» »

einmalige atlaskorrektur

gQa:brix L hat die Diskussion gestartet


ich weiß nicht, ob mein faden hier richtig ist, aber ich muss meine tollen erfahrungen mal loswerden und evtl. teilen.

ich bin 48 und weiblich. vor fast 10 jahren bekam ich so ein druckgefühl auf die ohren, das ich zum ohrenarzt ging, der nichts fand. das gefühl blieb, hinzu kam dann eine fürchterliche gereiztheit meiner nerven, einer starken verspannung in der hws und im schulterbereich. am hals fühlte es sich an, wie eigeklemmt in einer schraubzange, ich hatte sehstörungen, schwindel, herzrasen, panik, eine art zusammenbruch, es ging nichts mehr. ich bin dann durch die "mühlen" der medizin, man fand nichts. ein arzt meinte, es könnte ein verschobener wirbel sein und schickte mich zu einem chiropraktiker. der erklärte den atlas für verschoben und richtete ihn. über eine sport-und phsiotherapie stabilisierte sich mein zustand, aber, nur solange ich das machte. der atlas wurde zig-mal gerichtet in den letzten jahren und ich war seitdem fast jede woche beim physiotherapeuten. einer führte meine tematik auf die zähne und den kiefer zurück, ich hatte als kind schon eine progenie und schon eine kfo gehabt. trotzdem begab ich mich wieder zum kieferorthopäden, die mir dann eine chirurgische lösung vorschlugen. das wollte ich zum glück damals schon nicht und fand einen, der mich mit bändern und gummis und dehnplatten behandelte. es war eine lange und schmerzreiche behandlung, aber, die zähne sitzen nun wieder gut, mit ende der behandlung wurde der druck auf mein hws und das hinterhaupt aber wieder so groß, das ich noch weitere 2 jahre nicht ohne physio und altlaseinrenken auskam. ein bandscheibenvorfall entsprang diesem druck letzes jahr dann auch noch und ich hatte permanent irgenwelche brustwirbel schief. mein körper verdrehte sich sichtbar und war schief. eine unglaubliche spannung in mir, die nicht wirklich weichen wollte, augenprobleme, herzrasen, überreitzheit, tinnitus, schwindel, kieferspannung, enge im hals, druck auf den magen, druck auf die lunge. anfang diesen jahres ging dann garnichts mehr, keine behandlung half mehr, alles fühlte sich so schlecht an wie vor 10 jahren. ich dachte mir, es muss noch eine grundursache für all das geben und kam auf den atlas. letzten mittwoch habe ich mir den atlas einmalig korregieren lassen und ich kann garnicht sagen, was für eine super gute entscheidung das für mich war. mir geht es seitdem ganz anders, ich fühle mich leicht, die spannungen sind weg, mein stand ist fest und sicher, mein becken steht wieder gut, die schultern sind wieder nach hinten gegangen, die wirbelsäule hat sich aufgerichtet. alle beschwerden sind weg. heute war ich bei meinem physiotherapeuten, der konnte es nicht glauben, wie sich das plötzlich alles zum guten verändert hat. ich fühle mich nicht nur leicht, meine muskulatur sei auch ganz weich und mein stand toll. mein atlasbehandler gab mir den rat, jeden 2. tag sport zu machen und auch immer wieder noch physiotherapie, um dem körper den zugang zu anderem muskelverhalten zu helfen. jeden tag spüre ich eine andere muskelgruppe, aber, es fühlt sich nicht mehr verspannt an , wie vorher. mein kopf, gesichtsknochen war auch verschoben, durch den kieferdruck, da arbeitet es noch . ich bin aber sicher, das sich das auch noch normalisieren wird. es kann laut behndler bis zu einem halben jahr dauern,bis alles wieder normalisiert ist. ich glaube mittlererweile sogar, das sich mein atlas schon unter der geburt verschoben hat und mein unterkiefer nur dem druck ausgewichen ist.

mein atlasbehandler sagt, dass mein atlas jetzt dort bleibt, wo er hin gehört, es sei denn, ich habe einen unfall oder anderes trauma am kopf.

gibt es weitere erfahrungen mit einer solchen einmaligen atlaskorrektur hier im forum?

Antworten
S]chn[eexhexe


letzten mittwoch habe ich mir den atlas einmalig korregieren lassen und ich kann garnicht sagen, was für eine super gute entscheidung das für mich war.

War das eine Atlantotec-Behandlung ?

Kvlausx F


Es ist tatsächlich kaum möglich den Atlas durch mechanische Einflüsse zu "verlagern" Aber dass der jetzt für immer so bleibt da täuschen sich die Therapeuten. Der Atlas ist ziemich abhängig von Emotionen "Schreck, ohnmächtige Wut"

Also nicht mehr aufregen.... Es freut mich dass es dir gut geht

g[abNri= mL


hallo schneehexe, nein, es war keine atlantotec behandlung. ich hatte aber kontakt zu einer atlantotec therapeutin und mit dem gerät. mir war das gerät nicht angenehm und ich fand einen behandler, der es rein manuell gemacht hat, wunderbar sanft, kurz und deutlich günstiger.

und hallo klaus, mein gefühl jetzt unterscheidet sich um klassen , von dem gefühl, das die üblichen behandlungen bei mir brachten in den letzten 10 jahren. mein ganzer körper verändert sich. so ein leichtes gefühl, das ich nie kannte!

mein physiotherapeut, der mich fast so lange und bis zum schluß behandelt hat, war gestern einfach nur sprachlos ob dieser wirkung! er hat garnicht verstanden, warum ich noch komme. und ich habe auch zunehmend das gefühl, das ich es nicht mehr brauche.

aber, du hast recht, bei mir ging diese ganze geschichte auch einher mit einer psychischen komponente, um die ich mich in den letzten jahren auch sehr intensiv gekümmert habe, und mir diese themen wie ohnmächtige wut usw. auch begenet sind.

ich denke auch, das der körper immer auch seelische themen zeigt und habe da einen guten weg für mich gemacht!

geabri xL


ich würde gerne noch folgendes zu meinem thema mitteilen,

es ist nicht mein anliegen, für einen behandler oder auch eine "firma", die in dieser weise atlaskorrekturen durchführt zu werben, wenn jemand zu meiner behandlungsform mehr wissen möchte, darf er mich gerne persönlich anschreiben.

ich möchte auch keine physiotherapie in frage stellen, sie hat mir mein leben durch alle meine guten therapeuten in cranio-sacral therapie, osteopathie, manuelle therapie, chiropraktik in den letzten 10 jahren erleichtert.

ich möchte all denen mut machen, denen es ähnlich ging wie mir, wo die therapien an ihre grenzen kamen, einfach mal ein wenig über den tellerrand der üblichen behandlungsformen zu schauen und sich gedanken zu machen, ob nicht doch was dran sein könnte?

oder auch ihren eigenen weg zu gehen, egal was therapeuten und ärzte davon halten.

mich haben die argumente, die ich zu diesem speziellen thema im netz fand und die auch alle behandler, die diese form vertreten, egal wie sie es angehen, sehr überzeugt!

der atlas ist ein sehr wichtiger wirbel für unseren körper, es macht sinn, wenn er sich nicht so einfach verschieben lässt und wenn der körper dann, wenn es durch traumata dazu kam, alles aufweist, ihn möglichst zu stützen, damit er nicht weiter verrutscht. es sind dann die tiefen halsmuskeln, die ihn sehr sehr festhalten, ich habe sie 10 jahre sehr sehr deutlich gespürt, und die es eben über spezielle techniken zu lösen gilt. eigentlich doch auch ein guter ansatz auch für die physiotherapie. ich spüre diesen ring aus kurzen halsmuskeln nun nicht mehr und das ist für mich auch der große unterschied zu all meinen guten vorherigen behandlungen, bei denen der atlas u.a. auch gerichtet wurde.

ich bin auch ganz von alleine auf diesen ansatz für mich gekommen und habe dann recherchiert und mich gefreut, dass es menschen gibt, die auch dementsprechend denken und behandeln!

grab/ri xL


noch ein nachtrag,

die therapeutin von atlantotec ist physiotherapeutin mit eigener praxis und ich glaube, sie ist da nicht die einzige.

dieser ansatz wird also auch von einigen physiotherapeuten gestützt.

*NZiemlCich*er9leichxtert*


Hey das klingt ja fast zu schön um wahr zu sein.

Ich leide seit Jahren unter den gleichen Symptomen wie du und spiele auch schon seit längerem mit dem Gedanken, meinen Atlaswirbel behandeln zu lassen. Ich kenne mich jetzt nicht mit den verschiedenen Behandlungsformen aus, ich habe nur einiges über diese Methode mit dem Gerät gelesen. Es sei wohl nicht möglich, den Atlaswirbel auf andere Weise dauerhaft zu richten. Ob das stimmt habe ich noch nicht recherchiert, ich habe lediglich meinen Physiotherapeuten darauf angesprochen und der meinte, das sei alles nur Geldmacherei und unnötig. Ehrlich gesagt glaube ich das aber nicht, da Menschen ja leider dazu neigen, nur ihre eigenen Methoden als richtig anzusehen und alles zu verteufeln, was sie selbst nicht können oder kennen.

K6lausx F


Es gibt andere Methoden. Aber wie gesagt... Dauerhaft ist fraglich.

Wir richten pro Woche ca. 100 mal Altlas im Zuge unserer normalen Behandlung

g:abrMi L


hallo ziemlich erleichtert,

vielleicht probierst du es einfach aus? wenn du fragen an mich hast, schreib mich direkt an.

geh deinen weg!

*&Ziemlicih*erlei chtxert*


Einfach ausprobieren ist so ne Sache, die Behandlung die ich meine kostet 230€ und dauert mehrere Stunden (mal ganz abgesehen von der Fahrerei, denn es gibt in Deutschland wohl nur ein paar Praxen, die das anbieten).

Ich werde mich in die Materie nochmal etwas einlesen, denn angeblich soll es ja nicht möglich sein, den Atlaswirbel ohne Gerätschaften zu richten. Wahrscheinlich ist alles andere so eine Art einrenken, so wie es mein Physiotherapeut bei jeder Behandlung erneut mit meiner Brustwirbelsäule tun muss, weil ich kaum atmen kann.

Danach werde ich mich nochmal melden. :-)

Snc3hne3ehxexe


@ *Ziemlich*erleichtert*

die Behandlung die ich meine kostet 230€ und dauert mehrere Stunden

Meinst du [[http://www.atlantotec.com/ das]]? Diese Atlantotec-Methode hat mir mein Wirbelsäulenspezialist auch empfohlen, aber irgendwie zweifle ich daran, dass das mit nur einer Behandlung erledigt sein soll, außerdem ist es unverschämt teuer. %-|

gcaqbri xL


ich wollte mich mal kurz wieder melden.

meine atlaskorrektur ist jetzt 4 wochen her und ich bin sehr angetan, von den wirkungen!

mein ganzer körper arbeitet, aber in einer sich gut anfühlenden weise. er zentriert sich mehr und mehr und ich habe einen guten stand, liege seither viel besser, immer wieder spüre ich, wie die gesamte blutversorgung in gang kommt, ein heißer schauer geht dann durch den körper. meine augen sehen wieder klar und scharf. meine gesamte haltung geht nun von alleine in die richtige richtung, ohne dass ich auf gute haltung achten müsste. mein becken steht gut und mein physiotherapeut ist immer noch beeindruckt von dieser wirkung. es fühlt sich um welten anders an als alle anderen behandlungen vorher! ich würde es wieder machen!

Gxaggeii


Hab meinen Atlas vor 3 Jahren richten lassen. Bei mir wurde das mit dem Gerät gemacht, dauerte ein paar Minuten war aber wirklich Hölle Schmerzhaft ( bin normal nicht schmerzempfindlich). Das ganze wurde von nem Physiotherapeuten gemacht der die Methode "Atlasprofilax" anwendet. Hat damals €180 gekostet, Behandlung 1 einrenken, Behandlung 2 Kontrolle und Massage nach 2 Wochen.

Grund für mich das ganze machen zu lassen war, dass ich seit meinem 4. Lebensjahr Migräne habe. Hatte davon gelesen, dass es bei uns in der Nähe eine Möglichkeit dazu gibt. Es wurde vorab ein ca.2 Stündiger Vortrag angeboten, da konnte sich jeder ein Bild dazu machen.

Meine Migräne ist weg, gelegentlich hab ich noch Kopfschmerzen aber ohne Erbrechen und Tag flachliegen wie früher. Mein Kopf fühlt sich jetzt auch viel freier und beweglicher an, war zuvor oft wie eingerostet, desweiteren bin ich im Sport auch beweglicher geworden, merke ich z.B. Bei Dehnübungen.

Mein Cousin hat es auch machen lassen, da es z.B. auch heißt hilft bei Heuschnupfen und Neurodeemitis, er merkt aber keine Veränderung gegenüber vorher.

Für mich hat es sich auf alle Fälle gelohnt.

C+laudxi27


Hallo Gabi

Ich bin total beeindruckt von deiner Erfahrung. Kurz was zu mir: ich bin 28 Jahre, weiblich, normale Durchschnittsfrau. Ich leide seit Jahren unter Nacken-Schulter-Schulterblätter Verspannung, kieferprobleme (fehlbiss mit Spange (Michiganschiene)), im Zusammenhang mit dem fehlbiss hatte ich panikattaken, Angstzuständen (auch heute noch nur net mehr so doll), Druck auf den Kiefer, Druck auf den Augen, Kopfschmerzen, Kreislauf - von Arzt zu Arzt Schiene bekommen, Einlagen für die Schuhe. Der Kopf mit Druck und dem Kiefer wurde besser mit Spange, was Bus heute ist sind diese Verspannungen und Zähne pressen, einhergehend mit empfindungsstörung im Hals links sowie kribbeln im Arm und Finger, dazu kommen dann wieder leicht angststörungen, alles bisher bissl mit guter Physio eingedämmt aber die Ursache ??? Ärzte sagen immer nur verspannt sie müssen dehnübungeb machen Sport treiben ja gut mach ich jetzt seit einem guten Dreiviertel Jahr. Besserung etwas aber eher durch den ostheopathen. Vor 2 Monate ca. Schwindel - schwankschwindel. Ohrenarzt, Hausarzt, Neurologen alles ok. Mh gut neues Rezept für Physio. Habe einen Tipp für Elben guten Physiotherapeuten bekommen der erst neu ist aber Wunder bewirkt ok dachte ich mir holst dir n Termin. Heute erste Sitzung. Super der hat mit mir gesprochen mir was gezeigt es erläutert und gesagt was los ist - ATLAS schief. Ok dachte ich mir jetzt machen wir bei den nächsten Stunden so eine Atlas Korrektur ohne MASCHINE ich habe große Angst davor und dein Beitrag hat mir bissl mit gemacht. Vielleicht seit für mal wieder online und lest meinen Beitrag freu mich :)^

C*la~udix27


Hallo ihr lieben,

Ich war ja jetzt beim MRT und dieses hat ergeben das ich eine seitliche Krümmung habe :�( (skokiose?).

Kennt jmd dieses Krankheitsbild oder hat es selbst jmd? Hat jmd Erfahrungen?

Danke euch schon jetzt.

LG Claudia

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH