» »

Bänderriss im Osg, Kernspin

mkmimicghae.mu*ellxer hat die Diskussion gestartet


Guten Tag.

Ich habe mir laut niedergelassenem Arzt am oberen Sprunggelenk einen zweifachen Bänderriss des vorderen und mittleren Aussenbandes zugezogen. Kein Knochenabrisse der Bänder. Das Syndesmoseband ist intakt. Im Unfallkrankenhaus ging die Einschätzung mehr auf zwei extrem starke Bänderdehnungen der beiden Bänder hinaus. Die Röntgenbilder zeigten, dass nichts gebrochen ist.

Auch wenn es für die derzeitige konservative Therapie (Schiene) keine praktische Auswirkungen hat, möchte ich schon genau wissen, was wirklich verletzt ist. Dazu gibt es ja Kernspin.

Ab welchem Zeitpunkt nach dem Unfall ist ein Kernspin sinnvoll, unabhängig davon ob es die Kasse zahlt oder nicht, um den entstandenen Schaden und den voraussichtlich bleibenden Schaden (Bandinsuffizienz, chronische Bandinstabilität) feststellen zu können.

Gruß,

Michael

Antworten
E[hemafliger 1Nutzer 3(0#325731x)


In der Akuptphase gar nicht, weil es vollkommen egal ist welche Bänder verletzt sind. Die Behandlung ist immer die gleich, ob nun gedehnt, teilgerissen oder komplett gerissen.

Wenn es in ein paar Monaten nicht besser ist und noch Probleme macht, kann man über ein MRT nachdenken.

NwoNXame9x3


Sehe ich wie Melli. Für Therapie und die Situation danach ust das relativ egal ob gerissen odergedehnt.

Warte ab und schone den Fuß. Alleine zahlen kann man ein Mrt eh nicht es sei denn man wäre Millionär.

m$mimicha>e.muBellxer


Nach einem MRT wüsste ich halt wahrscheinlich genauer, wieviel kaputt ist. Im Krankenhaus nach dem Unfall (und später bei zwei Wechseln des Zinkleimverbandes) hiess es nämlich bei drei Krankenhaus-Ärzten, dass zwei Bänder sehr stark gedehnt sind, der niedergelassenen Arzt tippt eher auf Bänderrisse.

Ausserdem soll es bei gerissenen Bändern in gewissen Fällen ja auch vorkommen, dass diese überhaupt nicht mehr zusammenwachsen bzw. schlecht zusammenwachsen.

Eventuell könnte man daraus ja auch ableiten, wie lange man sich schonen muss. Da gehen leider die Schätzungen auch weit auseinander. Z.B. wann es sinnvoll ist, mit Krankengymnastik zu beginnen oder man mal wieder eine Wanderung machen kann.

D.h. ich glaube es wäre schon gut (und interessant) zu wissen, was genau wie stark kaputt ist und was dauerhaft geschädigt bleibt (d.h. instabil).

E4hemaligeHr NutIzer z(#325=731)


Nach einem MRT wüsste ich halt wahrscheinlich genauer, wieviel kaputt ist.

Und, was hättest du dann davon? Das Geld kann die KK auch sinnvoller ausgeben ...

Im Krankenhaus nach dem Unfall (und später bei zwei Wechseln des Zinkleimverbandes) hiess es nämlich bei drei Krankenhaus-Ärzten, dass zwei Bänder sehr stark gedehnt sind, der niedergelassenen Arzt tippt eher auf Bänderrisse.

Irrelevant. Die Behandlung ist identisch

Ausserdem soll es bei gerissenen Bändern in gewissen Fällen ja auch vorkommen, dass diese überhaupt nicht mehr zusammenwachsen bzw. schlecht zusammenwachsen.

Bänder wachsen gar nicht mehr zusammen, es bildet sich ein minderwertiges Ersatzgewebe ...

Eventuell könnte man daraus ja auch ableiten, wie lange man sich schonen muss.

Auch das ist irrelevant, weil die Behandlung die selbe ist ...

Z.B. wann es sinnvoll ist, mit Krankengymnastik zu beginnen oder man mal wieder eine Wanderung machen kann

Schmerzadaptiert, ganz einfache Regel ;-)

D.h. ich glaube es wäre schon gut (und interessant) zu wissen, was genau wie stark kaputt ist und was dauerhaft geschädigt bleibt (d.h. instabil).

Dann solltest du die 500-600€ auch privat zahlen, denn das ist dein Privatvergnügen, für den Arzt ist es erst einmal uninteressant ...

NWoNxame93


Wie oben geschrueben:

Bänder wachsen nicht zusammen. In den meisten fällen gibt es auch keine kg und alles andere schmerzadaptiert. Feste schuhe tragen die halt geben.

mJmimi9chae.m9uelxler


....Bänder wachsen gar nicht mehr zusammen, es bildet sich ein minderwertiges Ersatzgewebe ...

Wie stabil ist das dann, z.B. bei etwas Freizeitsport?

Ejh0emal8igeqr NutzBerH (#32573x1)


Macht normalerweise keine Probleme ...

mtmiemicha~e.muellcexr


Zum Ultraschall: Das Ultraschall kann zeigen, welche der 3 Verletzungen (Bänderdehnung, Bänderanriss, Bänderriss) vorliegt. Wäre das eine Alternative zum MRT?

E6hemalGiger( Nutzerf (#32x5731)


Weiß ich nicht ob man das sieht und ich wüsste auch nicht was das soll und warum der Arzt das machen sollte

wNhoopxi 63


Ich denk auch, die ganzen Spekulationen, ob jetzt Dehnung, Anriss oder Abriss, sind unintressant, wenn keine knöcherne Verletzung vorliegt, wird definitiv konservativ behandelt.Das einzigste, was du machen kannst, ist konsequent die Schiene solang tragen, wie's der Arzt für nötig hält und drauf hoffen, daß das Gelenk nicht instabil bleibt, bzw. wird.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH