» »

Schreckliche Schulterschmerzen und runter mit den Nerven

D7schukngeilkindx234 hat die Diskussion gestartet


Ich bin noch nicht ganz Mitte 20 und bin mittlerweile wirklich fertig mit den Nerven. Vor ca. 4 Wochen begannen die Schmerzen in der rechten Schulter. Zuvor schliefen mir etliche Male Beine und Arme ein, weshalb ich mir einfach dachte es wäre günstig etwas mehr Sport zu machen. Gesagt getan.

Kurz darauf begannen die Schmerzen in der rechten Schulter, die ich am Anfang noch auf Muskelverspannungen schob. Ich versuchte es mit Wärme, mit Bewegung, dann wieder mit Ruhe und Kälte. Es wurde nicht besser. Egal was ich anstellte. Parallel dazu ging mein Hausarzt zu dieser Zeit in den Urlaub und ich hatte immer noch Hoffnung, dass es nur eine Verspannung ist. Ich ging zur Physiotherapie, die ich selbst bezahlte. Kurz auf Druckpunkte im Rücken gedrückt. Nichts besserte sich. Es wurde eher noch schlimmer als besser. Auch Hitze und Wärme linderten die Beschwerden nicht. Es wird eher noch schlimmer als das sich etwas ändert. Auch längeres liegen verschlimmert die Sache nur. Es sind extreme Schmerzen, die sich in Höhe des Schulterblattes befinden. Ich könnte heulen, weil es nicht weg geht und ich eben auch nicht mehr weiter weiß. Beim Orthopäden habe ich einen Termin für November! :(v Wer weiß was bis dahin ist.

Ab morgen beginnt dann für mich ein sehr wichtiges Praktikum, bei dem ich eigentlich nicht gleich von Anfang an fehlen darf. Hab schon überlegt, ob ich ins Krankenhaus fahre und dort angerufen. Aber mir wurde gesagt, dass nur eine Frauenärztin Notdienst hat und das bringt mir ja wirklich nichts. Die medizininische Versorgung ist hier in der Nähe unter aller Sau.

Das einzige, was ich machen kann, ist morgen zum Hausarzt zu gehen, der vermutlich aber auch nicht viel Ahnung hat und der mir sicher auch nur Schmerzmittel verschreibt. Ich weiß echt nicht mehr weiter.

Meine Aussicht auf einen baldigen Termin ist super schlecht, sobald ich liege oder Wärme auf den Rücken mache wird es noch schlimmer. Es ist so ein dumpfes, drückendes Gefühl und jede Bewegung mit dem rechten Arm tut weh.

Hat jemand Ideen, was das sein kann? :°(

Antworten
SaunfxloDwerU_73


Irgendeine Entzündung (Schleimbeutel,...). Sinnvoll könnte auch der Gang zu einem Chirurgen sein, evtl. könnte man mal ein Lokalanästhetikum und Cortison ins Gelenk spritzen.

Nimmst Du irgendwas an entzündungshemmenden Schmerzmitteln?

Hast Du es mal mit Wärme oder Kälte versucht? Was hilft besser, was macht es schlimmer?

D^schunge4lkind2k3x4


Nein, keine entzündungshemmenden Schmerzmittel. Ich habe nur wegen meiner Kopfschmerzen (die sicher damit zusammen hängen) in letzter Zeit bestimmt 6 oder 7 Thomapyrin genommen.

Deshalb will ich mich nicht schon wieder mit Schmerzmitteln zudröhnen.

Kälte hilft eindeutig besser. Von Wärme wird es schlimmer.

SpunfloBwer_7x3


Wenn Kälte hilft, spricht das tendenziell für eine Entzündung. Da wären entzündungshemmende Schmerzmittel wie Diclofenac oder Ibuprofen (ggf. mit Magenschutz) durchaus sinnvoll. Wenn Dir das Problem hier einen Faden wert ist, solltest Du hilfreiche Schmerzmittel nicht pauschal ablehnen.

Dusch6unge[lkxind234


Mir ist es das Problem wert und ich lehne auch nicht ab. Habe nur Angst vor einer Überdosierung und daurhaften Leber und Nierenschäden. Ich nehme seit Monaten Tabletten bzw. Thomapyrin oder Paracetamol oder Ibuprofen wegen meiner Kopfschmerzen (MRT soll das in Kürze abklären) Wenn ich jetzt zu den 6 Thomapryin, mindestens 3 Paracetamol und 2 Migränerton pro Monat auch noch Tabletten gegen die Schmerzen in der Schulter nehme, dann kann ich mich sicher gleich zur Entgiftung oder Dialyse annehmen.

Ansonsten würde ich liebend gerne Schmerzmittel einwerfen, damit die Schmerzen wenigstens für wenige Stunden verschwinden.

SDunfhloweFr_7x3


Es gibt Maximaldosen, die als relativ unschädlich gelten. Solange Du nicht an einem Tag von ALLEN Tabletten die Maximaldosis nimmst... Von den 6 Thomapyrin, 3 Paracetamol und 2 Migränerton IM MONAT ist nun wirklich nicht viel zu befürchten.

Nimm' doch mal konstant einige Tage regelmäßig 2-3x täglich Ibu – und schau, was die Schulter macht.

Piust!eblu>me65


Du solltest nicht dauerhaft Schmerzmitel einnehmen, sondern nur kurzfristig über wenige Tage.

Kühlen, wenn es dir gut tut, ist richtig.

Wende dich an einen Orthopäden oder Chirurgen damit deine Schulter gründlich untersucht wird.

Und wechsle den Physiotherapeuten, deiner scheint nicht so viel Ahnung von Schultertherapien zu haben.

Szenaxy


Und wechsle den Physiotherapeuten, deiner scheint nicht so viel Ahnung von Schultertherapien zu haben.

Mein Physiotherapeut konnte mir leider auch nicht helfen weshalb er noch lange kein schlechter ist. Es gibt Erkrankungen bei denen ein Physiotherapeut nichts tun kann.

Ich hatte/habe auch diese zum Teil unerträglichen Schulterschmerzen. Meine Diagnose Arthrose im Schultergelenk bekam ich nach einem MRT. Nun wurde mir zu einer Stoßwellentherapie geraten und als letzte Instanz eine Operation.

Kannst du deinen Arm bis zu einem gewissen Grad heben?

SGun.flo^wer_7x3


Naja, bei mir haben 8 Monate super Physiotherapie auch nix bewirkt und letztlich löste die OP innerhalb weniger Stunden alle Probleme.

Aber ohne vernünftige Diagnose geht es nicht. Und vor einer OP gibt's immer noch x Alternativen. Nur können rechtzeitig eingenommene Schmerzmittel halt auch eine Chronifizierung der Schmerzen verhindern... Sorry, aber bei dem Fadentitel verstehe ich die Weigerung bzgl. der Schmerzmitteleinnahme schlichtweg nicht.

DIs=ch@ungelkxind234


@ Senay:

Ich kann den Arm noch heben, ja. Die schlimmen Schmerzen gehen von der Stelle am Schulterblatt aus.

Meine Angst ist eben auch, dass sich das weiterhin quälend hinzieht. Bis ich den Termin beim Orthopäden habe, bin ich sicher halb verrückt vor Schmerzen. Darf ich fragen wie alt du bist? Bin noch nicht mal Mitte 20, deshalb klingt das immer so, als ob Arthrose nur ältere bekommen. Mittlerweile habe ich aber bereits von jungen Menschen gelesen, die da Probleme haben

@ Sunflower:

Sorry, aber ich habe einfach keine Lust vom Regen in die Traufe zu kommen und jetzt auch noch Schmerzmittelabhängig zu werden. Vielleicht mag es nicht sofort schädigen, aber das Tabletten jetzt dauerhaft gut tun glaube ich jetzt auch nicht wirklich.

@ Pusteblume:

Das mit den Schmerzmitteln sind eben auch meine Bedenken, nur ich komme irgendwie nicht eher an einen Orthopädentermin. :-(

Leinexa


Arthrose trifft leider nicht nur alte Leute. Ich bin Ende 30 und habe auch bereits eine Schultereckgelenksarthrose. Orthopädentermine gibt es bei uns recht schnell, nur leider nutzt das nichts, wenn andauernd nicht ausreichende Diagnosen gestellt werden. Die korrekte Diagnose habe ich erst nach zwei Monaten erhalten, als ich mich privat um eine MRT-Untersuchung gekümmert habe und das durch einen in einem Forum kennengelernten Schulterspezialisten habe auswerten lassen. Offiziell lautet meine Behandlung immer noch "Krankengymnastik und Morphium (!)". Lächerlich.

Kann Dein Hausarzt Dir keine Einweisung für's Krankenhaus schreiben? Da kommt man ja dann in der Regel recht schnell dran. Meine Schmerzen sind übrigens nach drei Tagen Einnahme von Prednisolon und Rantudil zu 80% verschwunden.

D?schun~gel4kind23+4


Ich weiß nicht, was mein Hausarzt morgen mit mir vor hat. Aber ich sehe so wie ich meinen Hausarzt kenne schon kommen, dass der mich mit Physio abspeist. Ehe mein Hausarzt eine Überweisung fürs Krankenhaus schreibt, muss man schon mit einem Arm und Bein vor ihm stehen... :-/

K7rähue


Hast du Schmerzen beim tiefen Ein- und Ausatmen?

Deschung`elk`inHd23N4


Eigentlich schon beim normalen atmen. Und eben wenn ich nachts liege und morgens aufwache.

Immer unterm Schulterblatt. Die Hölle. :°(

BZiRrnbaumg8x7


Bei mir hat die Ablösung einer Verkalkung in der Schulter nach sportlicher Belastung (genau wie du beschreibst) zu einer Schleimbeutelentzündung geführt. Was du beschreibst, kommt mir schon sehr bekannt vor. Bei mir wurde es auch viel zu spät durch einen Orthopäden entdeckt, als alles schon von alleine am Abklingen war. Würde echt alle Praxen abtelefonieren und die akuten Schmerzen beschreiben, eigentlich schieben sie einen (mit ewiger Wartezeit natürlich) dann schon dazwischen. Ansonsten bleibt wirklich nur das Krankenhaus. Aber abwarten und Ibuprofen nehmen ist nicht zu empfehlen, es dauert echt ewig, bis das von alleine weggeht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH