» »

Anspruch auf Rollstuhl nach Knie-OP VKb, Meniskus und Knorpel

Djirkwrer hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Am Mittwoch wurde ich mit einer Kreuzband- OP beglückt, wo auch ein Meniskusschaden und ein Knorpelschaden behandelt wurde.

Jetzt werde ich gleich entlassen, habe Dienstag um halb zehn einen Termin beim Orthopäden. Men Problem: ich trau mir die 800 -1000 Meter bis zum Orthopäden auf den Krücken noch gar nicht zu.

Besteht auch die Möglichkeit, über die AOK leihweise einen Rollstuhl zu bekommen?

Über Antworten würde ich mich echt freuen.

Antworten
S/chHmiBdti7x0


Darfst Du denn belasten?

Ehrlich gesagt denke ich nicht, dass das eine Indikation für einen Rollstuhl ist. Ich würde mir dann eher Jemanden suchen, der mich fährt....

Warum traust Du Dir das nicht zu? Zu wenig Kraft? Kreislauf?

Eehemaligler NutzMer) (#325x731)


Würde mich stark wundern wenn ein Jünger und sonst gesunder Patient wegen so einer OP einen Rollstuhl bekäme. Du sollst ja nicht immobilisiert sondern mobilisiert werden. Und wenn du nicht mit Krücken umgehen kannst, gehörst du nich nicht entlassen. Normalerweise überprüft ein Physio erst wie mobil du an Krücken bist

wwhoopi x63


Ich würd mich freiwillig nie in nen Rollstuhl setzen. %-|

Hatte selbst schon 3 KB-Op's und bin gleich an Krücken rum marschiert.

Du kannst dich ja zum Arzt fahren lassen, dann muß du nur raus aus dem Auto und rein in die Praxis.

Fjeli~sM s>ilvesxtris


Ich würd mitm Taxi fahren, wenn mich da niemand fahren kann. Kostet bei der Strecke vermutlich so 5 €.

Ansonsten, wenn du so eine Strecke öfter bewältigen musst, frag mal deinen Arzt, ob der dir einen verschreibt. Oder halt auf eigene Faust im Sanitätshaus, aber eigentlich ists gut, wenn du dich viel bewegst.

A\horn$blatxt


Ich würde auch ein Taxi nehmen. Da man sich nicht veranlaßt sah, in der Klinik einen zur Verfügung zu stellen, nehme ich nicht an, einen verordnet zu bekommen.

Und ich denke auch mal, der Arzt würde diesen Einsatz nicht gutheißen. Krückenbenutzung ist ja nicht umsonst verordnet worden, damit man sich bewegt.

Szunf\low8er_73


Taxi und fertig. Du hast NUR ein VKB bekommen, der Innenmeniskus wurde teilentfernt und der Knorpel geglättet. Du bist gesund, kannst Krücken benutzen.

Dir steht natürlich frei, Dir einen Rolli auf eigene Kosten zu leihen (Rotes Kreuz oder so, kostet nicht viel). Kann ich nur von abraten. Habe ich 1x gemacht, nach Knorpeltransplantation, als ich nur 30° beugen und den Oberschenkelmuskel nicht mal anspannen durfte. Es ist ätzend, es ist anstrengend. Gerade wenn man nicht mit 90° Beugung drinsitzt, sondern den Beinausleger braucht, ist es in der Öffentlichkeit richtig unpraktisch.

Praktische Frage: Warum traust du es Dir nicht zu? Einen Kilometer laufen musst Du wirklich nicht, aber ab ins Taxi und gut ist. In einigen Tagen solltest Du dann aber auch aus der Schonhaltung raus. Deine OP war bestenfalls mittelschwer!

L@iverTpoxol


Praktische Frage: Warum traust du es Dir nicht zu?

Das würde mich auch mal interessieren. Klar, Krücken laufen ist anstregend und geht vor allem zu Beginn echt in die Arme. Und man kann damit sicher keine Sprints gewinnen, aber wenn man entsprechend früh losläuft, kommt man auch ans Ziel. Ansonsten kann ich auch nur zum Taxi raten, das wirklich bei knapp 1000 m nicht besonders viel kosten sollte und einen von Tür zu Tür fährt. Da wärs mir fast zu lästig, 1000 m mit einem Rollstuhl zu fahren.

Für eine sonst gesunden Person sollten Krücken eigentlich kein allzugroßes Problem darstellen. Und sollten noch weitere gesundheitliche Einschränkungen vorliegen, wäre es sicherlich sinnvoll gewesen, das im Krankenhaus anzusprechen.

Ich wurde damals ambulant in der Notaufnahme eingegipst und dann mit Krücken und "schöne Tag noch" entlassen. Da bliebt mich nichts anderes übrig als einfach "loszuhüpfen" und da meine Wohnung im 3. Stock lag, konnte ich direkt mal mit Treppen laufen beginnen. Learnig by doing würde ich mal sagen.

SschmQidtxi70


Ist schon ein Unterschied, ob man mit Stützen mit oder ohne Belastung laufen darf, aber eigentlich sollte Beides organisatorisch kein Problem sein....Aber das sind natürlich Mutmaßungen, solange der TE sich nicht meldet....

Ich würde mich jetzt sicher auch damit schwer tun, mit 20 habe ich weite Strecken in enormer Geschwindigkeit auch ohne Belastung des Beines zurückgelegt..... ;-D

EghemalEiger Nujtzer (#x325731)


Es sagt ja keiner das er da hin laufen soll, soll er sich fahren lassen oder das Taxi nehmen ...

Sfunflo8wer_7x3


1000m mit dem Rolli sind auf jeden Fall nicht unanstrengender als mit Krücken. Mit denen kann man auch mit Nullbelastung eines Beines ordentliches Tempo erreichen.

Aber muss man ja nicht. Wer aus dem KH nach Hause gekommen ist auf Krücken, der schafft es mit Auto/Taxi auch zum Arzt und zurück.

Ich glaube, der TE hat hier gerade auch Pech, auf die hartgesottene Knie-Operierten-Fraktion zu treffen. Aber ehrlich, Rolli nach so ein bisschen OP... ;-)

sDchn!ue(pchen


Ich bin mal mit einem gebrochenen Fuß auf Klassenfahrt gefahren. Nullbelastung und Städtetrip. Kein Problem, hatte abends zwar Muskelkater, aber es ging problemlos. Und sogar vom Tempo her war ich nicht langsamer als meine Mitschüler :-D . Ein Kumpel hatte einen Schrittzähler mit, wir sind im Schnitt 10-15km am Tag gelaufen.

Am Ende der Krückenzeit hatte ich wunderbare Oberarmmuskeln ]:D . Ich weiß noch, wir haben eine Führung durch das UN-Gebäude gemacht und unser Guide wollte mir unbedingt einen Rollstuhl andrehen >:( . DAS hat mich in meiner Ehre gekränkt, aber der Typ hat nicht locker gelassen. Ich hab mich natürlich durchgesetzt, das wäre mir echt zu peinlich gewesen.

sjlowxgan


Ich hab mich natürlich durchgesetzt, das wäre mir echt zu peinlich gewesen.

Sich in einen Rollstuhl zu setzen, ist also peinlich.... :-X

S(unf/loweNr_x73


Naja, frisch operiertes Knie ist schon noch anders, aber dennoch...

Tolle Oberarm-Muckis habe ich jetzt nach 5 Wochen auch. Dabei habe ich eigentlich sogar Vollbelastung (was nicht immer klappt und manchmal einfach zu langsam ist. Bus erreichen und sowas.)

s%chnue'pBchen


Ja, es wäre mir peinlich gewesen, weil ich eben die restlichen Tage super gut auf Krücken klargekommen bin. Ich meine, ich laufe nicht vier Tage durch die Stadt, um mich dann am letzten Tag von meinen Freunden bequem schieben zu lassen. Wenn man wirklich drauf angewiesen ist, ist das natürlich was ganz anderes, ich wollte niemanden beleidigen @:)

Klar, Knie ist sicherlich was anderes, das merke ich auch gerade ]:D . Aber wenn es beim TE wirklich nötig wäre, dann hätte das Krankenhaus schon dafür gesorgt, denke ich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH