» »

Alternative zur Wirbelsäulenversteifung?

mSau{ser 83


@ Rudy'sBraut

Nagel mich nicht fest aber ich denke lumbal 31° und thorakal 64°.

@ sunflower_73

Das sind die ersten positiven Erfahrungen von den ich höre!

Bei meiner Tochter werden es wohl knapp doppelt soviele Wirbel, und die Bewegungseinschränkungen sind dabei nicht die Frage, sondern Gewissheit.

Eine gegenseitige Beiflussung kann ich nicht ausschließen, das ist klar!

Aber im Moment sind wir (ich und meine Frau) eher für eine OP als unsere Tochter.

Die Zweifel kann ich sicher nicht beiseite schieben, aber ich werde meine Tochter so wenig wie möglich in ihrer Entscheidung beeinflussen.

Wenn sie die OP haben möchte, dann hat sie unsere Unterstützung!!!

Ich weis, das sagen viele Eltern, aber ich meine das meine Tochter da schon Aufgeklärter ist und sich verhält, wie manch anderer Erwachsener in unserer Schmerzgruppe.

D.h. sie sagt net heute so und morgen wieder anders, sie hat da eine sehr klare Linie.

mLaRuserl8x3


@ Rudy'sBraut

Einen Beinängenunterschied hat sie schon von Anfang an.

Hat auch eine Zeit Einlagen, die sie aber nicht mehr trägt.

D3rekaM36


Hallo,

Ich hätte da noch einen Tipp...

EIne Bekannte von mir hat ihre Wirbelsäulenversteifung (zwar wegen 2 mal operierten Bandscheiben, keine Skoliose) mit der Therapie von Walter Pecki seit 6 Jahren nicht durchführen lassen müssen. Die Spezialisten der Unikliniken Freiburg und Heidelberg hatten zur sofortigen Versteifung geraten.

Vielleicht mal eine Möglichkeit... eine OP sollte immer der allerallerletzte Schritt sein... es wird immer körpereigenes Gewebe dabei zerstört, Muskeln durchtrennt, das Gesamtgefüge gestört.

Evtl einfach mal untersuchen und bewerten lassen.... :)_

D1reaSM36


Mist, Link vergessen....

[[http://www.biokinematik.de/]]

Krlausx F


Steht zwar auch auf der website... aber der mann heisst packi. und herr packi ist ein typischer vertreter der zunft die etwas sinnvolles entdeckt haben und dadurch den blick fürs ganze verlieren. während die orthopädie die ursachen in knöchernen strukturen sucht, sucht herr packi genaugenommen nur in muskulären strukturen. es sind aber häufig beide strukturen betroffen......

S/unfl<owerq_73


Eine Versteifung wg. Bandscheibenproblemen ist zudem etwas völlig anderes als eine (ggf. fortschreitende) deutliche Skoliose...!

E+h`emaligcer NuXt^zer (#`3257x31)


Da muss ich Sunflower zustimmen ...

m.ausxer83


Hab mir mal die Packi-theorie durchgelesen! Ich geb da Klaus irgendwie recht, es ist sehr beschränkt auf die Muskeln, ob das der Weisheit letzer Schluss ist.

Vorallem dieser Kommentar:

Sitat:

"Die Skoliose verursacht keine speziellen Schmerzen. Ein Skoliotiker ist nicht mehr und nicht weniger gesund, als ein gerade gewachsener Mensch. ...

... Ein Skoliotiker wird erst dann krank, wenn er operiert wird, da dann diese Abstimmung zerstört wird.

Schmerzen beim Skoliotiker haben die gleiche Ursache wie beim Nicht-Skoliotiker und sind mit den gleichen Maßnahmen und den gleichen Erfolgsaussichten zu beheben."

???

Trotzdem mal Beraten lassen, mal schaun was rauskommt.

Sollte man bei der Betrachtung des "Ganzen" nicht auch die neurologischen Strukturen mit einbeziehen ???

R{udy'sB/rauxt


Nagel mich nicht fest aber ich denke lumbal 31° und thorakal 64°.

Wow das ist heftig :-o

Ich hab eine Freundin, die eine Skoliose hatte und diese durch eine Beinverlängerung behandelt hat. Ich weiß nicht, ob das bei deiner Tochter möglich ist, diese starke Skoliose dadurch zu beheben, meine Freundin hatte nur lumbal 20° und thorakal 9°. Bei der Beinverlängerung gibt es zwar auch Risiken, aber zumindest meiner Meinung nach nichts gegen eine mögliche Lähmung bei einer Wirbelsäulen OP.

Soll nur ein kleiner Tipp und Hinweis von mir sein, was es evtl sonst für Möglichkeiten gäbe. :-)

Ich wünsche deine Tochter alles Gute @:)

Kdla}us xF


versuchen wir mal logisch zu denken. was passiert mit einer wirbelsäule wenn man muskeln bänder und faszien wegnehmen würde. nein.... auch bei einem skoliotiker würde keine krumme wirbelsäule übrigbleiben... sondern auf dem boden würden die wirbel lose und verstreut liegen. das sind einzelne segmente deren zuordnung zueinander von den aktiven hier erwähnten dingen bestimmt werden. in dem fall hat packi wenigstens ein bissle kapiert

E7hemaligedr Nutkzer> (#325731)


Die Skoliose verursacht keine speziellen Schmerzen. Ein Skoliotiker ist nicht mehr und nicht weniger gesund, als ein gerade gewachsener Mensch. .

Das stimmt so aber nur so lange wie keine Folgeerscheinungen dazu kommen, nämlich Überlastung und Arthrose der kleinen Gelenke und der Bandscheiben ...

Die werden durch Skoliosen, besonders die starken, nämlich extrem belastet. Von den verspannten Muskeln mal ganz abgesehen.

KwlauYs F


ich sag ja..... ein bissle kapiert ;-)

L(eniKr.uexger


Aus persönlicher Erfahrung kann ich jetzt nicht sprechen, aber vom besten Freund meines Bruders berichten. Der hatte eine noch stärkere Skoliose als deine Tochter und wurde vor drei Jahren operiert. Schon nach wenigen Wochen wirkte er völlig "normal", so dass es für einen unwissenden Außenstehenden kaum möglich war festzustellen, dass er operiert ist. Sein Rücken ist jetzt staunlich gerade, gar kein Vergleich zu vorher. Er hat im Sommer Fachabi gemacht und studiert jetzt Soziale Arbeit. Soweit ich das beurteilen kann, geht es ihm wirklich gut.

Aam,selx2


Hallo mauser83

Ich weiß nicht ob dir meine Antwort weiter hilft aber vielleicht ....?

Als meine Tochter ca 6 Jahre alt war wurde bei Ihr eine Skoliose festgestellt und wir sind zu einem Kinderorthopäden gegangen. Der hat die Meinung vertreten, dass Kinder entweder keine Lust haben täglich KG zu machen oder wenn man sie dazu zwingt sie die Übungen nur sehr schlampig ausführen und das Ganze dann keinen Effekt hat.

Er hat meiner Tochter über die Krankenkasse ein Gerät verordnet mit dem wir sie jeden Tag eine halbe Stunde lang behandeln mussten. Im Prinzip sah dieses Gerät so aus wie die handelsüblichen Geräte zum Muskelaufbau. Es hatte 4 stromleitende Blättchen und zwei verschiedene Knöpfe um die Stromstärke zu regulieren. Ich weiß nicht wo der Unterschied zu den handelsüblichen Geräten war aber dieses Gerät gab es nur bei Ihm und diese Art der Behandlung hat er damals als Einziger getestet und verordnet.

Er hat uns auch gesagt, dass er die Verkrümmung nicht rückgängig machen kann aber durch diese konsequente Behandlung eine Verschlechterung verhindert wird.

Meine Tochter ist jetzt 22 Jahre alt und bis zu ihrem 18. Lebensjahr (dann war sie laut Arzt ausgewachsen) haben wir sie täglich eine halbe Stunde lang mit diesem Gerät behandelt. Heute kann ich sagen der Arzt hat recht gehabt, ihre Verkrümmung hat sich seit Behandlungsbeginn nicht verschlechtert, und sie führt heute ein ganz normales Leben.

mAavusexr83


@ mellimaus21

nochmal meine Frage von weiter oben!

Hast du selbst Erfahrung mit Skoliosen und Wirbelsäulenversteifung ???

Oder mit der Behandlung/Therapie von diesen?!

@ LeniKrueger

weist du wie und wieviel von der WBS versteift wurden?

und ob sie noch oder neue Probleme hat (Organe, Schmerzen...)?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH