» »

Hws Tramal und Cymbalta

T|raqurigxe28 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen.

Ich habe seit nun über drei Monaten starke Pronleme mit der HWS und Verpsannungen. War deswegen auch fünf Wochen krank geschrieben, weil die Schmerzen Schwindel verursachten und nicht zum aushalten waren.

Ich bin in Schmerztherapie.

Die Schmerzen sind wesentlich besser geworden, aber immer noch fast täglich und teilweise sehr stark.

Ich gehe zweimal wöchentlich zur KG und mache daheim auch regelmäßige Übungen.

Jetzt war ich seit zwei Wochen nicht mehr bei der KG, da es mit den Terminen nicht klappte und in der Zeit hat sich alles wieder verschlechtert, sodass ich seit knapp zwei Wochen wieder täglich Tramal Tropfen nehme.

Das ist das einzige Mittel was bei mir hilft gegen die Schmerzen. Ich nahm es bisher immer nur bei Bedarf einmal täglich zw. 20-30 Tropfen.

Nun ist meine Psyche wegen der ganzen Schmerzen sehr angeknackst, aber ich bin nicht depressiv oder so. Mir gehts nur halt zwischendurch mies, weil es einfach kein Ende nimmt und meine Schmerzgrenze anscheinend auch gesunken ist.

Nun verschrieb mir meine Schmerztherapeutin Tramal als Retart 50mg Tabletten, weil die wohl nicht so abhängig machen. Die soll ich täglich zweimal nehmen und zusätzlich einmal täglich morgens 30mg Cymbalta.

Mir erscheint das alles übertrieben in meinem Fall, weil ich die Schmerzmittel auch nicht jeden Tag benötige und ich soll sie jetzt zweimal täglich vier Wochen nehmen.

Bei Cymbalta machen mir die extremen Nebenwirkungen Sorge, Übelkeit, Erbrechen usw, was ja doch sehr oft scheint. Ich soll sie morgens nehmen, aber ich muss arbeiten. Ich kann mir doch nicht erlauben mit Erbrechen, Übelkeit und Durchfall auf der Arbeit rum zu rennen.

Und ich will auch nicht das jemand weiß, das ich das nehme.

Antworten
E@hemalSiger NutzNer >(#E325731x)


Deine Medikation ist mit Sicherheit nicht übertrieben, denn retard Tabletten sind nun einmal die besser Variante als Tropfen. Die können schneller abhängig machen al einem lieb ist. Ich verstehe auch bis heute nicht wieso immer noch so häufig Tramaltropfen verschrieben werden ....

Cymbalta ist nichts was einem peinlich sein muss, das ist in Verbindung mit dem Tramal einfach nur eine Co Medikation, die ergönzend auf die Schmerzen wirkt und hat in deinem Falle eigentlich nichts mit der Psyche oder Drpressionen zu tun.

Das sind einfach Kombinationen, die ermöglichen das man das eigentliche Schmerzmittel nicht so hoch dosieren muss.

ich soll sie jetzt zweimal täglich vier Wochen nehmen

Das ist schon richtig, denn sonst entwickelt sich zum einen ein Schmerzgedächtnis und zum anderen sollen die Schmerzmittel dazu da sein das du wieder aktiv werden kannst. Du musst die schmerzfreie Zeit jetzt fpr Sport, KG, Übungen nehmen, denn das alles zusammen ist eine richtige Schmerztherapie.

Wenn du das Cymbalta nach einer Eingewöhnung immer noch nicht verträgst musst du es ändern lassen, dann wirst du etwas anderes bekommen ...

Aber insgesamt macht das schon Sinn. Du bist ja nicht umsonst bei einem Schmerztherapeuten in Behandlung und Schmerzen zu lindern ist nun mal deren Job und das möglichst so das man ungestört sein Leben leben kann

THrau}rigex28


Danke mellimaus

ich habe nur Angst sie angzufangen (Ja habe noch nicht begonnen) weil ich halt vor den Nebenwirkungen Panik habe.

Ich will nunmal nicht das man es auf der Arbeit merkt, bzw. das es einer weiß.

Denn ich bin in der Ausbildung und war dieses Jahr so oft krank geschrieben und einmal sogar fünf Wochen am Stück.

Davor wegen andere Sachen, welche mit dem Nacken nichts zu tun hatten.

Die Leute haben nunmal Vorurteile und ich habe die Befürchtung, das sie dann denken ich wäre bekloppt oder depressiv oder würde ohne Medikamente nicht klar kommen.

Das ist so nicht.

Außerdem hatte ich diese Woche Schule, sodass ich sie nicht hätte anfangen können, denn der Rhytmus stimmt in dieser Wocher überhaupt nicht, ich muss mich schwer konzentrieren und wenn Nebenwirkungen stattfinden, wäre das in dieser Woche fatal gewesen.

EdhemSaligeBr Nuttzer (G#325x731)


Das musst du dann nach Leidensdruck entscheiden ob du ohne die Sachen klar kommst .... aber es macht schon Sinn das wie verordnet zu nehmen oder wenigstens dem Arzt zu sagen das man es nicht nehmen will

tyhe.-c1aver


Wie Mellimaus schon geschrieben hat: Das Tramadol als retardtablette ist schon mal wesentlich günstiger als die Tropfen. Allerdings sollte Dir klar sein, dass Opiate wie tramal beim chronischen Schmerz langfristig nur selten wirklich weiterhelfen - viel wichtiger ist die nichtmedikamentöse Therapie (z.B. bewegung, Entspannung, evtl. psychologische Betreuung u.s.w.).

Da jetzt ohnehin das Wochenende ansteht, kannst Du ja den Versuch mit 30mg Cymbalta mal machen und schauen, wie Du es verträgst. Wenn zuviele nebenwirkungen auftreten, kann man es durchaus auch abends einnehmen - der Grund für die morgendliche Einnahme ist auptsächlich der, dass manche Patienten bei abendlicher Einnahme Schlafstörungen bekommen. Ich habe aber einige Patienten, die die Einnahme Abends bevorzugen.

Und warum sollte es Dir unangenehm sein? Ich sehe auch keinen Grund, warum überhaupt jemand auf der Arbeit erfahren sollte, *was* Du einnimmst. Und wenn es Dir wirklich so mega-unangenehm ist, sag es Deinem Therpauten. Er kann Dir dann statt Cymbalta Ariclaim verschreiben. Ist genau derselbe Wirkstoff, von derselben Firma, läuft vom selben Fließband. Wird nur anders verpackt, und im Beipackzettel steht nichts über Depressionen, sondern nur über Nervenschmerzen - das macht es für manche patienten anscheinend einfacher.

Ich persönlich bevorzuge es allerdings, cymbalta zu verschreiben und mit den Patienten zu besprechen, warum ich ihnen das empfehle. Es geht ja sehr oft nicht um die Stimmung, sondern um den Nervenschmerz, und da wirken einige Antidepressiva (unter anderem Cymbalta) recht gut.

T{raurkige2x8


Kann ich es denn nach drei Tagen wieder absetzten, wenn ich es so garnicht vertrage und es zu heftig wird?

das lange WE habe ich nur weil ich wegen einem grippalen Effekt ne AU habe. Sonst müsste ich morgena rbeiten. Wenn ich es zB heute noch nehme, wäre es ja jetzt schon 11Uhr. Muss ich es dann morgen auch um dieselbe Zeit nehmen? denn Montag müsste ich es ja dann früher nehmen,da ich früher arbeiten muss.

p>ebxby


Wenn ich es zB heute noch nehme, wäre es ja jetzt schon 11Uhr. Muss ich es dann morgen auch um dieselbe Zeit nehmen? denn Montag müsste ich es ja dann früher nehmen,da ich früher arbeiten muss.

Das ist kein Problem. Ich nehme es immer nach dem Aufstehen, was unter der Woche um 6 Uhr sein kann und am WE auch mal um 11 ;-)

E=he!maliger LNutzer (#j3257x31)


Sowas sollte man schon länger als drei Tage nehmen, da der Körper sich an sowas gewöhnen muss und das kann schon mal bis zu 14 Tage dauern. Genauso wie beim Tramal auch ...

Bei Medikamenten die man nach der Uhr nimmt muss man die halt zusehen auch zur gleichen Zeit zu nehmen. Heißt eben auch den Wecker stellen wenn man frei hat ...

TzrauZrigex28


@ melli

also ans Tramal musste ich mich garnicht gewöhnen. Hatte einen Flash beim ersten Mal und dann zwie Tage ein paar Minuten leichten Schwindel, dann wars gut. Nichtmal vier Tage brauchte ich um mich dran zu gewöhnen.

E}hemaZligenr N}utzer ( #325731)


Dann hast du Glück, liegt vermutlich auch an der niedrigen Dosierung

TdraOurigex28


ich nehme ja nur 20-30 Tropfen täglich, da diese reichen und mehr ich nicht vertrage, weil ich dann nen flash bekomme.

Aber die Tabletten wirken kaum, bis garnicht und ich kann sie auch nicht halbieren um 1,5 zu nehmen, aber zwei sind defintiv zu viel.

Was die Arbeit angeht, ist mein Problem eben auch, das wenn es zu Nebenwirkungen kommt, zB Übelkeit oder erbrechen. Ich weiß ja nicht. Aber vermutlich werde ich auf der Arbeit danach gefragt werden, was denn mit mir los sei.

Ich arbeite im Einzelhandel, muss viel laufen, stehen, mich konzentrieren und Kunden bedienen. Ich kann mich da nicht zurück ziehen.

Ethemalige=r NutzperJ (#32x5731)


Du solltest eigentlich gar keine Tropfen täglich nehmen, irgendwann wirst du frststellen das du abhängig bist. Nimm die Tabletten und lass dich richtig einstellen und nimm vor allem alles was man dir gibt.

Ich werde nie verstehen wieso man zum Schmerztherapeuten geht, wenn man sich dann doch über alles hinweg setzt und sein eigenes Ding macht .... dann braucht man auch keine Shcmerztherapie.

Dann muss man da mal durch. Sorry aber das sind potenet Medikamente und keine Wirkung ohne Neenwirkung. Da muss man halt überlegen was man will.

Du kannst natürlich weiter die Tropfen nehmen, aber dann bitte nicht wundern wenn du irendwann in einer Abhängigkeit bist....

E.hema(liger gNut?zer (#x325731)


Zumal auch der letzte Arzt hoffentlich bald begreift das Tropfen, egal ob Tramal oder Tilidin nicht geeignet sind zur Dauereinnahme und das es dazu retard Tabletten gobt und die Tropfen nur für Schmzspitzen zusätzlich gegeben werden sollten.

Außerdem wirken die auch viel zu kurz die Tropfen ...

pzebb5y


Ich werde nie verstehen wieso man zum Schmerztherapeuten geht, wenn man sich dann doch über alles hinweg setzt und sein eigenes Ding macht .... dann braucht man auch keine Shcmerztherapie.

Dann muss man da mal durch. Sorry aber das sind potenet Medikamente und keine Wirkung ohne Neenwirkung. Da muss man halt überlegen was man will.

:)^ genau das denk ich mir auch so oft.

Z_wacrk44


Bei den Lobliedern auf Tramal Retard kann ich nur sagen: bei mir absolut wirkungslos; Tramal-Tropfen wirken dagegen innerhalb von 20 Minuten. Wenn man an die Schwelle zur Sucht kommt, merkt man das: Die Wirkung läßt nach und man ist geneigt, die Dosis zu erhöhen. Das muß man natürlich unterlassen und stattdessen das Medikament wechseln.

Anläßlich einer kürzlich erfolgten Knie-TEP-OP hat sich die Schmerztherapeutin geweigert, mir Tramal-Tropfen zu genehmigen (Bei mir zu Hause stehen sie auf dem Nachttisch). Stattdessen war ihr intelligenter Vorschlag: Tramal Retard und bei Bedarf zusätzlich Tramal-Tropfen gegen die Schmerzspitzen. 1. Versuch: völlig wirkungslos. 2. Versuch: paradoxe Reaktion, die Schmerzen waren plötzlich doppelt so stark. Ich fragte sie nach ihrer persönlichen Tramal-Erfahrung. Was ich mir schon gedacht hatte: Bei ihr wirkt Tramal Retard ausreichend, so dass sie gar keine Tropfen braucht und auch noch nie probiert hat. Also genau ins Schwarze getroffen!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH