» »

Schulter-OP: Ängste

SSar0ita25x10 hat die Diskussion gestartet


Hallo

verzeiht mir falls es so eine Diskussion schon gibt, ich bin neu hier und habe nichts gefunden :)z

Am 27 diesen Monat werde ich Arthroskopisch an meiner Schulter Operiert ( ich habe einen Engpass, Schleimbeutel Entzündung und verdacht auf eine SLAP Lässion)

Ich bin Weiblich 21 Jahre alt und treibe keinerlei Sportliche Aktivitäten die das alles aufgelöst haben könnten. Es hat einfach irgend wann angefangen weh zu tun vor allem nachts :°( . Ich habe natürlich alles versucht mit Krankengymnastik und so, leider hat das alles nichts genützt.

Mein eigentliches anliegen ist die OP, es wird meine erste sein und ich habe tierische Angst!

Die Op findet bei mir unter Vollnarkose statt (Intubationsnarkose). Ich habe totale angst vor der Narkose, das Gefühl auf komando einzuschlafen und dann einfach irgend wann wieder aufzuwachen ist für mich echt Beängstigend.

Hat jemand Erfahrung mit solch einer OP?

Was habe ich während der Operation an? kann ich meine eigenen jogging Hosen tragen oder werde ich vom Krankenhaus begleitet?

Sind die schmerzen nach der OP sehr stark oder auszuhalten?

Schonmal vielen Lieben dank für alle die mir Antworte @:)

Liebe Grüße

Antworten
t8sunamix_xe


Hi Sarita,

bitte mach dir nicht allzuviele Sorgen.

Die Narkose ist heutzutage keine grosse Sache mehr. Du wirst vermutlich vor der OP eine Beruhigungstablette bekommen und dann in den Vor-OP geschoben.

Dort wirst du "verkabelt" für Herztätigkeit, Sauerstoffsättigung und Blutdruck.

Ein Arzt wird dir eine Kanüle anbringen, durch die dann die Narkose- und Schmerzmittel eingeleitet werden.

Das einschlafen geht sehr schnell und auch das aufwachen. Ich dachte immer, hmm Mist, hat was nicht geklappt ?

Wenn du wieder aufgewacht bist, kommst du eventuell zur Überwachung in einen Raum und kannst noch ein wenig dösen. Nach einer Weile kommst du dann in dein Zimmer zurück.

Wird deine OP ambulant durchgeführt oder im Krankenhaus ?

Liebe Grüße und gute Besserung

*:)

STari}ta25^1x0


Vielen dank für deine Antwort

Ich werde Stationär aufgenommen. Es kommt drauf an was gemacht wird wenn es nicht all zu viel ist muss ich nur 1-2 Tage bleiben.

Hattest du denn schon so eine OP??

Grüße :-)

tWsujnam\i_xe


Hi,

an der Schulter noch nicht aber schon an anderen "diversen" Extremitäten und Körperteilen.

Die letzte OP war vor 2 Wochen. Leistenbruch...

Bei der Schulter kann ich nicht mitreden, denke aber das du auf jeden Fall nur mit leichten Schmerzen zu rechnen hast. Das kann man sehr gut steuern.

Wenn du dem Arzt sagst, dass du ein wenig ängstlich bist, wird er dir schon helfen können.

S6arit$a251x0


Dann wünsche ich dir weiterhin gute Besserung ;-)

Hat jemand Erfahrungen mit einer Schulter OP die er mir mal näher bringen kann?

EJhemali3ger Nuxtzer (#432573x1)


deine Jogginghose kannst du nicht anlassen, das geht wegen der Hygiene nicht. Du bekommst Thrombosestrümpfe, ein Netzhöschen und ein OP Hemdchen an. Das zieht man dir aber nachher aus, weil sie ja an die Schulter müssen ...

SuaritaY2510


Ja das habe ich schon befürchtet das ich da dann Oberkörper frei liegen werde %-| aber was muss das muss eben

Ziehen die mich dann wenigstens wieder an wenn die OP rum ist ? :-p

Vielen dank für die Antwort

EHhemal+iger NMutze/r B(#325x731)


Ja danach bekommst du das Hemd wieder angezogen bzw. übergelegt.

SCarita'2510


oki supi vielen Danke für die Antwort :-D

PRlacHebo09R06


Nackig liegst du auch nicht da ;-) sie kleben dich rund um die Schulter mit sterilen Tüchern ab.

Und wegen der Narkose brauchst du dir keine Sorgen machen. Ich hab zum Beispiel schon nach der "Wurschtigkeits"Tablette nichts mehr mitbekommen und ich hatte auch ziemlichen Bammel vor der OP.. Das einzige an was ich mich erinnern konnte nach der OP, das mich ein Pfleger in den OP geschoben hat, der einen dicken Pickel mitten auf dem Kinn hatte ;-D ;-D

Wegen den Schmerzen. Nach der OP wirst du erstmal keine Schmerzen haben, da du genügend Schmerzmittel bekommen hast. Was ich dir aber empfehle: Frag am Abend bevor du Schlafen gehst nochmal um Schmerzmittel wenn du nicht eh welche bekommst.

Frag das auch wenn du beim schlafen gehen keine Schmerzen hast, es kann nämlich sonst sein, dass du dann in der Nacht munter wirst mit Schmerzen weil die Schmerzmittel auslassen.

Du wirst vermutlich auch noch eine Drainage in der Schulter haben, also ein kleines Schläuchlein damit die Wundflüssigkeit usw. ablaufen kann. Je nachdem wie viel da zusammen kommt bis zum nächsten Tag kann es 1-2 Tage dauern bis die Kanüle gezogen wird. Ziept ordentlich, aber ist nur ein kurzer Moment, also auszuhalten. ;-)

Alles Gute aufjedenfall @:)

EchemalSiger$ Nutzser (#3x25731)


Also ich habe prinzipiell immer Schmerzen nach dem aufwachen. Ich bekomme dann zwar jedes mal direkt was, aber ich kann nicht behaupten nie Schmerzen gehabt zu haben nach dem wach werden. Ist wohl bei jedem verschieden und kann nicht verallgemeinert werden.

SnusaQn MaxcD


Ja! Ich hab eine Schulterarthroskopie vor ca. 2.5 Jahren machen lassen müssen. Damals war ich 29. Die Diagnose war Deiner nahezu gleich. Nur war bei mir nicht sicher, ob die Bizepssehne noch gerissen war. Hatte aber Glück, es war nicht so!

Schlimm fand ich die OP überhaupt nicht. Hat etwa knapp eine Stunde gedauert. Anhaben tust Du das, was Dir das Krankenhaus gibt. Also ein Flügelhemdchen (Dior-Ausführung ;-) ) und ich bekam noch einen Einwegslip. Die Narkose ging ruckzuck, der Narkosearzt sagte mir, daß er jetzt ein Beruhigungsmittel spritzt und fragte mich nach meinem Namen und Geburtsdaten. Ich glaub, ich bin nicht über den Monat rausgekommen und war weg zzz .

Im Aufwachraum war ich dann etwa zwei Stunden bis ich wieder voll da war. Ich bin zwar etwa eine Stunde nach der OP durch einen Pfleger geweckt worden, bin dann wieder eingeschlafen und nach einer weiteren Stunde auf die Station gekommen. Da war ich dann zwei Tage bis zur Entlassung.

Der operierende Orthopäde hat mir dann Bilder meiner Schulter von innen gezeigt. Schulterdach etwa 2 mm abgefräst und geglättet, Schleimbeutel entfernt weil er total entzündet war! Eine SLAP-Läsion hatte ich nicht, aber die Bizepssehne war schon durch die ständige Reiberei am Schulterdach leicht ausgefasert :-/

Für die erste Nacht nach der OP habe ich einen Tropf gegen die Schmerzen bekommen. Leider ist die Schulter sehr schmerzempflindlich und die Ärzte und Schwestern haben mich ganz vorsichtig dort angefasst. Mit dem Schmerzmittel hab ich dann die erste Nacht geschlafen und nichts gemerkt.

Am nächsten Tag wurde die Drainage gezogen, weil nichts aus der Wunde kam. Pflaster drauf und OK. Die drei Schnitte für das Arthroskop waren knapp je einen Zentimeter lang und waren jede nach der OP mit einem Stich genäht worden.

An diesem Tag kam auch gleich eine Physiotherapeutin und hat mit Bewegungsübungen angfangen. Die gingen noch schwer und je nach Position ta es auch weh.

Für die zweite Nacht hab ich dann Schmerzmittel in Form einer Tablette bekommen. Hat gereicht. Solange Du Dich nicht auf die Schulter legst und vorsichtig bewegst, ist das auszuhalten.

Am zweiten Tag nach der OP wurde ich entlassen und bin zu meinem Orthopäden. Rezept für Schmerzmittel und Physio. Problematisch war immer nur Jacke oder Pullover anziehen. Immer zuerst in den Ärmel mit der operierten Schulter rein *autsch* und dann den anderen.

Nach 14 Tagen wurden die Fäden gezogen. Das ziept mal kurz und fertig. Pflaster drauf und gut.

Ca. drei Wochen nach der OP ging das aber dann schon wieder richtig gut. Allerdings immer noch Bewegungseinschränkungen und *autsch*! Aber der operierende Orthopäde sagte mir vor der OP, ich muß zwischen vier und 12 Wochen mit der Heilung rechnen :-o

So, und nun: es hat ziemlich genau ein Jahr gedauert, bis die volle Beweglichkeit wieder da war. Schmerzen hatte ich in der Zeit nur, wenn ich versucht habe, die maximalen Bewegungsradien zu überschreiten. Also etwa so den Arm nach oben in die Senkrechte. Das klappte nicht und tat weh. Aber nach und nach wurde das besser und fast von einem auf den anderen Tag war alles so, wie ich das mir gewünscht hatte und auch der operierende Orthopäde versicherte: es wird, auch wenn es dauert. Schmerzmittel habe ich nur noch ganz wenige gebraucht, insgesamt vielleicht vier-sechs Tabletten in dem ganzen Jahr!

Heute nach über zwei Jahren ist immer noch alles gut. Volle Beweglichkeit und kein *autsch*! Bin voll zufrieden! Woher ich den Mist hatte? Keine Ahnung! Fing an weh zu tun, dann Bewegungseinschränkungen, immer wieder Entzündungen.

Meiner Meinung nach brauchst Du keinerlei Angst zu haben. In welchem KH wirst Du operiert?

Grüsse

Sanni

S"arlit_a25x10


Vielen Lieben dank für deinen Ausführlichen Text liebe Sanni :)

genau diesen verdacht mit der Bizeppsehne habe ich auch (hatte ich vergessen zu erwähnen) naja ich bin mal gespannt wie es wird. Mein Anästhesist hat gesagt es kann sein das ich aufwache und einen schlauch im Hals habe da könnte ich mir dann mit Hilfe einer Schmerzpumpe immer wieder Schmerzmittel geben. Dies wird aber auch nur geschehen vielleicht geschehen.

Ich werde in Bad Dürkeim Operiert die machen das sehr oft und haben erfahren Ärzte

Grüße

S+arit"a<2D510


hab ich falsch Ausgedückt :-D nicht im Hals sondern am seitlich am Nacken ;-D

SJusa9n MacxD


Das ist ja ganz in der Nähe! Ich war im Diakonissen in Karlsruhe. Den operierenden Orthopäden dort habe ich mehrfach empfohlen bekommen. Der hat sich viel Zeit genommen und mir alles sehr genau erklärt :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH