» »

Scheuermann und schmorlsche Knötchen

J&anuartb"lume hat die Diskussion gestartet


Ich habe seit jahren Schmerzen in der BWS.Eine MRT Aufnahme brachte jetzt Auschluß. Schmorlsche Knötchen und Scheuermann.Ich brauche Morphine, weil die Schmerzen in dem Bereich ganz schrecklich sind.

Ich mache Aufbaugymnastik, Rehasport und gehe walken. Außerdem ist die Wärmflasche mein täglicher Begleiter.Meine Frage: Gibt es eventuell eine operative Alternative, weil ja alles andere keine Linderung bringt?Ich habe kaum Lebensqualität, unmd es muß jetzt was passieren.

Könnt Ihr mir helfen, Tipps geben?

Antworten
LBolca20X10


Sicher hast du auch ne leichte Skoliose und ne Beckenverwringung bzw. Beinlängendifferenz. Lass das mal bei einer guten Heilpraktikerin für Wirbelsäulenbeschwerden prüfen und evtl. begradigen. Ich hab seit frühster Kindheit eine Skoliose und Beckenverwirngung mit Beinlängendifferenz gehabt-zusätzlich seit der Pubertät einen Morbus Scheuermann mit schmorlschen Knötchen und beginnende Bandscheibendegeneration. Jahrelang massivste Schmerzen, Korsett mit allem drum und dran. Erst mit 27 Jahren hat es einen Koriphäe im Berich der Wirbelsäulendiagnostik und Behandlung geschafft mir mein Becken zu richten und meine Beine gerade zu machen. Ein halbes Jahr hatte ich extremste Schmerzen in Rücken, Becken und die schlimmsten Schmerzen ausstrahlend in die Beine-da Muskeln, Bänder und Sehen als auch Nervenstrukturen erstmal die Dehnung der Begradigung verarbeiten und sich neu anpassen mussten. War lange krank und habe es die gesamte Zeit bereut-aber nach dem das alles überstanden war fühlte ich mich nach und nach wie ein neuer Mensch. Leider haben mich diese jahrelang nicht richtig behandelten Erkrankungen drei Bandscheibenvorfälle in der HWS gekostet. Mein Orthopäde und Neurochirurg sind begeistern und konnten es anfangs kaum glauben. Die Röntgenbilder sprechen eine eindeutige Sprache. Durch Stärkung der Muskulatur und der geringeren Fehlbelastung hat sich meine Wirbelsäule in gewissem Maße begradigt, da ich endlich auf zwei gleich langen Beinen gehe. Gekostet hat die Behandlung übrigens 25 Euro. Ich bin sehr glücklich, dass ich nach über 20 verschiedenen Quacksalber im Bereich der Heilpraktik und alternativen Behandlungsmethoden endlich eine richtig gute erwischt habe. Jedenfalls macht sie eigentlich nichts anderes als die Schulmediziner. Da kackts und tuts auch ordentliche Schläge, aber danach war ich von grund auf gerichet und nicht nur die symptomatischen Blockierungen wurden gelöst und die Schmerzen mit starken Schmerzmitteln behandelt. Das ist ein Teil meiner Geschichte und ich kann das jedem nur empfehlen. Die Wirbelsäule ist wie ein Haus-stimmt das Fundament nicht, dann kann man behandeln wie man will und nichts wird besser. Unten ansetzen.

Jxanua rblWume


@ Lola 2010,

bei mir it das leider nicht so einfach. Ich habe schwere Osteoporose mit Deckplattenfrakturen, außerdem habe ich noch chronische Polyarthritis, das ist entzündliches Rheuma.Wenn man bei mir waas einrenkt, könnte ich querschnittsgelähmt sein.

Ich suche hier jemanden, der einen operartiven Eingriff an der BWS hat vornehmen lassen.

Trotzdem vielen Dank für deine liebe, ausführliche Antwort :D

Rqotc=orn?e$lia


Liebe Lola, wo hast du denn dein becken richten lassen? Und wie ist das gelaufen? Danke schon mal für deine Antwort, Conny

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH