» »

Alles nur Verspannungen? Probleme mit Hws

eYmma2002 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute.

Ich bin ziemlich verzweifelt und habe mich deshalb hier angemeldet. Wollte mal meine Lage schildern, freue mich über jede Anmerkung.

Bin 22 Jahre alt und habe seit ca. 3 Monaten eine Reihe an Beschwerden. Angefangen hat alles mit einem Stechen in der linken Brust (vor allem beim einatmen) später auch mit Schmerzen im linken Schulterblatt und leichtem Schmerz im Arm bis in die Hand. EKG und Blutdruck waren i.O., mein Hausarzt vermutete, dass sich einfach irgendwas eingeklemmt hat und verschrieb Ibuprofen.

Da es nicht besser wurde ging ich zum Orthopäden. Der hat mich eingerenkt, keine Besserung, beim nächsten Besuch verschrieb er mir eine Therapie namens Extension, bei der die HWS gestreckt wird. Einmal 15 Minuten auf dem Tisch und seitdem geht gar nichts mehr. Plötzlich fing mein Hals besonders rechts an zu spannen (Kopfwendermuskeln) und die rechte externe Halsvene tritt hervor, was ich ziemlich gruselig finde, vor allem beim sprechen. Dazu muss ich sagen, dass ich während der Behandlung gemerkt habe, dass ich meinen Kopf leicht nach links gedreht hatte, was vllt erklären könnte, dass die rechte Seite mehr mitgenommen ist.

Daraufhin war ich nochmal beim Hausarzt, der meinte, dass ich mir das mit der Ader nur einbilden würde und dass die Halsmuskeln die Streckung halt nicht gewöhnt sind und nun alles überreizt wurde. Folgend bekam ich allerlei Beschwerden: Engegefühl im Hals, Kloßgefühl, Atemnot, Herzrasen, hoher Puls, Schluckbeschwerden, Druckkopfschmerzen, Druck in den Ohren, Tinnitus bis heute, Verspannungen im Schulter-Nacken-Bereich, Angstzustände. Hatte im Verlauf dann erst eine Mandel- und dann eine Rachenentzündung, die erste wurde mit Antibiotikum behandelt. In der Zeit war ich besonders lustlos und schlapp, aber auch lange danach noch. Keine Ahnung, ob das alles miteinander zusammenhängt.

Habe natürlich auch eine Reihe an Untersuchungen hinter mir, die alles nichts ergaben:

2x EKG

Lunge abgehört

Arterien bzw. Strömung abgehört

MRT HWS und Kopf (beides nach Extension) unauffällig

Nerven von Kopf bis Arm ok (Neurologe)

etliche Besuche beim HNO (bis auf Mandel- /Rachenentzündung alles ok)

Blutbild ok

Ultraschall Bauch, Herz, SD ok (Gefäße am Hals auch)

Alle Ärzte sagen mir nun, dass die verschiedensten Symptome "wahrscheinlich von der HWS" kommen und verschrieben mir entweder Ibuprofen oder Tetrazepam, was ich allerdings vermeide zu nehmen, wegen des hohen Suchtpotenzials.

Vor allem das mit der Vene nervt mich doch sehr. Habe da schon die wildesten Erklärungen gehört, von "bilden Sie sich nur ein" bishin zu muskulären Gründen oder mein Heilpraktiker, der meinte, dass wahrscheinlich hinten eine Wirbelarterie eingeklemmt ist und deshalb die vorne herausguckt, was Hausarzt und Osteopath eher ausschließen, weil dann Begleiterscheinungen (z.B. Schmerzen im Arm auf derselben Seite) auftreten müssten. Ich muss auch sagen, dass die Vorstellung da könnte eine Wirbelarterie eingeklemmt sein ziemlich beunruhigend ist. Habe in Gedanken natürlich schon einen Schlaganfall bekommen.

Neuerdings ist meine Zunge irgendwie dick und am Rand bilden sich Abdrücke von den Zähnen. Lasse das morgen mal wieder vom HNO abchecken, weil das teilweise auch beim Sprechen stört. Außerdem habe ich seit der Rachenentzündung so einen faulen Geruch im Hals oder Mund, der nicht weggeht.

Habe natürlich auch vermutet, dass die verschiedenen Sachen von der Schilddrüse kommen, meine Hausärztin und ein anderer Arzt sagten aber, dass mein TSH-Wert von 4,3 normal wären bzw. leicht erhöht sei und einfach weiter beobachtet werden muss.

Hab jetzt halt oft gehört, das hätte jetzt auch viel mit der Psyche zu tun. Das glaube und weiß ich auch, trotzdem geht es mir schlecht, vor allem im Hals/Nacken/Schulterbereich. Dazu kommt noch, dass ich vorne im Hals immer so ein Stechen hatte und manchmal kommt es vor, dass es in dieser Kuhle vorne (also genau wo die Halsschlagadern sind) auf einmal zuckt, heute sogar mehrere Sekunden lang, Das beunruhigt mich doch sehr. Nehme jetzt schon Magnesium/Calcium-Brausetabletten, weil ich dachte das wäre vllt gut für die Muskeln.

Seit ein paar Wochen höre ich nun auch noch bei jeder Bewegung ein Knacken oder Knirschen im Kopf bzw Hals, das ist echt ekelig.

Wie schon erwähnt bin ich aus Verzweiflung schon bei einer Osteopathin gelandet. Sie stellte fest, dass die Beweglichkeit in der HWS eingeschränkt ist vermutlich durch Verspannungen und meine linke Brustkorbseite auch weniger beweglich ist. Nach der ersten Behandlung (vor 1 Woche) geht es mir bisher nicht besser. Hoffe immer noch, dass ich morgen aufwache und endlich eine Verbesserung spüre.

Mein Heilpraktiker schüttelte immer nur den Kopf darüber, wie "so ein junges Mädchen nur so verspannt sein kann", wenn er mich (ziemlich schmerzhaft) durchknetete, wobei die Ärzte immer meinten "das geht ja noch" mit den Verspannungen. Mein Heilpraktiker stellte außerdem eine Fehlhaltung fest, meine Brustmuskeln wären verkürtzt, weshalb ich die Schultern eh immer schon nach vorne ziehe und einen Rundrücken mache.

Dass ich auch noch neben dem Studium bei der Post im Briefzentrum arbeite (d.h. körperlich sehr anstrengend, vor allem für Rücken), trägt natürlich auch nicht zu einer Besserung bei. Versuche da schon kürzer zu treten, aber irgendwoher muss das Geld ja auch kommen. Teilweise geht es mir dann dort so schlecht, dass ich denke gleich ist es vorbei mit mir.

Ich verstehe die Welt einfach nicht mehr. Habe ein wenig die Lebenslust verloren, musste mit Sport komplett aufhören. Mir geht es einfach furchtbar. Wärmen bringt auch nichts. Ich weiß nicht mehr weiter. Vor allem frage ich mich, ob eine 15-minütige Behandlung solch ein Ausmaß nehmen kann? Komme mir natürlich auch schon dumm vor, wenn ich nur beim Arzt sitze, vor allem weil ich wahrscheinlich eh nicht ernst genommen werde.

Bedanke mich schon mal bei allen, die bis hierher durchgehalten haben, ist ja doch sehr lang geworden... sorry. Vllt habt ihr ähnliche Erfahrungen und könnt mir helfen.

Liebe Grüße

Antworten
P~uVstebluxme65


Mach mal diesen Test: [[http://www.deutsche-depressionshilfe.de/stiftung/depression-test-selbsttest.php]]

GAosldjenOUldie


Seit wann hat Ibuprofen ein hohes Suchtpotenzial ???

ermma0x02


Damit meinte ich Tetrazepam, nicht Ibuprofen. |-o

RHosve4


@ emma002,

es könnte sein, dass bei Dir die sog. Rippenhaltermuskeln (scaleni) betroffen sind. Wenn sich in ihnen winzige Verhärtungen befinden, verkürzen diese den Muskel und es kommt darum u.a. zu Schmerzen, die sowohl in die Schulter, die Brust, Arm bis zur Hand ausstrahlen können. Ich schicke Dir ein Video, da sieht man sehr gut, wo diese Muskeln sind und in rot sieht man das Symptomenmuster. Gehe vor bis 3Minuten 15 Sek. da sieht man es gut, es ist leider in Englisch, aber doch gut veranschaulicht.

[[https://www.youtube.com/watch?v=KMFsSzZ39s4]]

Du kannst diese Muskeln auch selbst massieren. Fasse mit den Fingerspitzen der jeweils entgegengesetzten Hand an den Hals und suche nach auf Druck oft sehr schmerzhaften Punkten. Wenn Du solch einen Punkt gefunden hast, kann es sein, dass dadurch der Schmerz reproduziert wird, manchmal fühlt es sich so an, als wenn Du auf einen Nerv drückst. Suche auch direkt über dem Schlüsselbein, hast Du eine Stelle gefunden, massiere sie mit 6 Massagestrichen, nicht mehr, sonst kannst Du die Stelle überreizen, dafür kannst Du es öfter am Tag machen.

Ich wünsche Dir recht gute Besserung :)*

S4tel_la80


meine Hausärztin und ein anderer Arzt sagten aber, dass mein TSH-Wert von 4,3 normal wären bzw. leicht erhöht sei und einfach weiter beobachtet werden muss.

Also erstmal dazu....heutzutage wird von etlichen Laboren beim TSH schon ein oberer Grenzwert von 2,5 angesetzt. Als "normal" würde ich einen TSH von 4,3 jetzt also nicht grad bezeichnen. Da muss eine weiterführende Diagnostik erfolgen...also mindestens noch fT3 und fT4. Du solltest zu einem Endokrinologen gehen. Die Psyche hängt sehr stark mit der Schilddrüse zusammen, wie viele andere Sachen auch. Und möglicherweise würden sich deine ganzen Probleme erledigen, wenn deine Schilddrüse richtig eingestellt wäre....

Zur Osteopathie...so schnell wirkt die nicht. Ich musste nach jeder Behandlung erstmal 3-4 Wochen abwarten, was sich tut und danach nochmal hin, falls das Problem noch nicht besser war. Und diese 3-4 Wochen braucht der Körper auch, um sich nach der Behandlung zu regulieren.

S"tell_a8b0


Ach ja und während du Osteopathie machst, solltest du auf andere Massagen etc. verzichten. Sonst kann das nicht richtig wirken.

eDmmla0x02


@ Rose4

Danke für den Tipp. Hab mir das Video angeschaut und kann mir gut vorstellen, dass es daher kommt. Genau an der Stelle hat mein Heilpraktiker mich auch immer "massiert"

@ Stella80

Genau das habe ich halt im Internet auch gelesen, das der Wert jetzt bei 2,5 ist. War deshalb auch so versteift darauf, dass es von der SD kommt. Dachte mir dann aber, wenn 2 Ärzte sagen ist ok, akzeptiere ich das erstmal. Wenn man da ja einmal anfängt die Tabletten zu nehmen, muss man das doch ein Leben lang. Andererseits wenn es hilfen würde.. Spreche es noch mal bei meinem Hausarzt an.

Und dass man auf andere Behandlungen verzichten muss wusste ich nicht |-o War dann nämlich doch noch mal beim Heilprakiker, der löst wenigstens die Verspannungen bisschen auf... Bin so schrecklich ungeduldig.

Danke vielmals für eure Beiträge!

e]mmta002


Habe meinen nächsten Termin übrigens nämlich auch in 3 Wochen. Und jetzt auch noch KG verschrieben bekommen. Macht das dann Sinn?

E.hemalViger] {Nutazer (#32o5x731)


KG macht immer Sinn, sei froh wenn du ein Rezept bekommen hast ....

Sttelyla8x0


Gegen Sport, Bewegung und Krankengymnastik spricht auch während der Osteopathie nichts. Massagen, Einrenken und solche Sachen sind was anderes. Die beheben dein Problem kurzfristig, in dem sie deine Symptome erstmal beseitigen. Das Grundproblem erreichen sie bisher aber offensichtlich nicht. Die Osteopathie versucht dagegen, das Grundproblem anzugehen. Wenn das nämlich behoben ist, werden sich die Verspannungen auch geben. Wenn da aber gleichzeitig noch jemand anderes an dir rumdoktert, funktioniert das evtl. nicht. Wundere dich also nicht, wenn die erste Osteopathie-Sitzung nicht die gewünschte Wirkung erzielt.

eZmmab002


Ja um die KG musste ich aber auch eher kämpfen, sind da ja sehr sparsam..

Hab mir schon gedacht, dass nach der ersten Behandlung nicht alles wie weggeblasen ist. Ich warte jetzt einfach die nächste Behandlung und die KG ab. Irgendwann muss das alles ja auch ein Ende nehmen. Bevor das angegangen hat ging es mit ja auch gut und hab regelmäßig Sport gemacht ohne Probleme. Jetzt trau ich mich das nicht wirklich, was vllt auch net gut ist.

S.tell,a8x0


Du solltest halt darauf achten, dass du dich viel bewegst, spazieren gehst, nicht ewig in der selben Position verharrst (also am Schreibtisch immer mal wieder aufstehen, ein bisschen strecken, ein paar Schritte gehen, die Sitzposition ändern etc.).

Solche einfachen Sachen können schon viel helfen.

Lass dich wg. der Schilddrüse nicht einfach abspeisen und besteh notfalls einfach auf einer Überweisung zum Endokrinologen.

eymlma0x02


Versuche daran zu denken. Muss mich immer wieder daran erinnern nicht wieder in einer Schonhaltung zu versteifen.

Wegen der Schilddrüse frage ich dann doch noch Mal nach. Bei meiner jetzigen Hausärztin soll ich nämlich eigentlich erst im Juli wieder zum Blut abnehmen, um den Wert zu kontrollieren, aber sie hält den momentanen ja auch für angemessen, deshalb...

Danke für deine Tipps.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH