» »

Nerven veröden

g=ladiOatorxaz hat die Diskussion gestartet


Ich habe seit 2 Jahren, nach einer sehr schweren Bronchitis eine starke Intercostalneuralgie (wer es nicht weiß, ein gereizter / entzündeter Nerv zwischen den Rippen).

In meinem Fall ist es in der BWS, auf der linken Seite.

Es sind höllische Schmerzen.

Bisher wurde ein MRT gemacht -> Verdacht auf Tumor usw. (ohne Ergebnis, nichts sichtbar)

Wirbelsäule geröntgt -> keine Skoliose, nichts.

Physiotherapie -> ca. 20 Behandlungen, ohne Besserung.. Desto mehr man da rein drückt, desto mehr habe ich das Gefühl entzündet es sich.

Spritze -> letzte Woche habe ich meine erste Spritze bekommen. Bis heute hielt die Linderung an. Heute aufgewacht.. Wieder Schmerzen. Die Schmerzen ziehen auch von den Rippenansätzen zwischen den Brüsten. Und in den linken Arm/Schulter.

So nun, ich möchte damit nicht mehr leben. Das macht mich fix und fertig. Medikamente helfen nichts.

Ich habe gelesen, dass man Facettengelenke veröden kann.

Wer hat damit Erfahrungen gemacht? Warum spricht mein Arzt mich darauf nicht an?

Antworten
g@la$d+i"ato~rxaz


PS: Er sagt es sei auch etwas blockiert, aber es haben schon diverse Ärzte versucht es zu lösen... Er sagt es sitzt "fest".

Z[wacxk44


Ich bin in den letzten 2 Jahren dreimal an einem der LW operiert worden. Spinalkanalstenose, mit anderen Worten: Die Nerven hatten im Spinalkanal nicht genug Platz, wurden komprimiert und das führte zu heftigen Schmerzen. Beteiligt waren die Facettengelenke, die auch arthrotisch verändert waren. Die bei Arthrose vorhandenen knöchernen Auswüchse stechen, wenn man Pech hat, in Nerven bzw. Bandscheiben. Man kann sie mit einer Fräse bearbeiten, wobei man stufenweise vorgeht, weil jeder Fräsvorgang die WS schwächt (daher der dreimalige Anlauf). Mein Orthopäde war der Meinung, an den Spinalkanal geht man am besten überhaupt nicht ran (der hatte ja auch nicht die Schmerzen!). Ich hatte Vertrauen zu meinem Neurochirurgen und habe mich für die OPs entschieden und bin heute froh darüber.

S8chlitz_auge6x7


SChon mal Osteopathie versucht? Oder Triggerpointtherapie?

g[ladiatoxraz


[[http://www.operieren.de/content/e3224/e10/e1457/e1462/e1501/]]

das habe ich gefunden.

Also zum Osteophaten gehe ich regelmäßig.. Triggerpointtherapie nicht.

Kann mir das auch sehr schwer leisten, da ich Auszubildende bin :(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH