» »

Bevorstehende Knie-Tep: Angst, Rehagestaltung

S|unflMowerx_73


Ja, ich würde es wieder machen. Man sagt ja nicht umsonst, dass es ein Jahr dauert bis zum Endzustand. Und die Kapselvernarbungen etc. durch viele viele Vor-OP's verschwinden auch nicht durch die TEP, d.h. Probleme bleiben.

Mein Fazit ist eher: Ich würde die VORGESCHICHTE nie nie wieder so machen. Viel zu viele (experimentelle) OP's. Die ganzen ACT's und v.a. MF's. Mein anderes Knie zieht ja auch heftig nach, aber da wird irgendwann max. der Meniskus gemacht und ansonsten nix bis direkt zur TEP.

Job: Ist halt ein Job. Das Übliche in meinem Bereich. Eigentlich okay, aber ich bin halt wein wenig desillusioniert insgesamt.

M4anuel]a 2x207


Hi Sunflower,

oki gut, und hey, dass Jahr is ja noch net um. Vielleicht wird es ja noch deutlich besser.

Ich hab gestern einen Arzt getroffen bei dem ich laaaaange in Behandlung war. Nu isser in Rente und hat sich mit mir unterzhalten wie es geht usw. Hab ihm das mit den Knien und Schultern auch gesagt (er is Chirurg) und er hat die selbe Meinung wie mein aktueller Doc. Solange ich noch mit den Schrottknien klarkomme soll ich warten. Im Moment muss ich sagen das ich trotz Knorpelglatze an allen Stellen im Knie noch recht gut klar komme. Wundert mich zur Zeit etwas da es ja schon um einiges schlimmer war. Das einzige was richtig abnervt ist das mein re. Knie klemmt wenn ich es ne Weile beuge (wenn ich am PC sitze z.B.). Da springt dann aussen was ganz tierisch und klemmt. Auf MRT nix zu sehen was das sein kann. Doof is eben das wir da auch ne ASK machen wollten aber aufgrund der Schultern das wohl zur Zeit eher schlecht wäre da ich ein enormes Krückenproblem bekommen würde.

Naja ich drücke dir jedenfalls die Daumen das es sich noch um einiges verbessert mit dem Knie

Svunflowwer_7x3


Man macht größere OP's ja eigentlich nicht abhängig von einem MRT-/OP-Befund, sondern aufgr. der Beschwerden. Ich habe jahrelang mit wenig Knorpel recht gut gelebt, aber dann ging der Knochen der Bach runter...

MUanu)ela 220x7


eben, genau das hab ich ja gesagt. Solange ich damit klar komme soll ich es so lassen. Was ich irre finde is das echt manchmal Menschen erst zu nem Arzt kommen wo schon kein Knorpel mehr da is und diese bis dahin kaum Probs hatten. Andere dann mit 1-2.gradigen Schäden massive Probs haben. Da sieht man mal wie unterschiedlich da die Probleme manchmal sind.

Was ich aber noch sagen muss ist das wenn ich nen Vollzeitjob oder so nachgehen müsste weiß ich nicht wie das meinen Knien schmecken würde. Nen Abend in der Disse schafft es ganz gut aber wenn ich mehr laufe oder viele Treppen am Tag hätte wäre es wohl schwieriger.

Und zu MRT usw. Man sieht zwar leichte Veränderungen am Knochen aber noch nix was einen sorgen muss. Daher bleibt es erst mal so. Muss halt nur kontrolliert werden.

Gute Nacht zzz

M`essa%gxgio


Da sieht man mal wie unterschiedlich da die Probleme manchmal sind.

Liegt sicher auch an der persönlichen Schmerzgrenze.

Als Kniegeschädigte lese ich bei euch mit.

Jetzt habe ich aber einen Anlauf genommen....... nicht körperlich ;-D , sondern vom Kopf her.

14 Monate Wartezeit auf die OP, da muss ich mich in Geduld üben und das ist nicht meine große Stärke.

Wurde euch auch eine Eigenblutvorsorge empfohlen?

Für und Wider?

Lieben Gruß aus Wien

S-unf"lower_x73


Ich habe kein Eigenblut gespendet (Eisenmange, der sogar mit Infusionen behandelt wird). Aber man hat drei Drainagen ins Knie gelegt nach der OP und in den ersten Stunden nach der OP wurden Blut & Wundflüssigkeit von dort aufgefangen (knapp 2 Liter) – und aufbereitet wurden mir dann 700ml Eigenblit gegeben. Noch in der Nacht nach der OP auf der Intensiv. Worauf mein mieser Blutdruck in Normalbereiche stieg. Bei meiner Ma war es bei ihre Hüfte ebenso.

Ich würde es jederzeit wieder so machen.

MHanu:erla 22x07


Huhu,

was gibt es neues zu berichten ihr zwei ? Man hört und liest nix mehr

S{unflwower_7x3


Gibt auch nix Neues. Beugung verbessert sich leider nicht mehr, guten Physio suche ich in der neuen Heimat noch (und leider auch einen guten Arzt, der so großzügig wie mein alter Rezepte ausstellt. Umzziehn ist vor DEM Hintergrund echt Mist.).

Knie ist aber gut alltagstauglich (wie der Umzug gezeigt hat). Kapselwehwehchen lassen nach. Was will man mehr. Bin zufrieden, wobei ich mir einfach noch ein wenig mehr Beugung wünsche, um problemlos radeln zu können. Es dauert halt.

shalve1te-~amixci


Hallo und guten Morgen.......mein Name ist Dany und ich habe den Nicknamen...Salvete Amici...

ich habe jetzt seit 7 JAhren meine Knie Tep und bin sehr zufrieden....inzwischen...

das erste halbe Jahr hätte ich die Bäume hochgehen können, weil ich das Problem hatte das Bein nicht durchstrecken zu können,habe es aber dann selbst hinbekommen.....

snalvwete-Uamxici


mit der Kniekrümmung habe ich kein Problem... ich bekomme das Knie mit der Ferse fast bis an den Po....aber inzwischen habe ich ganz andere Problem...ich will euch mal meinen Fall schildern und eure Meinung ist mir wichtig....

zunächst einmal guten Morgen... @:) ich bin die Dany..mein Nickname ist Salvete-Amici..

ich habe mich hier angemeldet, weil ich an den Spätfolgen der Kinderlähmung leide, ausserdem Blockwirbel habe im NAcken und LWS Bereich sowie eine Spina Bifida okulta und eine chronische Osteomyelitits im linken Unterschenkel....Bisher habe ich alles nicht so wirklich ernst genommen, habe 45 JAhre in Volzeit gearbeitet als Krankenschwester und zwei Kinder bekommen und alleine groß gezogen....Sicher war es nicht immer einfach... die Ärzte haben mich früher immer zu Sportlichen Aktivitäten gedrängt...Muskelaufbau und nochmals Muskelaufbau..., habe Radrennsport gemacht bis zum abwinken, bis ich eines Tages nicht mehr konnte...es ist mir auch gelungen so manches Gesundheitliche Problem mit Sport zu verschleiern...Auch jetzt im Frühjahr wollte ich wieder Gas geben mit Nordik Walking.... aber nach zwei Monaten scheiterte es an Lähmungen die spontan wärend des Laufens auftraten und Meine Arme die di Stöcke hielten wurdn lahmer und lahmer so das ich immer wieder erst einmal eine Bank aufsuchen muss um ein wenig Kraft zu tnaken um weiter zu gehen... Nun bekam ich im Juli eine Lungenentzündung und alles wurde schlimmer... Nun kann ich fast gar nicht mehr laufen, auch in der Wohnung fällt es mir schwer... so habe ich nun im nächsten Monat einen termin in der Neurologie und ich hoffe auf einen Rollstuhl der mir das Leben und die Bewegung in der Natur wieder etwas besser macht...und möchte von euch wissen, ob es jemanden gibt der Erfahrungen hat, mit der Rollstuhl Bestellung und wie das ganze abläuft....

M0anuJe'la p2207


sunflower: klingt doch recht gut wie ich finde und das radeln kommt bestimmt auch noch. Kann dein alter Doc dir keine Rezepte ausstellen? Ich hab ne Bekannte die in Essen wohnt aber hier Mo-Do arbeitet. Klar kommt dann mal der Kommki: Wohnort Essen ??? ? Aber dann is auch alles in Butter. Also ich denke du solltest den mal fragen. Biste denn da nu mit Hauptwohnsitz gemeldet ??? Ich denke dein alter Doc rückt bestimmt nochmal was raus. Zumindest bis du nen wirklich guten Doc gefunden hast. Frag doch mal.

Ich selbst hab das Problem das mein re. Knie außen immer wieder klemmt. Im Mrt is nix zu sehen was das sein könnte. Aber mal eben ne ASK, ne ne ne. Hab mir gestern erst die Schrottschulter spritzen lassen müssen und Krücken sind da echt nix. Das klemmen aber ist echt grausig zumal ich das Bein dann weder gerade noch krumm bekomme bis es mit nem lauten Knack irgendwie zurückhüpft (was auch immer das is).

Naja cool das du mal Meldung gemacht hast

Slun_flowexr_73


@ Manu:

Dieses Quartal ist noch gesichert... aber ich kann dann nicht 300 km eine Strecke fahren, nur um meine Versichertenkarte einlesen zu lassen.

Und habe jetzt das Pech, dass die Physio-Einrichtung wirklich nur 10 Tage alte Rezepte akzeptiert mein alter Physio war da recht... großzügig,, mir aber so schnell keinen Termin anbieten konnte. Also muss allein deswegen schon wieder das Rezept geändert werden. *grummel*

Witzigerweise hat das Rumkrabbeln auf dem Fußboden und Aufbauen von Küchenmöbeln den Effekt, dass ich seit einigen Tagen mehr Beugung habe. ]:D

M[anEuelae 220x7


Hi Sunflower,

ich hab Kunden bei der Apo die auch die KK Karte mal eben per Post hin und herschicken wegen Rezept. Wäre doch ne Option wenn es net anders geht. Und das die Praxis nu das mit den 10 Tagen so eng sieht is ja dämlich *kopfschüttel* aber ich denke das is immer so wenn man dort neu is.

Witzig is das man durch aufbauarbeiten oder renovieren manches Mal mehr kann. Ich hab ja mit der kaputten Schulter im letzten August sogar ne komplette Wohnung gestrichen usw. Es ging echt recht gut. Ok danach tat der Rücken und anderes weh aber während ich es machte war es ok.

Naja mehr hab ich heute auch net außer das mich der Regen nervt.

Gute Nacht

ERhemal'igeZr Nutzker (#39391x0)


Messaggio

Wurde euch auch eine Eigenblutvorsorge empfohlen?

Ist eigentlich Standard, dieses Angebot und wenn die Zeit bis zum OP-Termin ausreicht, würde ich das Angebot auch in Anspruch nehmen.

Sunflower_73

klingt ja inzwischen recht positiv. Weiterhin gute Besserung, dass es nun bald so ist, wie Du Dir wünschst.

Manuela 2207

Das Steichen der Wohnung ist ein gutes Training für die Rotatorenmanschette, Brustmuskulatur und Rückenmuskulatur. Wirkt eventuell sogar dem Impingement der Schulter entgegen.

MXes,sawggixo


devil_w

Messaggio

Wurde euch auch eine Eigenblutvorsorge empfohlen?

Ist eigentlich Standard, dieses Angebot und wenn die Zeit bis zum OP-Termin ausreicht, würde ich das Angebot auch in Anspruch nehmen.

Danke, also an der Zeit bis zum OP-Termin liegt es nicht............ein Monat ist schon verstrichen...........jetzt sind es nur mehr 13 Monate Wartezeit.

Bin bereits vorgemerkt, ca 4 Wochen vor der OP beginnt diese Prozedur auf 4 Etappen.

Diese elend lange Zeitspange habe ich vermutlich selbst verschuldet, hoffentlich krieche ich bis dahin nicht auf allen Vieren in das Krankenhaus. ;-)

Noch komme ich ohne Schmerzmittel aus, aber Bergwanderungen oder dergleichen geht nicht mehr.

Habe mich zusätzlich zu Rapid Recovery und meinem eigenen Orthopäden für die OP entschieden. So ganz im Vertrauen meinte er, wenn ich mich auf privater Basis entscheiden könnte, ging es schneller........Kostenvoranschlag € 8 000,--.

Normalerweise deklassiert sich ein Arzt bei mir mit diesem Ansinnen, aber diesmal habe ich es überhört. %-|

Aber er dürfte mir mein Entsetzen angesehen haben, im Nachsatz meinte er noch, das ist natürlich nicht für ihn, sondern für das Orthopädische Krankenhaus. ;-D

Ich bin keine einfache Patientin, da ich immer nachfrage, alles begründet sein muss, die Pharmafirmen als meine "Feinde" bezeichne und nicht gewillt bin eine Mafia zu unterstützen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH