» »

Hws-Probleme...ich weiß mir keinen Rat mehr

TJiff*anyx_Weh hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Gemeinde,

nach meiner Geschichte im vergangenen Jahr über den schlechten PAP Abstrich habe ich nun mal wieder eine andere Baustelle. Bzw. gibt es diese Baustelle schon seit Jahren, aber im Moment überfordert sie mich einfach und ich weiß mir keinen Rat mehr und einfach nicht mehr weiter. Bin so genervt, dass ich schon fast in Depressionen verfalle.

Seit einigen Wochen oder schon fast Monaten habe ich wieder vermehrt mit Probleme des Schulter-Nacken Bereiches zu kämpfen. Ich hatte das immer mal wieder, aber die eine Zeit war es besser und dann wieder schlechter. Im Moment befinde ich mich in einer Phase, an der es gar nicht mehr besser werden will ":/ . Äußern tut sich das Ganze immer total unterschiedlich, wobei ich, je nachdem wie es sich äußert, dann total in Panik verfalle, vorallem auch wenn es nachts ist. Dann schlafe ich nicht mehr, schaue mir an was google dazu sagt und komme überhaupt nicht mehr zurecht.

In den meistens Fällen zieht es im Nackenbereich, direkt unterhalb vom Kopf oder es schmerzt im Schulterbereich und im Bereich der Schulterblätter, der ganze Nacken schmerzt und das Schlimme ist eben, mir zieht alles in den Kopf. Entweder sticht es dann im Hinterkopf, an der Stirn oder es zieht im Kopf, brennt im Kopf oder ich habe einen Druck um den Kopf herum, manchmal auch an der Schläfe. Gleich ist es eigentlich nie. Es ist auch oft so, dass es keine richtigen Schmerzen sind, also ich kann meine Tagesablauf schon bewältigen, aber es ist ganz oft im Hintergrund. An manchen Tagen habe ich dann natürlich auch richtige Kopfschmerzen, da muss ich dann schon eine Tablette nehmen, je nachdem wie früh ich die nehme, wird es auch besser. Wenn ich sie ziemlich spät nehme, hilft es meistens nicht mehr so gut. Ich habe ja nun schon seit Jahren auch mit Kopfschmerzen zu tun und war auch in 2012 bereits beim Neurologen und hatte ein CT im Krankenhaus (ohne Befund) und ein EEG beim Neurologen (auch ohne Befund). Der Neurologe meinte, es wären Spannungskopfschmerzen. Ich kann mich leider mittlerweile auch überhaupt nicht mehr entspannen, mir scheint es, als würde ich ständig unter Strom stehen.

Ich versuche auch so gut es geht mich zu bewegen, habe mich im Mai letztens Jahres im Fitness Studio angemeldet (konnte leider nicht immer so regelmäßig hingehen, zumal auch nach meiner Konisation, dann war ich mal erkältet etc.). Ich will jetzt auch schauen, dass ich zusätzlich noch Wirbelsäulengymnastik mache und einen Yogakurs besuche ich auch wieder seit Dezember. Eine Infrarotlichtlampe habe ich mir gekauft und und und. Aber ich bin auch so ungeduldig und hätte gerne, dass es von einen auf den anderen Tag besser wird :-| . Natürlich ist es nicht möglich, aber ich grübele den ganzen Tag vor mich hin. Zumal es mittlerweile selten einen Tag gibt, an dem ich nicht mindestens an einer Stelle Probleme bzw. Schmerzen habe.

Ich war vergangene Woche auch mal wieder bei meinem Chiropraktiker (manuelle Therapie) bei dem ich schon seit Jahren bin. Er hat meine Wirbel wieder mobilisiert und mich zum Röntgen geschickt. Die Bilder habe ich und ein Arzt in dem Zentrum hat mir erklärt, dass die HWS keine Verschleißerscheinungen vorweist, allerdings wäre sie ziemlich gekrümmt (Haltungsschaden), vorallem zwischen zwei Wirbeln (weiß leider nicht genau welche es waren). Einen neuen Termin bei meinem Chiropraktiker habe ich erst wieder am 05.02.

Ich habe natürlich auch wieder Angst, dass es was Schlimmes sein könnte, obwohl ich die Problematik ja kenne. Aber irgendwie lässt diese mich nicht mehr los und ich beschäftige mich so übermäßig viel damit :°_ .

Vielleicht hat ja jemand ähnliche Probleme, Erfahrungen oder ähnliche Probleme. Auch über Tipps würde ich mich echt freuen. Ich weiß wirklich nicht mehr was ich noch alles tun kann. Hatte mir extra ein neues Kissen gekauft, da ich eigentlich Bauschschläfer bin, aber darauf schlafe ich noch schlechter, kann vielleicht im Zusammenhang mit der Matratze liegen, die ist nämlich hart und ich bin mir nicht sicher ob das so wirklich gut für meine HWS ist.

Sorry für den langen Text, aber ich musste mir mal alles von der Seele reden :-( .

Antworten
WTiYldk,axter


Hallo Tiffany_Weh !

Sich ablenken ist besser als alles in sich reinfressen ! Die Fakten abklären MRT von der HWS machen lassen. Die Durchblutung des Kopfes kontrollieren lassen......

Habe eine Einengung HWS 3-4 die Meinung zweier Chirurgen dazu nicht so schlimm !

Aber auch die Meinung die Versteifung von 3 Wirbeln würde der Rest der HWS nicht aushalten.

Die Verspannung ist sicher auch nicht gut, aber da hilft nur Bewegung Gummibänder sind gut und auch nicht teuer.

Den Unterschied Benommenheit und Depression ? Sicher beides, sich ablenken was machen was Spaß macht lenkt ab.

Du bist sicher noch jung es kann ja auch ein Wachstumsschub sein. Ein Rat habe ich noch unsere ehemalige Chefin des Fachkrankenhauses hat auch privat Sprechstunde abgehalten, knapp über 50€. Ob nun der neue Chef auch Privatsprechstunden gibt ?

Fachkrankenhaus für Orthopädie in Bleicherode. Wenn es umfangreich war haben sie auch einen Teil über die Kasse abgerechnet.

Der Vorteil Termin nach 7 Tagen.

Aber das ist alles so umfangreich das ich zu medizinischen Fragen eigentlich nicht mehr schreiben wollte.

Nur das in sich reinfressen bringt wirklich nichts !

Lass die Gymnastik von deinem HA verordnen.

:)_ *:) @:) :)* :)* :)* :)^ :)^

TTiffayny_Weh


Hallo lieber Wildkater,

danke für deine lieben Worte :)* .

Es ist immer schön, wenn sie sagen, dass es nicht so schlimm ist. Du aber natürlich im Endeffekt damit leben und klar kommen musst. Ist immer einfacher gesagt, wenn man so etwas nicht hat.

Ich merke eben auch, dass so lange ich richtig beschäftigt bin (bspw. auf der Arbeit) ich gar nicht so ins grübbeln komme. Aber sobald ich Zeit habe, gerade auch Zeit zum Entspannen, setzen die Gedanken ein.

Ich bin mittlerweile 31 und muss auch dazu sagen, dass ich es eben auch teilweise selbst schuld bin. Habe ja immer eine sitzende Tätigkeit gehabt und nie wirklich Sport getrieben, wirklich viel Bewegung war auch nie da. Nur jetzt maule ich eben, obwohl ich halt auch nicht viel zu beigetragen habe. Ich hoffe auch, dass es überhaupt wieder besser wird.

Ich habe mir jetzt auf jeden Fall vorgenommen, regelmäßig ins Fitness Studio zu gehen und nebenbei auch Yoga zu machen. Abgesehen davon natürlich auch das, was vom Arzt kommt.

Leider gehöre ich halt auch zu den Leuten, die ganz schnell hypochondrisch werden und gerate bei jedem kleinen Wehwehchen in Panik. Mein Freund muss im März für 5-6 Wochen beruflich ins Ausland und meine Schwester muss schon für diese Zeit zu mir ziehen, weil ich nicht weiß ob ich alleine mit der Situation klar komme.

Mittlerweile frage ich mich auch, ob meine Psyche eine große Rolle bei meinen Beschwerden spielt. Durch die ständige Anspannung?!

W'ild.kaet?er


Hallo Tiffany_Weh :)_ *:)

Ja bewegen müssen wir uns, der ganze Knorpel den wir haben lebt ja nur durch Druck und entspannen.

Am besten Rituale einführen einmal in der Woche ins Bad, Rückenschwimmen ist aber besser. Im Wasser ist man nicht so.

Gymnastik mit den Gummibändern ist auch nicht schlecht, wenn es nur 5 bis 10 Minuten am Tag sind.

Wenn ich hier länger am Computer sitze merke ich schon Probleme um den Kopf zu halten. Der Mensch ist nicht gemacht um ständig rumzusitzen !!!

Eine abwechselte Tätigkeit ist viel besser.

Bei dir muß es doch erstmal abgeklärt werden !!!

Nichts wird so heiß gegessen wie es gekocht wird.

Zumindest kann ich damit leben, die Schluckbeschwerden und ab und zu kein Geschmack damit kann ich leben.

Das mit den Augen na ja wird mal wieder so enden wie immer keiner wird es deuten können weder HNO, Orthopädie, Neurochirurgie noch Neurologie.

Anerkannt ist die Verspannung im Nacken die kann schon den ganzen Ärger machen.

Es gibt ja auch ein Bandscheibenforum, nur tue mir den Gefallen und denke nicht das du das schlimmste hast.

Es gibt sehr viele die einen Bandscheibenvorfall in HWS blendet weggesteckt haben.

Richt gefährlich bei der Bandscheibe egal wo LWS, BWS, HWS ist eine Lähmung sofort die 112 anrufen, sonst besteht die Gefahr das Nerven absterben.

So nun wünsche ich dir eine Gute Nacht :)_ *:) @:) :)* :)* :)* :)^ :)^

gute Besserung

R1oshex4


Hallo Tiffany_Weh,

es könnte sein, dass Deine Probleme davon kommen, dass Du Bauchschläfer bist, davon verspannen nämlich Nacken- u. Rückenmuskeln.

Hier mal was zu lesen für Dich:

[[http://www.richtig-liegen.ch/nackenverspannungen-im-bett-nacken-hals-verspannt-muskulatur-schmerzen-am-morgen-richtig-liegen-kissen-nackenkissen-matratze]]

[[http://www.symptomeundbehandlung.com/schmerzen-im-nacken/]]

Vielleicht hilft es Dir weiter, gute Besserung :)*

T!iffmany_*Wexh


Liebe Rose,

danke für deinen Beitrag.

Ich hatte auch mal gelesen, dass die Bauchlage die schlechteste Lage bei solchen Problemen wäre. Am günstigsten soll wohl die Seitenlage sein.

Im Moment schlafe ich auch vermehrt auf der Seite, damit mein Nacken mal entspannen kann. Ich hatte mir zwar extra dieses Kissen [[http://de.tempur.com/kissen/ergonomische-schlafkissen/ombracio-schlafkissen-TDE115M.html]] gekauft. Leider schlafe ich darauf nicht wirklich besser, so dass mein altes Tempur Kissen wieder im Einsatz ist. Manchmal wechsel ich dann zwischen diesem und dem Daunenkissen, welches auch noch im Bett ist hin und her.

g}uennhi56


Hallo Tiffany_Weh

HWS Probleme wie du sie schilderst kannte auch ich aus eigener Erfahrung. Zuerst solltest du deine Schlafposition

konsequent umstellen. Das heißt auf keinen Fall weiter in Bauchlage einschlafen, auch wenn das für dich die be-

quemste Position ist. Der Grund dafür ist, das dein Kopf und somit auch die Halswirbelsäule in dieser Position

extem verdreht ist, und das ist auf dauer sehr schädlich für deine Wirbelgelenke. Sie sind also in dieser für den

Körper wichtigen Erhohlungsphase immer angespannt und das führt über viele Jahre Unweigerlich zu Überlastung.

Nackenschmerzen, gelegentliche Kopfschmerzen und das Gefühl am Morgen nicht wirklich ausgeruht zu sein sind

erst der Anfang von allen Übel. Später kann durchaus noch ein ausgeprägter Tinnitus, der durch Verspannungen

entstehen kann dazukommen, auch unangenehmer Schwindel kann auftreten. Die für die HWS günstigste

Schlafposition ist die Seitenlage mit leicht erhöhtem Kissen so das die Wirbelsäule gerade ist. Ich hatte über 40 Jahre

in dieser falschen Position geschlafen, und weis daher sehr gut wie schwierig es ist eine einmal angewöhnte Schlaf-

position zu ändern. Aber wenn du das konsequent einhältst, werden deine Probleme auch irgendwann wieder ver-

schwinden, musst nur sehr viel Gedult haben. HWS-Probleme kann aber auch durcheine Fehlstellung des Atlas C1, C2

seine Ursachen haben. Auf den Atlantotec.com wird darauf näher eingegangen. Ich hoffe dir damit geholfen zu haben.

Tjif6fan}y5_Wmexh


Hallo Guenni56,

danke für deine Nachricht.

Ich weiß genau was du meinst. Es fällt mir tatsächlich sehr schwer von der Bauchlage in die Seitenlage zu wechseln, aber im Moment geht es dadurch tatsächlich etwas besser. Auch merke ich, dass ich mich morgens immer wieder in die Bauchlage drehe, aber das ist dann meistens die Woche über, so dass ich eh eine halbe Stunde später aufstehen muss um arbeiten zu fahren.

Einen Tinnitus in dem Sinne habe ich nicht, aber ab und an tatsächlich ein leichtes Piepsen im Ohr, dass mir aber nicht wirklich zu schaffen macht.

Ich bin auch ganz froh, dass ich wenigstens noch mein altes Nackenkissen von Tempur habe, schade, dass das neue Kissen etwas zu hoch ist :-/ . Vielleicht probiere ich es bei Bedarf mal nochmal aus, den bei Tempur steht, dass man es auch bei der Seitenlage nutzen kann.

Als nächste Anschaffung steht auch noch ein Wasserbett in Planung. Die Matratze meines Freundes ist zwar noch recht neu, aber leider viel zu hart für mich. Das merke ich einfach.

Ich hatte früher immer eine mittelharte Matratze und bei der hatte ich nicht solche Probleme.

Der Atlas ist auch ab und an das Problem. Der verschiebt sich desöfteren mal.

Meiner Heilpraktikerin ist das letztens auch aufgefallen, dass er wieder verschoben war (sie schon es auf den leichten Auffahrunfall von vor ca. 8 Jahren, da bei diesem anscheinend ein Schleudertrauma aufgetreten sein könnte ":/ ). Kann man jetzt natürlich nicht mehr wirklich nachvollziehen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH