» »

Röntgen Hws, Bws, Lws Befund

_MParvxati_


weil ich den befund im couvert bei den röntgenbildern hatte und er da nicht reinsehen wollte?

beim termin ausmachen wurde auch nichts kopiert oder angesehen, obwohl ich da den befund mit hatte.

Hast du ihn mal gefragt, warum er sich die Bilder nicht ansieht? Er hat sicher seine Gründe. Das heißt aber nicht gleich, dass der Arzt keine Ahnung hat. Er ist schließlich der Arzt und nicht du. Er wird schon wissen, was er tut. Und, wenn etwas unklar ist und du etwas nicht verstehst, dann musst du eben nachfragen.

woher soll ich wissen ob man wirklich ein MRT braucht?

die in spital wollen das haben, die werden schon wissen warum man da ein MRT benötigt...

Dann soll doch das Spital das MRT im Hause machen, sofern sie ein Gerät haben.

und weil ein arzt kein apotheker ist muß er nicht wissen was er eigentlich verschreibt?

Es ist nun mal so, dass nur ein Apotheker genau über Medikamente bescheid weiß. Ärzte sind sich oftmals nicht über Wechselwirkungen bewusst. Daher eben immer bei Medikamentenfragen, vor allem, wenn man mehre Mittel einnehmen muss, auch den Apotheker hinzuziehen. Leider wissen das viele nicht und verlassen sich blind auf den Arzt. aber ein Arzt ist nun mal kein Pharmazeut!

ich hatte damals sogar genau das gleiche medikament mit dexibuprofen als inhaltsstoff, wenn ich das nicht vertrage ist es egal welcher arzt es verschreibt, ich vertrage es trotzdem nicht.

In dem Fall eben an den Apotheker wenden. Dieser setzt sich dann mit dem behandelnden Arzt in Verbindung und man berät sich dann, welches Mittel als Alternative in Frage käme.

es ist hausgemacht das bis jetzt kein arzt feststellen wollte was meine WS genau hat?

Bei Rückenbeschwerden kenne ich das auch so, dass man erst mal Physiotherapie verordnet und dem Patient mehr zu Bewegung rät, bevor man nachsieht, was genau mit dem Rücken ist. Und solange nichts taub ist oder kribbelt, gibt es auch keine Veranlassung Röntgenbilder oder MRTs zu erstellen. Oft sieht ein Orthopäde mit blosem Auge, Abtasten, u.ä. was der Wirbelsäule fehlt und kann sich zusätzlich anhand der Symptombeschreibung des Patienten schon ein Bild machen. Wenn natürlich keine ausführliche körperliche Untersuchung erfolgt, dann kann ich den Arzt auch nicht verstehen. Dann sollte man tatsächlich einen anderen aufsuchen.

EilkinatVoxr


er meinte das er den befund nicht braucht.

er wusste aber nichmla was ich habe, ich hab ihm nur sagen sollen wo es weh tut, mehr wollte er nicht wissen.

was soll ich nicht verstehen wenn er nach 2 minuten mit mir fertig ist und mir in der zeit nur ein schmerzmittel das ich nicht nehmen darf verschrieben hat?

das geht nicht, ein spital macht in dem fall generell kein MRT, weil sie das geld erst monate später bekommen und nicht sicher ist das sie es überhaupt bekommen.

ich hab das medikament genommen und dann entsorgt, solange ich dafür nix zahle soll die kasse für dumme ärzte geld ausgeben...

ich hab ihm ja immerhin gesagt das ich es nicht vertrage und es nicht nehmen werde.

nein, das geht nicht, einem arzt ist egal was der apotheker sagt.

der arzt hat mich nicht angefriffen, hab nur ein rezept bekommen, deswegen war er ja so schnell fertig.

ich durfte ihm ja nichtmal geau erklären was ich habe, er war nach der begrüßung in einem nebenraum und hat nur seiner sekräterin gesagt was sie mir verschreiben soll.

den arzt selbst hab ich vielleicht eine minute gesehen.

im schnitt hat der patienten in unter 5 minuten abgefertigt, weil er kurz vor ordinationende anscheinend heim wollte, der war ziemlich gereizt.

dabei hat ich mir den termin 30 minuten vor dem zusperren nicht ausgesucht, er wurde mir angeboten weil kein anderer mehr frei war, da ist es dann ja wohl nicht meine schuld wenn sie zuviele patienten eingeteilt haben.

und mir wurde eben nach meiner anfrage per mail (mit allen befunden) ans spital am nächstem tag per telefon gesagt was sie bei meinen befunden brauchen, bei bandscheibenschäden braucht man laut meiner auskunft immer ein MRT, weil man am röntgen keine weichteile oder nerven sieht, mit den röntgenbildern können die da nur raten.

wenn ein nerv eingeklemmt ist würden die das also so nicht sehen.

aber in wenigen stunden ruf ich eh wieder im spital an und sag denen das ich von ihnen die zuweisungen brauche, es ist halt vertrottelt das es dann mit genau den selben befunden genehmigt wird.

_=ParvBatxi_


Wenn es so war, wie du schreibst, dann würde ich an deiner Stelle den Arzt bei der Ärztekammer melden. Ansonsten hilft einfach nur ein Arztwechsel. Schwarze Schafe gibts halt überall – leider.

nein, das geht nicht, einem arzt ist egal was der apotheker sagt.

Das ist Unsinn. Bei mir kam das durchaus auch hin und wieder vor, dass der Apotheker sich mit dem Arzt beraten musste. Da gabs keinerlei Probleme.

Eqlkinxator


der ärztekammer ist so etwas leider total egal, dort hab ich vor monaten schon angerufen als mir eine ärztin gesagt hat das sie mir nichts stärkeres verschreibt weil die gefahr besteht das es verkauft wird.

leider war da ausser usn beiden niemand im raum, sonst hätte sie jetzt eine klage am hals.

jemandem unterstellen das er medikamente verkauft ist eine frechheit...

das spital hat mir gesagt das sie mich auch ohne MRT untersuchen und ich dann von ihnen die zuweisung bekomme.

wenn ich die bilder habe bekomm ich den 2ten termin bei dem ich ihnen die bilder bringe schnell, da lassen sie mich nicht mehr lange warten:)

t\he-cSavexr


Sagt mal, was interpretiert ihr da eigentlich alle in die Befunde hinein? Der befund ist weder schlimm noch außergewöhnlich! Beginnende Bandscheiben"schäden" haben auch im jungen Erwachsenenalter 50% der Bevölkerung – und zwar auch der schmerz*freien* Bevölkerung. Die Befunde der Funktionsaufnahmen besagen lediglich, dass der Kopf nicht weit in den Nacken gelegt wurde – aber nicht, dass es dafür irgendeine knöcherne Ursache gäbe. Die beschriebenen minimalen Skoliosen sind ebenso normal wie beginnende Arthrosen. Und von "verknöcherten Halswirbeln" steht da schon mal gar nichts.

Die meisten Rückenschmerzen haben mit den Befunden, die man auf Bildern erkennt, sowieso wenig bis nichts zu tun, das sind die sogenannten unspezifischen Rückenschmerzen (über 70% aller Rückenschmerzen), meist spielt hierbei die Muskulatur eine wesentliche Rolle. Ob man überhaupt weitere Bilder braucht, kommt auf die Art der beschwerden an: Wenn Du keine neurologischen Auffälligkeiten hast, sehe ich nicht, welche zusätzliche nützliche information ein MRT liefern könnte.

Medikamente werden Dein Problem nicht lösen, schon gar keine Opioide (egal, ob Tramadol, DHC oder irgend ein anderes): Deren Wirkung bei chronischen Rückenschmerzen ist nämlich auf Dauer ziemlich schlecht. Und genausowenig hast Du irgendetwas, was man operieren könnte. Auch irgendwelche Spritzen sind in der Regel nur eine kurzzeit-Lösung. Mit anderen Worten: Der Wunsch, dass irgendwer oder irgendwas Deine Schmerzen wegmacht, wird nicht in Erfüllung gehen. Dafür bist Du selbst zuständig!

ESlkiunaJtxor


das spital hat mir gesagt das man anhand eines röntgenbildes nicht genau sagen kann wie stark der bandscheibeschaden ist, weil man da nur die knochen und nicht das gewebe sieht.

deswegen wollen die ja ein MRT, das hab ich mir nicht ausgedacht, ist audf deren mist gewachsen...

man sieht die verknöcherten wirbel bei C5/C6 am röntgenbild und das ich den kopf nur noch um ca. 45° je seite drehen kann bilde ich mir wohl auch nicht ein.

an einer muskelverspannung wird es wohl nicht liegen, das hat ein arzt schon ausgeschlossen.

hab eine woche lang muskelentspannende tabletten nehmen müßen, hat nichts gebracht.

toll das du das zu 100% sagen kannst, obwohl du keine röntgenbilder gesehen hast...

und da ich eb wissen will warum ich schmerzen habe bekommt das spital das gewünschte MRT, mit ist egal ob es vielleicht unnötig ist, zahlt eh die kasse.

fakt ist jedenfalls das mir bis jetzt mit den röntgenbefunden 4 allgemeine ärzte und 3 orthopäden nicht helfen konnten, ein orthopäde hat mir sogar vor 2 jahren gesagt das er keine ahnung hat...

tNhe- cavxer


das spital hat mir gesagt das man anhand eines röntgenbildes nicht genau sagen kann wie stark der bandscheibeschaden ist, weil man da nur die knochen und nicht das gewebe sieht.

Richtig. Aber welche Konsequenz jat es, zu wissen, wie stark ein bandscheibenschaden ist, wenn keine neurologischen Symptome vorliegen? Keine.

man sieht die verknöcherten wirbel bei C5/C6 am röntgenbild

Du meinst vermutih die beginnende Spondylose? Solche Befunde haben ebenfalls 50% der schmerzfreien Menschen, so was ist völlig normal im Lauf des Lebens.

das ich den kopf nur noch um ca. 45° je seite drehen kann bilde ich mir wohl auch nicht ein.

Behauptet ja auch niemand. Aber es gibt keine knöcherne Ursache dafür (selbst eine völlige Versteifung eines Bewegungssegments in der HWS würde keine wesentliche Bewegungseinschränkung machen). Sinn der Funktionsaufnahmen ist auch nicht, eine bewegungseinschränkung zu diagnostizieren (das geht bei der klinischen Untersuchung), sondern die Feststellung eventueller instabilitäten. Die hast Du offensichtlich nicht, sonst stünde ds im Befund.

hab eine woche lang muskelentspannende tabletten nehmen müßen, hat nichts gebracht

Weil ein Muskelralaxans nichts geholfen hat, glaubst Du, es könne nicht an der Muskulatur liegen?? Da hast Du aber eine ziemlich hohe meinung von Medikamenten...

toll das du das zu 100% sagen kannst, obwohl du keine röntgenbilder gesehen hast...

Wenn Du Deinen Ärzten genauso gründlich zuhörst wie Du hier Postings liest, wundert mich nichts mehr – wo habe ich was mit 100%iger Sicherheit behauptet? Und was die Bilder angeht: Ich gehe einfach mal davon aus, dass der Radiologe, der sie befundet hat, weiß, wovon er schreibt. Der hat das nämlich studiert und macht seit Jahren nichts anderes.

nd da ich eb wissen will warum ich schmerzen habe bekommt das Spital das gewünschte MRT

Auch mit dem MRT wirst Du es sehr wahrscheinlich nicht wissen. Mit Sicherheit werden viele degenerative Erscheinungen im Befund beschrieben werden – aber niemand wird Dir sagen können, ob das was mit Deinen Schmerzen zu tun hat. Und genau das ist der grund, warum man nicht unnötiog Bilder machen sollte – Patienten lesen die befunde und halten ihre Wirbelsäule für schwer geschädigt, obwohl die Bilder nichts dramatisches zeigen. Offensichtlich ist das bei Dir ja schon passiert.

fakt ist jedenfalls das mir bis jetzt mit den röntgenbefunden 4 allgemeine ärzte und 3 orthopäden nicht helfen konnten,

Natürlich nicht – Schmerz ist nun mal auf Röntgenbildern nicht darstellbar. Auf MRTs der Wirbelsäule übrigens ebensowenig. Bilder chronischer Schmerzpatienten sehen nicht wesentlich anders aus als Bilder schmerzfreier menschen. Die bedeutung von Bildern in der Therapie von Rückenschmerzen wird leider weit überschätzt.

Auch die Allgemeinärzte 5-10 und die orthopäden 4-6 werden Dir nicht helfen können – häufige Arztwechsel führen in der regel nur noch weiter in die Chronifizierung. Du selbst kannst Dir helfen – wenn Du anfängst Dich zu bewegen, ein etwas konstruktiveres Verhältnis zu Deiner Umwelt aufbaust und mal überlegst, was der Schmerz auch mit Deinem Lebensstil zu un haben könnte.

Hier mal noch 2 lesetipps:

[[http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/_media/chronischer_schmerz%281%29.pdf]]

[[http://www.change-pain.com/cmsdata/change-pain-portal/en_EN/pdf/pain_toolkit_cp_de.pdf]]

Emhemajliger Nut zer (#3=25731x)


ich verstehe nicht wieso man unbedingt eine Bildgebung haben will, wie schon gesagt wurde, es ändert nicht an der Behandlung.

Auch muss man jetzt nicht meinen das man schwer krank ist weil man Rückenschmerzen hat.

Ich kann dir nur sagen ich habe chronische Rückenschmerzen und mit den geeigneten Maßnahmen (dazu gehören bei mir Schmerzmittel und Physiotherapie) kann ich ein fast komplett normales Leben führen und auch arbeiten und vor allem auch Sport machen.

Es ändert nicht wenn man jetzt dem Kind einen Namen gibt. Die Behandlung ist un bleibt nun mal identisch, egal wie verschlissen oder sonst was deine Bandscheibe ist.

Du musst anfangen aktiv zu werden, mach Sport, beweg dich, geh jeden Tag mehrmals eine Runde spazieren, fahre Rad, geh schwimmen.

Aber mach dich nicht kränker als du bist.

Das Leben wird nicht leichter wenn man in Selbstmitleid versinkt und meint man wäre viel zu krank um sich zu bewegen.

Den Fehler machen viele Patienten. Bettruhe ist eben out bei Rückenschmerzen, nur ist das noch nicht bei jedem angekommen. Schonung ist ein abiluten no go, davon wird es nur schlimmer statt besser ....

E'ltki5natoxr


und was ändert es daran das das krankenhaus die erste stelle ist die mich wirklich behandeln will?

bis jetzt waren die orthopäden und allgemeinen ärzte einfach zu blöd, das ist eben eine tatsache...

wenn ein arzt behauptet das ich mir alles einbilde und er mir deswegen keine überweisung zum rönten gibt hat der laut euch also richtig gehandelt?

wie konnte man dann überhaupt etwas beim röntgen finden, wenn laut einem anderem arzt alles eingebildet war?

und ein orthopäde der mir sagt das man da nichts machen kann handelt laut euch auch richtig?

meint ihr das echt ernst?

wenn das spital ein MRT will hol ich mir von dort den papierkram und lass es bewilligen, wird schon nicht schaden wenn man die befunde bekommt.

woher wollt ihr denn wissen das kein spinalkanal verengt ist?

das kann man erst beurteilen wenn man ein MRT hat, deswegen wird das spital wohl auch eines verlangt haben.

E!lkinVaxtor


ich meld mich wieder nachdem ich im spital war und man mich das erste mal richtig untersucht hat.

E=hemaclige"r NutzleBr (#3.25731)


bis jetzt waren die orthopäden und allgemeinen ärzte einfach zu blöd, das ist eben eine tatsache...

Sorry aber so wie es in den Wald ruft so schallt es auch wieder raus ...mit der Einstellung und dem Verhalten gegenüber den Ärzten wundert mich gar nichts mehr.

Manchem ist mit Vernunft da scheinbar nicht beizukommen.

Ich klinke mich hier aus, das Niveau wird mir zu niedrig.

Alles Gute (mit der Einstellung wirst du nicht weiterkommen, aber das haben ja auch schon andere gesagt)

_yParvatxi_


Ich klinke mich hier aus, das Niveau wird mir zu niedrig.

Dito.

Elkinator will einfach nicht verstehen, um was es hier geht. Was solls... wenn jamand so beratungsresistent ist, dann ist es einfach vergeudete Zeit hier was zu schreiben.

KBlausC xF


Das einzige das er nicht versteht ist aus der hoffnung geboren dass ihm endlich jemand helfen kann.

er versteht nicht, dass in der orthopädie ein kompletter paradigmenwandel notwendig ist. Es wird nämlich aufgrund der erwähnten unspezifischen Rückenschmerzen so sein, dass die spitalärzte auch nichts finden. Hoffe ich wenigstens... denn wenn die was zum geld verd... ähhh operieren finden wird es höchstwahrscheinlich eine sinnlose op.

Bei diesen 70 % unspezifischen Rückenschmerzen wird der wirkliche auslöser nur übersehen..... es gibt ihn. Aber es ist immer ein zusammenspiel vieler faktoren und sehr kompliziert.

Aber trotzdem allesgute im spital

A*prikgosenk&er_nöl


Klaus F,

was sind denn die Ursachen?

E!lklinatwoxr


echt geil das man hier nur dumme antworten bekommt...

und warum sollte ich unspezifische schmerzen haben?

woher will das hier jemand wissen wenn ich das euch eigentlich ja noch nicht gesagt habe?...

wenn ich genau bei C5/C6 ein stechen habe wird es wohl auch der diskusschaden dort sein...

der orthopäde kennt meine röntgenbefunde NICHT, soll ich den wappler echt ernst nehmen wenn nach 2 minuten meine "behandlung" vorbei ist und er nichtmal wusste warum ich bei ihm war?

woher sollte er es auch wissen, beim terminausmachen wussten die nur das einen befund der WS nitbringe, ich hab ihnen am telefon aber noch nichts über meine beschwerden erzählt...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH