» »

Schmerzen durch Bandscheibenvorwölbung. Was tun?

P.addexl xD hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich berichte hier nun von meine Mutter, bei der eine Bandscheibenvorwölbung diagnostiziert wurde. Sie hatte dafür 10 Infusionen beim Arzt bekommen. Danach war es erst auch besser, doch nun nach 1 Woche sind die Schmerzen wieder da. Operierbar ist dies wohl nicht soweit ich weiß?

Naja sie sollte ja nun mit einer Reha anfangen, aber mit Schmerzen wird das schlecht gehen.

Hatte hier jemand mal eine Bandscheibenvorwölbung? Wie wurde das behandelt und wie schnell war wieder alles i.O.?

Meine Mutter macht uns in der langen Leidenszeit echt kirre.

Bitte um Hilfe :-)

Vielen Dank und Gruß.

Antworten
Eihemaliger NuCtzerW (#32,5731x)


Schmerzmittel, Physiotherapie, Spritzen, Wärme.

Danach Muskelaufbau

s_now:witxch


Da kann man nicht viel machen, sagen meine Ärzte, ich war schon bei 4 verschiedenen. Ich habe 2 Bandscheibenvorfälle und 2 Bandscheibenvorwölbungen. Krankengymnastik, Muskeln stärken, viel trinken, weil in den Bandscheiben Wasser ist, Schmerztabletten. Ich hatte heut wieder solchen Schmerzen auf der Arbeit, arbeite am PC, dass ich mich übergeben musste. Schmerzmittel helfen überhaupt nicht mehr und haben mit zur Bildung meiner Magengeschwüre beigetragen. Vor 2 Wochen hatte ich einen Tapverband (schreibt man das so ???) Laut Arzt, der gleich wie dieser Fussballer Ballotelli oder wie er heisst hatte. Das hat gut geholfen, für einen Tag. Dann wars wieder wie vorher. Operieren kann man das nicht. Ich habs seit über einem Jahr und es wird wöchentlich schlimmer. Falls ihr was findet, was wirklich hilft, mich würds wirklich interessieren.

E`hema?lige=r Nutzier (#32J573x1)


Schmerzmittel helfen überhaupt nicht mehr und haben mit zur Bildung meiner Magengeschwüre beigetragen

Dann nimmst du wohl die falschen Medikamente, nicht alle sind gut verträglich und gerade die "Standardmedikamente" machen Magenprobleme

Falls ihr was findet, was wirklich hilft, mich würds wirklich interessieren.

Gescheite Schmerztherapie wäre mal ein sinnvoller Ansatz

ILn-Kogn Nitxo


mein mann hatte das neulich nach einem 11-stunden flug.

er bekam im abstand von ein paar tagen zwei spritzen cortison/lidocain in den rücken, außerdem wärmepflaster, damit die Muskulatur locker wird an der stelle und die Bandscheibe zurück springt.

nach 5 tagen ging es besser.

nun hat er in der Woche zweimal Physiotherapie, wahrscheinlich muskelaufbau,

er erzählt nichts. ;-D

E0hem!aliger ZNutzder (V#H3257x31)


Ja bei akuten Sachen kann es gut helfen Spritzen zu geben, die sind ohnehin besser als Infusionen. Die belasten den kompletten Organismus, die Spritzen wirken da wo sie hin sollen

Aber nicht jeder Arzt beherrscht Spritzen an die Nervenwurzel (PRT)

sXno_wwixtch


Ich habe Spritzen bekommen, aber fragt mich nicht was. Die haben 2 Tage geholfen. Akupunktur, die hat gar nicht geholfen, Krankengymnastik ohne Erfolg, Tapeverband half für 2 Tage. Schmerzmittel waren Ibuprofen, Voltaren, Deltaran, Keltikan, wobei das letzte ja nicht wirklich ein Schmerzmittel ist.

Jetzt werde ich mir noch einen Termin bei einem anderen Orthopäden geben lassen. Der hat mir vor Jahren sehr gut beim Karpaltunnelsyndrom geholfen, ohne OP mit Spritzen, vielleicht hat er ja hier auch ein Wundermittel.

@ Mellimaus21

welche Schmerzmittel sind denn keine "Standartmedikamente"??? Mein Arzt meinte, dass Deltaran den Magen nicht angreift, wie z.B. Ibuprofen usw. Termine bei Schmerztherapeuten bekommt man bei uns so gut wie gar nicht, die sind völlig überlastet und es gibt auch nur wenige bei uns. Meine Schwester wartet seit über 1 Jahr darauf einen Termin zu bekommen. Die geben hier in der Regel nur einen Termin, wenn ein anderer Arzt einem hin schickt und solange die sich weigern, kann mans vergessen, auch als Privatpatient.

Avhogrnb?latt


Von 100 Menschen haben, wenn man sie röntgen würde, 3/4 Vorwölbungen der Bandscheiben, davon haben aber nur 10 % überhaupt Probleme. Und die sind in der Regel muskulär bedingt.

In Deutschland wird immer viel zu schnell operiert, der Erfolg ist oftmals fraglich und sollte nur gemacht werden, wenn es Ausfälle gibt in den Beinen, so schon mehrfach in Gesundheitssendungen gesehen und gehört.

Konservative Behandlung in ambulanten Rehazentren vor Ort konsequent durchgeführt sollen gute Erfolge bringen. Meistens ist an der STelle die Haut geschwollen, wärmer, es sind feine Entzündungen vorhanden. Man kann das auch mit NaCl quaddeln lassen, wenn man andere Spritzen nicht verträgt. Das Salz gibt Impulse, dass das Gewebe wieder abschwillt. Bei mir hilft das super – und ist nebenwirkungsfrei.

P)addexl xD


Ich krieg hier bald die Krise.

Seit nem halben Jahr eiert meine Mutter mit den Schmerzen rum und geht einem Physiotherapeuten zum nächsten um sich einrenken zu lassen.

Vorher hatte sie 10 Behandlungen mit Infusionen, hat auch nichts geholfen.

Jeden Tag heult sie rum wie schlecht es ihr geht und rastet total aus. Ich hab langsam keine Lust mehr, wir leiden auch sehr darunter. Aber von mir will sie sich scheinbar auch nichts sagen lassen >:(

Psadd<el xxD


Also erst wurde eine Bandscheibenvorwölbung diagnostiziert, nun ist es wohl doch eine ISG-Blockade. Kenn mich da auch nicht so genau aus^^

Ihre Muskeln sind total verkrampft und verhärtet und ihr rechtes Bein tut dauernd weh oder so.

Kann man da denn nichts machen?

POiw*i64


In ganz akuten Situation hilft mir eine Ibu 600 und Wärme im Rücken. Ansonsten Krankengymnastik, die täglich auch zuhause gemacht werden sollte. Bewegung ist ganz wichtig, damit die Muskulatur nicht immer weiter verspannt.

cuhi


Seit nem halben Jahr eiert meine Mutter mit den Schmerzen rum und geht einem Physiotherapeuten zum nächsten um sich einrenken zu lassen.

Vorher hatte sie 10 Behandlungen mit Infusionen, hat auch nichts geholfen.

Jeden Tag heult sie rum wie schlecht es ihr geht und rastet total aus. Ich hab langsam keine Lust mehr, wir leiden auch sehr darunter. Aber von mir will sie sich scheinbar auch nichts sagen lassen

Meine Güte, sie soll sich ja auch nicht "einrenken" lassen. Manipulationen an der Wirbelsäule sollte man nur in Ausnahmefällen machen lassen und wenn möglich überhaupt nicht. Bei Bandscheibenprotusionen sind sie ganz sinnlos. Sie muss Krankengymnastik machen. Eventuell Fango und Massagen dazu. KGG (Gerätebasierende Krankengymnastik) hat mir auch schon gut geholfen (aber ich hab nicht nur eine popelige Vorwölbung ^^ ).

Wichtig ist, dass sie sich nicht hängen lässt und nur zuhause rumliegt. Sie braucht vernünftige Schmerzmittel (Wenn Ibuprofem in höchster Dosierung, Novalgin/Tropfen, Diclo/Voltaren) überhaupt nicht helfen, kann man auch kurzzeitig eine Stufe höher gehen und die Schmerzen mit Tramadol/Tillidin behandeln. In der schmerzfreien Zeit MUSS sie dann aber trainieren gehen. Anders bekommt man Rückenleiden nicht in den Griff.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH