» »

Alternative zur Wirbelsäulenversteifung?

Wwolf"ga*nxg


Ob durch die Therapie die Skoliosen, bei der Gradzahl deiner Tochter, vollständig begradigt werden können,

vollständig begradigt?? Da kann man froh sein, wenn es nicht mehr wird.

Es gibt verschiedene Ursachen für Skoliosen: orthopädische Ursachen (z.B. die erwähnten Beinlängenunterschiede) oder neurologische Ursachen (ungleiche neurologische Versorgung der Haltemuskeln). Einleuchtend, dass das unterschiedlich behandelt werden muss.

g+elb Dun3d gxut


Hallo,

ich hab jetzt nur den Eingangsbeitrag gelesen und habe folgenden Hinweis:

Ich selbst hatte Beckenschiefstand, ein Bein war wesentlich länger als das andere und auch ich hatte eine schlimme Skoliose. Die Orthopäden haben mir auch zu einer OP geraten. Außerdem hatte ich starke Schmerzen und noch weitere Zipperlein.

Ich habe meine Probleme mit der manuellen Therapie nach Dorn in den Griff bekommen. Habe keine Schmerzen, keine Skoliose und auch sonst nichts mehr, bin also nun vollkommen gesund.

Bitte ziehe auch das in Betracht, bevor sich deine Tochter operieren lässt!! Einen Versuch wäre es wert.

Hoffe, ich konnte euch helfen.

@:)

EEhemalivger N<utzenr (#32573^1x)


Mir tut vor allem das Kind leid, denn sie rennt ja mit dem schiefen Rücken in Zukunft rum, nicht der Herr Papa ...aber daran denkt man ja nicht.

Ist ja ihre Arthrsoe die sich bilde, ihre Optik und vor allem auch ihre Schmerzen und Luftnot, die sich sehr bald einstellen wird, denn sie wird immer schiefer werden.

Aber macht mal, irgendwann wird der Tag kommen an dem sie fragen wird wieso man so viel Zeit verloren hat mit alternativem Humbug, der nicht im geringsten hilft bei solch einer Skoliose.

Aber da ich ja keine Ahnung habe lasse ich die Herren mal machen.

*:)

L\eniKrru}eTger


@ Mauser83

Ich habe jetzt mit besagtem Freund meines Bruders geredet.

Ich versuche mal wiederzugeben, was er mir gesagt hat.

Vor der OP hatte er 105 und 72 Grad, danach noch 45. Er ist vom 3. Brustwirbel bis zum 4. Lendenwirbel versteift. Die OP war kombiniert, erst ventral und eine Woche später dorsal.

Er meinte, dass die Woche dazwischen wegen der Schmerzen die schlimmste überhaupt war.

Mittlerweile hält er sich aber für vollständig wiederhergestellt und hat kaum Schmerzen. Er meinte nur sein Rücken sei etwas "wetterfühlig" geworden.

Sein Lungenvolumen, was vorher stark herabgesetzt war, hat sich in den Wochen nach der OP sehr verbessert und er kann jetzt so gut atmen wie nie.

Einschränkungen durch die Versteifung, hat er kaum. Er sagte mit Korsett war er viel eingeschränkter. Er kann halt keinen Buckel oder Hohlkreuz oder sowas machen, aber nachdem er ohnehin kein Kunstturner ist, stört ihn das jetzt nicht so.

Er ist wirklich sehr glücklich darüber, dass er operiert wurde, rät aber anderen, erst alle Möglichkeiten auszuschöpfen und nur als letzten Weg die OP zu wählen, da sie eben kein Spaziergang sei.

g_elb& untdu xgut


rät aber anderen, erst alle Möglichkeiten auszuschöpfen und nur als letzten Weg die OP zu wählen, da sie eben kein Spaziergang sei.

das finde ich extrem wichtig :)^

Zu mir haben auch alle Orthopäden gesagt, dass eine OP unumgänglich ist und es keine Alternative gibt. Wäre ich damals nicht zufällig auf meinen Therapeuten und das Therapiekonzept gestoßen, hätte ich mich wohl auch (wie ich jetzt weiß: umsonst) operieren lassen.

Manchmal ist es nicht schlecht, wenn man mal über den Tellerrand der Schulmedizin schaut.

K=lausR xF


Meiner Meinung nach liegt es weniger am Therapiekonzept als am Therapeuten.

Es gibt einige Therapien mit gutem Ansatz, aber von allen habe ich auch schon schlechtes gehört. Ein gefühlvoller Therapeut nimmt immer das was für den Einzelfall richtig erscheint und bewegt sich nicht starr im Therapieschema....

gUelb{ und gxut


@ KlausF

Ein gefühlvoller Therapeut nimmt immer das was für den Einzelfall richtig erscheint und bewegt sich nicht starr im Therapieschema....

na klar, das versteht sich ja von selbst.

Allerdings war in meinem konkreten Fall das Konzept schon entscheidend. Es ist zwar in den Grundlagen ähnlich wie die Dorntherapie, aber gleichzeitig ist es eine Weiterentwicklung eines Arztes dieser Therapie. Ein 0815-Therapeut hätte mir wohl nicht helfen können, da die Methode bislang – leider – wenig verbreitet ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH