» »

Coxa saltans (?) und Schmerzen

N{anqdit&ess hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe nun schon seit mehreren Jahren ein Problem mit beiden Hüftgelenken, wobei es jedoch auf einer Seite stärker ausgeprägt ist. Und zwar habe ich beim Sport gemerkt, dass bei bestimmten Bewegungen irgendwas bei meiner Hüfte "springt" – ein bisschen ein gruseliges Gefühl, aber grundsätzlich schmerzfrei und auch ohne Geräusch. Leider habe ich jedoch zunehmender Bewegung doch Schmerzen bekommen, die immer ärger wurden, so dass ich schließlich kaum mehr gehen konnte. Der Orthopäde hat sich das angeschaut (mit Röntgen und MRT) und gemeint, dass da glücklicherweise nichts "abgenützt" aussieht, aber er hat eine Coxa saltans, eine "schnappende Hüfte" diagnostiziert und gemeint, dass sich durch die Reizung der Sehne eine Schleimbeutelentzündung entwickelt hat.

So weit, so gut, ich habe halt abgewartet, dass die Entzündung wieder weggeht, was auch passiert ist. Leider ist allerdings das Grundproblem geblieben – ich kann meinen Lieblingssport nicht mehr ausüben, weil dabei ständig die Sehne über den Oberschenkelhalskopf springt und die Reibung bereits nach einem Tag wieder Schmerzen verursacht. :(v Es ist wirklich doof, weil ich überhaupt keine Lust auf einen anderen Sport habe (und auch da manchmal die Belastung da ist) und ich jetzt mehr oder weniger nur herumsitze und irgendwie nicht akzeptieren kann/will, dass ich jetzt nie wieder diesen Sport machen kann (was mehr oder weniger das Resultat meiner Arztbesuche war).

Mich verwirrt außerdem, dass meine schnappende Hüfte so .. äh.. leise ist? Also da ist kein knackendes Geräusch oder so, wie man das überall im Internet liest. Es kann natürlich sein, dass ich einfach nur ein untypischer Fall bin... hm..

Und kann man da wirklich gar nichts machen? Ich hab jetzt echt fast ein Jahr versucht mich damit abzufinden, aber ich bin immer noch sehr traurig, dass ich bezügl. Sport so eingeschränkt bin. :-(

Vielleicht weiß jemand Rat?

Danke!

Antworten
aennaamadReleinxe


Hallo,

ich hatte auf beiden Seiten Coxa Saltans. Ja, ich HATTE.

Ich wurde an beiden Seiten deswegen operiert. In dieser OP wird der Muskel der Trochanter Major fest genäht bzw fixiert, sodass er nicht mehr drüber schnappen kann.

Was diese Beschwerden betrifft, kann ich dir sagen, es ist vollständig weg! Die Beschwerden die ich diesbezüglich hatte sind Vergangenheit, und ich bin vollends zufrieden. Kein entzundener Schleimbeutel mehr, die Schmerzen waren weg und ja, alles war super!

Allerdings habe ich auch auf beiden Seiten eine Hüftgelenks- und Schenkelhalsdysplasie. Und ich habe auch bereits Arthrose in den Hüften. Die OPs waren vor 5 und 6 Jahren und bis vor ca einem halben Jahr war ich in der Hüfte schmerzfrei. Mittlerweile kann ich nicht mehr richtig gehen, habe links gang schlimme Schmerzen im Hüftgelenk. Ostheopatie, Physiotherapie, Manuelle Therapie, ich mache alles was irgendwie geht, aber es wird nicht besser.

Die OPs haben mir zwar 5 Jahre schmerzfreiheit gegeben, aber es war nicht ohne.

Ich habe am Oberschenkel eine relativ lange Narbe. Sie wurde mit Klammern fixiert. Ich durfte einen Tag nach OP langsam versuchen aufzustehen, ABER ich durfte 6 Wochen das Bein ÜBERHAUPT nicht belasten!

DH ich war in der Reha und konnte nicht wirklich viel machen. Dennoch war die Reha wichtig, aber die Krankenkassen bezahlen ja 3 Wochen und evtl 1 Woche Verlängerung. Nach diesen 4 Wochen war ich also zu Hause und durfte noch 2 Wochen warten bis die Teilbelastung anfing. Dort hatte ich 2 mal in der Woche Physio die mich zu Hause besuchte und 2 mal die Woche Lymphdrainage. Da nach den 6 Wochen ja das eigentliche Trainig beginnt, beantragte mein Orthopäde nochmal eine Reha. Ich war dann nochmal 4 Wochen und dann konnte ich ohne Krücken in Vollbelastung nach Hause fahren.

Bei der anderen Seite haben wir es gleich so gemacht, dass ich 6 Wochen zuHause war, dort Hausbesuche von Docs und Therapeuten hatte, und dann nach 6 Wochen auf Reha fuhr, was viel besser war!

Im Nachhinein, hätte ich wahrscheinlich gewartet, da mir jetzt wahrscheinlich auch eine OP ansteht und ich das selbe noch einmal machen muss.

Da bei dir aber kein derartiger Befund besteht, kann ich dir sagen, wenn es dich so einschränkt, erkundige dich nach so einer OP, denn ich war wirklich was die Schnapphüfte betrifft beschwerdefrei und bin es immer noch!

Wenn du Fragen hast, schreib mir einfach oder Kommentiere, ich beantworte gerne deine Fragen!

Gute Besserung und alles Gute!

Simone

S;unfl'owerx_73


Ich hatte das Problem vor einiger Zeit, allerdings allein durch normale Alltagsbelastung (Sport geht bei mir wg. kaputter Knie nicht mehr). Ich habe dann intensiv Physio gemacht und mir wurde 2x Cortison gespritzt, was wirklich gut geholfen hat.

Letztlich muss man aber manchmal entscheiden, ob man nur wg. einer Sportart eine OP durchführen lässt, die halt nicht wirklich erforderlich ist.

Und OP ohne umfassende konservative Behandlung ist eh nicht sinnvoll.

PYusteYb1lumxe65


Die Coxa saltans läßt sich erfolgreich durch Dehnungen des Tractur IlioTibiales therapieren.

Such dir einen guten Physiotherapeuten.

Naandaitesxs


Vielen Dank für eure Antworten!

Eine Operation kommt für mich nicht in Frage. :-o Wenn ich jeden Tag Schmerzen hätte und meine Bewegeungsfähigkeit im Alltag extrem stark eingeschränkt wäre, dann würde ich das in Erwägung ziehen, aber nicht um Sport auszuüben, dafür ist mir der Schritt zu krass.

Physiotherapie klingt da deutlich angenehmer. :)z Weiß vielleicht jemand wie lange sowas in etwa dann dauert bis eine Besserung eintritt? Und wieviel das ungefähr kostet? Als Studentin ist es für mich nicht so leicht für eine umfassende Physiotherapie aufzukommen. Gibt es eine Chance, dass das die Krankenkasse bezahlt?

Danke!

EWhemaligeBr Nut"zer: (#3257x31)


Physiotherapie ist eine Leistung des gesetzlichen Krankenkassen, geh zum Arzt und lass dir Physiotherapie verschreiben....

P{usteb!lumex65


Weiß vielleicht jemand wie lange sowas in etwa dann dauert bis eine Besserung eintritt?

Ich kann nicht hellsehn. Aber, die Patientin welche ich therapiert habe, hat nur eine Verordnung = 6x KG gebraucht, dann war sie unter Belastung(Sport) schmerzfrei.

NnanNdi;texss


Ist klar, dass es keine Fernprognosen geben kann, aber danke trotzdem, nur eine Verordnung macht zumindest Mut, dass ich vielleicht auch in absehbarer Zeit (das ist für mich alles unter einem Jahr – obwohl.. so lange zahlt vermutlich die KK sowieso nicht) eine Besserung haben werde. :)z

Ich habe diesen Sport nämlich als Kind (bis ca. 14) auch schon viele Jahre lang gemacht und damals hatte ich auch schon dieses "springende" Gefühl, aber nicht so stark und auch keine Schmerzen. Wäre echt schön, wenn das wieder klappen würde... *bet*

Und dass meine Hüfte leise ist, also kein knackendes Geräusch von sich gibt, sondern eben nur diese Sehne "springt", das ist auch nicht ungewöhnlich? Weil das hat mich nämlich verunsichert, als ich darüber nachgelesen habe und immer stand, dass dieses Überspringen der Sehne fühl- und hörbar ist. (Interessanterweise hat auch erst der dritte Orthopäde die Coxa saltans diagnostiziert, die anderen waren ratlos... %-| )

Danke für eure Antworten nochmal! @:)

RRos8e4


Hallo Nanditess,

untersuch doch mal den Muskel am Oberschenkel, den "Schenkelbindenspanner" ( Tensor fasciae latae), ob Du eine auf Druck schmerzhafte Stelle findest, das ist eine winzige Verhärtung im Muskel. Durch diese verkürzt sich der Muskel und es kann deshalb zu Schmerzen im Hüftgelenk kommen, der sich an der Außenseite des Oberschenkels bis zum Knie ausdehnen kann. Ist durch diese Verhärtung zuviel Spannung auf dem Muskel, kann es auch zu einer schnappenden Hüfte kommen.

Hier mal ein Bild, damit Du siehst, wo dieser Muskel ist:

[[http://www.triggerpoints.net/triggerpoints/tensor-fasciae-latae.htm]]

Das Kreuz ist die Stelle, die auf Druck schmerzt, der rote Bereich ist das Schmerzmuster. Auf dem rechten Bild siehst Du den Muskel.

Hier noch ein Video, da siehst Du, wie man den Muskel mit Hilfe eines Tennisballs massieren kann, Du kannst Dich aber statt auf dem Boden auch massieren, wenn Du den Tennisball mit dem Gewicht Deines Körpers kräftig in Richtung Wand drückst. Bewege Dich 10-20 Sek. hin und her, mach das öfter am Tag.

Die Massage wird anfangs schmerzen, aber die Verhärtung löst sich mit der Zeit auf und der Muskel kann sich wieder entspannen.

[[http://www.youtube.com/watch?v=0lZPeJYz298]]

Gute Besserung :)*

aBnnama'deleEine


Hallo nochmal!

Ok, dann waren unsere Situationen wirklich sehr unterschiedlich. Bei mir war das "Schnappen" deutlich hörbar, und das bei so vielen Bewegungen. Das tat sehr weh, und bei mir war auch noch ein Knochensporn da.

Wenn es nur darum geht Sport zu machen, würde ich das auch nicht machen mit der OP. Ich dachte du hast sehr starke Schmerzen und bist bewegungseingeschränkt wie es bei mir war.

Ich wünsche dir alles Gute! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH