» »

Bevorstehende Knie-Tep: Angst, Rehagestaltung

k&ruec?ke[74


Ich glaube nicht, dass man den Schmerz vergleichen kann. ich selbst hatte zwei Umstellungen und fand die erste sehr heftig und bei der zweiten war ich schon zu Hause, da habe ich bei der Ersten noch nicht mal das Zimmer verlassen. Persönlich fand ich es schon recht heftig. Aber ich kann auch sagen, dass das schnell vergessen wird. Schmerzkatheder würde ich auf jeden fall machen. Ohne kann und möchte ich es mir gar nicht vorstellen.

mein termin für die Athrolyse rückt nun immer näher und ich hoffe sehr, dass diese auch den gewünschten Erfolg bringt

SVchmi0dtil7x0


Ich glaube, dass Schmerzen/ Schmerzempfinden eh sehr individuell ist....Bei ner TEP kann ich noch nicht mitreden, aber meine Umstellungs-OP habe ich schmerzmässig nicht besonders schlimm in Erinnerung...

Ich glaube, das muss/ sollte man auf sich zukommen lassen, weil es bei Jedem anders ist.

Toi, toi, toi allen hier!

S2unflo^w%er_73


Ich hatte bislang keine knöchernen Eingriffe... Hatte einen Schmerzkatheter für die Vorderseite des Beines (Femoraliskatheter) und einen einmaligen Nervenblock für die Rückseite (Nervus ischiadicus). Leider hilet der Katheter nicht mal 16 Stunden, so dass ich am 1. & 2. Tag nach OP wirklich heftige Schmerzen hatte. Ich war dankbar für die Bettschüssel und froh, es beim stillen Liegen auszuhalten. In den beiden Tagen war ich auch nicht viel auf der Motorschiene, was wohl wichtig gewesen wäre. Es ging halt nicht.

Ab dem 3. Tag wurde es besser, am 4. bin ich dann schon allein von Station runter durchs Krankenhaus zur Physio im EG.

Fazit: Wg. der Katheter-Problematik waren die ersten beiden Tage nach der OP richtig scheiße. Ich habe Oxycodon als Opioid im Maximaldosis bekommen plus Infusionen mit Paracetamol und Novalgin und noch Diclo als Tabletten oben drauf. Aber danach wurde es deutlich besser und es standen mehr die allg. und bekannten Wundschmerzen im Vordergrund.

Wenn bei mir nochmal so ein Eingriff fällig wird, würde ich für die ersten Tage wohl auf einer PDA (also Rückenmarkskatheter) bestehen. Bei mir hält der Femoraliskatheter nie länger als unter einem Tag (jetzt zum 4. Mal die Erfahrung gemacht), und das würde ich mir nicht mehr antun.

Bin jetzt 15 Wochen und 2 Tage Post-OP und hatte diese Woche wieder einen deutlichen Schub nach vorne. Soll heißen: Gangbild normalisiert sich, Tempo Schmerzmittel fast nur noch abends nach Bedarf (eine Novalgin dann). Gefühlt deutlich bessere Stabilität/Propriozeption.

Beugung ist jetzt bei ca. 100°, so ein bisschen was tut sich von alleine. Aber das ist nicht befriedigend, wobei ich auch selber unentschlossen bin, ob ich jetzt direkt wieder operieren lassen soll und will. Werde den Arzttermin am 22. abwarten.

Die Schmerzen, die noch da sind, sind bei mir auf jeden Fall Kapsel, nicht Kniegelenk selber. Wenn man das so fein trennen kann. Und bei massiven Wetterumschwüngen auch mal ein wenig Knochenschmerz.

kTrueckbeI7x4


Bei mir wurde für beide Nerven, sowohl ein Block, als auch ein Schmerzkatheder gesetz, welcher 1,5 Tage im Bein geblieben ist. Danach wurden die Schmerzmittel gleich drastisch reduziert. Auf Tramadol 100 1-0-1 und Ibuprofen 600 1-1-1. An diesen Tagen hatte ich höllische Schmerzen und wollte mich nicht wirklich bewegen (Freitag, Samstag und Sonntag). Auch habe ich in dieser Zeit sehr wenig getrunken, um nicht auf Toilette gehen zu müssen. Ab Montag habe ich dann wieder stärkere Medikamente bekommen. Dienstag morgen hatte ich Schmerzen in der Wade. Beim Ultraschall wurde die Thrombose, zum Glück in einer außenliegenden Vene, diagnostiziert. Dadurch durfte nicht mehr gelympht werden und der Bluterguß löste sich nicht auf. Dadurch bin ich nicht genügend in die Beugung gekommen und die Verwachsungen und Verklebungen kamen sehr schnell wieder. Die beugung wird nun immer schlechter und ist zeitweise nur noch bei 80 Grad. Bin froh, wenn der termin endlich da ist und hoffe, dass danach alles gut ist.

Natürlich machen mir die Verwachsungen auch schmerztechnisch zu schaffen. Dass heißt, dass meine Schmerzen hauptsächlich im Weichteilgewebe befinden. Und, wie auch Sunflower beschreibt, in der Kapsel. Das Kniegelenk selbst, ist wirklich gut.

Auf einem normalen geraden Weg, wird man bei mir nicht sehen, dass mir etwas fehlt, aber bergab und auf Treppen ist es eine Katastrophe. Noch 1,5 Wochen und dann... Drückt mir die Daumen.

S.unflo:weyr_x73


Genau, diese Weichteilschmerzen...

Bergab und Treppen runter ist bei mir auch noch schlecht. Z.T. ist es ein Kraft-/Muskelproblem. Z.T. geht Treppe runter aufgr. des Beugedefizits jetzt erst langsam – und ich traue dem Braten noch nicht. Hatte einige Momente in denen ich dachte, es passt – und dann reichte die Beugung in der Bewegung doch nicht. Autsch und nicht ganz unriskant.

Bergab wird aber langsam besser. Aber ich habe wie gesagt erst seit wenigen Tagen ein gewisses Stabilitätsgefühl beim Gehen, vorher war das alles reichlich wackelig und instabil.

Allerdings wird es immer noch sehr schnell warm und ist generell wärmer als die andere Seite... Ob die noch vorhandenen Schmerzen ggf. auch von Vernarbungen kommen, kann ich gar nicht so richtig sagen.

Aktuell gibt es – neben dem Trend zur Verbesserung – aber immer mal wieder auch so richtig saublöde Tage, wo ich das Bein nur abhacken und in die Tiefkühlung legen will.

kHrueckxe74


Ein Stabilitätsproblem hatte ich nie. Das ist mal das Positive. Treppab kann ich gar nicht normal gehen, da dafür die Beugung nicht ausreicht. Nervt mich ohne Ende. Deshalb setzte ich auch soviel Hoffnung in die Arthrolyse nächste Woche. Hänge momentan richtig durch.

S7uknfl\oswer_7x3


Kopf hoch! :)*

Deine Verwachsungen sind ja eindeutig nachgewiesen, also wird die Arthrolyse auch was bringen!

Stabilität bzw. Propriozeption war bei mir jetzt lange problematisch. Ein Rempler in der Stadt, unebenes Pflaster – und ich musste hochkonzentriert laufen. Aber seit ein paar Tagen ist es schlagartig besser.

Aber dass man irgendwann durchhängt... Bei mir sind es am Freitag VIER Monate seit OP. Das ist eine echt lange Zeit, in der mans ich quält und eingeschränkt ist und hofft und bangt. Und Du warst ja nur kurz nach mir dran mit der OP!

S@un]flowexr_73


Mir hilft gerade aber wohl auch, dass ich abgelenkt bin... Davor hing ich auch ziemlich durch und habe jetzt auch immer mal wieder solche Momente...

kOruec~ke74


Ist leider nicht nur deshalb, aber das andere hat hier nichts zu suchen...

S}unfl&owIer_7x3


Kann es nachvollziehen... Bei mir ist gerade eigentlich ja auch viel Chaos und jetzt kommen zunehmend gesundheitliche Probleme bei meinen Eltern und ich kann selber kaum da sein, Mist..

Kopf hoch! Abgesehen von der Beugung bist Du ja auch scon fit und nach der Arthrolyse wird der Weg wohl nicht so lang, wie er jetzt schon war. Zumal der Ehrgeiz da ist – und die ausreichende Härte sich selbst gegenüber.

kUruCeckei7x4


So, heute zur Blutabnahme gewesen. Fand nur meine Hausärztin komisch. "Was hast du schon wieder für eine OP?" Ich glaube, mein Gesichtsausdruck in diesem Moment, war unbezahlbar. Natürlich weiß sie über alles bescheid und hat auch Berichte davon. Ist sowieso komisch. Sie weigert sich das Marcumar komplett abzusetzen (momentan wegen OP auf Heparin umgestellt), obwohl der Bericht des Internisten von Mitte April vorliegt und darin steht : beendigung der Marcumartherapie. Werde das nächste Woche in der Klinik klären, dort wurde schließlich die Diagnose gestellt und die Therapie begonnen. Bin froh, wenn es nächste Woche um die Zeit ist. Dann ist wenigstens die Warterei vorbei

Saunfwlow5er_x73


Oh je, welch ein Hin und Her mit dem Marcumar... Halt' die Ohren steif!

Bin heute auch wieder unzufrieden. Knie ist dick und heiß, Beugung wieder schlechter, mein sadistischer Physio mochte gar nicht groß rangehen. Blöde Kombi.

Heute in einer Woche Chirurgen-Termin – die Anspannung steigt.

DIR drücke ich ganz doll die Daumen für die OP. Ist danach wieder Reha geplant oder einfach "nur" Entlassung und Physio zu Hause?

k@rufeckex74


Einfach Entlassung und Physio zu Hause. Hätte aber auch keine Lust auf einen längeren Aufenthalt

S'unflo%wer_7x3


Glaube ich Dir! Drücke echt die Daumen...!

k#rueck$e74


Eingecheckt und würde am liebsten schon wieder gehen. Eine Angestellte hat angerufen, dass sie krank ist (Bandscheibenvorfall) und mein Mann hat angerufen, dass er seinen Vater ins Krankenhaus bringt...

Erholung sieht anders aus

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH