» »

Mrt-Befund Hws/Bws - starke bis mittelschwere Schmerzen

BcreawkingCBaxd hat die Diskussion gestartet


Hallo , also eins vorweg ich hab quasi schon seit ich denken kann immer mal hin und wieder Probleme mit meiner Wirbelsäule gehabt. Aber seit 4 Monaten habe ich quasi durchgehend immer Schmerzen im HWS/BWS - Bereich, besonders so im Übergangsbereich zwischen HWS/BWS - Bereich so auf der Schulterhöhe.

Das bewegte mich dann auch zu meinem Hausarzt der mir eine Überweisung zum MRT gab. Ich arbeitete zwar die ganze Zeit weiter , aber hab mich quasi mit Ibus voll gehauen und war auch wegen den Schmerzen nicht so super bis gar nicht Belastbar. (war bestimmt nicht so gut weiter zu arbeiten und alles mit Medis zu unterdrücken) Bin quasi Teamleiter eines kleinem Teams im Lager und muss dem entsprechend auch körperlich schwer arbeiten.

Am Freitag bekam ich die 2 Berichte von Donnerstag und Freitag (MRT wurde an 2 Tagen gemacht) , werd das mal wortwörtlich euch aufschreiben.

HWS :

Steilgestellt HWS, weitesgehend erhaltende Form der Wirbelkörper.

Die Bandscheiben sind höhenreduziert und bei T2 Wichtung signalgemindert.

Für das Alter des Pat. schon deutliche generalisierte Osteochondrosezeichen. (Bin übrigens grad erst 29 geworden)

C3/C4 Protusion (Das ist ja eine Bandscheibenwölbung die eine Vorstufe eines BSV ist, oder ? )

C4/C5 medianer Prolaps mit Einengungen des Spinalkanals, hier Neuroforamina frei.

C5/C6 ausgeprägter medianer Prolaps, leicht nach caudal hernierend, hier deutliche Stenosierung des Spinalkanals mit Verdrängung des Myelons, auch hier nur geringe Beeinträchtigung der Neuroforamina.

Li. mediolaterale Protusion bei C6/C7. Noch keine Myelomalazie. Auf Grund des Befundes im Sgement C5/C6 neurochirugisches Konsil empfehlenswert.

BWS:

Enthaltene Kyphose und knöchernde Intergrität, freie Neuroforamina. Keine pathologische Signalalliteration des thorakalen myelons.

TH9/10 kleiner medialer NPP, keine sekundäre Stenose.

Das war es soweit von den Berichten. Also ein Prolaps und NPP sind ja klassiche Banscheibenvorfälle ?

Aufjedenfall hab ich konstant Schmerzen, unter Belastung oder eben an manchen Tagen ist es schon fast unaushaltbar. Wie schlimm sieht denn der Bericht allgemein aus? Der Radiologe hat mir nur die Berichte in die Hand gedrückt und nicht wirklich mit mir geredet. Fragen etc. soll ich mit meinem HA abklären. Super nicht wahr?

Ich werde morgen meinen HA aufsuchen und mich dann wohl erstmal krankschreiben lassen etc.

Im LWS bereich habe ich ehr seltener Probleme, will das aber auch mal abklären lassen. Hab aber erst HWS und BWS machen lassen weil das echt extrem war die letzten Monate.

Würde mich über eine Einschätzung eurer Seits freuen und wie das allgemein aussieht mit meinem Job? So Lagerarbeit trägt ja nicht zur Besserung bei wenn meine Wirbelsäule etc. in dem Alter schon nicht mehr so die beste ist.

Antworten
B<reaki;ngBxad


Ich will das ja nicht unnötig pushen, aber niemand ne Einschätzung oder Rat etc. :-)

RTose4


Hallo BreakingBad,

die Wirbelsäule ist bedingt durch Deinen Beruf sehr starken Belastungen ausgesetzt, weshalb es zu Verspannungen verschiedener Muskel kommen kann. Wenn sich in ihnen winzige Verspannungen, sog. myogelose Triggerpunkte befinden, dann verkürzen sich die Muskeln und zerren an umliegenden Musklen und Gelenken, was dann u.a. zu Schmerzen führt.

Hier mal was zu lesen

[[http://physio-schmelcher.de/wissensboerse/krankheitsbilder/halswirbelsaule-allgemein/]]

[[http://www.muskel-und-gelenkschmerzen.com/triggerpunkte.html]]

Gute Besserung

Wlildkxater


Hallo BreakingBad :)_ *:)

Nichts wird so heis gegessen wie es gekocht wird. Hole dir 2 Meinungen von Neurochirurgen ein, das kannst du mit der Krankenkasse absprechen. Meine Bandscheibe ist auch ediert, vergleichen kann man das eh nicht. Am besten ist eine Arbeit wo man abwechslungsreiche Bewegungen hat !!! Bewegen, Gymnastik, Schwimmen ...... müssen wir halt sowieso machen. Der gesamte Knorpel auch der der Wirbelsäule lebt von Bewegungen. Die Schmerzen werden erträglicher durch bewegen, nun bei richtig starken Schmerzen mag das anders sein, meine Opiate habe ich aber schon lange nicht mehr genommen. Lass dich beim Orthopäden auf Osteoporose untersuchen, kostet so an die 30 €. Auch Männer könne Osteoporose bekommen.

Verspannungen sind auch nicht gut.

Es so hinnehmen wie es ist, wenn du hier oder im Bandscheibenforum viel liest, jeder hat seine eigene Gesichte.

Schnell muss man allerdings reagieren wenn eine Lähmung eintritt, da hilft nur eine sofortige OP damit die Nerven nicht absterben.

MfG gute Besserung :)_ *:) @:) :)* :)* :)^ :)^

Mir fällt grade ein, das ich parallel zur LWS mit OP noch eine Arterienverenkung hatte, du bist ja um einiges jünger, nur das ist eine schnelle, schmerzfreie Untersuchung beim Internisten.

BwreZakeingxBad


Hi Rose und Wildkater, erstmal danke für eure Antworten :)

gestern hatte ich ja meinen ersten Termin bei NC (hab dafür sogar extra nen Thread aufgemacht ^^, hätte es aber wohl besser hier rein posten können)

Ich kopier das einfach mal hier ran , dann dürfte der andere Thread ja hoffentlich irgendwann sterben ^^

Also heute hatte ich dann endlich meinen Termin beim NC, ich kann ihn nicht ganz einschätzen , er war zwar nett aber etwas introvertiert, keine Ahnung. Fühlte mich gut beraten keine Frage, aber immer dieses "Warum machen sie denn kein Sport", "Wie kann das sein das Ihre HWS für ihr alter so kaputt ist" ...Auf die Antwort das ich 12 Jahre im Lager arbeite kam dann ein " Sie tragen die Sachen ja nicht auffem Kopf" .... Naja Ärzte eben

Hat aufjedenfall ein Hang zum malen, alles was er mir erklärt hat hat er auch aufgemalt. Nicht gut aber witzig ^^ (Randnotiz : die gemalten Bilder hat er als Kopie dem Bericht beigefügt für meinen HA, aber dazu später mehr)

So erstmal wurden meine Nerven gemessen von der Hand , ob die Taubheit daher kommt etc. Als Diagnose kam raus das ich beidseitig ein Karpaltunnelsyndrom habe und das ist dann ja wieder ne neue Baustelle. Dann wurden meine Reflexe von ihm getestet und alles wirsch und unlesbar auf einen Bogen (Lumboischialagie) notiert. Das ist zwar für die LWS wie ich erfahren habe, aber die scheint auch nicht ganz ok zu sein. Hab ich aber erstmal aussenvorgelassen

weil HWS und BWS eben mehr Probleme machen. Wie ich aber noch so grade erkennen kann sind da viele Nerven etc. mit Paresen gekennzeichnet. Das wohl heißt das irgendwas mit der LWS wohl nicht stimmen kann. Muss mir dafür aber auch mal nen MRT Befund holen.

Aber nun kommen wir mal zu dem Hauptpunkt :

Also mir wurde gesagt das wir um eine OP nicht herumkommen werden. Weil das alles wohl zuweit fortgeschritten ist etc.pp. und es eben über die Jahre nicht besser wird sondern ehr schlechter bis halt gar nichts mehr geht. (Siehe den Link da ist der MRT Bericht)

Auf meine Bedenken hin wegen HWS OP - besonders wegen der Querschnittslähmung , die zwar statistisch nur 0,0125% ausmacht,also 1 von 8000 (aber man kann ja immer der 8000 sein :) ) , wurd mir dann auch wieder alles erklärt und aufgemalt und hier und da. Willigte er trotzdem ein es erstmal konservativ zu probieren (was aber seiner auffassung nicht viel bringen wird). Aber er wird mir nun 5mal , ein Corisonhaltiges schmerzstillendes betäubendes irgendwas ^^ in die HWS spritzen unter Ultraschall. + 6x Physiotherapie und dann setzen wir uns nochmal zusammen und reden über die OP (die immer noch nicht vermeidbar ist)

Ich hab auch gar kein Stress mit OP's ansich, was mir eben Angst macht ist ab dem Hals abwärts gelähmt zu sein. Sonst darf man eigentlich bei mir überall rumschnippeln. Nur das macht mir eben "panische" Angst und da beruhigt es mich auch nicht sonderlich wenn er sagt das in 20 Jahren ihm noch nichts passiert ist.

Ich hab ja auch die ganze Zeit im Internet rum gelesen und gesucht und gesucht und bis auf 2 Fälle konnte ich auch nicht sonderlich viel finden, die Foren sind ehr voll mit Leuten bei denen es geklappt hat, sich nichts verändert hat oder eben es sich verschlechtert hat aber eben kaum was von Leuten die ne Querschnittslähmung davon getragen haben (Jetzt sagt nicht Querschnittsgelähmte aber HWS können auch nicht in Foren schreiben, das dachte ich mir nämlich auch.) Trotzdem müssten dann ja trotzdem mehr Fälle irgendwie im WWW verbreitet sein von Angehörigen etc.

Fazit ist also ich krieg morgen die erste von 5 PRT's , wo mein NC ja meint das wird sowieso nicht viel bringen.

Zur OP will und kann er mich ja nicht zwingen. ^^ Rät mir aber dazu ....

Plus diese erwähnten Paresen in den Bein-Muskeln , also von Gesäßmuskel bis zum M-Triceps surae , sind alle dabei :) ..das hat der nun auch wirklich nicht mit mir durchgekaut, aber ich werde ihn morgen mal drauf anahauen. Aber schliesst das auf etwas an der LWS oder ist das wieder ne andere Baustelle ^^

sVofija34-39$ j5ahre alt


hallo breakingbad

wir haben glaub ich schon telefoniert und ich hab alle meine Erfahrungen schon gesagt

klicke mich hier ein um rose4 zu fragen, ob sie diese beiden links auch für den unteren rückenbereich hat. das wäre lieb Rose4

und zu dir breaktingbad ich hoffe du findest den richtigen chirug.

lg an alle sofi

szofiaj34-39 ?jahrueB axlt


was ich gestern übrigens noch vergessen hatte zu erwähnen bei den ganzen Infos war:

daß mein ex damals im jahre 1996 bei seiner hws Bandscheiben op von vorne operiet wurde.

also der Arzt ging mit seinen Instrumenten nicht vom nacken aus an die op stelle, sondern von vorne. also unterm kinn, er sagte, das würde er immer so machen um die nerven zu schonen oder sowas.

evtl. wird das mittlerweile immer so gemacht keine Ahnung, ich weiß nur daß er das damals gesagt hatte.

BWreak'ingxBad


Hey ich glaube nicht das wir telefoniert haben ;-D ;-D ;-D Da würde ich mich glaub ich dran erinnern ;-D ;-D ;-D

Ja so meinte mein NC das auch von vorne nen kleiner Schnitt von 3-5 cm etc. Trotzdem macht mir der Gedanke einer Querstschnittslähmung ab dem Hals abwärts trotzdem panische Angst,. :-)

EahemalGigerU NutUzer (2#32x5731)


Bei so einem eifrigen Neurochirurg der vermutlich auch noch selbst operiert würde ich mir mal ganz dringend weiter Meinungen von anderen Ärzten die möglichst nicht selber operieren einholen ....

Ruosex4


@ sofia34-39 jahre alt,

hier mal Links für Dich:

[[http://triggerpointmaps.com/tp_finder.html]]

klicke auf back view, dann auf den Po und dann auf jeden Muskelnamen. Klickst Du auf die Kreuze, dann siehst Du die Schmerzausstrahlung

[[http://www.triggerpunkt.at/uploads/media/Low_back_pain_aus_Sicht_der_myofaszialen_Triggerpunkttherapie.pdf]]

[[http://www.muskel-und-gelenkschmerzen.com/hexenschuss.html]]

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen

s!ofia3 4-39 jUahrxe alt


oh sorry dann hab ich das durcheinander gekriegt breakingbad :-) *:) @:)

rose4 vielen dank du bist lieb @:)

ssofia34v-39\ jahre axlt


so hab mir das ganze richtig durchgelesen

bei meinen ex waren Lähmungen im arm und bein da

deswegen wurde er an der hws operiert

die Krankenkassen bieten eine zweitmeinung an, die von ärztlichen experten erfolgt

gibt es erst seit ca. 2 jahren

würde mich da mal erkundigen und vor einer op aufjedenfall eine zweitmeinung einholen bei einem anderen Arzt.

lg sofi

BOreaPkinAgBad


Bei so einem eifrigen Neurochirurg der vermutlich auch noch selbst operiert würde ich mir mal ganz dringend weiter Meinungen von anderen Ärzten die möglichst nicht selber operieren einholen ....

Ja kalr operiert er selber Melli ;-D ;-D Hat quasi seine eigene Praxis im Krankenhaus , die von 8-13 Uhr offen hat und danach macht er OP's. Er sorgt quasi immer für Nachschub für seinen OP-Saal.

die Krankenkassen bieten eine zweitmeinung an, die von ärztlichen experten erfolgt

Ja genau Sofia, das wäre sowieso mein Plan B, eine zweitmeinung einholen bzw. die OP so lange rauszörgern bis es wirklich wirklich gar nicht mehr gehen würde.

s\ofia]34-39 fjahrex alt


wenn Lähmungen da sind, weiß ich nicht, ob es klug ist es weiter hinauszuzögern,

und das sage ich, die mit einer speiseröhrenop sehr schlechte Erfahrungen gemacht hat und nie wieder eine op machen würde.

bei Lähmungen muß man schnell handeln glaub ich :-/

ich würde schnell eine zweitmeinung einholen von einem anderen chirugen und zusätzlich von einem experten der krankenkassse, wie gesagt, daß gibt es erst seit ca. 2 jahren, eine spezielle Sache der krankenkasse, expertenteamberatung oder sowas nennt sich das.

mein ex ist nicht im Rollstuhl gelandet, allerdings waren die Chancen dafür 50 % sagte ihm damals der chirug, aber mit Lähmungen darf man nicht spaßen.

s\ofia34-D39 j~ahre axlt


schweren Sachen würde ich ab sofort nicht mehr heben, lagerarbeiten also aufhören

mein ex war kellner hat auch schwerst getragen, kisten, bierkanister oder sonstiges usw.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH