» »

Bevorstehende Knie-Tep: Angst, Rehagestaltung

SAch5mikdtxi70


Gerade das erste Mal Auto gefahren. Wird mir schon das Eine oder Andere erleichtern. :)^

S"unflolwer1_73


Super! Das ging jetzt aber fix, oder?

Wie geht es Dir sonst so?

SVchm[idtxi70


Die Schwellung macht mir noch ganz schön zu schaffen, dadurch laufe ich auch noch etwas unrund (allerdings ohne Gehstützen), weil mir beim Laufen dann noch die Streckung etwas fehlt.

Die Schwellung und der angegriffene Nerv schmerzen auch noch teilweise unangenehm. Und durch die Schwellung komme ich auch gefühlt mit der Beugung nicht weiter. Bin da bei 100/110 Grad je nach Tageszeit.

Ich nehme aber keine Schmerzmittel mehr, weil die gegen diese reißenden Schmerzen nicht helfen.

Geduld muss ich noch haben und arbeiten sehe ich mich auch noch nicht so schnell, weil ich ja doch auch viel rumlaufe und oft Treppen steigen muss.

Und das letzte Stück an der Narbe ist immer noch nicht komplett zu. Zwar verschorft, aber das scheint noch zu dauern...

Morgen sind 10 Wochen um, da muss auch nicht alles rund laufen. ;-)

S)chGmidtyi70


Die Tagesform schwankt auch gefühlt sehr. An manchen Tagen fühlt sich das Knie besser an und dann ist es gefühlt wieder wie ein dicker Klotz am Bein...Aber das kennst Du ja...

hKeuteL_hiexr


Toll :)^ , wollte ich auch gefragt haben, wie es mit dem Autofahren aussieht.

Hm, habe ich jetzt so in etwa 10 Wochen nach der OP richtig zusammengerechnet?

Trotz zementieren und Belastungsmöglichkeit schon beachtlich - für mich als blutige Anfängerin mit wenig Knieerfahrung jedenfalls.

Passt doch alles prima: blödes Regenwetter in der Stadt und ein Autodach über dem Kopf ;-D Viel Spaß beim Fahren @:)

hSeuVte_:hxier


Oh, ich habe zu lange für meinen Beitrag gebraucht - Telefon bimmelt oft, die Leute wollen wissen wie es meiner Ma geht.

Also 10 Wochen sind richtig ;-) Ist eigentlich auch keine große Zeit, oder?

Wenn der Frühling irgendwann im Mai oder Juni losgeht, kannst du über die grünen Wiesen laufen und flanieren :)z

Stch8midtxi70


Ich werde erst mal nur kurze Strecken fahren. Aber solange das Knie schnell dick wird, fahre ich dann lieber zur IRENA mit dem Auto, kann dort vernünftig trainieren als wenn ich schon mit einem gestressten Knie nach Fußweg da ankomme. Grundsätzlich habe ich gar nichts gegen Bus und Bahn. Da haben wir es ja hier gut.

S$chmi+dti;70


10 Wochen zu Hause sind schon eine gefühlte Ewigkeit...Andererseits sind schon 10 Wochen um...Für eine nicht abgeschlossene Wundheilung sind 10 Wochen wieder lange...wie mans nimmt.... ;-)

hVe;ute_Ohier


10 Wochen sind 2 1/2 Monate - dafür dass dein Knie jahrelang schmerzfrei sein wird, ist es eine gute Relation. Dafür, dass du jetzt noch sehr eingeschränkt bist, ist eigentlich jeder Tag zuviel.

War letztes Jahr wegen Borreliose so viele Wochen außer Gefecht gesetzt inklusive nicht laufen können und auf andere angewiesen zu sein. Zum Schluss habe ich eigentlich nur noch gezählt, wann diese heftige Antibiose endlich vorbei ist.

Jetzt schaue ich mich ein wenig nach der Dauer um, damit ich Frau Mama aufmuntern kann, wenn es losgeht.

Grundsätzlich habe ich gar nichts gegen Bus und Bahn.

Ich grundsätzlich ja - habe heute eine schöne stundenlange Tour hinter mir. Die Anbindungen sind meistens gut und die S-Bahn hat heute nicht gestreikt. Das Publikum, die Massen - ok, es war rush hour in der Innenstadt ... da lob ich mir mein Fahrrad. Das hat leider kein Autodach, verflixt ;-)

SLchm)idt`i7x0


Hier gibt es wenig Rush hour, ich wohne im beschaulichen Süden der Stadt... :-D Trotzdem an sich verkehrsgünstig gelegen durch S-Bahn und viele Buslinien...

Es gibt sicher Patienten, bei denen es langsamer geht...und die, die viel schneller sind. Deswegen hat man trotzdem sein eigenes Tempo.

Nach den Schulter OPs war ich jeweils 10-12 Wochen zu Hause. Das werde ich diesmal um Längen toppen...Aber das war ja im Vorfeld klar.

Borreliose ist aber auch unschön... :-o Da bleibt doch auch oft was zurück, oder?

h(eut;e_hixer


@ Schmidti

Jede Erkrankung braucht seine Zeit. Ist auch altersabhängig, wie schnell der Heilungsprozess voranschreitet. Bei den Senioren (nein, damit meine ich nicht dich ;-D ) dauert es naturgemäß eben länger als jungen Menschen.

Man kann viel unterstützen. Wie ihr schon erwähntet: Mitarbeit des Patienten spielt eine große Rolle.

Durch die Borreliose habe ich viel über Ernährung lernen müssen, weil sich die Bakterien von den Mineralien und Spurenelemente ernähren. Da bleibt für den Körper wenig übrig und ich habe binnen 2 Wochen 15 Kilo abgenommen (das sah sehr schlimm aus). Jetzt profitieren meine Freunde, Familie, Kollegen und Bekannte von meinem Wissen. Ernährung ist das Grundelement jeder Genesung oder auch im alltäglichen Gesundheitsbestreben - bei Borreliose ist es eben extrem.

Seit fast 1 Jahr bin ich komplett symptomfrei und das bleibt hoffentlich auch so!

S,chmlidtix70


Heute kurze Runde mit dem Fahrrad draußen, um den herrlichen Sonnenschein zu genießen. Der Sattel muss aber etwas höher, ich konnte rechts nur mit dem Hacken treten... ;-)

Anschließend zu Hause brav wieder Bein hoch, das Knie mag noch nicht so viel/schnell wie ich, darauf muss ich noch Rücksicht nehmen.

Aber draußen fahren ist schon schöner als Ergometer.... :)^

SHunflo(wer_x73


Ach, das klingt doch aber super! Ist aber auch schon ganz schön früh, dass es mit dem Radeln draußen klappt!

Ich muss die Tage auch endlich mal an meinen beiden Rädern basteln (normale Trekkingrad leider mit Trapezrahmen; eBike mit etwas niedrigerem Einstieg) und schauen, wie es dieses Jahr mit mir und der Beugung und der Sattelhöhe funktioniert.

S6chmi=dti70


Ich bin auch ganz vorsichtig, fahre schön langsam (starkes Abbremsen könnte problematisch werden, das ist mir schon bewusst) und werde auch wirklich erst mal nur kurze Strecken machen. Hauptsache Training der Beweglichkeit. Ich bin aber auch im letzten Jahr noch viel Rad gefahren und dadurch (denke ich) ziemlich sicher auf dem Rad.

Jetzt morgens ist das Knie immer ziemlich steif, das muss erst in Bewegung kommen. Ich habe da schon auch noch viel Arbeit vor mir...

Und ich bin gespannt, wie das Nordic Walking morgen in der IRENA funktioniert... ;-)

Ja, sieh mal zu, Radfahren ist ja schon eine feine Sache! :)z

Stunbflovwer_7x3


Ja, Radeln ist was Feines! Komme ja aus einer Gegend (NRW/Niederlande), wo man eh viel radelt. Und habe in Deutschlands Fahrradhaupstadt Münster studiert. Bei mir ist nur die Kondition auch völlig im Keller... Und hier in HH ging heute durch die Medien, dass ein Radfahrer wg. Schlagloch lebensgefählich verletzt im Krankenhaus liegt. Die Radwege hier sind ein schlechter Scherz und der neue Trend ist die Auslagerung auf die Straße. Das macht hier keinen Spaß, wobei ich eine nette Radelstrecke vor der Nase habe.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH