» »

Kahnbeinbruch

hhafeRrfl7ockenke)ks hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Forumsuser und Leidgenossen,

bei einem Sturz auf die ausgestreckte rechte Hand habe ich mir das Kahnbein gebrochen. Seit gestern zähle ich daher nun zu den unglücklichen Gipsträgern. Mein Gips reicht von der Daumenspitze bis zur Schulter und das für ZWÖLF Wochen!!! Als ich das hörte, dachte ich, ich müsste auf der Stelle tot umfallen.

Gibt es hier aktuell oder ehemals Betroffene, die sich mit mir über Schmerzen, Bewältigung des Alltags, lange Arbeitsunfähigkeit, den Gips als solches und alle möglichen Probleme und Begebenheiten damit unterhalten möchten?

Ich würde mich echt freuen, wenn hier ein reger Austausch stattfinden würde.

Danke im Voraus und LG

Antworten
w hoopix 63


Ich hab mir rechts, wie auch links das Kahnbein gebrochen.

Rechts wurd's ewig nicht erkannt und als es Monate später festgestellt wurd, bekam ich für 6 Wochen nen Unterarmgips, brachte allerdings nix und ich sollte daraufhin operiert werden, bis zur Op vergingen allerdings noch einige Wochen. Bis dato hab ich weiter gearbeitet und auch weiter Handball gespielt. Als ich dann in die Klinik zum Termin kam, wurd nochmals geröntgt und dann konnt ich auch schon wieder gehn, war zusammengewachsen.

Links mußte ich operiert werden, weil mir mein damaliger Arzt beim Gips anlegen das Kahnbein verschoben hat.

Ich bekam 6 Wochen nen Unterarmgips und gut war's.

Eigentl. langt auch ein Unterarmgips, ich kenn einige die den hatten.

Aber jeder Arzt sieht das anders.

E@hemalige5r Nu3tzer (#x325731)


oberarm Gips kenne ich auch nur, ein sog. Rehbein Gips.

Aulp&ha234l5x6


Ich hatte 2011 einen Kahnbeinbruch rechts. Der ist mit der konservativen Therapie, 14 Wochen Gips, nicht wieder verheilt. Heute habe ich eine Pseudarthrose und es steht eine OP an, um die ich mich aber drücke. Ich kann dir nur raten, auf eine Operation zu bestehen. Herbertschraube rein und fertig. In welchem Drittel ist es denn eigentlich gebrochen? Ich glaube, je näher am Körper, desto unwahrscheinlicher ist eine Verknöcherung. Oder andersrum. Eine Verschraubung hat auch den Vorteil, dass du dir 6 Wochen Gips sparst. Du glaubst gar nicht, wie steif dein Handgelenk nach 12 Wochen Gips ist. Das ist tatsächlich wie Muß. Ich konnte es gar nicht mehr bewegen. Erst nach der vierten Physiotherapie ging es einigermassen wieder.

Eehremaliger N~utzer_ (#32f57x31)


Sorry aber nur weil es bei dir nicht berheilt ist anderen zur OP zu raten (wo du selber noch nicht einmal die OP hast machen lassen und dich davpr "drückst) finde ich schon etwas merkwürdig.

Schraube rein und alles toll? Woher kommt die Annahme, du selber hast es ja nicht gemacht.

Es besteht auch ohne OP eine gute Chance das es heilt und genauso kann es auch mit Schraube nicht verheilen ....

A9lpha;2E345x6


Also die Gefahr, dass es nicht verheilt, ist mit Gips relativ groß. Es kommt immer darauf an, in welchem Drittel der Bruch ist. Das Kahnbein ist der am wenigst durchblutete Knochen im Körper, deshalb gibt es ja die Probleme damit. Eine OP ist schnell gemacht. Man kann am selben Tag noch hause. Wenn die Bruchstücke verschraubt sind, ist man auf jeden Fall auf der sicheren Seite. Man hat 6 Wochen weniger Gips und dementsprechend eine kürzere Anschlußheilbehandlung. Und das Beste: Die Herbertschraube kann ein Leben lang im Körper verbleiben. Es gibt also danach keine OP mehr.

A1lph?a23x456


Achso. Meine OP wäre heute etwas komplizierter. Im Lauf der Zeit entfernen sich die Bruchstücke nämlich voneinander. Es bildet sich eben diese Pseudarthrose. Jetzt muß man einen Knochenspan aus dem Becken oder aus dem Unterarm entnehmen und dort einsetzen. KH-Aufenthalt 3 Tage und 6-8 Wochen Gips.

E|hemcaliger bNuVtzer (#d325731x)


Das mag ja sein, trotzdem muss man niemandem vorschnell eine OP empfehlen wenn es genausogut konservativ heilen kann ....

JUoh!annax84


Mein Freund hatte auch einen Kahnbeinbruch und hatte nur 4 Wochen Gips und nur bis zum Ellenbogen.

Es ist komplikationslos alles wieder zusammengewachsen.

h~aferfAlock'enkxeks


Vielen Dank für eure Beiträge, aber sorry, jetzt bin ich verunsichert, ermutigt und verängstigt gleichzeitig.

Verunsichert, weil es vielleicht doch auch ein weniger großer Gps tut. Sollte ich darauf bestehen?

Ermutigt, weil ich den Gips vielleicht nur vier bis sechs Wochen wirklich brauche, obwohl der Arzt zwölf gesagt.

Und verängstigt, weil es anscheinend öfters letzten Endes zu einer OP kommt.

EKhemaliger vNutzer (#A32573x1)


Bestehen solltest du auf gar nichts, du kannst dir maximal eine zweite Meinung holen und solltest bedenken das das Kahnbein schlechter heilt als andere frakturen daher sind 12 Wochen schon realistisch.

Hier hat gerade einer mal geschrieben er wurde operiert weil es nicht verheilt ist. Ist wohl keine relevante Zahl ....und bei whoopi wurde es nicht erkannt und konnte nicht heilen.

Meine Güte warte doch einfach ab, es wird schon von alleine heilen wenn der Arzt es dir sagt sonst hättest du schon eine OP empfohlen bekommen

A6lpham23456


Kuck doch mal, in welchem Drittel es gebrochen ist und googel mal. Du wirst sehen, dass es damit was zutun hat. Proximales Drittel usw. Außerdem ist ein Unterarmgips mit freiem Daumen vollkommen ausreichend. Und ja. Bei Ärzten mußt du auf dein Recht bestehen, wenn du es besser weißt. Und wenn du sagst, dass du gerne einen Unterarmgips möchtest, hat dir der Arzt einen Unterarmgips ranzumachen. Nach der konservativen Therapie schien bei mir auch ganz gut. Nach 14 Wochen war das Kahnbein halb verwachsen. Der Arzt meinte, dass der Rest dann auch noch verwächst. Pustekuchen. War nämlich gar nicht verwachsen. Das hat er auf seinem Röntgenbild nur nicht gesehen. 3 Jahre später kann ich mein Handgelenk immernoch nicht zu 100% und schmerzfrei benutzen. Sowas wie Liegestütz geht beispielsweise gar nicht. Ich würde den Arzt auf eine Verschraubung ansprechen. Viele Ärzte therapieren einen Kahnbeinbruch nämlich falsch.

E#hemaligxer Nutz]er S(#3825731)


Außerdem ist ein Unterarmgips mit freiem Daumen vollkommen ausreichend

Und du bist Mediziner und kannst das beurteilen das der Gips keinen Daumeneinschluss haben muss?

ADlpeha23s4x56


Nein. Ich bin kein Mediziner. Aber ich kann das beurteilen, weil ich mich intensiv mit dem Thema beschäftigt habe. Und ich habe von Leuten gelesen, die von verschiedenen Ärzten verschiedene Therapien bekommen haben. 2011 war Oberarmgips überholt und up to date war Unteramgips mit freiem Daumen. Prinzipiell muß man sich über seine Krankheiten und die Behandlungsmöglichkeiten selber informieren. Ärzte sind sehr beschäftige Menschen. Auch wenn man das schön findet sollte, aber die machen nicht alles richtig. 2013 sind 19.000 Menschen an Behandlungsfehlern gestorben. Die Dunkelziffer dürfte um einiges höher liegen. Auch unser Familie war schon Opfer eines Behandlungsfehlers. Zum Glück mit weniger drastischen Folgen.

EhhemaligeZr NGutze?r (#325731x)


Aber ich kann das beurteilen, weil ich mich intensiv mit dem Thema beschäftigt habe

Bestimmt .....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH