch nach monatelangem <sehr starken> Schmerzen.

Leider ist es so, dass die Wirbel nicht immer reinspringen, weil sie oft zu blockiert sind, es also nicht immer klappt.

Jeden Tag zum Arzt zu rennen, um es neu zu probieren, hat man leider auch keine Zeit.

Da dieser Mobilisierungsgriff so einfach ist, nun meine Frage – Kann man den nicht Zuhause mit Eltern / Freuden / Partnern etc. wiederholen?

Wenn ja: Wisst ihr wo man sowas lernt, oder wo es eine perfekte Anleitung dafür gibt, damit man nichts falsch macht – Oder könnt den Griff vielleicht sogar selbst und könnt es kurz beschreiben, oder was dazu sagen?

Vielen Dank schonmal!

Cheruban

Antworten
S\texllaw80


Da dieser Mobilisierungsgriff so einfach ist, nun meine Frage – Kann man den nicht Zuhause mit Eltern / Freuden / Partnern etc. wiederholen?

An der Wirbelsäule manipulieren darf nur der Arzt und sonst sollte es niemand machen, weil grad beim "Einrenken" an der HWS das Schlaganfallrisiko danach steigt, wenn mans nicht richtig macht.

Ich hab aber mit Osteopathie sehr gute Erfahrungen gemacht. Ich war dreimal dort und hab mittlerweile kaum mehr Blockaden (vielleich 1-2 mal im Jahr) und meistens lösen sie sich dann innerhalb von einer Woche selbst.

KAlausZ F


An der Wirbelsäule manipulieren darf nur der Arzt und sonst..........

Ich würde mich niemals von einem Arzt einrenken lassen.... schon gar nicht von einem Mann. Frauen haben erheblich mehr Gefühl in den Händen (wissenschaftliche erkenntnis)

Und ein Mensch der in der Lage ist ein 1,x Abitur zu schreiben hat meist als Kopfmensch nicht das Gefühl für sowas. Ausnahmen gibts natürlich immer....

SEtellaY80


Ich würde mich niemals von einem Arzt einrenken lassen.... schon gar nicht von einem Mann.

Das widerspricht jeder meiner Erfahrungen mit Ärztinnen...selten so was grobem und gewalttätigem begegnet....mein Doc dagegen ist ca. 1,90m groß, kräftig und dermaßen sanft und gefühlvoll ;-) ;-) ;-D

Jedenfalls würde ich mich ganz sicher nicht von sonst jemandem aus meinem Umfeld einrenken lassen....dann lieber noch der Arzt, der das kann.

Kpla^us xF


Wie gesagt.... Ausnahmen Zur Sache... wenn man sowas mit dem Eigengewicht und auf keinen Fall ruckartige Bewegungen sollte es bei "gesunden" Menschen kein Problem machen.

Ich finde übrigens alle kassischen Methoden bei denen manipuliert wird grundsätzlich fraglich...

S\tel$la78x0


Deshalb ja mein Hinweis mit der Osteopathie. Da wurde nix manipuliert und ich bin das Problem so gut wie los.

KflauEs F


Wir hatten zwar vor kurzem einen Patienten da der an einen furchtbaren Osteopathen geraten ist.... aber vom grundsätzlichen Ansatz ist Osteopathie unter den 3 erfolgreichsten Therapien

P%ustebPlume65


An der Wirbelsäule manipulieren darf nur der Arzt und sonst sollte es niemand machen, weil grad beim "Einrenken" an der HWS das Schlaganfallrisiko danach steigt, wenn mans nicht richtig macht.

Gelenken (dazu gehören auch die Wirbelkörper) manipulieren Manualtherapeuten und Chiropraktiker.

C9her+ubaxn


Danke für eure Antworten! Osteopathie habe ich schon probiert. Hat nichts gebracht. Der hat bei allen 3 Terminen dasselbe gemacht – und da ist vielleicht mal ein Wirbel reingerutscht, aber da sind viel mehr Wirbel blockiert ... Da hat mir die "Fallenlass" Technik vom Hausarzt 100mal mehr gebracht. aber bin schon auf der Suche nach einem neuen Osteopathen. Auf Dauer ist dies jedoch zu teuer. Hab schon Glück, dass meine Krankenkasse ein Teil bezahlt.

Zu meiner ursprünglichen Frage:

Es geht hier garnicht um heftige und vielleicht kompliziertere "Chiropraktik"-Einrenkmethoden.

Die Fallen-Lassen Technik ist in etwa so wie die *Hampel Mann*-Übung.

Wenn man nun sagt: Auf keinen Fall selber machen, sondern NUR Arzt – mag das zwar gut gemeint sein.

Aber meint dasselbe, als würde man zu einem, der nach der "HampelMann-Übung" fragt, sagt:

Auf keinen Fall machen – das können nur Profi-Athleten!

Diese Übung ist nichts, wofür man studiert haben muss, oder viel Theorie / Praxis braucht. Es ist wie ein Fingerschnipp.

Es ist mehr eine sportliche Dehnübung mit Partner, so würd ich das eher definieren, die den Vorteil hat, das deblockierte Gelenke von selbst wieder reinrutschen. Das Wort Manipulation würd ich hier noch garnicht in den Mund nehmen.

Kennt wohl keiner?

Ich sags euch: Die Methode ist toll :-) Wäre die mal noch mehr verbreitet, hätten viele Leute weniger Rückenschmerzen ... Sollte man eigentlich im Sportunterricht lernen, find ich.

Vielleicht werd ich mal irgendwann ein Youtube-Video zusammenstellen und die besten, sanftesten und ganzheitlichsten Selbsthilf Tipps zusammenstellen, die man so im Laufe der Zeit gesammelt hat. Neben der phyischen Heilung ist übgrigens auch geistige Reinigung bzw. Arbeit an der "inneren Haltung" angesagt. :)D :p>

S teSllaX8x0


Dann sage ichs mal anders...solange du selbst Gymnastik machst und sich dadurch Blockaden lösen, ist das aus meiner Sicht OK. Sobald aber jemand anderes was mit dir macht, sollte derjenige schon wissen was er tut. Man braucht dafür nicht umsonst eine umfangreiche Ausbildung.

Mein Arzt arbeitet auch mit solch sanften Methoden, die scheinbar ganz einfach aussehen. Und ich kenne das auch mit dem Atmen und Fallen-lassen. Ich habs mit meinem Mann auch schon probiert...und es war weder einfach, noch wirksam bzw. es hatte eher negative Auswirkungen ;-) . Deshalb würde ich solche Sachen in Eigenregie bleiben lassen.

Meine Osteopathin hat mein über 2-3 Jahre bestehendes Problem in 3 Sitzungen hinbekommen. Es muss also nicht teuer sein.

Neben der phyischen Heilung ist übgrigens auch geistige Reinigung bzw. Arbeit an der "inneren Haltung" angesagt.

Finde ich gut. Ich kann regelmäßige Saunagänge oder Besuche in einer Infrarotkabine sehr empfehlen. Das ist für beides gut ;-) *:)

Efrdbeerg-Engexl


Und ein Mensch der in der Lage ist ein 1,x Abitur zu schreiben hat meist als Kopfmensch nicht das Gefühl für sowas. Ausnahmen gibts natürlich immer....

dein zweiter Satz hat dir gerade den Kopf gerettet. Nur weil jemand intelligent ist, heißt das nicht, dass er nicht gefühlvoll sein kann. Noch weniger sind alle Menschen mit viel Gefühl "für sowas" dumm.

nLa6nchxen


Wurde wegen den Beschwerden denn mal ein CT oder ein MRT gemacht? Wenigstens ein Röntgenbild?

Mein Hausarzt und mein Orthopäde, beide Chirupraktiker aus Leidenschaft, gehen sehr sehr ungern an die HWS dran.

Meine HWS wurde so oft eingerenkt dass die Bänder schon total ausgeleiert sind.

Wie kommst du darauf diese Sache, du dein Arzt praktiziert als harmlos einzustufen? Er manipuliert ohne ein fundiertes Bild (nur von Aussen) an deiner Wirbelsäule herum.

Hat er eine Haltungsanalyse gemacht? Weiß er warum du Blockierungen hast?

P<ustetblumex65


Lieber Cheruban

die Ausbildung zum Manueltherapeuten dauert 2,5 Jahre. Zugelasssen werden nur staatlich geprüfte Physiotherapeuten und Ärzte. Und das hat einen guten Grund:

Eine fehlerhafte Manipulation der Halswirbelsäule führt unter Umständen zur Querschnittslähmung oder Tod des Patienten!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH