» »

Bevorstehende Knie-Tep: Angst, Rehagestaltung

k"rueZckxe74


Hallo sweetheart48

lass dich von unseren, nicht immer ganz positiven, Erfahrungen nicht kirre machen. Sowohl Sunflower, als auch ich haben so ca 15 OP's an diesem Knie hinter uns, bevor es zur TEP kam. Somit sind wir nicht gerade representativ.

Mein Operateur möchte, dass ich eine Woche in der Klinik bleibe. Einfach wegen des Vrlaufs nach der TEP. Muss dies natürlich erst mal von meiner Krankenkasse genehmigen lassen. Hoffe, dass geht so problemlos, wie all die Male zuvor.

Wann hast du deinen termin zur TEP?

s[weeth`elart4x8


Hallo kruecke 74, wow- 15 Ops- ich bewundere eure Nervenstärke- mir haben die letzen drei gereicht- innerhalb von 2 Jahren- habe am 7. Mai einen Termin zur Vorsprechung beim Ortho und würde echt gerne noch alles bis zum Herbst ziehen, aber ich kann kaum noch laufen- Gelenkerguss und Beschwerden, Schmerzmittel etc. Kann mich terminlich noch nicht so richtig entscheiden. Aber ausser der TEP gibt es auch keine Optionen mehr. Eine Woche im Krankenhaus hört sich erst mal nicht ganz so schlimm an. Trotzdem ist es immer nervig. Und Probleme mit den Kassen brauch man auch nicht zusätzlich…- danke für deine Antwort und ganz viel daumendrück für den weiteren Behandlungsverlauf- :-)

kVruecAke74


Habe jetzt die Zusage meiner Krankenkasse und konnte somit einen termin ausmachen. Ist mir persönlich zwar ein bißchen spät, aber im Zeitrahmen meines Arztes. termin ist am 21.5.. Einen tag zuvor gehe ich in die Klinik. Am Montag gehe ich zu meiner Hausärztin. Bestimmen nochmal den INR um zu sehen, wann das Marcumar abgesetzt und auf Heparinspritzen umgstellt wird. It's getting on my nerves ":/

MKanYuela x2207


Komisch, hier kommt so garkein Statusbericht mehr :-(

k"ru ecke7x4


Gibt bei mir momentan nichts neues. Stand ist noch genauso. Wird sich wohl erst nach der OP wieder etwas ändern. Hoffe ich zumindest ganz stark

S'muRkke7x6


Hi,

vielen Dank, dass ich eure Geschichte lesen durfte! Bei mir steht die OP auch schon auf dem Plan. Am 18.6. ist es so weit. Das Knie ist auch mehrfach voroperiert und ich bin noch jünger. Ich habe wirklich fürchterliche Angst! Und da bei mir eigentlich beide fällig sind, befürchte ich, dass mein eigentliches Leben am 18. Juni erst mal für eine sehr lange Zeit aufhört.

Was mich brennend interessiert: Würdet ihr (Sunflower und Kruecke) mit dem Wissen von heute alles trotzdem so machen lassen?

???

S*unfKlowecr_73


@ sweetheart & smukke:

Lasst Euch von kruecke und mir echt nicht irritieren. Ich habe jetzt bei meinem Arzt mehrfach TEP-Patientinnen gesehen, die mit mir operiert wurden: Älter, unfitter, übergewichtig,... – und quasi nicht voroperiert. Die sind viel fitter als ich.

Aber 12 Vor-OP's und bereits vorausgegangene Verwachsungen hinterlassen Spuren. Statt "ca. 3 Monate und bis zum Endzustand ein Jahr" sind wir jetzt bei "6 Monaten bis Alltagstauglichkeit". Tja...

Update auch mal von mir (die gerade einfach mal lebt und frisch verliebt ist):):

Bin auch nicht glücklich. Knie wurde vor einer Woche geröntgt, TEP sitzt prima und fest. Bin auch mit dem Gelenk an sich nicht unzufrieden. Kein Knirschen, kein Reiben. Beim Treppe hochgehen keine Schmerzen. Aber die Gelenkkapsel ist hart, die Patelle sitzt fest, ich habe erhebliche Verwachsungen über der Patella (wie kruecke auch). Beugung stagniert bei nun 95° endgültig. Galgenfrist bis zum 22. Mai, dann wird weiter entschieden. Keiner will wieder an das Knie ran, aber...

Mobilisiere ich die Patella per Hand und mit viel Kraft, ist mehr Beugung drin = die Sperre liegt wirklich daran, dass die Patella festsitzt. Es ist kein pauschales Gelenkproblem.

Aber es nervt und mir geht die Geduld aus. Und zu allem Unglück zickt das linke Knie rum und am allerschlimmsten ist, dass ich 6 Monate nach Gyn-OP wieder eine große Eierstockcyste habe, die raus muss. Habe mich quasi erstmal auf eigenes Risiko und nach Aufklärung über Folgen von Sitldrehung etc. gegen die OP entschieden, aber es ist sooo frustrierend, innerhalb von 6 Monaten jetzt schlimmstenfalls OP 3 & 4 zu planen. Ich mag einfach nicht mehr.

Umso mehr genieße ich, was dann noch bleibt.

S)unflowmerx_73


@ Smukke:

Schwierige Frage... Ich hätte a) auf einige OP's im Vorfeld verzichtet. Den ganzen erfolglosen und mehrfachen Knorpeltransplantations- & Mikrofrakturierungsmist. Den großen Schnitten und der langen Ruhigstellung habe ich einiges an Verwachsungen und Kapselschäden zu verdanken, gebracht hat es NULL.

Und die TEP jetzt:

Ja, es gibt mehr als genug Momente, wo ich es bereue. Dann merke ich aber, wie toll es ist, schmerzfrei (vom eigentlichen Gelenk her) eine Treppe gehen zu können. Kein Knirsche, keine Schmerzen,....

Frustrierend ist halt, dass die Kapsel so Probleme macht und ich so massive Verwachsungen habe. Und ich hatte postoperativ auch Pech, weil der Schmerzkatheter ganz schnell kpauttging und ich zwei Tage, in denen ich viel hätte mobilisieren sollen, NICHTS gemacht habe.

Ich denke, das wird noch. Leider ggf. mit erneuter OP. Aber nach 14 Wochen ist es einfach auch zu früh für ein endgültiges Urteil.

Daher ein dickes JEIN auf die Frage, ob ich es bereue. Wenn die Beugung kommt und die Kapsel sich beruhigt, könnte es ein tolles Knie werden. Und wenn ich neben all dem Frust und der fehlenden Beugung mal ehrlich bin: Es wird in kleinsten Schrittchen besser. Es gibt so Momente, da ertappe ich mich bei einer Bewegung o.ä. und denke "oops, das ging jetzt ja". Es fehlt "nur" an Beugung. Aber ich hatte schon 2x OP's NUR wg. Verwachsungen nach anderen Eingriffen, es war also ein entsprechendes Risiko vorhanden.

@ kruecke:

Wie viel Beugung hat man Dir denn nach OP in Aussicht gestellt?

S&mukxke76


Hi Sunflower,

naja... Verwachsungen habe ich hoffentlich nicht. Mein Knie ist aber auch schon fünfmal voroperiert und ich bin durch PCO übergewichtig und ich bin erst 37. Ich befürchte halt genau das, was du in deinen Anfangspost's geschrieben hast. Sie sind noch so jung... Blabla

Bei mir ist jetzt vorher auch schon so viel schief gegangen. Ich hab super lange nach den besten Ärzten geschaut und dann verwechseln die glatt meine Röntgenbilder. Der Chirurg hat rechts und links nicht voneinander unterscheiden können. Und ich wurde positiv auf Nickel getestet. Und das mit der heißen Herdplatte... Puuuh. Da muss ich jetzt auch immer dran denken... %-|

k;rueUcke74


@ Sunflower

Mir wurden mindestens 110 Grad in Aussicht gestellt. Und diese brauche ich auch mindestens für meinen Job. Will natürlich sehen, dass ich mehr schaffe, auch wenn es dafür wahrscheinlich viel gedult braucht.

Auf was warten sein Docs so lange? Die Gefahr ist halt auch groß, dass sich deine Muskulatur extrem verkürzt. Bin gespannt, was wir beide am 22.5. zu erzählen haben. Schon wieder eine Zyste? Ist dich totaler Mist. Was genau sind das immer für Zysten? Ich selbst bin durch meine Endometriose auch immer etwas in Panik, wenn ich das Wort höre.

@ Smukke

Lass dich nicht kirre machen. Nicht jeder Fall läuft so scheiße, wie bei uns. Ich habe z.B. 15 vor OPs an diesem Knie. Ist doch mal eine ganz andere Hausnummer, als bei dir. Darf ich fragen, für welche Klinik/Arzt du dich entschieden hast?

scweethceartx48


@ Smukke

ich bin auch auf Nickel positiv getestet worden. Soll deshalb ein Oxynium Knie bekommen, da ist der Nickelgehalt kaum noch nachweisbar ist, ein sogenanntes Allergikerknie. Hab auch einen Riesenschiss vor der OP, bin viermal voroperiert. Werde dieses Jahr 50, bin also nicht mehr ganz so jung. Habe am Mittwoch die Vorbesprechung mit meinem Ortho, werde mich wahrscheinlich in der Viktoriaklinik in Bochum operieren lassen.

@ Sunflower& Krücke,

danke für eure detaillierten Berichte- wünsch euch weiterhin einen guten Heilungsverlauf- Wo habt ihr euch operieren lassen?

Sfmu`kkxe76


@ Sweethart,

ja ich soll auch so ein Allergikerknie bekommen, das wird extra bestellt. Frage mich allerdings, was machen die, wenn das nicht passt? :-o Habe am Donnerstag noch mal einen Termin, nach dieser ganzen Röntgenbildvertauscherei....

@ Krücke,

ich wohne ja im hohen Norden und lasse mich in der Parkklinik Manhagen operieren. Praxis Jensen / Bongaerts. Die sind hier "verschrien" als die Kniepäpste. Die haben wirklich einen sehr guten Ruf. Ich habe mir viele angesehen und viele Meinungen gehört, bin aber dabei geblieben. Die haben 2010 schon mal in meinem Knie "aufgeräumt" und das ist echt ganz gut verlaufen. Die Klinik bucht jetzt schon mal ein Bett für die AHB in der Mühlenbergklinik in Bad Malente. Das finde ich nicht so toll, aber die RV Nord hat halt auch ihre eigenen Kliniken. Ich finde es nur total schräg, dass man so vieles erst nach der OP organisieren kann...

Du hast aber auch wirklich Pech gehabt.. Ist die Thrombose jetzt weg?

kQruYeck5e74


Ich habe eine TEP aus Oxinium. Passt perfekt, Knochenzement ist fest. Von dieser Seite gibt es keinerlei Probleme. Nur die Verwachsungen. Wenn ich dann etwas zu viel mache, wird es deshalb auch sehr schnell heiß. Hoffe, dass dies mit der Arthroskopie dann ein für allemal erledigt ist.

Der Thrombus ist aufgelöst. Allerdings nehme ich noch Marcumar, was ich ab Donnerstag weglassen und dafür Heparin spritzen muss. Damit die Gerinnungswerte für die OP passen. Auch bleibt mir der Kompressionsstrumpf noch länger erhalten.

??Operiert hat mich Prof. Tibesku aus Straubing. Die OP Und die AHB fand in Bad Griesbach statt. ??

Zur Frage, ob ich es wieder machen würde, antworte ich definitiv mit ja. Auch wenn ich nocch mit einigen Problemen kämpfe bin ich fest davon überzeugt, dass es definitiv wesentlich besser wird, als vor der OP.

SRmu?kkex76


@ Kruecke

das Problem ist immer, ich muss mir alles vorstellen können. Ich bin ja schon einige Male am Knie operiert worden und darunter war auch schon die eine oder andere größere OP. (Umstellung allerdings noch mit Steinzeitmethoden) Wie sind denn die Schmerzen so im Vergleich zu einer "normalen" OP? Wo schon am Knochen "rumgemacht" wird, aber eben nicht so massiv? Ich weiss ja, dass jeder ein anderes Gefühl hat, aber dieses nicht wissen macht mich ganz kirre. Und wie meinst du das es wird wärmer? Heiss und rot?

Fragen über Fragen....

scwe^ethexart48


Mein Termin ist am 11.6. Habe jetzt schon Panik. Zitat des Operateurs: da werden Sie ganz schön die Zähne zusammen beissen müssen... aber die Arthroseschmerzen, die ich jetzt habe, sind auch nicht angenehm...die Mobilitätseinschränkung belastet schon lange, sodass die Entscheidung bestimmt richtig ist. Kann einen Schmerzkatheter oder eine Schmerzpumpe bekommen- muss ich mit dem Anästhesisten besprechen- habe die Vorbesprechung am 2. Juni.

Hatte zwei Hallux Valgus Operationen, da wurde auch am Knochen gesägt, die Schmerzen danach waren mit Dipidolor gut auszuhalten. Aber das ist jetzt wohl kein Vergleich zu dem was kommt...

Krücke, Sunflower, haltet uns auf dem laufenden....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH