» »

Behandlung Bänderriss (Hand)

B^igBaDngJ&ulxe hat die Diskussion gestartet


hallo,

einige von euch wissen aus meinem anderen faden, worum es geht.

für alle übrigen hier die kurzfassung:

im november bin ich unglücklich auf meine hand gestürzt. es wurde mehrmals geröntgt. der 5. mittelhandknochen war angebrochen und beim 4. mittelhandknochen war ein stück vom knochen abgerissen.

ich habe für 4 wochen eine gipsschiene getragen, welche am 15.12. abgenommen wurde. ich sollte die hand und finger nun bewegen, nicht belasten.

schmerzen und eine bewegungseinschränkung sind geblieben. ich kann meinen ringfinger und auch kleinfinger nicht komplett strecken.

der arzt meinte, dass müsste ich nun wieder können müssen und ordnete ein MRT an.

gestern hatte ich den mrt-termin und der kurzbefund lautet:

ruptur des dorsalradialen (D5) + dorsalulnaren (D4) kapsel-band-komplexes am mcp-gelenk.

ich habe mir also zwischen den knöcheln vom ring- und kleinfinger den kapsel-band-komplex gerissen.

ich finde leider nicht viel über die behandlung von solchen bänderrissen.

heilt sowas von alleine wieder aus?

müsste es nicht schon längst geheilt sein? ich hatte ja 4 wochen gips...der angebrochene knochen ist auch verheilt...

montag bespreche ich das mit meinem arzt bis dahin habt ihr vllt.irgendwelche erfahrungen, ratschläge für mich?

Antworten
EJhemaliiger Nutzer` (#39g391x0)


allzuviel kann man da auch nicht machen. Mein Handchirurg sagt zwar, man könne dort eine Bandplastik versuchen, aber die Chancen dass es klappt sind recht gering, aber die Gefahr, dass es danach wesentlich schlechter ist, ist groß.

Für die Beweglichkeit kannst Du mal folgendes versuchen.

- Bewegungsübungen in lauwarmen Wasserbad

- Bewegungsübungen, kneten in lauwarmen Linsen- oder Erbsenbad

Das mit den Linsen/Erbsen kenne ich aus der Ergotherapie. Hab das meiner Freundin mal empfohlen, da sie aufgrund Rheuma eine starke Bewegungseinschränkung an den Fingern hatte.

Einfach eine Packung getrocknete Linsen oder Erbsen (ich finde Linsen besser, da sie kleiner sind) in eine kleine Schüssel füllen, kurz in der Mikrowelle erwärmen und dann die Finger reinstecken und langsam durchbewegen. Die Wärme lockert das Gewebe und fördert die Durchlbutung und durch die Linsen hast Du einen Massageeffekt.

B0igBa]n6gJuxle


eine op möchte ich ohnehin vermeiden. habe da dieses jahr schon genug schlechte erfahrungen gesammelt.

wenn die chancen auf besserung gering sind und eine verschlechterung wahrscheinlicher ist, dann möchte ich dieses risiko erst recht nicht eingehen!

das mit dem wasserbad mache ich schon fleißig seit dem der gips runter ist.

das mit den erbsen/linsen wusste ich noch nicht, werde ich mal ausprobieren. danke! :)

hattest du also auch so eine verletzung? wie lange hat es den bei dir gedauert?

B,igBa@ngJuxle


huhu,

ich habe zwar in meinem anderen faden schon darüber geschrieben, aber ich mache es hier nun auch noch. da das hier ja der eigentliche faden zu diesem problem ist.

hier nochmal der komplette MRT befund:

Ruptur des Sagittalen Bandes und der angrenzenden Gelenkkapsel dorsoulnar am 4. und dorsoradial am 5. Finger in MCP-Gelenkhöhe mit begleitender ödematös-fibrovasculärer Gewebsalteration. Keine signifikante Strecksehnenluxation. Abschnittsweise leichte Beugesehnenbegleitperitenditis.

meine beschwerden haben sich nur minimal gebessert. ich habe immernoch ein streckdefizit im ring- und kleinenfinger. lediglich das grundgelenk vom kleinen finger hat sich um 10° gebessert, ansonsten ist es unverändert.

ich glaube langsam, dass das so bleibt. geht ja jetzt schon seit november...

der handchirurg bei dem ich in behandlung bin hatte mir ergotherapie verschrieben. seitdem mache ich bewegungsübungen. ich habe mir therapieknete besorgt und versuche die volle funktion wiederzu bekommen.

da das streckdefizit blieb und der handchirurg meinte es sehe nach einem nervenschaden aus, war ich heute beim neurologen. der meinte, alles sei in ordnung.

die werte da waren:

N.Medianus rechts: dmL 2,9ms ;

motorische NLG: 62,2 m/s ; sensible NLG: 49,6m/s

N.Medianus links: motorische NLG fehlt im bericht... ; sensible NLG: 53,0m/s

N.Ulnaris rechts: dmL 2,4ms ;

motorische NLG: distal 50,4m/s ; proximal 48,1m/s ;sensible NLG: 49,5m/s

N.Ulnaris links: dmL 2,2ms ;

motorische NLG: distal 58,7m/s ; proximal 50,4m/s ; sensible NLG: 58,7m/s

der befund lautet:motorische ausfälle lassen sich neurologisch nicht erklären. sehnenschaden? eine ulnarisreizung ohne fassbaren strukturschaden ist möglich.

joa, kein nervenschaden. aber warum habe ich immer noch nicht die volle beweglichkeit? der handchirurg meint, es liegt nicht am kapselbandschaden, das ist der ulnarisnerv.

der neurologe widerlegt dies, also doch der kapselbandschaden?

was kann ich noch machen?

dieses ewige zum arzt gerenne macht mich schon ganz verrückt. ich mag nicht mehr und ich habe mich schon damit abgefunden, dass es nicht mehr so wird.

BaigBbangJuxle


joa, kein nervenschaden. aber warum habe ich immer noch nicht die volle beweglichkeit? der handchirurg meint, es liegt nicht am kapselbandschaden, das ist der ulnarisnerv.

es ist doch eine nervenschädigung.

ich habe ein sulcus ulnaris syndrom mit krallenhand.

mehr dazu gibts hier:

[[http://www.med1.de/Forum/Infektionen/684240/66/#p21435562]]

joa, herzlichen glückwunsch!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH