» »

Knorpeldefekt im Kniegelenk

EThemZaliger \Nutzer (L#3257x31)


Er wird schon gesehen haben was er sehen wollte ...

sRterncPhen7x171


also ich habe jetzt bei 2 guten knieorthopäden termine gemacht und wenn beide das gleiche sehen und sagen, lasse ich es machen, aber auf die schonende art und meinen fussknochen lassen ich mir nicht ansägen wie der chirug vorgeschlagen hat.

wiegesagt die diagnose hat der radiologe gestellt, der orthopäde meinte auch das es ein ziemlicher schaden ist aber ich sollte es erstmal mit den homöopatischen spritzen versuchen, wo er gute erfahrungen gemacht hat, und dann viel bewegung + radeln.

ausserdem stand auch im bericht, das es im bild nicht ersichtlich ist ob der knochen freiliegt...aber was auf jeden fall klar ist das es ein unfall und kein verschleiss ist. nur ich verstehe nicht, wie so ein knorpel innerhalb des gelenkes absplittern kann. wenn man hinfällt und das aussen passiert...ok...aber innen zwischen den knochen ??? ?

wnhoo%pi} 63


Wenn du bei den Knie-Spezie bist und sich raus stellt, daß der Schaden doch heftiger als II° ist, sprech die mal auf ne Mikrofrakturierung (Anbohren des Knochens, da wo der Schaden ist) an.

Die Größe deines Schadens ist nicht sehr gravierend und da käme diese Op schon in Betracht.

Vorteil dieser Op wäre,

daß du nur eine benötigst, wird athroskopisch gemacht und die Entlastungsphase nicht so lang ist, ca. 4-6 Wochen.

Nachteil,

es bildet sich nur sog. Faserknorpel und dieser ist nutzt sich schneller ab, als der Orginalknorpel, was aber nicht heißt, daß das innerhalb einiger Jahre passiert.

Bei nem Bekannten hat dieser 10 Jahre gehalten, je nach dem, was man macht, berufl. oder sportl.

EThemAaliyger Nut3zer (#`325731x)


WENN sich denn Faserknorpel bildet. Das kann vorher keiner garantieren, wie bei allen Knorpeleingriffen ...

w)hoopix 63


Claro,

Garantie gibt's da keine, auch nicht bei der Knorpeltransplantation.

Bei mir war die 2. MF erfolgreich,

allerdings merk ich davon leider nix.

Ezhemali0ger Nutuzer (#32,573x1)


Dann muss man einfach sagen das der Knorpelschaden nicht das Problem war und das vorher nicht rausgefunden wurde .... dumm gelaufen.

w=hoo^pi f6x3


Ich denk schon daß meine Knorpelschäden das Problem sind, aus nem IV° wurd halt ein III°.

Hab ja die gleichen Schmerzen im anderen Knie und da sind die Schäden identisch.

S4chmSidtiI70


Aus diesem Grund bin ich da auch sehr unsicher, ob das für mich überhaupt eine mögliche Option wäre...oder ob ich es so hinnehme, wie es gerade ist und so lange es halt irgendwie geht....

6 Wochen Entlastung, ewig lange Krankschreibung....und dann vielleicht für nix ???

wMhoo pi= 6x3


@ Schmidti,

da geb ich dir Recht,

mir wurd auch erst vor kurzem zu ner Transplantation geraten, 8 Wochen Krücken,

nee danke.

Sxchmi9dti70


Obwohl...nach dem, was meine Kollegin gerade für ein Spielchen mit uns abzieht, sollte mir vielleicht die Fehlzeit egal sein.... ]:D

Das Thema ist bei mir auch nicht ganz akut aktuell und mein Arzt meinte eh, das könne er erst bei einer Arthroskopie überhaupt feststellen, ob eine Mikrofrakturierung überhaupt möglich wäre/Sinn machen könnte...

Der Gedanke an eine Besserung ist schon verlockend....und eigentlich bin ich auch der Meinung, man sollte alle Möglichkeiten ausschöpfen....aber es wäre mir ein Graus, schon wieder zu meinem Chef gehen zu müssen.... :-/

wAhoopxi 63


Du hattest also noch keine ASK bisher?

Wie ist denn dein Zustand allg.

Mrt- Befunde hast du ja sicherl.

SRchmi@dtix70


Doch...aber die letzte ASK war 1995...also quasi im letzten Jahrtausend... ;-D

Ich habe schon ein aktuelles MRT....habe halt einen 2.-3.gradigen Knorpelschaden...allerdings auch hinter der Kniescheibe, wo ja eine MF eh nicht erfolgsversprechend wäre....

Dann halt Verwachsungen durch die Vor-OPs (auch im letzten Jahrtausend... ;-D , u.a. eine Umstellungsosteotomie) und Osteopythen....aber das wächst ja auch wieder nach, ob eine "Reinigung" mich da viel weiterbringt?

Habe halt Belastungsschmerzen...

w,hoopi5 63


Okay,

dann können wir uns ja die Hand geben :)_ ,

meine Schäden sind an der med. Femurkondyle (Hauptbelastungszone) und retropatellar beidseitig.

Hab am 11.4. Termin in der Atos-Klinik, da werd ich mal die Denervierung ansprechen,

das wäre für mich evt. ne Option.

Ezhemaligyer Nutz1er (#302573x1)


Die Denervierung funktioniert aber nur wenn es nachweislich Nervenschmerzen sind (das muss vorher aufwändig getestet werden) bei Knochenschmerzen geht das nicht ....

wMhoompi 63


Das muss vorher aufwendig getestet werden

eine örtl. Betäubung die rund rum ins Knie gespritzt wird, würd ich nicht als aufwendig bezeichen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH