» »

Schulterschmerzen, kleines Abc Pflaster hilt, warum

g"a0ndalxf17 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

wie schon beschreiben habe Schmerzen in der rechten Schulter.

Es ist vor 5 Jahren ein Impingment diagnostiziert worden und auch 2 mal opreriert worden,

aber das war es wohl nicht.Die Schmerzen gingen nie richtig weg.

Höchtens wenn ich lange Urlaub hatte.

Mittlerweile glaube. ich, dass es einfach daran liegt,dass ich fast den ganzen Tag sitze.Ich bin Softwarentwickler.

Seit ungefähr November letzten Jahres ist es eigentlich wieder richtig schlimm.

(die Schmerzen haben mich schon ziezedal werden lassen).

Ibuprohen,Dicloflenac,Traml und auch Tilidin helfen nicht richtig, die letzen beiden Schmerzmittel

lassen mich halt eben nur gut schlafen.

Mittlerweile habe ich rausgefunden, dass ein 2x2 cm grosses ABC Pflaster welches ich mir auf die besonders schmerzende Stelle klebe, mich über den Tag rettet.

Direkt morgens habe ich nie Beschwerden, sie kommen im Lauf des Tage.

Nun die Frage, die mir noch kein Arzt (und ich war bei vielen) beantworten konnte?

Warum gehen mit dem ABC Pflaster die Schmerzen fast weg,die Schulter wird richtig

leichtgängig?

Kann man nicht daraus Schlüsse auf die Ursache ziehen und eine passende Behandlung/Therapie

daraufhin abstimmen?

Gruss

Gandalf

Antworten
K9l"ausx F


soll ich es mal einfach ausdrücken..... wenn wärme hilft ist es von muskeln oder bindegewebe ausgelöst.

dafür spricht auch das erst langsam einsetzende der schmerzen....

aber es gibt halt erst in 20 jahren spezielle muskel docs..... :-)

H#omerj/ay-PxT


Hallo,

also wenn du nicht die nächsten 20Jahre auf den ominösen Knochen-Doc warten willst %-| dann versuch ich's mal etwas differenzierter.

Durch die sitzende Position beim arbeiten verändert sich die Statik des gesamten Schultergürtels. Zusätzlich entsteht in der BWS eine sog. hyperkyphose (Rundrücken) welcher sich ebenfalls negativ auf dein Schultergelenk auswirkt.

Durch diese Veränderung erhöht sich der Stress auf Bänder, Sehen, Muskulatur. Und da das Schultergelenk ein vorwiegend muskulär geführtes Gelenk ist, ist das demetsprechend schlecht.

Symptomatisch wirst du mit Sicherheit über Wärme oder auch Massagen die gestressten Strukturen verbesern können - die Ursache allerdings liegt in einer Fehlhaltung und einer dementsprechenden Fehl-Überlastung.

Auf mittel- bis langfristiger Sicht solltest du dir einen Ausgleich zum Sitzen schaffen. Gezielt solltest du an der Aufrichtung sowie an der Kräftigung der Schulterblattmuskulatur arbeiten.

Während der Arbeit solltest du versuchen dich zwischendurch mal richtig aufzurichten, wenn möglich evtl mal stehend telefonieren etc.

Es gibt kein Universalkonzept wie du das alles in deinen Arbeitsalltag einbaust, da musst du selber schauen wie sich was umsetzen lässt.

Kurz: Flasche Haltung mit Verbundener Überlastung - arbeitsbedingt

Arbeite an der Haltung, verbessere die BWS und Schulterblattmuskulatur und schau das du so oft wie möglich die Belastungshaltung (sitz) veränderst.

Eine Veränderung wird nicht von heute auf morgen eintreten aber sie wird kommen wenn du konsequetn dran bleibst und das solltest du. ;-)

Hgomegrjay-xPT


ah nee...es war ja der Muskel-Doc und net der Knochen-Doc :|N zzz

K.laush F


stimmt.... ansonsten gebe ich dir hier absolut recht :-)

KHlausx F


nachdem unsere letzten Patienten weg sind hab ichs nochmal in ruhe gelesen.... und ich muss "absolut " gegen "weitgehendst" austauschen.

da ich morgen um 7 wieder ran muss sage ich jetzt gute nacht an alle.....

LYeuc.htfeEueKrchexn


hallo klaus...

es ist ja prima, wenn in 20 jahren dieser gewisse arzt dann da ist....aber wir können doch ned 20 jahre warten, und diese diversen schmerzen aus halten...wir brauchen jetzt hilfe...wäre prima wenn dieser arzt jezt schon da wäre...ich würde liebend gerne da hin gehen ...und die bei mir anstehende op vermeiden....sorry..aber ich hab jetz schon öfter das gelesen undbin einfach nur traurig, das ich nicht jetzt in den genuss dieses arztes komme....ich hab nämlich jetz probleme ...auch mit der schulter...

L,euchtfeRue%rchexn


sorry

LVeuchKtMfeuerchCen


aber ich probiere auch das ABC Pflaster..werde es morgen besorgen....wenigstens solange bis ich die op machen kann....

g#andaflf17


Hi,

was mache ich denn am Besten für ein Sport oder für Übungen.

Was auf jeden Fall hilft ist Motorrad fahren, aber ist ja irgendwie nicht nachhaltig genug.

Danke schon mal!

POierarefr5ancxe


Hallo Gangalf,

um überhaupt dir eine plausible Erklärung geben zu können fehlen einige Infos.

Wie alt bist du? Die OP's wurden arthroskopisch oder offen durchgeführt? Hast du die OP Berichte? Wie war jeweils die postoperative Krankengymn. Behandlung? Welchen Sport betreibst du zum Ausgleich deiner hauptsächlich sitzenden Tätigkeit?

Generell kann man hier nur spekulieren. Da das ABC Pflaster Erleichterung bringt kann man damit eigentlich nicht viel falsch machen doch es ist NIE eine Dauerlösung.

Die Erfahrung hat gezeigt das bei arthoskopischen OP's ( durch MRT nachgewiesenes Imigment Syndrom) die Sicht auf den OP Bereich trotz aller Technik begrentzt ist und mit den Shaver (rotierende Knochenfräse) nur ca 0,2-0,4cm Knochengewebe entfernt werden kann danach ist dieses Teil stumpf. Aus Kostengründen kann der Operateur jedoch pro OP nur einen verwenden.

Bei der offenen OP wird ca. 1cm vom Schlüsselbeinknochen entfernt (abgesägt) was die Passage des Bandes welches durch das Gelenk läuft nicht mehr behindert bzw. hehindern kann.

Nach der OP hilft sehr gut eine sofortige passive Mobilisation am 1. postoperativen Tag. ab dem 3. post OP Tag sollten schon aktive Hebeübungen bis zur Schmerzgrenze durchgeführt werden. Nach 6-8 Tagen hift vor der KG Behandlung eine 20 minütige Eisbehandlung um möglichst bald eine passive Rotationsbewegung von 360° schmerzfrei durch führen zu können. Im Idealfall kann bei offener OP (Acromioplasik nach Neer) und der genannten KG Behandlung nach 4-6 Wochen absolut schmerzfrei aktiv eine rotations Bewegung mit gestreckten Arm vom 360° durchgeführt werden.

Auch sollte man sich an einen ausgewiesenen Schulterspezialisten wenden und ihn ausdrücklich auf die offene OP ansprechen

In der nachfolgenden Zeit sollten aktive Übungen Ohne Zug oder Druck durchgeführt werden keine Hanteln oder solche Spielchen und nichts dauern irgendetwas über Kopf.

Alles regelmäßig aber nich übermäßig da die Schuler immer schwächer sein wird wie die gesunde.

Wichtig ist eine fundierte Diagnose bevor aktive oder passive Therapien angegangen werden.

gute Besserung und Grüße

H'omeXrj*ay-PxT


Die Op's waren vor 5 Jahren... :-X

S^unfl@o1wer_73


Hast Du JEMALS gute Physiotherapie bekommen?

Denn wenn das Pflaster hilft, scheint die Ursache ja wohl eher im Bereich Fehlhaltung/Verspannungen zu liegen. Gegen eine massive knöcherne Problematik würde es nichts bewirken.

Daher:

Gute Physio, aktives Üben Deinerseits. Ein guter Manualtherapeut wird die Strukturen genauer untersuchen und merken, was Sache ist – und entsprechend helfen können.

Hhompercjay-vPxT


:)^ :)=

K,lausM F


über 99 % der patienten die in unsere praxis kommen, kommen heute mit muskulären bzw. bindegewebsproblemen. Natürlich ab und zu gepaart mit knöchernen Problemen. Da könnte man die Diskussion führen ob Huhn oder Ei zuerst da war. Was die klassische Medizin darüber denkt wissen wir.

Aber die vermeintlich Elite in der Sportmedizin kapiert langsam dass irgendwas überdacht werden muss.

Laut [[http://www.wdr.de/tv/quarks/]] sind die Herren vor kurzem (relativ kurz) auf einen interessanten (evtl. richtigen) Weg eingebogen.....

Ach ja.. und wir gehen diesen Weg seit 25 Jahren.....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH