» »

Nackenverspannung, welche Symptome kennt ihr?

T-ian0a1x7


Werd mich melden! Ich war bei 2 Augenärzten, alle sagen, ich habe sehr gute Augen...weiß echt nicht, was ich habe. Jetzt geht es mir gut aber diese 2 Wochen waren der Albtraum.

Dir auch gute Besserung,

8~8Za(hnfeex88


Hallo Tiana!

Weißt du denn schon etwas neues?

Grüße

T3inana1x7


Hallo zahnfee

Meine Neurologin vermutet auch, das ich phasenweise unter eine Depression leide. Zur Zeit geht es mir etwas besser und sie hat mir zur Vorbeugung ein antidepressiva verschrieben, citalopram. Traue mich aber noch nicht wirklich das zu nehmen...

Wie geht es dir? Gibt es was neues?

8f8Zahn>feex88


Kann ich verstehen. Würde es auch nur im äußersten Notfall nehmen...

Irgendwie kann man (bzw. Ich) gar nicht verstehen, dass diese Symptome von der Psyche kommen sollte...

Ich bin ja immer no felsenfest davon überzeugt, dass es entweder von meiner Brille oder meinem Kopf (Gehirn) kommt. Aber irgendwie mag mir keiner Recht geben :-/

Neuro und Orthopädentermin hab ich erst nächsten Dienstag. Donnerstag in ner Woche dann nochmal zum Optiker.

War am Sa bei nem anderen Optiker und hab fort nochmal nachmessen lassen. Wg. Der Hornhautverkrümmung hab ich ja so genannten Achsen in der Brille. Der andere Optiker hat dabei Abweichungen von einmal 2 Grad und einmal 5 Grad festgestellt. Er konnte mir aber nicht sagen ob's von dem kommt. Es kann, muss aber nicht. Naja da hilft nur weiterhin abwarten...

Wünsche dir weiterhin starke Nerven!

T5ia=nax17


Naja aber eine Depression ist ja nicht nur Psyche, sondern da ist ja was mit deinem Kopf/Gehirn.... Da geht es ja um bestimmte Stoffe...deswegen dann ja antideoressiva, die das wieder richten sollen...

Halt mich bitte auf dem laufenden, was bei deinen Terminen rauskam. Ich drücke die Daumen.

8W8Zah@nfLee88


Hallo Tiana!

Wie gehts dir denn entwischen?

Ich war nochmal beim Optiker. Hab neue Gläser bekommen aber geändert hat es nix.

Neurotermin war ohne Befund. Alles ok. Beim Orthopäden wär ich ja auch. Hab MRT von der lendenwirbelsäule machen lassen sollen und nun muss ich erst wieder nen Termin ausmachen. Aber im Moment bin ich wieder in der Phase in der ich das Arztgerenne satt habe. Muss aber fast an Termin ausmachen. Zum Augenarzt bin ich auch nochmal. Der will aber auch noch so nen Test bin den Augentropfen machen bei dem ich danach aber nicht Auto fahren darf. Muss aber Au erst no Termin ausmachen. Wie gesagt ich Hans grad satt und dort hat man auch noch solange Wartezeiten. Aber ich erhoff mir gar nix mehr. Weiß nicht was ich noch tun soll. Mir ist schon aufgefallen im sitzen ist es schlimmer. Wenn ich mich bewegen kann ist alles gut irgendwie!? Vielleicht ist an der lendenwirbelsäule doch irgendwie ein Nerv eingeklemmt. Keine Ahnung :-(

Beim psychodok war ich auch. Bin mir aber voll blöd und null aufgehoben vorgekommen. Ich bin rein, hab ihr meine Geschichte erzählt und bin mit nem Rezept wieder raus. Das ganze hat viell 30 min gedauert. Ich hab hab so antidepressiva (cipralex) verschrieben bekommen. Angeblich sehr gut verträglich. Ich bin eh abgeneigt von solchen Dingern und nachdem ich Erfahrungen im Internet gelesen habe noch mehr. Jedenfalls dacht ich mir ich muss es aber nehmen viell macht es doch alles besser! Wie verschrieben Hab ich mit zwei Tropfen angefangen. Jeden zweiten Tag sollte ich um einen Tropfen erhöhen bis ich bei zehn angelangt bin. Bereits bei zwei Tropfen hab ich gemerkt wie es mir schlechter ging. Hab aber alles auf die bekannten Nebenwirkungen geschoben. Nach drei Tagen hab ich mal auf drei erhöht. Der Tag drauf war furchtbar. Könnt keine zehn Kilometer Autofahren bisher ging das wenigstens noch. Zwar mit mulmigen Gefühl aber ich bin von a nach b gekommen. Dann nach 6 tagen wollte ich auf vier erhöhen. Dann kam die Höllennacht. Seit ich die Tropfen nehme hab ich so komisches Kopfweh, wie wenn der Kopf im Schraubstock stecken würde. Hab so schon immer Kopfweh aber nicht so wie mit den Tropfen. Jedenfalls hatte ich nach den vier Tropfen so ein starkes Hämmern im Kopf und ich konnte nachts nicht mal schlafen. Noch dazu ist mir so übel geworden und ich hab mich alle Viertel stunde übergeben. Und das zwei Stunden lang. Mir ging es so schlecht sodass ich selber fast in Notarzt gerufen hätte wenn ich noch einmal gespien hätte. Mein ganzer Bauch tat weh weil ich mich übergeben wollte aber nichts mehr drin war. Am nächsten Tag hab ich die psychotante angerufen und gefragt ob das normal ist. Ja angeblich normal und ich soll bei drei Tropfen bleiben bis es besser wird und dann wieder erhöhen. Das hab ich noch paar Tage gemacht und dann abgesetzt. Ich konnte nicht mehr. Ich kam mir vor wie wenn ich nicht ich wäre und mir selber beim Leben leben zuschaue. Seither ist es wieder viel besser!

Bei der Heilpraktikerin war ich neulich auch erst und sie meinte dass das alles Vergiftungserscheinungen sind die ich gehabt hab. Mein Körper hält die Tropfen mit aller Macht abgewehrt. Und die cipralex sind sehr gefährlich und für mich nicht das richtige weil ich ja kein psychischen Schaden habe sondern einfach in bestimmten Situationen Angst hab.

Jet schau mehr mal weiter. Hab mir auch schon überlegt zu nem Hypnotiseur zu gehen und mich da mal beraten lassen. Viell wäre das ja auch noch was. Aber weiß auch nicht so recht.

So nun hab ich nen Roman geschrieben. Was war bei dir die letzten Tage so los?

Ich hoffe du hast, so wie ich, noch nicht den Mut verloren und kämpfst weiter!

Alles gute!

THiganwa17


Hallo Zahnfee

Hab jetzt erst gesehen das u geschrieben hast. Melde mich die Tage. Gruß

TYianxa17


So...jetzt hab ich mal Zeit...

Tut mir ja leid, das es bei Dir keine Veränderung gibt...ich kenne das nur zu gut..und schade das das Antidepressiva nicht geholfen hat oder hast Du zu früh abgesetzt? Schwer zu sagen. Als ich mit meinem angefangen habe, ging es mir die ersten 14 Tage auch so schlecht...oh je...jeden tag wollte ich auch absetzen aber hab mir das Ziel gesetzt, es 14 Tage auszuhalten und dann wurde es ganz plötzlich besser. Ich nehme es jetzt seit 4 Monaten, eine niedrige Dosis und es geht mir viel besser. Mein Schwindel ist zu 90% weg... Ich laufe auch nicht mehr von arzt zu arzt...irgendwann ist einfach genug und irgendwann muss man sich das dann vielleicht auch eingestehen, das die Psyche genauso erkranken kann, wie der Körper selber auch...nur damit umzugehen, das ist schwer...weil es ja nicht "sichtbar" ist...

Leider hab ich noch keinen Therapie Platz gefunden...aber ich suche weiter...

Hypnose wollte ich auch machen...ich wollte alles machen, damit es mir endlich besser geht..hm, schwer zu sagen...aber vielleicht versuchst du es ja mal?

liebe grüsse

_6Eulxe_


Huhu, ich war lange Zeit nicht mehr online. Ich wollte gerne meine Erfahrungen über die Atlaskorrektur nach Atlantotec (!) geben für alle, die wann auch immer auf der Suche nach der eventuell passenden Hilfe zu ihren Beschwerden (Verspannungen, Migräne, Müdigkeit, Schwindel usw.) sind.

Meine Korrektur ist mittlerweile über ein Jahr her und was soll ich sagen-der Wahnsinn.. Ich habe kaum noch Nacken-/Schulterverspannungen (das, was ich noch habe, kommt von einer Kieferfehlstellung [für die Wissenschaftler unter euch: durch Zahnarzt diagnostiziert]). Die hatte ich sogar, wenn ich ein leichtes Täschchen auf einer Schulter trug etc. Aber von Anfang an:

Ich ließ meine Atlaskorrektur vom Physiotherapeuten O. Münch in Hannover durchführen. Er erklärte mir ganz ausführlich, wie die Korrektur aussähe, was mich erwarte, nachdem ich ihm meine kompletten Beschwerden aufgezählt hatte. Als erstes wurde ich von hinten und von der Seite fotografiert. Dazu musste ich an eine Stelle an den Wänden schauen (dort befinden sich Streifen, an denen man sich orientieren muss) und auf den am Boden aufgeklebten Fußabdrücken stehen. Danach wurden mir in Bauchlage die Muskeln neben der Wirbelsäule und die des Nacken mit dem AtlantoVib (ein Gerät, das aussieht wie ein dicker Stab, an dem ein "Kopf" befestigt ist, der mittels sich andauernd wechselnden Vibrationsschwindigkeiten die-auch tiefliegenden-Muskeln entspannt; durch die wechselnde Frequenz kann der Muskel nicht adaptieren und bleibt entspannt [ich bin kein Mediziner; seid bitte nachsichtig, wenn ich es nicht 100% korrekt erklären kann ;-D ]) gelockert. Diese wechselnde Frequenz ist später auch wichtig für die Korrektur an sich. Anfangs war diese Massage etwas ungewohnt, weil es etwas "ruckelte". Aber nach kurzer Gewöhnung war es sehr angenehm und entspannend.

Anschließend musste ich mich auf einen kleinen Hocker mit abfallender Sitzfläche setzen und meinen Kopf an den Körper des vor mir stehenden Therapeuten lehnen. Was ich mit meinen Armen machte, weiß ich nicht mehr-ich glaube, sie hingen nur runter. Dann ertastete der Therapeut den Sitz meines Wirbels und stellte fest, dass er nach links in der einen Lage und eine Seite etwas nach oben verschoben war (wohl die häufigste Fehlstellung). Hätte der Wirbel korrekt gesessen, hätte ich für diese dann "Kontrolle" nichts zahlen brauchen.

Nun kam der knifflige Teil: Der Wirbel wird nicht mit den bloßen Händen verschoben. Die (tiefliegenden) Nackenmuskeln würden dies verhindern. Deshalb fasste er an meinen Nacken mit dem AtlantoVib und drückte mit dem Stab den Wirbel, während er meinen Kopf drehte. Denn durch die wieder wechselnden Frequenzen entspannten sich die Muskeln und der Wirbel war verschiebbar. Dann wechselte er die Nackenseite und drückte von der anderen Seite (also auf einer Seite "zog" und auf der anderen "schob" er praktisch) und drehte meinen Kopf wieder dabei (diesmal nur in die andere Richtung). Während dieser Prozedur (als er links zugange war, tat es kurzzeitig wirklich weh) musste ich sehr locker sein und durfte meinen Kopf nicht selbstständig drehen. Das war gar nicht so einfach in dieser sitzenden Position. Ich glaube, ich musste während der Kopfdrehung ausatmen. Zwischendurch tastete der Therapeut nach dem Sitz des Wirbels. Wichtig an dieser Stelle: Diese Korrektur hat _nichts_ mit Einrenken o.ä. zu tun! Irgendwann saß der Wirbel dann richtig und ich durfte mich noch einmal zum "Fotoshooting" aufstellen (und auf die gleiche Höhe an den Wänden schauen, um eine vergleichbare Körperhaltung vorher-nachher zu haben).

Ohne Witz-wäre das hier kein öffentliches Forum, würde ich euch die Bilder zeigen. Mein Leben lang fielen meine Schultern nach vorne und irgendwann zählte ich nicht mehr mit, wie oft man mir sagte, ich solle gerade gehen ("das ist gerade, wie ich gehe" waren meine Antworten). Nach der Korrektur hatte ich weniger Hohlkreuz, mein Becken kam etwas nach vorn und meine Schultern fielen nicht mehr nach vorne. Meine Brust richtete sich auf.

Die Tage nach der Sitzung fühlte ich mich "wackelig" im Kopf und bis ca. ein Jahr nach der Korrektur knackste es irgendwo in meinem Körper. Der Physiotherapeut erklärte es mir so, dass wenn man an einem Glied der Perlenkette (Atlas und Wirbelsäule) etwas ändere, der Rest der Kette sich anpassen müsste. Teilweise knackt es heute noch vereinzelt im Rücken.

Man soll 6 Wochen lang nach der Behandlung auf Kopfüberheben verzichten sowie auf bestimmte Sportarten. Nach einigen Monaten (normalerweise passiert das schon nach ein paar Wochen nach Behandlung; aus Zeitgründen verschob ich ihn) kam ich zum Kontrolltermin um zu schauen, ob der Atlas auch noch an der richtigen Stelle saß - jupp, war bei mir der Fall. :)^

Ich bin heilfroh, dass ich das Geld in die Behandlung investierte. Obwohl ich sagen muss, dass ich nicht wegen des Finanziellen Bedenken sondern ob der Seriösität der Behandlung hatte. Ist etwas unbekannt oder wissenschaftlich nicht belegt oder muss man es selbst zahlen (und im Extremfall alles gleichzeitig), gilt eine Behandlung gleich als Scharlatanerie und Abzockerei (s. frühere Bemerkungen in diesem Faden). Ich bin froh, dass ich mich durch meine Recherche über diese Behandlung und die Kompetenz des Physiotherapeuten durch vorherige Gespräche von der Behandlung überzeugen konnte.

Die Atlaskorrektur hat mir deutlich mehr Lebensqualität und ein andere Körperhaltung geschenkt. Falls jemand diesen Beitrag ließt und noch Fragen haben sollte, kann er mich gerne anschreiben.

An die Threaderstellerin und Mitschreiber: Schwindel wird ebenfalls als Symptom einer Atlasfehlstellung genannt. Jeder muss seinen persönlichen Heilungsweg finden. Ich wünsche euch gute Besserung.

Liebe Grüße

Eule

CPlauLdi27


@ Eule

Hallo Eule, ich halte wie du sehr viel von Verschiedenen Möglichkeiten ob Geld kostet oder übernommen wird von den Kassen. Auch ich leide unter Schwindel jetzt fast 2 Monate, gehe dazu (nach eintreten des Schwindels) zum ostheopathen und habe immer Verspannung im Nacken-Schulter Bereich. Die Verspannung stört mich nicht mal aber dieser Schwindel, Druck auf den vorderen Gesichtsbereich. Weis auch nicht was ich machen soll. Habe jetzt nochmal Physio der sich mit Atlas auskennt ich schau mal wie er ist er soll sehr gut sein. Ich hab immer bedenken an den falschen Physio zu wählen ich mein ist ja auch nicht mit zu spaßen.

wcieseQlch:enx1


Meine Symptome: Nacken Verspannungen,Schulterverspannungen,Verspannung oberer Rücken,Blockaden in der Brustwirbelsäule die bis in die Rippen ziehen,Verspannter Brustmuskel inkl.schmerzen an den schlüsselbeinen,Armschmerzen,ziehen in den Armen,schwere Arme,kribbeln in kleinem Finger und Ringfinger,Druck in den unterarmen,Kopfschmerzen,Druckgefühl auf dem Jochbein,angespannter Kiefer,Zahnschmerzgefühl,taubes Kinn,kribbeln auf den Wangen,Ohrenschmerzen,Brummton im Ohr, Hyperakusis,Schwankschwindel,Drehschwindel,Übelkeit,Kloßgefühl im Hals als ob ein Wirbel von hinten gegen den Kehlkopf drückt,Schluckbeschwerden,subjektive Atemschwierigkeiten,Knacken in den Halswirbeln und schultergelenken.......fing vor Jahren mit eins zwei symptomen an und wurden phasenweise immer mehr. Aktiv geholfen bis jetzt: nix. Ging meist nach Wochen bis Monate Qual und Tränen alleine wieder weg oder wurde zumindestens erträglicher.

Cylasudi27


Oh je ok ... Na das kann ja heiter werde. Hab zwar auch schon ewig Probleme aber auch nur phasenweise. Hat man bei dir net nach Ursachen gesucht oder versucht mit Therapien ect. Ich geh jetzt zum ostheopathen und bin recht zufrieden ist zwar noch nicht alles behoben habe aber das Gefühl das mein Körper gut drauf anspringt und sich auch gut was tut .

msuhkuxh2k


Durch Nackenverspannungen können praktisch nahezu alle Symptome entstehen.

Bei Symptomen ohne direkten Schmerz würde ich mal einen Blick auf den Sternocleidomastoideus im mittleren und unteren Bereich werfen, sowie auf die Scaleni. Insbesondere bei Schwindel, Benommenheit und Augenproblemen.

Einfach mal nach googeln, da gibt es auch einiges an Selbsthilfe zu.

Culaudiv27


Hey muhkuh2k

Ich danke dir für dein Tipp genau diese Muskeln sind bei mir das Problem, bei denen ich öfters kribbeln, pelziges Gefühl auf der Halsseite habe genau im Bereich des Muskels ab und an bis unterm Kiefer und im Gesicht wangenbereich.

Ich werd jetzt mit selbstmassage auch bissl vorgehen habe gute Seiten auf Google gefunden. Danke dir

mquhkuhx2k


Gerne. Versuch die Ursache der Verspannung zu finden. Nach meiner bisherigen Erfahrung kommen die Symptome zwar vom Sternocleido, aber nur weil er die Aufgaben der kleineren Muskeln darunter übernehmen muss, weil diese so verspannt sind. Und das fiese: So Muskeln wie die Scaleni können steinhart verspannt sein ohne wehzutun (wie bei mir der Fall).

Die Frage ist halt wo es herkommt. Schiefe Körperhaltung? Oder doch was ganz anderes? Bei mir bspw. festsitzende Blähungen seit Jahren, die mich beim freien atmen hindern und dadurch den Nacken verspannen. Muss man auch erstmal drauf kommen... ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH