» »

Bevorstehende Knie-Tep: Angst, Rehagestaltung

S&unfl2ower$_73


Lies' mal unter den Sternchen ;-) –-> Einsturzgefahr des Daches, weil beim Neubau, wo nicht nur angebaut, sondern auch aufgestockt wird, irgend jemand Mist gebaut hat.

kHrue4cke074


Das ist doch wohl ein Witz, oder? Da würde ich eine Beschwerde an die Renten Versicherung schreiben. Die reha ist dich für'n arsch

S0unflXowxer_73


Nöö, kein Witz. ;-)

Ich habe Dienstag früh einen Termin bei meinem Chirurgen, direkt wenn die Praxis aufmacht. Morgen operiert er wieder in der Klinik und Montag ist hier Rosenmontag, also Ausnahmezustand. Hatte angerufen wg. Motorschienenverlängerung und da sagte mir die Mitarbeiterin am Telefon nur, er wolle mich eh sehen, da meine HÄ wg. der Reha-Problematik angerufen hätte. Er wolle mit mir sprechen und v.a. auch das Knie sehen.

Bin gespannt... Bewegungsbad wäre sooo toll... Sanfte Bewegung fehlt mir – neben MLD – gerade am meisten.

S(unfl1owerx_73


I'm officially PISSED. >:(

Ergebnis des Anrufs meiner HÄ war: Heute Psychologen-Termin sowie zwei Vortragstermine ("Balance finden" und irgendwas mit Stressreduktion). Ohne Worte. :-X

Aber noch besser ist der Plan für die kommende Woche:

Ich habe an 5 Tagen, an denen ich im Schnitt 6 1/2 Stunden in der Reha bin, genau ZWEI MAL 20 Minuten Physiotherapie. Ansonsten Gruppengymnastik (täglich), Kraftraum (täglich) und dann noch zusätzlich Ergometer UND Motomed. Vorträge ohne Ende. Und so Nettigkeiten wie ROTLICHT. Ich frage mich, für welchen Körperteil. ]:D

Montag habe ich endlich mal Chefarzt-Visite – und Dienstag früh Termin bei meinem Chirurgen. Da werde ich das Problem mit der mangelnden Physiotherapie ansprechen bzw. meinem Arzt den Plan vorlegen und um eine Stellungnahme bitten.

Aber ehrlich: Da war ich vor der Reha ambulant besser versorgt. Das bringt so doch nix.

Und nachdem ich heute morgen problemlos laufen konnte und 90° Beugung hatte, sind es jetzt noch 60° und ich habe solche Schmerzen, dass ich nicht mal mehr vollbelasten kann. Gut, Reha ist kein Wellness-Urlaub und man muss sich anstrengen. Aber... ich finde es arg kontraproduktiv gerade. *motz*

Srchnatt&eYrOinchxen1


Was passiert denn wenn man die Reha abbrechen würde? Hätte das Konsequenzen?

SUunf{lower_x73


Vermutlich würde man dann so schnell nichts Neues mehr bewilligt bekommen. ]:D Oder Schwierigkeiten mit Krankengeld. Oder oder oder.

Ich weiß es nicht sicher und würde so leichtfertig nicht abbrechen. Daher ja Montag Chefarztvisite und Dienstag Rücksprache mit Operateur. Ggf. dann Abbruch aus medizinischen Gründen (der mir ja von der Hotline der Rentenversicherung nahelegt wurde, als ich mich wg. Ausschluss vom Fahrdienst erkundigt habe...).

Ich WILL, dass es gut wird. Aber es kann nicht sein, dass ich wenige Stunden nach einem Reha-Tag kaum noch beugen kann, nicht mehr auftreten kann und überhaupt. Während ich die Tage noch zu meiner HÄ gelaufen bin, also nicht nur auf dem Sofa gesessen habe.

Und 2x20 Min. Physio in einer Vollzeit-Reha: Unter aller Würde.

Bei meiner letzten ambulanten Reha (sowas "simples" von der Krankenkasse, war nur halbtags und ich war noch Studentin): JEDEN Tag Physio, TENS, Kryo, Bewegungsbad, Gerätetraining. Monate nach einer OP und letzteres war total bedarfsangepasst, insgesamt weniger als ich jetzt habe, dafür aber 1 Trainer auf 2-3 Patienten (hier: 2-3 Trainier für 20 Patienten, davon auch Patienten mit konstantem EKG-Monitoring).

Ich lasse mir gerne sagen, dass ich zu anspruchsvoll bin. Aber nicht, dass ich mich doch nur mehr anstrengen müsste. Hatte heute u.a. "Ausdauertraining" und die Vorgabe am Ergometer waren: 10 km in 30 Minuten. Ich Depp hab's auch noch gemacht. Bin seit 6 Jahren nicht mehr so viel am Stück irgendwo geradelt.

E+hemalige*r Nutz4er (#3-25731x)


Klingt merkwürdig deine Reha ":/

SlunfloBwer_7x3


Ich bin mittlerweile so irritiert, dass ich echt nicht mehr weiß, ob ich zu anspruchsvoll und wehleidig bin oder es völlig am Ziel vorbeigeht.

Was auffällt bei allen Patienten: Extrem viele Anwendungen – aber immer nur die, die wenig Personal erfordern. Gruppengymnastik, TENS, Motorschiene,... Aber wenig ECHTE Betreuung.

Und bislang bei jedem Physiotermin jemand anderes... Kontinuität: :|N

Erhoffe mir nächste Woche eine echte Klärung, so mache ich nicht weiter.

EuhemaliOger Nutzer 8(#3256731)


Vermutlich eine Mischung aus allem. Wobei ich das Programm schon etwas merkwürdig finde. Wundert mich eh das du keine stationäre Reha bekommst ":/

SpunflowEer_x73


Ich mich auch. Und das Programm: Ich bin wirklich verdammt neugierig, warum ich auch noch ROTLICHT bekomme. ]:D

Plan für kommende Woche:

Montag: Motorschiene, Fango (Rücken...), Ausdauertraining, Chefvisite, Kraftraum, Gruppengymnastik. Da habe ich immerhin mal eine Stunde Pause zwischen.

Dienstag: Motorschiene, Physio, Quark, Gruppengymnastik, Thermotherapie (???), TENS, Ausdauer

Mittwoch: Vortrag, Eispackung, Kraftraum, Visite, Vortrag, Motorschiene, TENS, Gruppengymnastik

Donnerstag: Kraftraum, Motorschiene, Vortrag, Ausdauer, Wiegen/Blutabnahme, Gruppengymnastik, TENS

Freitag: Motorschiene, Physio, Kraftraum, Ausdauer, Rotlicht, Gruppengymnastik, TENS, Quark.

Motorschiene ist jeweils 15-20 Minuten... Kraftraum ist immer eine Stunde und nur Beingeräte. Ausdauer ist auch wieder Kraftraum (Ergometer für 30 Min., in denen man durchzustrampeln hat. 10km waren's heute.). Hinzu kommt tägl. 1x Eispackung (= selber abfüllen und damit irgendwo hinsetzen). Bewegungsbad ist gesperrt...

Pausen gibt's i.d.R. mal 15 Minuten hier oder da, die man aber oft mit dem Rennen von einer Anwendung zur nächsten verbringt.

Keine Ahnung, ob das normal ist. Aber 2x Physio ist unakzeptabel. :-(

EOhemaliger N]utzer =(#325x731)


Das Rotlicht ist vermutlich statt der Fango für den Rücken.

Ich würde für mich nie eine ambulante Reha entscheiden. Werde wohl dieses oder nächstes Jahr eine beantragen. Aber ich denke nicht das es da Probleme geben wird. Habe ich auch noch von keinem gehört das es Probleme gibt. Du bist da die erste ":/

SLunf8lotwer_x73


Man lernt nie aus. ]:D Gibt ganz offensichtlich gewaltige Unterschiede, welche Abteilung der Rentenversicherung zuständig ist. bei den DRV-Bund-Leuten höre ich in der Reha viele solche Geschichten. Meine Krankenkassen-Reha vor etlichen Jahren war definitiv besser. Auch anstrengend, aber echt besser, individueller,...

Und eigentlich ist ambulant nicht so schlimm. Wenn ich mehr Physio hätte und weniger gefühltes Olympia-Training. Und wer weiß, wie es stationär wäre? Mehr Pausen, klar. Aber bessere Anwendungen? Kenne genug Geschichten, wo es stationär auch nicht anders war.

EYhemaligers Nutzer (#x325731)


Mir ist ambulant zu stressig zumal mir auch zur stationären Reha geraten wird. Ich finde das so entspannter nicht jeden Morgen durch die Gegend fahren zu müssen.

Ambulant würde ich wohl ablehnen.

Woher weiß man welche Abteilung der RV für einen zuständig ist?Bei mir wird es ja auch nicht über die KK laufen ...

S8unfloqw,er_7x3


Kann man auf der Website der Dt. Rentenversicherung ermitteln... Bzw. bei mir hat's die Sozialarbeiterin der Klinik gemacht.

Eohemali?ger NutzMer (#e32573x1)


Muss ich mal nachschauen interessiert mich mal ...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH