» »

Bevorstehende Knie-Tep: Angst, Rehagestaltung

MVessaBggizo


Vielen lieben Dank für eure Ansichten.

Dann sollte ich es vielleicht meinem Internisten überlassen, denn nur er kennt mich und mein Innenleben ganz genau. ;-)

Gerade bin ich schon eher auf die Schiene der Vollnarkose eingeschwenkt - dank euren Erfahrungen...

EShemoaligeir Nu~tzer (#P32x5731)


Das ganze wird der Anästhsist entscheiden egal was dein HA empfiehlt, denn er trägt die vernatwortung ..

MIessaaggio


Soooooo, ich bin mit einem Ersatzteil wieder zufrieden zu Hause angekommen. Knie TEP

Montag, 02.Nov. nüchtern eingerückt,

mittags OP

1. Nacht + 1. Tag +2. Nacht Zeit zum Zähne zusammen beißen

ab diesem Zeitpunkt schmerzlos

gestern Montag 09. Nov. mittags wieder daheim.

Ach bin ich froh!

StuJnfl>oweGr_73


Also auch kurzer Klinikaufenthalt. Wie geht es weiter rehatechnisch?

M/e(ssagegxio


Derzeit 2x 1 1/2 Stunden täglich Motorschiene und nach 6 Wochen zur Reha.

SXun3flowIer_07F3


Wieso Reha erst in 6 Wochen? Eigentlich so schnell wie möglich! Bekommst Du wenigstens ambulante Physio?

S`ch midt*ix70


@ Messaggio

Schön, dass Du es jetzt schon hinter Dir hast und es Dir offenbar soweit gut geht... :)^

War das vorher schon klar, dass die Reha erst so viel später sein wird? ":/ Meine OP wird ja an einem Mittwoch sein, dann sind auch 7-9 Tage KH geplant und dann aber den Montag darauf dann die Reha bzw. die AHB. Ich hoffe sehr, dass das alles so nahtlos klappt und es auch mit meiner Wunscheinrichtung hinhaut.

@ all:

Wie ist das eigentlich mit dem Schlafen hinterher? Anfangs nur auf dem Rücken, das ist schon klar...Ich bin eigentlich Bauch-bzw. Seitenschläfer...Macht es Sinn, sich dann ein Seitenschläfer-oder ähnliches Kissen zu kaufen oder ist das Quatsch?

SAunfloOwer_x73


Meine Reha fing leider auch erst rd. 3 Wochen nach OP an (Einspruch gegen Klinikentscheidung der DRV, weil die Klinik erst nach 6 Wochen Platz gehabt hätte; Klinikwechsel der mit nicht gefiel und auch lange Wartezeit mit sich brachte; Wechsel auf ambulant und ebenfalls Wartezeit. Aber mit Motorschiene und intensiver ambulanter Physio überbrückt).

Meine Eltern (wir haben jetzt 3 Hüften innerhalb von 15 Monaten) sind nach 10-19 Tagen Klinik immer direkt in die Reha gekommen; allerdings jedes Mal auch mit mehrfach geänderten Kliniken da kein Platz frei. Lief aber über die KK, da rentner. Bei mir war ja die Dt. Rentenversicherung zuständig.

@ Schmidti:

Also ich habe mich bereits in der 2. Nacht in der Klinik (wie so oft nach Knie-OP's) vorsichtig aus dem Lagerungskissen (hatte so ein Kissen, wo das gesamte Bein drinlag) herausgedreht in Seitenlagen. Operiertes Bein oben (obwohl meine Narbe an der Innenseite verlief und somit quasi auf der Narbe lag). Konnte einfach auch nicht mehr auf dem Rücken liegen.

Seitenschläferkissen o.ä. hatte ich nicht. Habe zu Hause einfach die Bettdecke dazwischen geklemmt. Funktionierte für mich prima; allerdings hatte ich ja vorher andere OP's (u.a. mit totalem Anspannungsverbot Oberschenkel, mit dauerhaftem Tragen einer Orthese), so dass mir die TEP-OP schlafpositionstechnisch fast schon simpel vorkam.

SGchmindtin70


Da fehlen mir noch die Erfahrungen...mit den Schulterorthesen konnte ich auch immer recht schnell auf der Seite liegen, dann hoffe ich mal das Beste...Schlafen auf dem Rücken ist der Horror...auch wenn mir klar ist, dass das mein kleinstes Problem sein sollte... ;-) Wie das nach der Umstellungsosteotomie war, da kann ich mich nicht mehr erinnern...

Aber dann lasse ich das auf mich zukommen...

@ Sunflower:

Weil ich das ja von Dir gelesen hatte, habe ich vor ner Weile schon mal bei der Rentenversicherung angerufen und nachdem ich von Hinz zu Kunz verwiesen wurde, hatte ich dann auch ne ganz nette Dame am Apparat, die tatsächlich eine Liste der ambulanten Reha-Einrichtungen hier vor Ort hatte...

Mein Orthopäde hat bisher nichts erwähnt, dass es Verzögerungen geben kann, grundsätzlich scheint das hier auch nahtlos zu klappen. Eine Woche dazwischen wäre ja o.k., die bekommt man ja überbrückt.

Am 3. Tag nach der OP käme die Sozialarbeiterin der Klinik und dann würde das alles beantragt werden, ich bin gespannt...

SNchmidntix70


Sunflower, wie lange warst Du eigentlich krankgeschrieben?

SmuYnflowedr_T73


Ich war zum Zeitpunkt der OP ja arbeitlos, allerdings Krankschreibung bis Mitte Juni (OP Ende Januar). Also ca. 3-4 Monate. Neuer Job ab Juli. Autofahren konnte ich ab ca. Ostern wieder; arbeitsfähig wäre ich wohl ab Juni wieder gewesen. Anfang Juni sagte die Betriebsärztin bei der Einstellungsuntersuchung für den neuen Job, dass es ihrer Meinung nach "jetzt gerade gehe".

Wobei ich sagen muss, dass ich r.d ein Jahr noch Verbesserungen hatte. Wenn ich den Sommer 2014 mit dem Sommer 2015 vergleiche, dann liegen da Welten zwischen. Obwohl es 2014 auch gut war.

S1unflow=erx_73


Schmidti,

ich habe es schon bei der OP-Vorbesprechung alles veranlasst, so dass der Antrag am OP-Tag via Sozialdienst rausging (geht vorher wohl nicht). Bei meinen Eltern war es ebenfalls schon vor Aufnahme alles geklärt und unterschrieben und ging raus, sobald sie auf dem OP-Tisch lagen.

SHchmid~ti7x0


O.k., mein Doc hatte mir auch gesagt, mit 3 Monaten sollte ich mal rechnen. Wobei ich meinen Chefs schon gesagt habe, dass ich da nichts verspreche und das definitiv auch so auskuriere, dass ich dann wirklich normal einsatzfähig bin...

Meine operierten Schultern sind auch tatsächlich noch nach einem Jahr besser geworden, von daher rechne ich auch mit einer längeren Rehabilitation insgesamt...

Danke schon mal! @:)

S@ch+midtix70


Mal sehen, mir wurde Frau Sowieso schon avisiert von meinem Arzt, das klang sehr routiniert, ich hoffe mal, dass das alles dann läuft.

Ich werde das aber auch bei der OP Besprechung noch mal erfragen, steht eh schon auf meiner langen Liste.. ]:D

MUeOssag4gxio


Wieso Reha erst in 6 Wochen? Eigentlich so schnell wie möglich!

Es war schon bei der Vorbesprechung fixiert, dass mindestens 6 Wochen bis zur Festigung vergehen müssen.

Mein Orthopäde, der mich auch operierte, meinte ich "könnte" wenn ich will eine 2 Wochen in eine anschließende Reha gehen. Das war aber 2 Tage nach der OP, in der Zwischenzeit hat er gesehen , dass ich sehr gute Fortschritte gemacht habe.

Diese "spezielle" Reha wäre in einem Seniorenheim untergebracht.

Ist nur 2 Häuser von meiner Wohnung entfernt.............durfte ich annehmen oder ablehnen.

3 Gehminuten entfernt hätte ich auch Physiotherapieinstitut. Die Ordination des Ortho liegt auch nur über die Straße.

von daher fühle ich mich gut eingebunden, wie in einem orthopädischen Nest.

Er möchte mich nächster Woche sehen.

Die Nähte darf mir meine befreundete Ärztin zu Hause entfernen. :)=

Schmidti70

Wie ist das eigentlich mit dem Schlafen hinterher? Anfangs nur auf dem Rücken, das ist schon klar...Ich bin eigentlich Bauch-bzw. Seitenschläfer...Macht es Sinn, sich dann ein Seitenschläfer-oder ähnliches Kissen zu kaufen oder ist das Quatsch?

Davor hat mir auch große Bedenken, aber ja hilft ja nichts, erst am 4 Tag durfte ich mich so drehen, dass ich auf dem nicht operierten Bein schlafen durfte. Ging aber auch nicht besonders, habe eher den Oberkörper verdreht.

Gleich nach der OP hatte ich absolut keine Schmerzen, mein Orthopäde grinste und meinte, warten wir die Nacht ab............... :°(

Nacht-Tag-Nacht, dann war ich schmerzfrei.

Das Problem war beim Niederlegen, dass mir der Fuß nicht "gehorchte", ich brachte ihn -auch mit Unterstützung des gesunden Beines nicht ins Bett. Musste immer n0ch der Schwester klingeln. Unangenehm für mich!

Aber Not mach erfinderisch, habe mir meinen langen Schal eine Schlaufe gemacht und so meine Bein ruckzuck ins Bett gehebelt.

Wir scherzten im Zimmer, dass ich dies zum Patent anmelden sollte, bis eine Schwester sagte, sie verwenden dazu einen Gurt.........und warum sagte mir das niemand. :(v Wieder nichts mit dem Patent!

Die Atmosphäre im Krankenhaus, die Ärzte, die Schwestern war erstklassig, 2 Bettzimmer mit liebenswerter Bettnachbarin, wir hatten trotz Schmerzen sehr viel gelacht.

12 verschiedenen Essensauswahlmöglichkeiten täglich.

Dies alles trägt auch sehr viel zur Genesung bei............bei mir auf jeden Fall.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH