» »

Knieprobleme seit 3 Jahren (Patellasehne etc.) bitte um Hilfe

Kzniestxurz hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich habe seit knapp 3 Jahren Probleme mit meinem rechten Knie. Es folgt eine Aufklärung mit allen Details im folgenden Text.

Anfang:

Arbeitsunfall im Mai 2010. Ich bin auf Schottersteine gestürzt und hatte eine "Knieprellung" mit leichter Platzwunde. Ich wurde beim Sani kurz behandelt und habe den Rest des Tages eine sitzende Tätigkeit verrichtet.

Eine Woche später bin ich dann aufgrund anhaltender Schmerzen ins Krankenhaus (D-Arzt) gefahren um mich Untersuchen zu lassen. Diagnose: Knieprellung, in 4-6 Wochen ist alles vorbei (so der Arzt).

8 Wochen nach dem Besuch im Krankenhaus hatte ich immer noch enorme Schmerzen im Knie. Also wieder ins Krankenhaus. Antwort des Arztes, Knieprellung (sowas dauert und es gibt ja krankere Menschen als mich) >:(

Besuch bei einem anderen Orthopäden ergab, Schleimbeutelentzündung und Reizung der Patellasehne. Schleimbeutel wurde nach erfolgloser Schmerztherapie im Oktober 2010 entfernt.

Knapp 4 Wochen krankgeschrieben und Physiotherapie gemacht. Anschließend noch 2 Monate schonen gearbeitet.

Die Schmerzen und beeinträchtigungen gingen nie weg. Deswegen bin ich im Sommer 2011 zur BG Klinik in Duisburg gefahren und habe mich dort Untersuchen lassen. Sie gabe mir eine Spritze und verordneten mir "exzentrisches Krafttraining für die Kniescheibe", dieses sollte ich über 6 Monate machen. Desweiteren haben sie mich dreinmal gefragt ob ich Joggen würde. Dieses habe ich verneint, weil ich nicht jogge. Skeptisch sahen Sie mich an, also glaubten Sie mir das schonmal nicht. Naja, mir eigentlich auch egal. Auf meine Frage wie dieses Training für die Kniescheibe denn aussieht, sagte man mir, dass ich es googlen kann.

3 Wochen später erhielt ich Post von der BG. Probleme mit dem Knie sind nicht auf den Arbeitsunfall zurückzuführen und die Kosten für die Heilbehandlung werden nicht weiterhin von der BG übernommen. Da ich vor dem Unfall keinerlei Probleme oder Beschwerden mit dem Knie hatte, bin ich zur Gewerkschaft und zum Anwalt.

Widerspruch! Der Anwalt klagt auf Übernahme der Kosten für die Heilbehandlung und auf Genehmigung einer Rente.

Sowas zieht sich ja bekanntlich. Ich bin in der zwischenzeit weiterhin zum Arzt und habe immer nur Iboprofen 600 bekommen. (Bin bestimmt schon immun gegen das Zeug :-/ )

Im Oktober 2012 bekam ich bzw. mein Anwalt Post von der BG, dass ich mich zu einem Gutachten in einer Klinik vorstellen soll. Mir wurden drei Ärzte zur Auswahl gegeben und ich entschied mich für einen.

Gutachten:

Probleme bzw. Verletzung auf Grund des Arbeitsunfalls!!!

Operation für Januar 2013 geplant.

Op wurde dann im Januar 2013 durchgeführt.

Patellasehnensequester. Es wurde ein 3cm x 1,5cm großes Stück aus meiner Sehne entfernt und der Rest wurde wieder zusammengenäht. Das Gewebe wurde zur Histologie geschickt...

Jetzt bin ich wieder bei meinem Orthopäden in Behandlung. Schmerztherapie,Physiotherapie und schonen. Krankgeschrieben für wahrscheinlich 3 Monate.

Mein Arzt sagte allerdings schon, dass ich damit rechnen müsste, das mein Knie nicht wieder richtig belastbar sein wird und ich mit leichten Beeinträchtigungen rechnen muss. Naja, ist ja die letzten drei Jahre eh zum Standart geworden, da ich nie Schmerzfrei war und immer beeinträchtigungen hatte. (Laufen ging nie, Treppensteigen schmerzt, bei Mehrbelastung schmerzen auch beim normalen gehen).

Was kann ich noch machen? Ich habe ein etwas instabiles Knie welches ich auch nicht mehr richtig belasten kann. Ich bin 27 Jahre, also noch recht jung. Eine Umschulung kommt nicht infrage, da ich zur Zeit bereits die Technikerschule besuche und auch meine Arbeitsstelle in der Firma nicht kündigen werde. Ich verdiene recht gut bei der Firma.

Zum Zeitpunkt des Unfalls hatte ich einen Verdienst von Gesamtbrutto 47000€ bzw. Steuerbrutto 43000€ im Jahr.

Was steht mir von Seiten der BG zu? Der Unfall ist mittlerweile anerkannt und die Heilkosten werden von der BG übernommen. Habe ich Anspruch auf eine Verletztenrente, Verletztengeld oder sowas in der Art (Rente)? Ich hoffe das mein Knie wieder richtig Geheilt wird, aber die Hoffnung habe ich bereits aufgegeben. Der Arzt im Krankenhaus und mein Orthopäde wagen sich keine genauen Aussagen zu meinem Knie. "Man muss abwarten und sehen wie es verheilt"

Ich weiß es ist ne lange Geschichte, aber ich bitte trotzdem um Hilfe Ihrerseits.

Antworten
EOhemaligqer NutzerW (#32x5731)


Nun warte doch erst mal ab wie sich das Knie entwickelt. Jetzt an Rente zu denken ist doch viel zu früh. Das muss ja erst mal heilen und dann kann jetzt ein halbes Jahr dauern ...

Kvni,estuxrz


Ja, ich gehe sogar von einer Heilungszeit > 1 Jahr aus.

Aber wenn Ihnen zwei Ärzte sagen, unabhängig voneinander, dass man nicht genau sagen kann ob die Sehne/das Knie irgendwann wieder schmerzfrei/beeinträchtigungsfrei wird, dann hält sich meine Zuversicht in Grenzen.

Eine Vollständige Heilung wäre in meinem Sinne, da ich sonst meinen jetzigen Beruf nicht mehr ordentlich zu 100% ausüben kann. Was mir aber viel wichtiger ist, dass ich mit meinen Kindern (5 Jahre und 1 Jahr) ordentlich meine Freizeit gestalten kann (Fahrrad fahren, Ball spielen, toben, Fangen etc.). Diese Sachen sind im Moment bzw. das letzte Jahr nicht möglich.

Ich habe schon viel mit der BG mitgemacht und Vertrauen was die BG angeht, ist keines mehr vorhanden.

Ich danke Ihnen trotzdem für Ihre schnelle Antwort.

Schönes Wochenende :-)

K^ni8estxurz


Noch ne Frage.

Was wird bei dieser Histologie gemacht? Ich kann mir da nichts drunter vorstellen. Desweiteren bekomme ich auch keinen Bescheid diesbezüglich, sondern nur die BG und vielleicht mein Orthopäde.

E*hemaliQger PNutzeTr (#y325731)


Aber wenn Ihnen zwei Ärzte sagen, unabhängig voneinander, dass man nicht genau sagen kann ob die Sehne/das Knie irgendwann wieder schmerzfrei/beeinträchtigungsfrei wird, dann hält sich meine Zuversicht in Grenzen.

Tja das ist nicht schön, aber man kann damit leben. Ich habe auch chronische Knieschmerzen, aber mein Leben ist deshalb meistens nicht schlechter als das vieler anderer auch. Und ich bin auch nicht viel älter ;-)

Eine Vollständige Heilung wäre in meinem Sinne

Das möchte wohl jeder, aber es geht nun einmal nicht immer

Was wird bei dieser Histologie gemacht?

Das Gewebe wird untersucht. Wie es aussieht, ob chronische Entzündungen drin sind etc ...

Desweiteren bekomme ich auch keinen Bescheid diesbezüglich, sondern nur die BG und vielleicht mein Orthopäde.

Den Befund kann der behandelnde Arzt anfordern

Kgniest.urxz


Von chronischer Entzündung der Patellasehne wurde auch mal gesprochen. Wird dann jetzt wahrscheinlich abgeklärt. Heilt sowas denn aus?

Leben kann ich damit auch, ist nur ärgerlich und auch schmerzlich. Und für diesen fall ist man ja auch versichert. Deshalb auch die frage wegen der Verletztenrente. Denn, wenn ich aufgrund der schmerzen meinen job nicht mehr ausüben kann, dann muss ich Betriebsintern versetzt werden. Das würde für mich auch Gehaltseinbußen nach sich ziehen.

Darf ich fragen welche Probleme Sie mit dem Knie haben?

B(ella C8ullRen-xSwan


Hi,

Also erstmal abwarten, wie es nach der OP bzw. der Ausheilung aussieht.

BG-Patienten bekommen häufig ordentlich KG aufgeschrieben und alles was ihnen gut tut. Es ist total wichtig die vordere Oberschenkelmuskulatur zu dehnen und muskuläre Ungleichgewichte auszugleichen. Hast du schonmal eine EAP (erweiterte ambulante Physiotherapie, ähnlich einer ambulanten Reha) gemacht? Was wurde KG-technisch bisher überhaupt versucht?

Wenn die Patella muskulär falsch geführt wird, kann es auch sein, dass es sich durch ein Instabilitätsgefühl zeigt.

Die Gewebeuntersuchung wird vorgenommen, um zu sehen ob sich im Sehnengewebe Anzeichen auf eine degenerative Veränderung finden.

Bevor das Thema Rente angesprochen wird, wird erstmal ein Gutachten erstellt. Es gibt ja auch Möglichkeiten wie Umschulung etc. also an Rente würd ich da noch nicht denken. Kann aber sein, dass du anteilig eine Art Verletztenrente bekommst, je nachdem wie ein Gutachten ausfällt.

lg

KoniesEturxz


Krankengymnastik habe ich mal gehabt (Physiotherapie).

Da wurde mein Knie im unteren Bereich massiert und es wurden beuge und streck übungen gemacht.

Das Knie war vor der Op instabil. Also damit meine ich, dass ich in gewissen Situationen ein instabiles Gefühl gehabt habe und das Knie anfing kurz zu "schlackern". Aber nur Zeitweise. Hoffe ich konnte es iwie verständlich ausdrücken.

Wie es jetzt nach der Op ist, kann ich noch nicht sagen, da ich das Bein noch nicht richtig belasten kann/darf. Es ist überwiegend gestreckt.

In der Krankengymnastik wird alle 2 Woche die Belastung im gebeugten Zustand erweitert. Also 2 Wochen bei 30%, dann 2 Wochen bei 60% und so weiter.

Ekhemali;gerc NutzeOr (#32_5731x)


Und muskuläre Schwäche kann natürlich zu Instabilitätsgefühl führen.

Wenn im Knie nichts kaputt ist kann man davon ausgehen das es muskulär ist

KLniXestxurz


Die Sehne ist ja geschädigt. Wurde auch beim MRT mit Kontrastmittel festgestellt. Nach dem MRT hat der Arzt im KH gesagt, dass ein Teil der Sehne abgestorben ist. Nach der Op hat er nur gesagt das er ein Stück (3cm x 1,5cm) aus der Sehne rausgeschnitten hat und zur Histologie geschickt hat. Also denke ich nicht an Muskuläre Probleme. Davon hat auch bis jetzt noch kein Arzt gesprochen. Ich lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

Im Bericht für meinen Orthopäden stand Patellasehnensequester, was auch immer das heißen mag.

B:ella sCul,len-#Swan


Die Frage ist warum ist die Sehne beschädigt/auffällig? Vielleicht ist es nach dem Sturz durch die Schmerzen (Prellung/Schleimbeutel) zu einer Fehlbelastung und somit zu einem muskulären Ungleichgewicht gekommen.

E{hemalicge`r NutzeCr (#325x731)


Ich meinte damit auch eher die Bänder innen im Knie wie Kreuzband und Konsorten ...

Ein Sequester ist ein gelöstes Teilchen von einem Organ. In dem Falle dann wohl ein Stück von der Patellasehne, die in keiner Verbindung mehr dazu steht.

Kenne ich nur von Bandscheiben den Begriff ...

K#nieseturxz


Das weiß ich nicht. Ich habe nach der ersten Op Krankengymnastik gemacht und nach ca. 4 Wochen bin ich wieder arbeiten gegangen. Wobei ich mein Knie aufgrund einer nicht anstrengenden Tätigkeit noch für ca. 6 Wochen schonen konnte.

EUhemalig\er Nutz%er (#32x5731)


Und jetzt hast du keinerlei KG?

KFnfiestyuxrz


Danke für die Erläuterung eines Sequester. Steht auf jeden Fall so im Bericht des Arztes.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH