» »

BS-Operation L5/S1

sVofi+a34-3(9 jyahre JaSlt


ich würde mir eine zweite Meinung holen

und ja, kannte zwei Bandscheiben opertierte, einmal mein ex mit dem ich fast ein jahrzehnt lang zusammen war (und nach vielen jahren erneut an anderer stelle einen Bandscheibenvorfall hatte und sich beim zweiten mal nicht operieren lies) und einmal sein bruder der auch an der Bandscheibe operiert wurde.

aufgrund dieser beiden fälle, empfehle ich dir, eine zweite Meinung einzuholen vor einer op.

p9hal%aeonIopTsixs


Hallo,

ich danke Euch für Euer Feedback. Was Bandscheiben betrifft, bin ich mittlerweile das dritte Mal davon in der LWS betroffen. Vorher hat man es immer mit Krankengymnastik hin bekommen. Beim ersten BSV waren es paar Monate, bis ich halbwegs wieder laufen konnte.

Mittlerweile zehrt dieser Schmerzzustand, der eben auch durch Schmerzmittel nicht mehr zu beheben ist, tierisch an meinen Nerven. Ich schleppe mich fast täglich zum Hausarzt wegen Infusionen, die nichtmal einen Tag anhalten. Ich bin beim ersten BSV vor 17 Jahren um eine OP drumrum gekommen.

Ich habe heute richtig Angst vor dem Eingriff, der morgen stattfinden wird, aber für mich die einzige Lösung. Und die Ärztin, die operiert ist dafür bekannt, eher Alternativen auszuschöpfen, als gleich zum Skalpell zu greifen. Das wurde mir von mehreren Seiten gesagt.

Trotzdem bin ich nervös :-( :[]

C5hevyJladxy


*:) Das du nervös bist ist normal. Viel Glück für morgen :)^ :)^ :)^

KtarenaX090x3


Viel Glück!

Du hast es jetzt schon mal hinter dich gebracht und jetzt muss es nur noch helfen. :)_

d'omkaxth


Hallo,

bei mir ist seit 2004 ein BSV bei L5/S1 durch MRT gesichert. Er hat mich aber zunächst nicht weiter beeinträchtigt. Ab und zu mal eine Tablette gegen die Schmerzen, das wars.

2010 bin ich beim Wandern gestürzt. Kurze Zeit später traten Schmerzen in der re. Wade auf. Ich dachte zunächst an Muskelkater. Dann fiel über Nacht die Funktion des Wadenmuskels aus, d.h. ich konnte nicht mehr in den Zehenspitzenstand gehen. Ich bin sofort zum Orth., der mich zum MRT schickte. Der Befund war eindeutig. Ein Nerv wurde gequetscht. Er überwies mich zu einem Neurochirurgen. Ich bekam sehr schnell einen Op-Termin.

Die stat. Behandlung begann am Montag. Dienstag dann Op. Am Freitag wurde ich wieder entlassen. Nach der Op, die ca. 40 Minuten dauerte, hatte ich noch eine Drainage angelegt. Ich konnte aber ca. 4 Stunden nach der Op schon aufstehen. Schmerzen waren keine mehr vorhanden. Der Wadenmuskel war wieder intakt. Bei mir war die Op somit unumgänglich und hat auch die erhoffte Wirkung gebracht. Ich hatte 4 Wochen Sportverbot. Danach konnte ich wieder Tennisspielen und ins Fitnessstudio. Besonderheiten musste ich nicht beachten (z.B. Heben).

Jetzt habe ich ab und zu noch Schmerzen, aber wie bereits vor der Op, mit einer Tablette etwa alle 3 Monate ist alles Bestens. Aber wie schon erwähnt, bei jedem sind andere Verhältnisse gegeben.

Gruß

CLhwevylxady


Was mich verwundert ist, dass alle immer so schnell aus dem KH entlassen werden. ":/ Ich fand es damals ehrlich gesagt auch hilfreich länger dort zu bleiben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH