» »

Vorsicht Operation Knie, Hüfte: Deutschland ist Spitzenreiter

SIchmi`dti70


Aber mal ganz ehrlich: als erwachsener und mündiger Mensch steht es doch jedem frei, sich eine weitere Meinung einzuholen bzw.sich genau über sein Krankheitsbild zu informieren....

Wenn man so gar kein Vertrauen hat, sollte man sich vielleicht lieber gar nicht mehr behandeln lassen...

smofia3!4-39 j^a-hre aalxt


also ich meine das man einen schaden hat, das muß man ja beweisen, sonst kann man den ja nicht auf groben behandlungsfehler verklagen.

E!hemalig4er !Nutze]r (#325H731)


Das sagst du, scheinbar wird es ja nicht gemacht. Die meisten gehen zu irgendeinem Arzt und wenn der sagt ja klar OP, dann unterschreiben die. Was der arzt sagt muss ja stimmen, immerhin hat der studiert und außerdem will der ja nur das Beste für den Patienten ]:D

Kann man hier lesen und in diversen anderen Foren auch und danach wird sich dann beschwert statt vorher mal mitzudenken ...

stofia:34(-39 jCahrFe alet


mittlerweile raten auch alle Krankenkassen in Deutschland VOR einer op, sich immer eine zweite Meinung einzuholen und bieten da auch Beratung an.

EbheJmaEliger Nqutze&r (#a3257y31)


Ganz ehrlich um auf die idee zu kommen brauchte ich noch nie eine KK die mir das empfiehlt ....

soofqi]a3Y4-3s9 jahr?e alxt


die Krankenkassen bieten seit ca. 1 jahr auch so eine spezielle op vorher Beratung an, die überprüfen mit ärzten, ob die vom chirugen empfohlende op wirklich indiziert ist, und geben dem versicherten eine Empfehlung ja op indiziert, oder nein, die op ist nicht indiziert sie sollten es erstmal konservativ therapieren. diese Beratung ist freiwillig und kostenlos.

E0hem#aligeVr Nutzer6 (#x325731)


Das würde ich schon nicht in Anspruch nehmen, weil ich mich dann wieder in bestimmte Hände begeben muss. ich suche mir meine Ärzte für Zweitmeinungen lieber selber und entscheide dann nach meinem Gefühl ...

Shchmi{dtix70


Wenn das immer so leicht und eindeutig wäre mit der OP Indikation....das ist ja wieder das andere Problem...Es gibt ja nicht immer ein objektives "Das muss man oder muss man nicht operieren".

Ich finde, man kann sich heutzutage dank Internet ja schon mal weitreichend informieren...Ich habe mir ja vor den letzten OPs auch keine Zweitmeinung eingeholt, hätte aber ausreichend Zeit gehabt, weil mein Arzt nach der Op Empfehlung immer erst einen neuen Termin eine Zeit später macht, damit man das Ganze überlegen und sacken lassen kann....Und konservative Therapie ging immer voraus....

ErhemaligOer 9Nutzger (#32573x1)


ich habe mir noch nie eine Zweitmeiung eingeholt weil ich Ärzte habe denen ich vertraue, bzw. weil es da auch keine Frage gab ob man operiert oder nicht.

Beim Rücken wurde ich gewarnt von diversen Ärzten nicht operieren zu lassen und war nochmal woanders und der wollte operieren, aber das wollte ich dann auch nicht ...

s8ofia34u-39 jahroe xalt


weil mein Arzt nach der Op Empfehlung immer erst einen neuen Termin eine Zeit später macht, damit man das Ganze überlegen und sacken lassen kann....Und konservative Therapie ging immer voraus....

Schmidti70

so sollte es immer laufen und das ist für mich ein guter chirug.

SVchmid!tYi70


Ich fühle mich da auch richtig gut und ehrlich betreut....obwohl er auch selbst operiert...aber ich hatte noch nie das Gefühl, dass er gleich die Dollarzeichen in den Augen hat....

Aber ich hatte auch schon eine Infektion nach einer Knie-Arthroskopie und mein Vater sitzt nach einer verpfuschten Bandscheiben-OP im Rollstuhl....

Ist also nicht so, dass ich das alles zu locker und lässig sehe....

E_hemalige5r NutBzerR (# 325731)


Ich wehcsel ohnehin keine Ärzte wenn ich mich da einmal eingewöhnt habe. Daher bin ich nach wie vor in der praxis die mein Knie operiert hat, wenn auch mit mäßigem Erfolg. Und mein Rückendoc wird immer mein Held bleiben, auch wenn er mich nicht weiter behandeln kann. Wobei mein neuer Arzt behandelt mich jetzt auch schon seit 8 Monaten und ich bin sehr zufrieden und werde da auch bleiben.

Insofern wenn die was sagen dann glaube ich denen das auch. wobei mein Kniedoc auch hätte sagen könnne wir operieren nochmal und machen das andere Knie gleich auch, er aber sagt das hat einmal nichts gebracht, wir machen uns mal nicht unglücklich und lassen von weiteren Versuchen erst mal die Finger weg ...

s2ofia3L4-39 jahrxe alt


Beim Rücken wurde ich gewarnt von diversen Ärzten nicht operieren zu lassen und war nochmal woanders und der wollte operieren, aber das wollte ich dann auch nicht ...

Mellimaus21

gut daß du dann rechtzeitig und vorher gewarnt wurdest.

Aber ich hatte auch schon eine Infektion nach einer Knie-Arthroskopie und mein Vater sitzt nach einer verpfuschten Bandscheiben-OP im Rollstuhl....

Ist also nicht so, dass ich das alles zu locker und lässig sehe....

Schmidti70

verstehe ich :-/

das mit deinem vater tut mir leid :-(

bei einem ex von mir war aber schon vor ca. 18 jahren, hatte man mir und ihm ganz klar gesagt: die Chance daß er danach im Rollstuhl sitzt liegt bei 50 %.

er hat sich dann trotztem zur op entschieden, er hatte aber starke Lähmungserscheinungen im bein und arm und und konnte sich kaum noch rühren, er hatte glück!op super gelungen.

sein bruder, ging daraufhin mit dem gleichen Problem ins gleiche kh, und bei ihm lief die op leider schief, kein Rollstuhl, aber zig mal schlimmer alles als vor der op, Morphium danach lebenslang und noch etwas starkes danach zusätzlich lebenslang (vor der op reichten leichte Schmerzmittel)

EMhemaliger NPutzer+ (#B32573x1)


gut daß du dann rechtzeitig und vorher gewarnt wurdest.

Na ja war der klassische Neurochirurg. Ich wurde gewart zu einem zu gehen, bin aber hin weil der sich so gerühmt hat mit Schmerzpatienten zu arbeiten. Ich wollte von ihm konservativ behandelt werden, er wollte operieren. Ich bin aufgestanden und gegangen ]:D

S9chmi&dti70


Die Versicherung des KH hat wenigstens nach etlichen Jahren Kampf gezahlt....auch wenn das kein Ersatz für die Gesundheit ist...aber eine Absicherung und eine gewisse Genugtuung, Recht zu bekommen....

Insgesamt hat er sich bewundernswert mit der Situation arrangiert...

Er kam damals mit Lähmungserscheinungen ins KH und hat das dann auch nicht hinterfragt...Wobei es nicht an der OP an sich lag, sondern ganz klar an Behandlungsfehlern, die da gemacht wurden....Hätte auch gutgehen können...

Aber er hadert nicht mehr damit, weil es eh nicht mehr rückgängig zu machen ist....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH