» »

Physiotherapie bei Impingement/Labrumriss?

L]aEditxion


Es soll die Entzündung lindern. Wenn allerdings eine Sehne offenbar eingeklemmt bin, frage ich mich, was die Entzündungslinderung bringt, wenn die Sehne weiterhin eingeklemmt ist. Leider fühle ich mich so semi-gut in der Praxis aufgehoben, deshalb bin ich skeptisch ob ich das erst einmal machen soll, bis ich woanders unterkomme (weil besser als nichts) oder ob ich nicht lieber doch noch ein paar Wochen warte, bevor ich den alten Orthopäden bereichere (ja, ist eine Eigenleistung, ca 200 Euro) und der neue mir sagt, dass das nicht nur überflüssig, sondern ggf. auch kontraproduktiv war. Aber leider kenne ich mich auch mit Laser zu wenig aus um das zu beurteilen.

Sichmi.dtiQ70


Das würde ich mich dann tatsächlich auch fragen....

Wohnst Du denn sehr ländlich? Gibt es keine anderen Orthopäden in der Nähe, über die Du Dich mal über die Arzt-Bewertungsportale oder die eigenen Homepages der Ärzte informieren kannst? Sind die Wartezeiten auf einen neuen Termin so lang?

200, – Euro finde ich schon ne Hausnummer...Wäre ich bereit zu zahlen, wenn es Sinn macht, aber nicht, wenn ich schon selbst nicht davon überzeugt wäre...

Da würde ich eher das Geld in die Hand nehmen und versuchen, einen privaten Termin bei einem Schulterspezi an einer Klinik zu vereinbaren....

L]aEfditZioxn


Ich wohne eigentlich ziemlich zentral, mitten im Ruhrgebiet. Aber die große Auswahl macht es auch nicht einfacher, den "richtigen" zu finden. Man findet ja allerhand Orthopäden, aber wer davon nun ein Schulterspezi ist, erfährt man nicht. Es gibt wie gesagt 2-3 Kliniken in meiner Umgebung, die Schultern operieren, eine davon ist eine Privatklinik, die aber Sprechstunden für Kassenpatienten anbieten (nicht beim Prof. selbst, aber bei seinen Kollegen) und wenn stationär behandelt wird, dann darf man da auch als Kassenpatient hin. Diese Einteilung macht mir aber wiederum Sorgen, weil man ja offenbar nur an Kassenpatienten verdient, wenn diese auch operiert werden. Ob man mich da auch objektiv berät? :-|

Vielleicht suche ich noch einen anderen Orthopäden auf und zeige ihm die Bilder und wenn der auch zur OP rät, dann lasse ich mich in eine Spezialklinik überweisen. Du hast eigentlich Recht, sofort operieren werden die mich nicht. Aber ich frage mich halt, ob dort die Wahrscheinlichkeit nicht noch höher ist, dass man operiert wird..

SGchmidbti7x0


Verstehe schon Dein Problem...EIGENTLICH sollte man auch von einer vernünftigen Sprechstunde im KH erwarten, dass sie nur zur OP raten, wenn diese auch wirklich angezeigt ist...Zumal sich Deine Beschwerden ja in Grenzen halten....Aber die Realtität sieht da ja leider anders aus...(wenn man den Berichten Glauben schenken kann, mir fehlen da eigene Erfahrungen)

Mein Arzt ist auch nicht der Schulterspezi schlechthin...ich würde ihn nicht beim googlen als Schulterspezialisten finden....Ich habe aber schon den Eindruck, dass er da die entsprechende Kompetenz besitzt und wenn sein Anliegen wäre, mich möglichst oft zu operieren, dann ist er ein guter Schauspieler... ]:D

Auch wurde ich nach den OPs immer ganz regelmäßig zur Nachkontrolle einbestellt und bekomme auch ein halbes Jahr nach OP noch Physiotherapie, weil ich die halt noch brauche. Wurde mir noch nie mit dem Hinweis aufs Budget abgelehnt....Ist für mich also alles "rund" von der Behandlung her...

Insofern glaube ich daran, dass es noch gute Orthopäden gibt...auch wenn vielleicht nicht "Schulterspezialist" an der Tür steht...

bKlVat#talaxus


Wie gesagt, für mich kommt eine OP momentan einfach nicht in Frage. Der leidensdruck ist nicht groß genug, sodass ich sagen würde, sch*** auf die Selbstständigkeit, ich kann mit den Schmerzen nicht umgehen. Ich habe ja zB bisher nicht eine Schmerztablette deshalb genommen.

Wozu willst du dann ein Artro-MRT? Bei Ärzten gilt der Grundsatz, dass man Untersuchungen nur macht, wenn das Ergebnis therapeutische Konsequenzen hat! Auch wenn es bei Privatpatienten oft anders gehandhabt wird...

L)aE<ditioxn


@ Blattlaus

Da gebe ich dir auch Recht. Es wurde nur weiter oben angemerkt, dass es sich bei dieser Diagnose empfiehlt ein Arthro-MRT zu machen. o:)

P{ustebluvme6x5


[[http://www.schulterinfo.de/Info/schultererkrankungen/slap_laesionen_schulter.htm]]

""Wie behandelt man eine SLAP Läsion ( Therapie ) ?

Man kann den Versuch einer konservativen Behandlung unternehmen, indem man die Muskeln der Rotatorenmanschette durch Abspreiz- und Aussenrotationsbewegungen unter physiotherapeutischer Anleitung kräftigt. Ein weiteres bewährtes sportphysiotherapeutisches Konzept ist die Dehnung der hinteren Schulterkapsel.

SLAP Risse heilen unter der nichtoperativen Therapie meistens nicht von selbst. Das liegt u.a. auch daran, dass sie häufig mit anderen Schulterschäden vergesellschaftet sind, wie z.B. Einrisse der Sehnen der Rotatorenmanschette, Schäden an den Stabilisatoren der Schulter, u.ä. Die Therapie der Wahl ist die Schulterarthroskopie und endoskopische Operation dieser SLAP Risse. SLAP 1 Risse werden geglättet. Sie gehen häufig mit anderen Schäden in der Schulter einher, die meist ebenso endoskopisch behoben werden können.""

Wenn für dich eine OP grundsätzlich nicht in Frage kommt, würde ich eine Physiotherapeutische Behandlung in der hier beschrieben Weise machen.

Diese Physiotherapeutischen Maßnahmen würde sich positiv auf den Schulterschmerz, die Stabilität der Schulter und auch auf das Impingment auswirken.

LWaEdiltion


Danke Pusteblume. @:) Nach Slap-Läsion habe ich noch nicht gesucht.

An genau so etwas habe ich auch gedacht. Denn seitdem ich von der Diagnose weiß, haben die Beschwerden eigentlich erst angefangen. Möglicherweise habe ich aus Angst, dass etwas passiert, eine Fehlhaltung und eine falsche Schonhaltung eingenommen und jetzt macht mir der Arm Beschwerden. Aber eben auch nicht so, dass ich Schmerzmitteln schreie. Es ist halt unangenehm und auf Dauer nervig. Ich würde mir wünschen, dass das ein Orthopäde auch so sieht :-| kann denn ein Hausarzt so etwas "verschreiben" und ein Physiotherapeuth wäre in der Lage ein Programm mit mir zu absolvieren, das mir mittel- möglicherweise auch langfristig hilft, bis der Labrumriss definitiv operativ beseitigt werden muss?

P;uste]blumke6x5


Ich denke, das du dich entscheiden solltest, ob du nun eine konservative Therapie haben willst oder eine operative. Wenn ein Pat. zu mir kommt und ein bischen Therapie habe will, wie er vielleicht, aber vielleicht auch nicht eine OP haben will, schicke ich ihn wieder nach hause.

Auf so ein Spiel würde mich nicht einlassen. Entweder beauftragst du einen Physio die Schulter so gut es geht alltagstauglich zu machen, oder du beauftagst damit einen Operateur und danach einen Physio.

P:ust`eblHume6x5


Wenn ein Pat. zu mir kommt und ein bischen Therapie habe will, weil er vielleicht, aber vielleicht auch nicht eine OP haben will, schicke ich ihn wieder nach hause.

LgaEditBion


Hm, wo ist der Unterschied? ??? Aber dass ich keine OP möchte, habe ich doch von Anfang an gesagt :-) Ich kann eine OP frühestens in 1,5-2 Jahren durchführen lassen. Und dann auch nur, wenn die Beschwerden noch so spürbar sind, dass ich damit nicht klarkomme.

Eihema}ligver Nutdzer (#x393910)


LaEdition

ich meld mich später gegen Abend nochmal per PN bei Dir. Hab jetzt nicht viel Zeit. Hab nämlich auch aufgrund eines anfänglichen Labrumrisses, der von Ärzten ignoriert wurde, eine ziemliche Odyssee hinter mir.

P4usteb3luUmxe65


Hm, wo ist der Unterschied? ??? Aber dass ich keine OP möchte, habe ich doch von Anfang an gesagt :-) Ich kann eine OP frühestens in 1,5-2 Jahren durchführen lassen. Und dann auch nur, wenn die Beschwerden noch so spürbar sind, dass ich damit nicht klarkomme.

Der Unterschied ist, das du verbal rumeierst. Du vermittelst, das Du nicht weist was du willst.

Mach klare Ansage bei deinen Ärzten: "Ich will eine Konservative Therapie. Verodnen sie mir Physiotherapie, wenn das sinnvoll ist!"

LmaEd3itixon


Wenn mir jemand im Ruhrgebiet einen guten Orthopäden mit Spezialisierung auf Schultern empfehlen kann, wäre ich dafür sehr dankbar! Vielleicht auch jemanden, der einfühlsam ist und nicht sofort operieren will, sondern durchaus bereit ist, zunächst konservative Methoden anzuwenden. Gerne auch per PN. Vielen Dank! @:) :)*

Nochmal als Frage: Mit einer Überweisung in ein Klinikum kann ich mich dort auch erst einmal beraten lassen, welche Methoden in Frage kommen (auch neben einer OP, oder wenn diese nicht sofort durchgeführt werden kann)? Oder wird man das dort nicht gerne hören und die Beratung abbrechen, wenn ich eine OP ablehne, weil man dort keine anderen Methoden "verschreiben" wird?

E~hemalig;er Nqut=zer (#3x93910)


Hab da grad was auf der Seite von bort gefunden, was eventuell unterstützend zur KG für Impingementpatienten hilfreich sein könnte. Keine Ahnung, das Teil ist recht neu. Hier mal der Link

[[http://shop.bort.de/de/produkt-details.aspx?ProductNo=120800]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH