» »

Beinverlängerung

CGlarks C+lar.kson


Wer die nötige Kraft hat gegen den Strom zu schwimmen, kann dies natürlich tun.

Es steht dir jedoch nicht zu, jemanden zu kritisieren, der dies nicht tut.

Du sprichst von Verständnis und widersprichst dir noch im selben Satz:

jedem das seine, ich habe kein problem damit, wenn jemand so einen eingriff unternimmt. mich überzeugt einfach das argument "gemeine oberflächliche umwelt" nicht. man muss da nicht mitmachen, wenn man nicht will.

Ich benötige keine Argumente um mein Handeln zu rechtfertigen, ich bin voll geschäftsfähig, also für mein Handeln selbst verantwortlich. Wieso glaubst du also, DU müsstest mit Argumenten überzeugt werden? Wer bist, dass du glaubst deine Meinung würde mich persönlich interessieren?

Es gibt jedoch unter den Lesern den einen oder anderen(Frauen eingeschlossen), die mich verstehen können und ebenfalls unter extremen Komplexen leiden.

Ich dachte es wäre klar und deutlich angekommen, dass ich nur wegen dieser Minderheit hier bin!

f@llo_exck


ursprünglich wollte ich mich auf einen beitrag von jesse 2 reagieren, aber der ist schon ein bisschen lange her:

Tut mir leid, dass das Idealbild unserer Gesellschaft viele von uns zu einer absurden, schmerzhaften und risikoreichen Operation zwingt.

Ich bin auch ein Opfer dieses normativen Drucks und habe es als eitler Mensch besonders schwierig. Nun zu meiner eigentlichen Frage.

stimmt, in deinen beiträgen kommt das wort "opfer" nicht vor, insofern möchte ich meine aussage, die an deine worte geknüpft war, relativieren. es muss jeder selber entscheiden, wie er mit dem schönheitsdruck umgehen will. mich hat mal eine frau abserviert, weil ich ihr - obwohl sie kleiner war als ich - zu wenig gross war. war verdammt schmerzhaft und ich stand meiner körpergrösse lange zeit nicht so gelassen gegenüber, wie ich das heute tue. trotzdem war es für mich immer unverstellbar, mich für eine oberflächlichkeit, die ich eigentlich verurteile, zu verändern. ich will nicht in so eine gesellschaft passen, und dafür nehme ich gerne in kauf, dass wahrscheinlich die meisten frauen mich aufgrund meiner grösse nicht wollen. blöde sprüche hab ich übrigens nur selten erlebt und diese habe ich jeweils mit einem freundlichen "sorry, aber ich kann darüber nicht lachen" unterbunden. sprücheklopfer sind meistens perplex, wenn man ernsthaft antwortet. ich persönlich komme mit dieser welt gut zurecht und ich wünsche jedem, dass er sein glück findet. :)*

fClo_^ecxk


Wer die nötige Kraft hat gegen den Strom zu schwimmen, kann dies natürlich tun.

wieso gegen einen strom schwimmen, wenn man sich dafür entscheiden kann, gar nie in diesen strom einzusteigen? es gibt neben den oberflächlichen menschen auch solche, die es nicht sind. man muss nur danach suchen - und sich dann natürlich auch damit zufrieden geben, nicht zur glitzerglanzwelt zu gehören. ;-)

Wer bist, dass du glaubst deine Meinung würde mich persönlich interessieren?

wenn dich meine meinung nicht interessiert, wieso reagierst du dann auf meine beiträge? ;-)

C$lar-kWs C)larksoxn


Eigentlich wäre eine Entschuldigung fällig, aber das ist wohl zu viel erwartet. Aufmerksamkeit beim lesen würde ich jedoch zukünftig erwarten. Du verwechselst mich mit einem anderen und du hast noch nicht mal den Anstand dich bei mir zu entschuldigen?

Ok, ich lasse das unkommentiert, kommen wir zum nächsten Punkt:

Ausser dir ist derzeit niemand hier, zum einen ist es die Langeweile die mich auf deine Beiträge reagieren lässt. Zum anderen versuche ich krampfhaft der Hausarbeit zu entfliehen, bedeutet also, ich spreche lieber mit dir, als die Hausarbeit zu erledigen, das könnte man als Kompliment werten, ist deine freie Entscheidung.

Da du leider deine Behauptungen nicht mit den entsprechenden Beiträgen untermauerst, zwingst du mich zum handeln, sonst würde ich dir indirekt recht geben. Da du gerne zwischen den Zeilen liest, zwingst mich quasi, die Hausarbeit zu verschieben und deine Meinung irgendwie zu kommentieren, da du ja absolut falsch liegst, in allem was du über mich denkst!

Was mir jedoch nicht so ganz einleuchten will ???

Wenn du mit dieser Welt so gut zurecht kommst und jedem wünscht sein Glück zu finden, was ja wirklich eine tolle Absicht ist.

Wieso versuchst du mir einreden zu wollen, das es auch anders gegangen wäre?

Bist du der Gut Mensch der den einen oder anderen noch von einer grausamen Tat abbrignen will?

Da ich die wahren Gründe von dir wohl nie erfahren werde, kann sich jeder sein eigenes Bild von dir machen.

CBlar<ks Cularksoxn


Flo

es muss jeder selber entscheiden, wie er mit dem schönheitsdruck umgehen will.

Das ist ein guter Ansatz, darauf lässt sich aufbauen, dir entgeht jedoch, dass du versuchst deine Meinung anderen aufzudrängen.

Lass doch einfach die Menschen, die mit dem Druck nicht umgehen können, (das sind übrigens nicht gerade wenige) in Ruhe. Du machst mit deinen Kommentaren alles nur schlimmer. Salz in die Wunde streuen nennt sich das ganze, nur weil du es besser kannst, darfst du andere nicht kritisieren, nicht jeder hat die Willensstärke, die du angibst zu besitzen.

Mein Tipp:

Konzentriere dich doch auf Menschen, die um deine Meinung bitten. Hier im Forum schreien förmlich Hilfebedürftige nach einem Menschen wie dir, du könntest mit deiner Lebenseinstellung so viel gutes bewirken!

CDlaIrks 6ClarDksxon


Flo

jaja, die böse oberflächliche welt, die uns nicht perfekten zu drastischen massnahmen zwingt.

Wie kommst du zu dieser Behauptung, vor allem auf welche Beiträge von mir beziehst du dich? Entweder ich habe mich verschrieben oder du schreibst das was du zwischen den Zeilen vermutest oder mal wieder mit einem anderen verwechselt?

C2larks CSlSarkson


Flo

mal ehrlich: es stimmt absolut, dass die mehrheit der frauen auf grosse männer stehen.

Immerhin bist du nicht blind, das fällt dir also auch auf. Übrigens das machen Frauen noch nicht mal, weil sie so gemein sind, sondern weil sie sich unbewusst für den stärkeren entscheiden. Das ist auch der Grund warum viele zwar angeben auf die inneren Werte zu achten, jedoch dies in dem Augenblick meistens vergessen wenn der kleine unansehnliche Gnom vor ihnen steht.

CRlarkRs ClarYkson


Flo

ich verstehe aber nicht, wieso man der mehrheit hinterherhecheln sollte.

Wieso willst du das überhaupt verstehen? Sei doch einfach froh, dass du so stark bist, dass du über diesen belanglosen Dingen stehst. Du setzt dich mit einem Thema auseinander, dass du anscheinend sehr gut meisterst, wäre es jedoch wirklich so, stellst sich mal wieder die Frage, wieso bist du hier und nicht bei Menschen die deine Hilfe nötiger hätten?

z>ür]ichx83


Hi Clarkson

Finde es cool das du die Beinverlängerung durchgezogen hast. Ich möchte den selben Weg auch gehen. Ich möchte allerdings nur die Oberschenkel verlängern, da ich mir beides einfach nicht leisten kann. Bin nur ein normaler Arbeiter. Wollte fragen ob 100 000.- Euro ausreichen? Das ist mein kleines Vermögen. Ich bin 26 Jahre alt und wohne noch Zuhause. Habe im Forum immer gelesen das die Op 50 000.- Euro kostet. Dazu kommen doch noch mehr kosten, Therapie Unterkunft usw? Oder wohnten deine Eltern in der nähe des Opperationsortes?

CHlark_s Cljarks7on


Gewisse Regeln möchte ich aufstellen um zukünftig unnötigen Diskussionen aus dem Weg zu gehen. Meine Zeit ist knapp, von daher möchte ich mich mit Menschen unterhalten, die die Beinverlängerung wirklich wollen, dazu gehört natürlich das nötige Kleingeld und die Bereitschaft Opfer zu bringen. Wackelkandidaten und Mittelosen kann und will ich nicht helfen.

Gestern ist mir ein Lichtlein aufgegangen, passiert zwar nicht oft, jedoch habe ich dank Flo gemerkt, das es Menschen gibt, die man unbeachtet links liegen lassen muss. Ihnen Aufmerksamkeit zu schenken, ist die verschwendete Zeit, die ich denen widmen will, die mich verstehen können und ebenfalls mit dem Gedanken spielen, eine Beinverlängerung zu machen.

Um jedoch die Spreu vom Weizen zu trennen, müssen gewisse Regeln her.

Wer eine Beinverlängerung ernsthaft durch ziehen will, sollte in der Lage sein, die Kosten zu übernehmen. Dazu gehören auch die Lebenshaltungskosten während der Zeit der Verlängerung. Nicht zu vergessen die ganzen Kosten für Medikamente, Physiotherapie etc. Informationen hierzu finden sich im Internet reichlich.

Man benötigt natürlich einen geeigneten Arzt, der einem diesen Wunsch erfüllt.

Welchen Arzt ihr persönlich wählt, liegt in eurer Verantwortung, wie viel Geld ihr ausgeben wollt, spielt natürlich auch eine große Rolle. Ich kann und will keinen empfehlen. Ich kenne nur einen persönlich und zu dem würde ich kein zweites mal hingehen. Ich werde dies auch nicht begründen, fragen hierzu sind zwecklos.

So nun habt ihr reichlich Informationen gesammelt, falls nun Fragen offen sind, bin ich gerne bereit zu helfen. Ich kann natürlich nur über meine Erfahrungen sprechen, dies sollte man akzeptieren. Vermutungen werde ich nicht anstellen.

Wer meine Beiträge liest, sollte in der Lage sein, diese auch zu verstehen, wer diese nicht versteht, sollte wenigstens den Anstand haben, mich zu fragen. Konstruktive Kritik ist willkommen, Stammtisch Gerede hingegen nicht. Falls ich mich falsch ausdrücke, möchte ich wenigstens die Gelegenheit bekommen, dies zu korrigieren.

Über den Sinn und Unsinn einer Beinverlängerung mit mir zu reden, ist SINNLOS.

Startet bitte ein neues Thema, hier seid ihr fehl am Platz.

Ich werde doch nicht versuchen, meine Selbstverstümmelungen irgendwie zu rechtfertigen, wem bin ich denn eine Rechenschaft schuldig? Dir etwa?

In euerer Lage würde ich so was vermutlich genauso wenig verstehen, glaubt ihr ernsthaft ich würde das leugnen wollen? Ich finde, jeder und damit meine ich jeden, darf alles machen was er will, so lange er anderen damit nicht schadet, ist alles erlaubt. Wo man hier nun seine Grenzen zieht, ist jedem selbst überlassen.

Ich habe mich aus freien Stücken für die Beinverlängerung entschieden, ich würde es in der selben Situation wieder machen. Versucht erst gar nicht das zu verstehen, muss man denn alles verstehen?

Stempel mich doch lieber als kranken Psycho ab, wenn es dich glücklich macht, dann schreib es hier rein, mich kränkt so was schon lange nicht mehr. Ein Beinverlängerer stellt natürlich ein gefundenes Fressen dar, ich bin jedoch kein Opfer, ich habe alles geopfert um mein Ziel zu erreichen!

Der Formhalber sei gesagt, ich schreibe in der männlichen Form und meine damit auch Frauen. Ich würde mir niemals das Recht heraus nehmen und behaupten, als Frau könne man gar keine Probleme mit seiner Größe haben! Ich benötige auch keine Beweise um mein Handeln zu rechtfertigen, wer mit Scheuklappen durch die Welt läuft, kann mich gar nicht verstehen.

Die Welt ist jedoch nicht verantwortlich, nicht mal die Menschen die mich erniedrigt haben, sie handeln ganz natürlich. Unsere Machtkämpfe haben sich nun mal auf eine andere Ebene verlagert, der schwächere hat das nachsehen, ein ganz natürlicher Vorgang, wer sich belügt und dies leugnet, darf dies gerne tun. Wer wie ich, mit offenen Augen durch die Welt geht und zu seinen Fehlern steht, dem entgeht so was natürlich nicht. Vor der Beinverlängerung war das natürlich nicht so!

Wer noch Ausnahmen von glücklichen kleinwüchsigen aus seinem näheren Umfeld aufzählen möchte, kann dies gerne tun. Das ändert jedoch nichts daran, dass diese Person, sein Leben lang aufgrund seiner Größe benachteiligt wird. Das man so was mit Macht und Geld ausgleichen kann, ändert auch nichts an der Tatsache, dann ist er eben der Zwerg der es zu was gebracht hat, durch den Neid wird es vielleicht sogar schlimmer.

Nun laufe ich als künstlich Großer durch die Welt, kein schöner Gedanke, jedoch besser als gar nicht zu leben.

Srteu'erspaxrer


Hallo Clarkson,

ist es nach deinen bisherigen Erfahrungen definitiv so, dass die Chancen bei Frauen mit nun mehr Körpergröße spürbar besser sind?

(du kannst ja als einer der wenigen die vorher-nachher-Situation direkt vergleichen und damit so "....kommt vielmehr auf die inneren Werte an"-Sprücheklopfer entkräften).

Was kannst du einem raten, der das Geld und den Willen (seit Jahren) aufbringen kann, jedoch keine Ahnung hat, wie er die OP ohne Unterstützung von Verwandten und Bekannten (die ja sowas nicht nachvollziehen) durchzuziehen? Vorallem, wenn etwas schiefgeht, wie erklärt man das dann?

Es ist unmöglich, das zu verheimlichen, da man ja heute auch im Ausland etc. ständig mittels Telefon, Skype etc. in Kontakt steht...

FSra.nkFr$ank7


Meine Güte.. jetzt kann man sein Bein schön verlängern ??? :-o

F&ranzkFra1nkx7


Und biste jetzt schon 183 dank Schraubstock?

lTuxi6x7


@ FrankFrank7

Deine Kommentare sind sowas von :(v und helfen keinem sondern sind eher Aufreger.

@ Steuersparer

Was kannst du einem raten, der das Geld und den Willen (seit Jahren) aufbringen kann, jedoch keine Ahnung hat, wie er die OP ohne Unterstützung von Verwandten und Bekannten (die ja sowas nicht nachvollziehen) durchzuziehen? Vorallem, wenn etwas schiefgeht, wie erklärt man das dann?

Hast du dich mal erkundigt was in dem Fall finanziell auf dich zukommen kann? Da ja negative Folgen solcher OPs nicht von den KK bezahlt werden. Zudem ist das Verständnis, wenn was schiefgeht in der ersten Zeit vielleicht noch da, aber wenn mehrere OPs folgen, könnte dies von mal zu mal weniger werden. Sowas kann schon bei med. notwendigen OPs passieren (zum Glück keine eigene Erfahrung).

@ Clarks Clarkson

Ist bei dir alles ohne Komplikationen abgelaufen? Du hast doch beide Beine aufeinmal machen machen lassen, oder? Der Druck es machen zu lassen muss ja verdammt groß gewesen sein. Hat es sich denn gelohnt all die Strapazen auf sich zu nehmen? Hatte ja selber eine Unterschenkelfraktur und weiß was Schmerzen bedeuten. Sie lassen zwar im Laufe der Jahre nach, was man sich zu Anfang nicht vorstellen kann.

Wär nicht schlecht, wenn dein genauer Bericht (weiß nicht mehr genau auf welcher Seite dieser war) was die Beinverlängerung angeht, angepinnt werden könnte, aber so dass nicht geschrieben werden kann, sondern auf diesen Thread verwiesen wird. Dann bräuchtest du nicht immer auf die gleichen Fragen antworten. Weiß nicht ob das in diesem Forum möglich ist, kannst ja mal den Admin drauf anschreiben.

Alles Gute

Sxt!eueorsp arer


Da ja negative Folgen solcher OPs nicht von den KK bezahlt werden.

Das stimmt nicht ganz. Bei der gesetzl. Krankenversicherung ist es so, dass bei Folgeerkrankungen von "medizinisch nicht indizierten" OPs ein Teil der Kosten vom Versicherten zurückgefordert wird (dh. die Kasse zahlt erstmal die Kosten und der Arzt muss die Mitteilung an die Kasse machen, dass die Erkrankungen durch sowas entstanden sind). Zu welchem Anteil die KK die Kosten zurückfordert, ist eine für den Einzelfall individuelle Entscheidung. Welche Faktoren hierbei berücksichtigt werden und mit welcher Gewichtung, wollte meine GKV nicht mitteilen. Sie teilte jedoch mit, dass generell mit 50% Rückforderung zu rechnen ist.

Ich glaube aber, wenn der Kranke einkommens- und vermögenslos ist (was durch eine solche OP eintreten kann), dann wird auch nichts zurückgefordert. Oder zumindest wesentlich weniger als 50%...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH