» »

Bevorstehende Knie-Tep: Angst, Rehagestaltung

S#unflNow$er_7x3


Ich erinnere mich nur an die Spinalkanalstenosen-OP meines Vaters. Er (Rentner, zu Hause versorgt, keine Einschränkungen im häuslichen Bereich) kam direkt in die stationäre Reha (Wunschklinik, 15 km entfernt). Der Nachbar meiner Eltern (Single, berufstätig) hatte eine schwere Schulter-OP, kam kaum zurecht. Er musste seine Reha in derselben Klinik ambulant machen.

Offensichtlich spart man gerne an der falschen Stelle.

Habe schon über rechtliche Schritte nachgedacht, aber akut bringt mir das gar nix, außer weitere Verzögerungen. *kotzsmilie such* :(v

Sichmiydti7x0


Und ich befürchte, da kämpfst Du dann auch auf verlorenem Posten und ärgerst Dich nur noch mehr.... :(v

Ja, alleinstehend hätte ich gerade nach der 1. Schulter OP auch alt ausgesehen...am Anfang hätte ich das ohne Hilfe gar nicht geschafft, nachher wurschtelt man sich ja ein....Ich denke, man hätte mich da auch im Regen stehen gelassen....

Slunfl:owert_x73


Versuche gerade, mich wieder abzuregen. ;-) Aber es war einfach so eine schwierige Entscheidung, die OP ist gut gelaufen – und jetzt sowas. ARGH. *tiefdurchatme*

Erschwerend kommt einfach auch dazu, dass mein Freundeskreis mich ziemlich hängen lässt. Ich habe einkaufstechnsich auf die gezählt, und jetzt kommen so Dinge wie "Ach, ich bin sooo im Stress und muss heute Abend echt ins Fitnessstudio, tut mir leid". Bitter.

SXchmidtxi70


Das tut mir leid....Ich wohne zu weit weg, sonst würde ich glatt helfen...

Das Problem ist, dass sich Viele gar nicht in so eine Lage reinversetzen können...Hast Du einen Supermarkt, bei dem Du online bestellen kannst?

S*unflowuer_73


Das ist lieb, danke!

Momentan springt meine Mutter ein... fährt 90km eine Strecke und braucht eigentlich selber eine neue Hüfte = kann auch nicht so viel.

Viele können sich wirklich nicht reinversetzen. Aber wenn man BEWUSST drum bittet und auch flexibel ist, d.h. für Hilfe an jedem Tag dankbar wäre und keine konkreten Forderungen stellt... Aber mir wurde im Rahmen der Vorgeschichte ja schon OP-Geilheit und falsche Suche nach Aufmerksamkeit vorgeworfen... was erwartet man da noch...

S_chmid;ti7x0


Dann sind das auch keine echten Freunde...so bitter diese Erkenntnis auch ist... :)_

Und was soll ich zu dem Anderen sagen...auch dass sagt sich so leicht, wenn man selber keine Schmerzen hat...Das sind oft eben Leute, die vermutlich noch nie dauerhaft stärkere Schmerzen oder überhaupt Einschränkungen durch Schmerzen hatten. Und da sagt sich das immer leicht "Ich würde das nicht operieren lassen". Da muss man drüber stehen, auch wenns nicht immer leicht ist....

kArue2ckex74


@ Sunflower

Das ist leider alles andere als schön, was du mit deinen sogenannten Freunden erlebst. Hier trennt sich ganz schnell die Spreu vom Weizen. Leider??Leider ist dies so. Bei mir haben Angestellte gekündigt, dass die Chefin mal selbst arbeiten muss und sich nicht nur operieren lässt ??

Hast du eine Reha oder eine AHB beantragt? Bin echt froh, dass das alles schon im vornherein geregelt ist. Drücke dir ganz fest die Daumen, dass sich, trotz allen Wiedrigkeiten, der gewünschte Erfolg einstellt

Dger. kl9ein:e Prixnz


Ich muss mal ganz naiv fragen: kann man das mit der Reha denn nicht im Vorfeld abklären? So dass man sich erst unters Messer legt, wenn der Ablauf bis zu Ende durchgeklärt ist?

S/unflFowerx_73


@ kruecke:

Tja, da trennt sich wirklich was... Ist bei Dir aber auch heftig!

Wie geht's Dir? Daumen sind gedrückt, melde Dich so schnell es geht!

Beantragt wurde eine AHB über die Dt. Rentenversicherung...

@ Prinz:

Der Antrag wurde offensichtlich zu kurz vor der OP gestellt. Ich habe mich da dem üblichen Procedere untergeordnet und es nicht eigenständig weit vorher beantragt, sondern eben über den Sozialdienst der Klinik. Das ist halt der übliche Ablauf und – abgesehen von mehrmonatigen Suchttherapien – habe ich noch nie solche Probleme erlebt (kenne die Anträge etc. ja aus dem Job). Wieder das dazugelernt. Wird mir auch nicht nochmal passieren.

DFer kZleineC Prixnz


Ok, dann bin ich beruhigt. Ich hatte schon die Angst, dass das immer so step-by-step erfolgt, und dass man dann immer auch so hängen gelassen werden kann wie Du gerade.

Auf jeden Fall wünsche ich Dir viel – und schnell! – Erfolg!

S6unfl%ower_x73


Eigentlich ist das nur ein kurzer Antrag. Eigentlich. Und ich habe ihn ja sogar Tage vor der OP gestellt. Ist halt blöd. Aber wie mein Physio mir heute erzählte: Bei der Dt. Rentenversicherung Bund gibt es dieses Problem wohl häufiger. Fehlende Klinikbetten, mangelnde Bereitschaft auch Kliniken zu bewilligen, die von einer "regionalen" Rentenversicherung (also bei mir DRV Westfalen) belegt werden. Verzögerungen im Antragsprozess.

Und momentan scheint auch "Hochsaison" zu sein: Nach den Feiertagen, vor dem Sommer. Tja...


Stimmung ist heute besser. Mein Physio hatte eine Doppelterminabsage nach mir und hat mich dann einfach mal über eine Stunde behandelt. Erst lange Lymphdrainage, dann Oberschenkel-Reanimation (mit Schlägen und Eislolli). Dann Beugung und fast auf 90° gekommen, mit Massage der verklebten Areale vorher und gaaaanz sanft. Tat gut, sowohl dem Knie als auch meiner Psyche.

Step by step, Tag für Tag. Ich will Geduld, und zwar SOFORT. ]:D

E@h0emalWigerG RNut4zer m(#45x8871)


Ich will Geduld, und zwar SOFORT.

]:D Ach, ich erkenn' mich so wieder.. ]:D

Schoen, dass es Dir heute besser geht! Leider merkt man erst in solchen Situationen, auf welche Freunde man wirklich zählen kann. Ich wäre ohne meinen Freund total aufgeschmissen gewesen. Der musste mich aufs Klo begleiten, das Essen kleinschneiden, bevor er zur Arbeit fuhr... Es ist ziemlich hart, dass Du alleine wohnst, aber die gute Nachricht ist, dass man in die Situation hineinwächst und es von zu Woche besser klappt.

Physio klingt gut! Ich war auch schon vor der OP bei meiner Physio in Behandlung und wusste also, dass ich in guten Händen bin. Das gibt einem viel Sicherheit. Und genau wie Du hab' ich totale Panik geschoben, dass ich nicht früh genug Physio bekomme (Reha hielten die Aerzte für unnötig und sagten, das sei für alte Leute (sic!)). Es hat sich dann auch über zwei Wochen hingezogen, bis ich das erste Mal wirklich Physio hatte, und länger, bis ich bei meiner "alten" Physio einen Termin bekommen habe.

Lass Dich von Ärzten nicht verunsichern! Das machen die gern, erstens, weil da doch irgendwelche Machtbekundungen im Spiel sind, und zweitens, weil sie sich absichern wollen. Wenn ich allen Ärzten damals geglaubt hätte anstatt meinen Kämpfergeist einzuschalten, wäre ich längst nicht so weit. Ein Arzt sagte auch mal zu mir: "Die meisten erreichen nur x Grad, weil sie gar nicht mehr brauchen. Die hören dann mit der Physik auf." Klar, nicht 1:1 aufs Knie übertragbar, aber ich denke, da ist viel dran.

S/unfslow;er_x73


@ jule:

Naja, ich hab' eine gute Beziehung zu meinem Arzt und Spielchen spielt er keine. Aber ich glaube, ihm ist auch sehr bewusst, dass ich eine "junge Ausnahmepatientin" bin – und ich glaube, er macht Druck aus Angst, dass ich hinterher nicht zufrieden bin. Und er macht Druck, weil er meinen Ehrgeiz kennt und meine Fähigkeit, die Zähne zusammenzubeißen. Ich gehe ja ans Limit, aber...

Mein Physio heute war Gold wert. Ich bin da quasi heulend reingehoppelt und lächelnd rausgekommen. Was will man mehr. Und ich habe auch gesehen, dass ich Fortschritte mache, die Kraft kosten, aber eben nicht das Unmöglich verlangen oder kontraproduktiv sind. Scheiß Gradzahlen! Gut, ws ich momentan habe ist nicht alltagstauglich und ich brauche mehr, aber aufhören tue ich so schnell eh nicht.

"Freunde": Ohne Worte. Ich habe schon mehrfach durchsortieren müssen in den 10 Jahren Knie-Augen-Schulter-OP-Marathon. Dachte aber, jetzt einen soliden Kern zu haben. Tja... War heute erstmals selber einkaufen, nur kurz um die Ecke ein paar Kleinigkeiten, aber: Es geht bergauf. Zumindest an guten Tagen wenn mein Kreislauf Stunden nach mir beschlossen hat, auch aufzustehen und mitzukommen. ]:D

E/hemaliVger Nut&zner (#4588x71)


Die Alltagstauglichkeit muss eben noch ein paar Monate warten. Aber Du hörst Dich schon viel besser an! Hoffentlich tust Du Dir selbst viel Gutes und grübelst nicht zu viel über Gradzahlen. @:)

Und nach vier Jahren chronischer Krankheit weiss ich bei einigen Freunden immer noch nicht genau, woran ich bin. Bei einigen aber um so genauer – in beiden Richtungen.

kZrue0cke7x4


Du hörst dich schon viel besser an. Wenigstens hast du auch einen guten Physio. Was soll ich noch zum Thema Freunde sagensagenDie Angestellte von damals war eine Sandkastenfreundin von mir. Wir waren zusammen im Kindergarten, in der Schule. haben zusammen Handballgespielt und konfirmiert.Sie hat bei meinen Eltern gelernt und eben später bei mir gearbeitet

Morgen ist es dann bei mir so weit. Bin ganz schön unter Strohm. Wann ich dran komme, weiß ich leider nicht. Ist dann aber auch egal. Bleibe normalerweise bis 20.2. in der Klinik und am 21.2. beginnt die AHB. Und dann geht es, hoffentlich am 13.3. nach Hause. Sehne mich jetzt schon danach. Hoffe, dort geht alles klar. Ist irgendwie auch ein blödes Gefühl. Scheiß auf die Firma, aber was für mich nicht einfach ist, ist das meine Mutter noch Chemo hat und ich ihr nicht beistehen kann. Aber irgendwie werden wir es schon wuppen.

Mal sehen, wann ich es wieder schaffe, mich zu melden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH