» »

Schulterluxation habituell: Keine OP trotz Labrum-Abriss?

d"ir6kstexr hat die Diskussion gestartet


hi, nach einigem hin und her hatte ich nun heute meinen fa termin. der sprechstundenorthopäde meinte, da das labrum abgerissen ist, muss man operieren, führt kein weg dran vorbei.

der facharzt, dr. schmitz aus der mvz chriurgie kiel, sagte heute, dass das auch so wieder geht, mit kg...

ömmm was denn jetzt? der arzt sagt das is anlagenbedingt. ist aber durch mehrere unfälle, bzw definitiv durch unfälle begünstigt, passiert. vielleicht besteht ne anfälligkeit durch laxe bänder in der schulter. der andere arm zeigt wohl solche anzeichen.

alles schön und gut, und die kg mache ich ja auh gern. aber ich kann mir nicht vorstellen das die schulter stabil bleibt. ich bin 29 jahre alt und sehr sportlich.(in letzter zeit nur im rahmen meiner möglichkeiten natürlich)

die frage: macht es sinn, dass problem ohne op in angriff zu nehmen? wie stabil kann die schulter maximal, ohne befestigtes labrum, wieder werden? hab ganz ehrlich kein bock mit kg im vorfeld zeit zu verschwenden und dann doch wieder mit ner luxierten schulter dazustehen. mein arbeitgeber nervt auch schon rum und hätte gern ne klare ansage(zeitvertrag). wenn ich nach der odyssee jetzt, wieder arbeite und dann auf einmal doch operiert werde und wieder lange ausfalle, dann kann ich den job haken.

für antworten/erfahrungsberichte wäre ich sehr dankbar.

Antworten
S]unfl#owerl_73


Mit solchen Fragen/Anliegen solltest Du den entsprechenden Arzt konfrontieren und um Erklärungen/Begründungen bitten!

In der Orthopädie/Chirurgie ist es ziemlich typisch, dass man von 3 Ärzten 5 Meinungen bekommt. ;-) Da hilft letztlich nur nachhaken, eigene Bedenken schildern, Was ist wenn...-Fragen stellen. Weitere Meinung einholen auf die Gefahr von noch mehr Verwirrung.

Die ultimative, einzige und richtige Lösung gibt es nicht. Schulter-OP's sind komplex und bringen oft nicht den gewünschten Erfolg.

Außerdem kann es sinnvoll sein, es wirklich erst konservativ zu versuchen. Ein OP ist immer noch möglich (klar, Du willst eine schnelle Lösung, ist ja auch verständlich, aber...).

Da aber heute (und v.a. auch hier im Forum) ja vielen Ärzten OP-Geilheit, Abzocke,... vorgeworfen wird, ist es durchaus positiv, dass Dir ein Chirurg erstmal zu Physio rät statt übereilter OP.

d\irlksntexr


okey schonmal danke.

aber die sache ist die.

wie sstabil kann die schulter ohne befestigtes labrum maximal wieder werden?

der arzt kam mir auch mit: "im fortgeschrittenen alter ist das auch nichtmehr so schlimm".

ich bin 29 und nicht 58...

im netz liest man quasi immer bei schulterinstabilität + labrumabriss das operiert werden muss, vorallem in meinem alter. aber hier erfindet jemand das rad neu?

die frage bleibt: wie stabil kann die schulter ohne befestigtes labrum maximal wieder werden? ??? ???

Kj?fgexn


Ein sehr großer Teil der Stabilität kommt durch die Muskeln. Nur ich denke bei der Fragestellung solltest du deinen Arzt ansprechen, der kann dir sicherlich besser helfen; eine 2. – oder 3. Meinung wäre auch nicht verkehrt. Achte aber unbedingt darauf, dass der Doc auch auf Schultern spezialisiert ist und gehe nicht zum nächstbesten Chirurgen/Orthopäden.

Hast du denn jetzt ein Gefühl der Instabilität?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH