» »

Verordnung außerhalb des Regelfall, Dauerverordnung

m(imicrby


Ja, genau so war der Plan. Nicht zum 1.06. rückwirkend kündigen, sondern jetzt zum 1.10. oder meinetwegen 1.09., damit ich die bis jetzt anfallenden Rechnungen einreichen kann in der PKV. Wäre ja noch schöner, wenn ich rückwirkend kündigen würde, aber die Rechnungen trotzdem einreiche für den Zeitraum. Nene, die Beiträge für die Zeit will ich natürlich nicht zurück, sondern möchte halt für die Zeit doppelt versichert sein.

mMimi>crxy


So, ich war heute beim Orthopäden. Er selbst hat wohl in Bad Sobernheim gearbeitet und arbeitet noch heute mit denen zusammen. Hab leider keine guten Nachrichten dort bekommen. Nicht, dass ich damit gerechent hätte, aber was er mir da erzählte, hätte ich nicht erwartet. Ich soll mich in einer entsprechenden Klinik vorstellen um operiert zu werden. Meine Skoliose wäre so schlimm (40° n.Cobb im Brustwirbelsäulenbereich, 32 °n.Cobb im unteren Bereich), dass jetzt eine OP schon nötig wäre. Spätestens in 5 Jahren hätte sie sich so weit verschlechtert, dass ich gar nicht mehr drum herum komme. :°( Ich weiß nicht, ob ich ihm glauben soll. Irgendwie will ich ihm nicht glauben. Mir macht das gerade furchtbar Angst. Darf ich mir noch eine Zweitmeinung einholen von einem anderen Orthopäden oder muss ich jetzt eine gewisse Zeit warten bis ich wieder zu einem (anderen) darf? Tut mir leid, bin grad ziemlich durch den Wind. Damit habe ich wirklich nicht gerechnet.

Wlolfgaxng


:°_ :°_

gleich zweit Meinung einholen

:°_

EvhemJaliger kN:utvzer (#0325713x1)


Ich würde mich da auf jeden Fall noch weiter informieren, die OP ist kein Zuckerschlecken und sollte gut überlegt werden

E_hemalNigeYr Nut3zer ()#325731x)


Und vorher vor allem auch mal ne Reha und Schmerztehrapie machen

m#imiHcry


Also darf ich jetzt trotzdem noch ein weiteres Mal zu einem Ortohpäden gehen? Meine Eltern meinten irgendwas davon, dass man nur einmal im Quartal da hin darf und ich jetzt warten müsse ... Aber die sind auch schon seit Jahr und Tag privat versichert ... ":/ Also einfach so unters Messer werd ich mich sicher nicht legen. Aber ich kann leider nicht leugnen, dass es in den letzten Jahren schlechter geworden ist mit meinem Rücken.

Hat einer von euch schonmal so eine Reha gemacht? Wird das im Erwachsenenalter noch bewilligt? Und wie lange dauert die? Ich fang grad erst nen neuen Job an. Die werden sich freuen, wenn ich irgendwann dann für ein paar Wochen ausfalle %:|

Irgendwie hat mir das echt den Teppich unter den Füßen weggehauen. Bisher hat nie ein Arzt gesagt, dass ich operiert werden müsse. Aber da war es auch noch nicht so schlimm wie momentan und zugegebenermaßen hatte ich nie einen Spezialisten auf dem Gebiet. :-|

Sfchmicdti7x0


Klar darfst Du "gleich" zu einem zweiten Orthopäden...Abgesehen davon fängt ja eh bald das 4. Quartal an... ;-)

Du kannst auch Deine KK ansprechen, ob sie Dir Jemanden für eine Zweitmeinung empfehlen können...

Habe zwar selbst noch keine Reha gemacht, aber sicher werden die auch im Erwachsenenalter bewilligt. Geht ja auch darum, Deine Arbeitskraft zu erhalten. Bist Du noch in der Probezeit?

Alles Gute! @:)

E"hemasligoer Nujtzer B(#325731x)


Ich gehe immer parallel zu zwei Orthopäden. Ist kein Problem ...

Hat einer von euch schonmal so eine Reha gemacht? Wird das im Erwachsenenalter noch bewilligt? Und wie lange dauert die?

Ich fahre im November wegen dem Rücken in die Reha. Solange alles ambulante ausgereizt ist, gibt das keine Probleme bei der Genehmigung. Zumindest solange die Rentenversicherung der Leistungsträger ist ...

Ich fang grad erst nen neuen Job an. Die werden sich freuen, wenn ich irgendwann dann für ein paar Wochen ausfalle

Würde ich ehrlich gesagt die Probezeit abwarten. Ich war auch zur Schmerztherapie erst nach der Probezeit, zumal ich auch einen unbefristeten Vertrag habe. Den wollte ich nicht gefährden. Sowas kann dich in der Probezeit halt den Job kosten, das muss dir bewusst sein.

Reha wird pauschal erst mal für drei Wochengenehmigt und kann dann vor Ort verlängert werden. Und es ist möglich das man dir sagt das du nach Reha Ende auch noch etwas zu Hause bleiben sollst. Ich war nach der Schmerztherapie auch noch 14 Tage krank geschrieben um das Ergebnis nicht zu gefährden ....

Ich rechne also damit das ich dieses Jahr nicht mehr arbeiten gehen werde wenn ich Mitte November in die Reha fahre

m}imAic+r(y


Klar darfst Du "gleich" zu einem zweiten Orthopäden...Abgesehen davon fängt ja eh bald das 4. Quartal an... ;-)

Ach ja, stimmt |-o Daran habe ich gar nicht gedacht. Mensch, irgendwie ist das furchtbar kompliziert mit der gesetzlichen Krankenkasse, wenn man sich vorher noch nie damit beschäftigen musste. Entschuldigt meine Unbeholfenheit |-o

Bist Du noch in der Probezeit?

Ich hab da noch gar nicht angefangen.

Würde ich ehrlich gesagt die Probezeit abwarten.

Ja, das werde ich auch machen. Ist ja nicht so, dass da jetzt ganz schnell was passieren muss.

Bin jetzt auf der Suche nach einem zweiten Orthopäden. Hier in der Gegend wo ich wohne gibt es eine Uniklinik, die extra eine Wirbelsäulensprechstunde anbietet und ca 1 Stunde entfernt gäbe es eine der anerkannten Skoliose-Zentren, wo die OPs durchgeführt werden (aber hauptsächlich bei Kindern). Aber irgendwie hätte ich bei beiden die Sorge, dass man mich da nur vorschnell auf den OP-Tisch kriegen will, weil die halt auch operieren. Wäre es besser sich dann einen niedergelassenen Arzt zu suchen, der sich auf Skoliosen spezialisiert hat (sofern ich einen finde)? Oder haltet ihr meine Besorgnis für überflüssig?

E'hemaligRer N^utzer (g#325x731)


Na ja ganz ehlrich Gradzahl hin oder her, ich würde erst mal alles konservative ausschöpfen. Also Schmerztherapie, ausreichend KG, Reha.

So eine OP ist keine kleinigkeit und wird auch probleme nach sich ziehen. Bei versteifungen sind Anschlussinstabilitäten die Folge, die Segmente die über oder unter der Versteifung liegen sind extremst belastet und müssen meist als Folge davon auch rgendwann versteift werden.

Und die Beweglichkeit bei langstreckigen Versteifungen ist oft auch nicht mehr so gegeben. Ich mein wir reden von einer Versteifung von vermutlich mehr als die hälfte der Wirbelsäule bei einer Skoliose .....

Und von Arbeitsausfällen danach wollen wir mal nicht reden, da wirst du vermutlich Monatelang nicht arbeiten (wenn alles gut läuft).

Von daher, er sagt ja selber, kann man das immer noch machen falls sich die Gradzahl verschlechtert. Aber gleich direkt ohne jegliche gescheite konservatove Therapie würde ich keiner so großen OP zustimmen.

Aber das musst du im Endeffekt selber entscheiden ... sicher kannst du in diverse kliniken gehen, aber du darfst dich halt nicht einlullen lassen und direkt dann sagen okay dann lass ich das diekt operieren.

Klinikenb verdienen ihr Geld in den allermeisten Fällen mit OPs

mUimi|crxy


Ich befürchet, du hast mich nicht richtig verstanden. Mir geht es um eine Zweitmeinung, weil ich nicht glauben kann/will, dass ich nun unbedingt operiert werden muss, wie der Arzt von letzter Woche es meinte. Ich will nicht operiert werden. Darum geht es mir. Ich will aber auch nicht den Fehler machen und den Rat eines Spezialisten auf diesem Gebiet einfach ignorieren, nur weil ich es nicht wahr haben möchte. Dementsprechend wollte ich zu einem anderen Orthopäden, der sich gut damit auskennt Und nicht zu solchen "Dorfärzten", wo ich sonst immer war Nur stellt sich mir nun die Frage, ob ich dazu in die nah gelegene Uniklinik mit Wirbelsäulensprechstunde, die anerkannte Klinik für Wirbelsäulenoperationen oder einem niedergelassenen Orthopäden gehen soll. Bei den ersten beiden hätte ich einfach die Sorge, dass man mich einfach in die OP-Schiene schiebt, einfach, weil die das tagtäglich machen. Aber einen niedergelassenen Arzt hier in der Gegend zu finden mit Skoliose-Spezialisierung ist auch nicht leicht.

Ejhemalibger Nutz=er (#325x731)


Ich habe dich schon verstanden ....

Und ich habe auch geschrieben das du hingehen kannst wo du willst, du wirst in Spezialsprechstunden im KH nur eine Überweisung benötigen (oft vom Facharzt), ansonsten kannst du dich beraten und behandeln lassen wo immer du willst.

mfi:micxry


Ich habe dich schon verstanden ....

Den Eindruck habe ich nicht, denn sonst würdest du nicht einen Beitrag darüber verfassen, welche Konsequenzen so eine Versteifung nach sich zieht. Dein ganzer Beitrag hört sich so an, als ob ich mich schon dafür entschieden habe oder ich mich zu schnell einlullen lasse von Ärzten. Hab ja jetzt schon an mehreren Stellen hier gesagt, dass ich das als letzten Ausweg sehe.

Aber genau deswegen habe ich ja gefragt, wo ich jetzt am besten hingehe, weil ich nämlich die Gefahr sehe, dass ein Arzt, der auch operiert, mich schneller unters Messer bringen will als nötig und ob ich deswegen womöglich doch lieber zu einem anderen/niedergelassenen Arzt gehen soll oder ob ich da zu paranoid bin. Und deswegen hilft mir diese Antwort:

Und ich habe auch geschrieben das du hingehen kannst wo du willst

auf meine konkrete Frage nicht wirklich weiter.

Eihemalziger Nutz>er (#+32x5731)


Na dann, weiterhin alles Gute *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH