» »

Bandscheibenvorfall L5/S1 sporadisches Kribbeln im linken Fuß

I8lZliB hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

Ich wende mich an das Forum um eure Erfahrungen bezüglich einer konservativen Behandlung eines Bandscheibenvorfall zu erfahren.

Kurz zu meiner Person. Ich bin männlich 24 Jahre alt Student und Auszubildender.

Vor 2 1/2 Monaten fing alles an. Nachdem ich mehrere Wochenenden immer wieder über 800 km Auto gefahren bin und mir bei der letzten Fahrt meine Beine anfingen weh zu tun und zu brennen bin ich ausgestiegen um mir die Beine etwas zu vertreten. Danach war alles ok. Am Tag danach hatte ich immer wieder schmerzen nachdem aufstehen. Die Schmerzen waren nur im linken Bein die ganze hintere Muskulatur entlang. Am stärksten war das Gesäß links betroffen. Zudem hatte ich nach jedem Aufstehen ein Knacksen in der linken Hüfte.

So seitdem war ich insgesamt bei 3 Orthopäden im Abstand von 1 1/2 Monaten. Der erste sagte mir ich hätte eine ischialgie der zweite hat ein mrt machen lassen mit dem Befund bsv l5/S1 sagte aber das es wieder wird ohne op. Wurde es aber nicht also bin ich zum nächsten da der vorherige im Urlaub war. Der Dritte meinte ich solle eine prt machen lassen ( mit einer Nadel an die betroffene Wurzel ein Kortison ähnliches mittel spritzen ) . Im Krankenhaus wurde mir dann von einem Arzt der mich vorher noch nie gesehen hatte, lediglich die mrt Bilder gesehen hatte gesagt das ich es operieren muss sonst wird es nicht besser. Ich sagte zu ihm das ich bis dahin keine Ausfälle hatte lediglich diese starken Schmerzen. Am nächsten Tag sagte er mir dann plötzlich das man es nicht unbedingt operieren muss, er mir aber dazu rät. Das Ende vom Lied war dann, dass ich wieder entlassen wurde. In der Zwischenzeit hatte ich 3 Physiotherapie stunden.

Leider bei einem schlechten Physiotherapeuten der mich lediglich in den schlingentisch steckte und mich nach 30 min wieder raus holte..

Jetzt habe ich einen neuen bei dem tatsächlich die erste kleine Besserung aufgetreten ist ( ich kann mich wieder setzen ohne so extreme schmerzen zu haben. Leider begleitet von leichten Kribbeln im Fuß die aber nur etwa 1 sec andauern und sofort wieder verschwinden. Das Knacksen in der Hüfte IST auch etwas besser.

Ich habe jetzt nur Angst das es nicht schon viel zu lange dauert und ich irgendwann bleibende Schäden Haben werde. Mein gangbild hat sich aufgrund der Schmerzen auch schon komplett geändert.

Hat jemand auch nach so langer Zeit mit schmerzen es geschafft durch eine konservative Behandlung den bsv Weg zu bekommen?

Hilft osteopathie bei der ganzen Sache etwas oder hat es jmd. evtl schon etwas geholfen?

Wie lange dauert es bis der Nerv für immer geschädigt ist und wird er auch bereits bei schmerzen (keine Lähmung und keine Sensibilitätsstörungen) geschädigt?

Gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Knacksen in der Hüfte und dem schmerzen? (Immer wenn ich das Knacksen abwarte werden auch die Schmerzen weniger)

:-/ jetzt hab ich aber genug geschrieben.

Ich bin für jede konstruktive Antwort dankbar!

Liebe Grüße

Antworten
P(alm*enbl;atxt


Hallo,

ich habe auch einen BSV (l4/l5) und das vergangene halbe Jahr damit verbracht damit es mir- ohne Op- besser geht.

Geholfen hat mir viellll Geduld, KG und eine Osteopthien. Zuerst ist es nach einer Behandlung bei ihr zu einer massiven Verschlechterung gekommen, es schien- als sei er verrutscht, das kann (sehr selten) passieren.

Was ich auch sehr hilfreich fand, war ein Termin beim Neurologen- weil ich bis heute unter Kribbeln, Stechen und Taubheit leide. Er konnte durch verschiedene Messungen genau erkennen, das die Nervenwurzel geschädigt ist, aber, die Nervenleitgeschwindigkeit sich wieder normalisiert.

Ich würde jedem raten es ohne OP zu versuchen und das dauert einfach sehr lange..

Ein schönes Restwochenende!

Ephemalikger Nu0tzer (#3254731)


Was machst du denn zusätzlich selber das es besser wird?

ItllixB


Danke Palmenblatt für die schnelle Antwort! Das mit der Geduld ist so ne Sache weil ich eben schon recht lange damit rumtue.

@ Mellimaus21

Ich gehe zur physio und mache täglich Stabilisationsübungen für den Rumpf. Was sich geändert hat ist, dass anfangs die Schmerzen nach ca 5 min gehen weg ware. Jetzt ist das so, dass ich etwa nur 15 min ganz ohne Schmerzen laufen kann bevor die Schmerzen wieder anfangen und ich wie komplett versteift im unteren Rücken bin.

EAhem=aligeor Nutze%r (#3257x31)


Ein bischen Geduld musst du schon aufbringen das kann 12 Wochen und auch länger dauern. Eine OP Indikation ist das jedenfalls nicht

w=intUersonn"e 0x1


Bitte las dir auf keinen Fall eine OP aufschwatzen. Dies sollte man nur bei Lähmungen oder starkem Kraftverlust im Bein tun.

Ein BSV dauert länger, denn er trocknet in der Regel langsam aus. Wie eine Weintraube zur Rosine schrumpelt.

Du darfst nicht schwer heben, dich verdrehen etc. insgesamt vorsichtig sein und nur kurze Zeit sitzen. Immer mal Stufenlagerung zur Entlastung der BS, Wärme tut gut und ein TENS Gerät vom HA verschreiben lassen. PRT sind oft sehr hilfreich...nimm das doch mal war, wenn man sie dir angeboten hat.

Das Kribbeln ist ungefährlich.

Ich persönlich hatte einen BSV und er hat wesentlich länger als 12 Wochen gedauert, ist zwar selten, gibts aber... bin nach 6 Monaten gesund geworden mit der konservativen Therapie. Ein guter Physio ist wichtig , muss man sich aber suchen....

Eine OP birgt viele Risisken. Oft muss ein Teil des Knochens entfernt werden, um an den BSV dranzukommen. Dadurch kann sich eine Instabilität entwickeln, die dann zur Versteifungs OP führt.

Wenn der Arzt dir so schnell zur OP riet, hat er mehr an sein Geld als an deine Gesundheit gedacht.. sei wachsam!

I'llixB


Das ist auch das was mich vor der op abgeschreckt hat dieses voreilige Urteilen ohne mich vorher je gesehen zu haben. Fakt ist jedoch auch das der Nerv bei ständigem Druck irgendwann nicht mehr funktioniert.

Hattet ihr da irgendwelche Erfahrung?

So wie ich das gelesen hab ist es so, dass es zuerst weh tut dann kribbelt es und wird taub. Man hat jedoch keine Schmerzen mehr und danach kommt die Lähmung! :-o

was hat euch geholfen, dass auf dem Bauch schlafen oder auf dem Rücken? Hab jetzt schon beide Varianten gehört!

Ephemalliger N2utzerj (#32Q573x1)


Lass dir die PRT Spritzen geben, wurde hier aber auch schon geschrieben. Und um zu sagen wie bedrängt der Nerv wirklich ist (wenn es nur hin und wieder kribbelt kann es nicht viel sein) macht man eine Messung beim Neurologen

Warum machst du dich so panisch? Du hast keine Lähmung und das Kribbeln nur zwischendurch. Das ist nichts wieso man panisch werden muss ;-)

wWinKtersonTne 01


So wie ich das gelesen hab ist es so, dass es zuerst weh tut dann kribbelt es und wird taub. Man hat jedoch keine Schmerzen mehr und danach kommt die Lähmung

das passiert so bei den allerwenigsten. Normalerweise bildet sich der BSV zurück und die Symptome werden besser...nicht schlechter, wie du beschreibst.

Was du beschreibst, sind verschiedene Stufen der Verschlechterung, die muss doch aber gar nicht eintreten.

Schlafen... das musst du ausprobieren, wo du die wenigsten Schmerzen hast.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH