» »

Bevorstehende Knie-Tep: Angst, Rehagestaltung

S&uAnflo*werx_73


Im System kann nix stehen. Hatte noch NIE mit denen zu tun. Letzte Reha war über die KK.

Die anderen Patienten haben genauso ein Programm. In der Umkleide sind alle irritiert. Wobei da max. 10% der Patienten wie ich mit Krücken sind. Soll heißen, viele sind einfach belastbarer. Gefühlt wäre mein jetziges Pensum so in 8 Wochen richtig für mich.

Und: Es gibt keine TENS-Geräte, sondern nur so Saugnäpfe für die Elektrotherapie. EINE einzige Vorrichtung. Es gibt EINE Motorschiene für's Bein. Aktuell 170 Patienten... Am Freitag kriegten Leute keine Physiotherapie, weil es offensichtlich mehr Physios als Räume gibt und die dann mit dem Patienten ohne Raum dastanden.

Das Dumme ist, dass Du das Ganze offenbar falsch angegangen hast, aber das hilft ja alles nix mehr.

Ich weiß nur nicht, was ich falsch gemacht habe.

Klinik genannt, Termin festgelegt. Reha-Antrag fünf Tage VOR OP rausgeschickt. Da war in der Klinik schon alles klar. Da ich ja nicht direkt aus dem KH in die Reha sollte, hatten wir zwischen Antragstellung und Aufnahmetermin gut drei Wochen Zeit.

Und bzgl Hotline, wir hatten in der Arbeit auch keine andere Nummer, ich saß manchmal stundenlang am Telefon, wir haben Gott sei dank die Reha-Abteilung (die ist riesig) selten benötigt, weil ja in der Regel keine Vorabgenehmigung nötig ist.

Lustig sind auch deren Brieflaufzeiten. Man ruft Montags an und bekommt die Info, dass der Brief am Freitag rausgegangen sei. Auskunft über den Inhalt gibt man natürlich nicht. Der Brief müsste ja "heute oder morgen" kommen. Witzigerweise kommen die Briefe immer erst Freitag oder Samstag. Also über eine Woche Laufzeit. Das in Kombination mit der mangelnden Bereitschaft, Details konkret am Telefon zu besprechen, ist eine echte Verzögerungstaktik.

Ach Mensch, ich könnte nur noch heulen. Da hängt jetzt so viel dran. Und ich befürchte schon, dass die KK die Verlängerung der Motorschiene zu Hause auch ablehnen wird. Dann stehe ich richtig blöd da.

EZhemaliger wNutzper (S#325x731)


Dann muss man es wohl unter dumm gelaufen verbuchen. Vie ändern würd sich wohl nicht wenn die immer so behandeln.

aOugek&nixe


bei einer RV eines Bundeslandes: montags angerufen: ein Brief ist fertig, aber noch nicht unterschrieben, damit noch nicht offiziel und er darf nicht sagen was drin steht. Habe ihn zum indirekten verraten bekommen ;o)  donnerstags morgens: ja schreiben angekommen, brief von Montag gilt nicht. Samstag: brief (von montag) datiert mit Donnerstag im briefkasten. Wieder böse angerufen, was mit dem Brief vom donnerstag ist. Ja, ist irrelevant und ist der vom montag. ES IST NORMAL, DASS WIR VORDATIEREN! sie hätte am donnetstag das Schreiben auf dem,Bildschirm,gesehen... sie waren sowohl zu blöd, den Brief zurück,zuziehen, als auch mich wenigstens vorzuwahnen.

atugQeknixe


positive Bescheide wuden mir am Telefon gesagt. Ich habe gesagt, daß es System hat, das Schreiben am Samstag kommem - 1x freitag - . Natürlich niiiiicht

S&unfloBwer_7x3


@ augeknie:

Schön, dass ich nicht die einzige "Dumme" bin (sorry! ;-) ). Aber es hat wohl System. Genauso, dass meine Krankenkasse immer Freitags gegen 13.5xh anruft (ab 14h ist Wochenende) und auf den AB spricht, dass sie mit mir wg. der Bescheinigung für das Übergangsgeld sprechen müssten. Auf die ich seit 3 Wochen warte. Und natürlich heißt es dann auch immer gleich, die Sachbearbeiterin sei Montags nie im Hause und kommende Woche wg. Weiterbildung auch nur am Freitag. Seit DREI Wochen.

Ich bin ja schon immer relatv geduligt und gutgläubig meinen Patienten gegenüber, aber da werde ich jetzt NOCH mal mehr schräge Geschichten glauben.

E'hemalNiger :Nuttzer (#1~4918`7)


Ich weiß nur nicht, was ich falsch gemacht habe.

Ja, man weiß es nun halt auch erst im Nachhinein, aber es scheint System zu haben.

Dein Fehler war vermutlich, dass Du nicht vor der OP alles schriftlich klar gemacht hast, sondern step by step vorgegangen bist. Erst die OP, dann die Reha-Geschichte. Wenn Du erst mal operiert bist, haben sie Dich in der Hand und können mit Dir machen, was sie wollen.

Furchtbar.

a1ugekxnie


Motorschienen notfall-Behelfslösung (kenne original nicht):

Man benötigt einen Gymastikball in "sitz-Höhe".

Auf den Rücken legen, Gymastikball unter die Unterschenkel (Stufenlagerung), abhängig von,der Beugung, wo die Unterschenkel aufliegen.

Passiv durchbewegen: andere Bein übernimmt bewegung

Aktiv: das betroffene Bein,bewegt selber.

Mir (ganz andere Situation) hilft das ganz gut.

(durch Druck mit Ferse auf den Ball kann man noch ein paar Muskeln trainieren ;-D )

S%unlflow0er_7x3


@ Prinz:

Blöd halt nur, dass das der übliche Ablauf ist. Sollte es ein nächste Mal geben, mach' ich es besser.

@ augeknie:

Bringt nix. Die Verklebungen sind so massiv momentan, dass alles, was ich aus eigener Kraft schaffe, NICHT ausreicht. Im Stehen mit komplettem Gewicht nachdrücken: Dann löst sich was. Aber aus eigener Kraft gehen 60°, dann sind die Verklebungen stärker als meine Kraft. *seufz*

z1uza


besser wäre wohl antrag 250 gewesen – die AHB "soll" zwar innerhalb 14 tagen begonnen werden, allerdings gibt der arzt im befundbericht das entsprechende datum ein, d.h. aus medizinischen gründen kann dies auch anders gestaltet werden.

das problem beim wunsch- und wahlrecht wird sein, dass man doch erheblichen aufwand betreiben muss, um die vers. therapiekonzepte der kliniken miteinander vergleichen zu können und dies dann auch noch im antrag konsequent herauszustellen. für den normalbürger wird dies ja nur schwer möglich sein – außer es ist vollkommen offensichtlich, wenn schlussendlich statt der bewilligung einer orthopädischen eine psychosomatische reha zurückkommt. aber dann hilft auch nur noch ein widerspruch ....

ich glaube ja auch kaum, dass die jetzige einrichtung ihr supoptimales konzept auch nur irgendeinem kunden zuvor zusenden würde – wäre ja mehr als peinlich, wenn es mal zu jemandem findet, der fachlich ahnung hat.

vielleicht hilft es dir, wenn du alle passiven anwendungen wie strom, eis, quark einfach weg lässt, dein programm bis mittag durchziehst und dann tschüssikowski sagst – schließlich ist auch deine lebenszeit wertvoll und so bleibt dir immerhin zeit, z.b. ins bewegungsbad anderswo zu gehen , deine motorschiene (in ruhe ...) zu nutzen und: zu entspannen.

und zu deiner krankenkasse: teile denen mit, dass sie bitte deine tel.nr. aus ihrem verzeichnis streichen und eine kontaktaufnahme nur schriftlich erwünscht ist. wirkt wunder.

S8unflVoOwerx_73


@ zuza:

Meine Wunschklinik war die, in der ich zwei Jahre als Honororkraft gearbeitet habe. Bzw. die haben eine Akut- und die neue Rehaabteilung; ich war in der Akut-Abteilung. Zwei gute Bekannte arbeiten dort und ich weiß halt auch, wie gut die Reha aufgestellt ist.

Ambulant habe ich letztlich keine Alternative gehabt bzgl. der Einrichtungen.

Und mit den Formularen... man lernt nie aus.

Dinge einfach weglassen will ich nicht. Zumal Strom meinem nicht reagierenden Oberschenkelmuskel gut tut (aber DIESE wirksame Anwendung habe ich auch nicht täglich. Gibt ja nur ein Gerät... ]:D ). Problem sind z.T. auch die aktiven Sachen, die m.M.n. für in 3-4 Wochen angebracht wären, wenn das Knie an sich besser funktioniert.

Hoffe sehr, dass sich konstruktiv was klären lässt (ich bezweifle es aber irgendwie, es fehlen offensichtlich die Ressourcen). Wenn nicht und je nach Reaktion meines Chirurgen muss ich dann sehen, was ich mache. Ob selektiv schwänzen oder Abbruch oder oder oder. Ich hoffe aber, dass sich eine Lösung findet.

Denn ob meine KK nach vier Wochen die CPM-Schiene verlängert... Die Ansage war bei Erstbeantragung schon "Vier Wochen, muss das so lange sein? Verlängern tun wir grundsätzlich nicht." Wird sich auch zeigen.

Anrufe der KK:

Ich habe die schon auf der internen Mailplattform gefragt, was sie wollen und warum die Bescheinigung immer noch nicht da ist. Und explizit um SCHRIFTLICHE Antwort gebeten (allerdings ohne die Aufforderung, meine Nummern zu löschen). Ergebnis: Am Freitag innerhalb von 10 Minuten 3 Anrufe auf dem Festnetz und 3 auf dem Handy. Da war ich noch in der Reha, habe dort im Gebäude kaum Empfang und hab's Handy eh stumm.

ARGH! Ich muss mich langsam mal runterfahren, sonst könnte es sein, dass ich mich mit meinen scharfen Argumenten dem Chefarzt ggü. völlig im Ton vergreife, was eher kontraproduktiv wäre. Freundlich-scharf argumentieren kommt erfahrungsgemäß besser. ]:D

Edhe#mal0i-gero Nut`zer1 (#325731x)


Wo bist du denn krankenversichert wenn die sich so quer stellen?

Ich habe jetzt rausgefunden wo ich Rentenversicherung bin. Bin bei der RV Knappschaften-Bahn-See ...

kNruec]ke87x4


Für mich persönlich hörtsich das alles wie ein schlechter Witz an.

@ Sunflower

ich hoffe, dass du morgen und übermorgen irgendetwas erreichen kannst. Kenne selbst ambulante Reha- Einrichtungen die wesentlich effektiver behandeln. Wäre meine stationäre in dieser Klinik abgelehnt worden, wäre ich auch definitiv dorthin gegangen.

Bei mir läuft sicher auch nicht alles nach Plan, was aber definitiv nicht an dieser Klinik liegt. Das alles so verklebt und verwachsen gewesen war, konnte keiner ahnen, bzw. war es teilweise vorher bekannt. Auch dass es damit Probleme geben wird. Dann kam auch noch die blöde Thrombose dazwischen. Aber auch hier kümmert man sich super darum. War eben auch nicht gerade einfach eine Knie Tep, wo nicht gelympht werden durfte. Nun machen sie es wieder, nachdem sich die Thrombose etwas erbessert hat, aber erst ab Knie aufwärts. Alles nur in Absprache zwischen Ärzten und Physios. Die Kommunikation dazwischen ist eh grandios. "Habe heute mit dem Arzt gesprochen. ich komme mit der Behandlungszeit nicht hin." ab dem nächsten Tag gab es mehr Physio. Bewegungsbad darf ich eben nur in das kalte Becken. Nicht in das mit 36 Grad. Aber was solls. Es ist toll, dass es hier die Möglichkeit gibt, ins kältere, Außenbecken, auszuweichen.

Jetzt kann ich nur hoffen, dass die Beugung noch wird. Streckung ist voll vorhanden. Ansonsten droht noch mal eine Operation. Wurde mir gleich im Aufwachraum gesagt. Aber ich weiß zumindest, dass ich hier in guten Händen bin und alles getan wird, um dies zu verhindern

S$u^n@fl3ower_x73


@ Melli:

Krankenversicherung via D*K. Aber nicht mehr lange. ]:D Das Problem mit der Motorschiene hatte ich nach jeder ACT, nach jeder Mikrofrakturierung, nach den beiden OP's zum Lösen von Verwachsungen (ja, da neige ich wohl zu). Da war's jedes Mal dasselbe Drama und als die jetzt erstmal gar nicht bewilligen wollten, durfte ich mir am Telefon auch noch die Aufstellung anhören, wie oft ich die CPM-Schiene denn schon gehabt hätte. Ohne Worte.

Aber da der Lieferant immer eher entgegenkommend ist, werde ich notfalls wohl 1-2 Wochen mehr rausschlagen. Notfalls gehe ich wieder ans Sparbuch. Finanzamt wird sich freuen.

Knappschaft: Habe ich keinerlei Erfahrung mit. Noch nie jemanden gehabt, der dort rentenversichert war.

@ kruecke:

Das mit notfalls weiterer OP wg. Verwachsungen könnte schlimmstenfalls auch passieren. Hatte ich ja schon 2x nach der ersten großen offenen OP. Aber ich hoffe ja noch, dass sich noch was tut. Momentan merke ich ganz klar: Es gibt Verklebungen. Einige lösen sich mit viel Bewegung, Kraft und Mühe. Aber dann stoße ich an einen Punkt, da ist komplette Blockade. Richtig harter Anschlag. Nicht gut. Darum gehe ich ja u.a. auch zu meinem Doc. Seine Schuld ist's auch nicht, ich neige da wohl zu.

Kommunikation in der Reha: Fehlanzeige. Etliche Therapien laufen, ohne dass der Therapeut in meine Patientenmappe guckt. D.h. die wissen nicht mal, weswegen ich da bin. Da wird auch nicht mal namentlich gescheckt, wer welcher Patient ist.

Und die großspurige Aussage "mehrfach täglich Postfach checken, da sich die Pläne immer ändern können, um die Therapie Ihren Bedürfnissen anzupassen": Scherz. Planänderungen, wenn Therapeuten krank werden. Mein Plan für kommende Woche ist im Wesentlichen derselbe wie der vergangener Woche. Andere Vorträge und das Rotlicht, wo ich nicht weiß, wo hin es soll. Wiegen & Blutabnahme ist auch neu. Der Rest: Standard.

Mit Humor betrachtet: Griff ins Klo. Unter "Lebenserfahrung" verbuchen. Ich hoffe nur, es versaut mir nicht das OP-Ergebnis. Denn abgesehen von der Beuge-Problematik: Knie ist gut, knirscht nicht, Treppensteigen nach oben (mangels Beugung mit elegantem Hüftschwung) klappt super. klar, wackelig und wenig Muskulatur, aber es ist genial, wenn man das Knie quasi nicht mehr spürt dabei.

E=hemqaligme?r Nu>tzer K(#3257x31)


Also ich hab bis dato keine Probleme mit meine kk. Alles genehmigt bekommen und immer sehr zuvorkommend egal ob am Telefon oder in der Filiale.

Bezüglich Knappschaft RV weiß ich auch nicht hab Bus dato nichts mit denen zu tun gehabt. Buslang läuft ja alles über die kk

SFunflbower_"73


Naja, nach 12 Jahren Knie-Drama kann ich ansatzweise sogar verstehen, dass meine KK keine Lust auf mich hat. Andererseits habe ich beruflich mit der KK auch schlechte Erfahrungen. Zumindest seitdem die fusioniert haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH