» »

Starker Schwindel – Ursache Hws?!?

M$istPerKrcazxy hat die Diskussion gestartet


Guten Abend zusammen,

ich habe seit gut zwei Wochen starken Schwindel – mal mehr mal weniger und in anderen Momenten bin ich vollkommen Beschwerdefrei.

Heute war ich beim Orthopäden und er meinte dass nur ganz selten die HWS Schuld für Schwindel sei. Er hat mich später einmal eingerenkt im Hals, also ich musst die Hände hinter meinen Kopf verschrenken und mich nach hinten fallen lassen, dabei hat er mich irgendwie hoch gehoben und dann hat mein ganzer Hals "geknackt". Danach konnte ich diesen wunderbar bewegen, aber im Laufe des Tages wurde der Schwindel extrem stark. Kann das eine Erstverschlimmerung sein ???

Weiter hatte ich ich den letzten Tagen auch leichte Gefühlsstörungen in Armen, Händen und/oder Beinen. Die Gefühlsstörungen machen sich so bemerkbar, dass sich meine Beine schwer anfühlen (um das Knie herrum), die Arme sich anfühlen als wären sie ein wenig Kraftlos und meine Finger nicht 100%ig das machen was sie sollen. Alle Gefühlsstörungen treten jedoch nur temporär und einzeln auf.

Weiter habe ich starken Schwank-Schwindel, zusätzlich zu den Gefühlsstörungen.

Ich muss dazu sagen, ich bin so ein kleiner Hobby-Hypochonder und achte sehr auf alle Symptome an mir und rechne immer mit dem schlimmsten.

Zu meiner Geschichte, vor über 10 Jahren (heute bin ich 30 Jahre alt), hatte ich schon mal diesen Schwindel und wurde damals auch neurologisch und orthopädisch untersucht. Alles ohne Befund, das MRT war ebenfalls in Ordnung. Damals wurden mir psychische Dinge erklärt, die den Schwindel verursachen und mich verspannen, so dass die HWS (Halswirbelsäule) letztendlich und gereizte Nerven der Auslöser waren. Nach über einem Jahr war ich dann endlich Beschwerdefrei, Krankengymnastik und Fangos haben mir geholfen.

Nun habe ich jetzt wieder diese Symptome – kann mir einer helfen, ob die o.g. Symptome (Schwindel, Gefühlsstörungen) auf MS hindeuten oder ob ich mich da wieder in was hinein steigere?

Ich weiß auch, dass eine Ferndiagnose unmöglich ist, aber wäre bei MS es möglich, dass z.B. der Schindel Morgens stark ist, Mittags komplett weg und Abends wieder ganz stark ist? Ebenso die Gefühlsstörungen, wären die Dauerhaft oder könnten die auch mal ganz weg und plötzlich wieder da sein?

Danke euch @:) – MisterKrazy

Antworten
s3umRmerdreoam84


Das ist oftmals einfach verspannte Schulter-Nacken-Muskulatur.... Viell versuchst du es mal mit Massage? Und ja, nach lösen von Blockaden kann es erstmal zu ner Verschlimmerung kommen. Auf jeden Fall mal schön Wärme drauf packen!

MJisterKxrazy


Danke @summerdream84, das hab ich naturlich gemacht. Nur der Orthopäde meinte, dass er aich nicht vorstellen kann, dass der Schwindel von der HWS kommt. Seit eben ist der Schwindel so doll, das ich fast nicht mehr gerde aus gehen kann.

Außerdem habe ich häufigen Harndrang, oder ist das nur weil ich mehr trinke wenn mir schwindelig ist?

sSummgerdreaKm8x4


Also dein Orthopäde scheint ja ein ganz schlauer zu sein.... :(v

Bin selbst Physiotherapeutin und hatte schon ....keine Ahnung wie viele Leute die Schwindel von der HWS (Blockaden, bandscheibenvorwölbungen etc) oder der betreffenden Muskulatur hatten.... Und dies geht auch oft mit den Gefühlsstörungen in Armen und Händen einher.

M&iste5rKrazxy


Hi summerdream,

heute hatte ich einen Termin bei einer Neurologin bekommen, nachdem mein Internist mir diesen "besorgt" hatte.

Im Wartezimmer ging es mir wieder schlecht, also ich dann an der Reihe war hat sie sich meine ganze Geschichte und Sympthome angehört und dann einige Untersuchungen durchgeführt: Kippbewegungen und meine Augen beobachtet, meinen Kopf geschüttelt und die Augen beobachtet, sowie Reflexe und diesen Finger-auf-die-Nase-fassen Test.

Laut ihr alles gut, zwar sind meine Augenreaktionen nicht 100%, was aber vom Schindel zu erklären ist.

Ihre Diagnose ist, dass mein Schwindel psychosomatisch ist. Um mir die Angst zu nehmen und um die Diagnose zu bestätigen gehe ich nächste Woche in ein MRT vom Kopf. Sie vermutet dahinter wirklich keine organischen Ursachen, sondern durch Stress basierte Auswirkungen.

Nach dem Gespräch ging es mir wirklich wunderbar, jetzt nach 5 Stunden habe ich wieder leichten Schwindel. Ich kann mir wirklich vorstellen, dass das die Ursache ist.

Ich wollte nur mal Feedback geben, da du dich so lieb Bemüht hast!

Ich schreibe wieder wenn ich vom MRT zurückkomme @:)

szuKmmelrdreaxm84


Hallo,

psychosomatisch.... halte ich persönlich immer nicht sehr viel von. Also nicht falsch verstehen, aber psychosomatisch klingt immer wie eingebildete Beschwerden. Ich denke jeder seelische Stress (in welcher Form auch immer) legt sich auch auf die Muskulatur und somit auf dementsprechende Nerven. Mann muss das bearbeiten was einem den Stress bereitet -aber eben auch dem Körper muss man helfen....

IKri.aG24


Hallo!

Ich gebe summerdream84 da Recht. Gerade wenn du dir oft Sorgen um deine Gesundheit machst, ist das ja auch Stress, was allzu häufig in üblen Verspannungen enden kann. Und vielleicht belasten dich ja auch noch andere Dinge? Große innere Anspannung (nicht immer bewusst wahrgenommen), die sich z.B. nachts im starken Zusammendrücken der Kiefer äußert, ist ein wunderbarer Auslöser für Schwindel, wenn irgendwann die umliegende Muskulatur total verspannt ist.

Was genau war denn damals an deiner HWS nicht in Ordnung? Oft reicht ja ein verrutschtes Glied in der Kette, um mächtige Beschwerden auszulösen. Schwindel, Kribbeln oder Missempfindungen in Armen und Händen sind ja auch eigentlich sehr typisch für Probleme im HWS-Bereich.

Hast du seit damals Prävention betrieben, z.B. durch Mobilisierung der umliegenden Muskulatur? Wie sieht es aus mit Entspannung im Alltag, hast du da etwas, woran du Freude hast und was dich effektiv "runterbringt"? Ich bin ja selbst eine "Worst-Case-Realistin", wie meine bessere Hälfte zu sagen pflegt, und das macht sich schon extrem an meinem Stresspegel bemerkbar, ich muss hart daran arbeiten, um meine Anspannung und damit auch meinen Muskeltonus gemäßigt zu halten. ;-) Es klappt aber, auch wenn es manchmal schwer ist.

Gute Besserung in jedem Fall und viel "Spaß" im MRT... ;-)

M7istekrKrWazy


Hallo zusammen,

so heute Morgen hatte ich mein MRT – alles in Ordnung :)*

Seitdem geht es mir viel viel viel besser, ich habe nur noch ganz leichten Schwindel. Ich denke das ganze hat sich seelisch sehr belastet und dadurch habe ich mich am Hals so verspannt, wodurch wiederum der Schwindel und alle Nebensymptome entstanden und geblieben sind.

Ich danke euch fürs zuhören und unterstützen durch eure Kommentare :)^

Jetzt werde ich mal zu einem Osteopaten gehen und mir dort hilfe holen um den Schwindel ganz los zu werden. Autogenes Training steht auch auf meiner Liste damit sich der Schwindel nicht noch einmal wiederholt!

gvab4ri xL


hallo misterkrazy, sollte sich dann doch weiter unklarer schwindel bemerkbar machen, würde ich noch über eine evtl. fehlstellung des atlas (1.halswirbel) nachdenken und darüber, ob sie mal einen unfall hatten oder einen kräftigen schlag an den kopf? und wenn dem so wäre, einen speziallisten aufsuchen, der eine spezielle methode hat, um die tiefschichtigen halsmuskel so zu bearbeiten, dass der atlas wieder in seine richtige position gelangt.die hp von atlantotec ist da sehr aufschlussreich, was die fehlstellung des atlas alles anstellt.ich selbst bin 10 jahre in physiotherapie gewesen und der atlas sitzt immer noch draussen, obwohl er öfter gerichtet wurde. ich werde ihn morgen speziell bearbeiten lassen. schönen abend und alles gute!

MZisteerKBraxzy


Verdammt, fast zwei Wochen lang hatte ich keinen Schwindel mehr, bis dieser gestern plötzlich und unverhofft wieder los ging :°(

Ich hab jetzt einen Termin beim Osteopathen gemacht, Freitag mal schauen :°(

Hört das denn nie auf?

mKn{exf


Einrenken sollte man nicht machen, vor allem nicht an der HWS. Viel zu brachial :-/

psychosomatisch.... halte ich persönlich immer nicht sehr viel von. Also nicht falsch verstehen, aber psychosomatisch klingt immer wie eingebildete Beschwerden.

Das klingt nur für Laien so. Da du immerhin mit Patienten arbeitest, wenn auch in einer anderen Fachrichtung, verwundert mich die Aussage von dir doch sehr.. Psychosomatische Beschwerden sind real da. Hyperventilieren ist z.B. mehrheitlich rein psychisch und löst Körperreaktionen wie Kribbeln und Schwindel aus.

s6ummer1dream84


Jede "psychosomatische" Reaktion des Körpers ist Grundlage einer realen Ursache, und seien es Muskelverspannungen oder verklebte Fascien oder sonst was.... Danach sucht nur kein Arzt weil das viel zu vielfältig ist.... Ich habe auch schon in einer psychosomatischen Klinik gearbeitet, also weiß ich schon was ich hier schreibe....

m`nef


Und was ist bspw. bei einer Depression verspannt oder verklebt? :|N

s%um>merYdrexam84


Erstens verfehlst du das Thema denn der Herr hat schwindel, zweitens hab ich meine Prüfungen alle bestanden und muss mich hier nicht rechtfertigen für mein Wissen. Und dumm kommen lassen schon erst recht nicht! :(v

m-nef


Ich verfehle nicht das Thema. Die Ursache seines Schwindels ist schließlich noch ungeklärt. Psychosomatik kommt daher nach wie vor infrage. Wenn du Psychosomatik "wie eingebildete Beschwerden" klingend findest und meinst, Psychosomatik habe immer körperliche Ursachen, dann verfehlst du das Thema meilenweit. Und Psychologe bist du nunmal nicht, mit "dumm kommen" hat das nichts zu tun ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH