» »

Schwindel, Benommenheit, Übelkeit--- Ist es die Hws(Atlas?

v"erzwYeifeltx 79 hat die Diskussion gestartet


Hallo...

Ich erhoffe mir hier Rat.

Ich habe Angst hier erst am Anfang einer Odyssee zu stehen.

Vor knapp 2 Monaten habe ich mir den Kopf angeschlagen und genau seit diesem Tag leide ich unter Schwindel, Benommenheit, Taubheit in den Armen, Druck auf den Ohren und häufiger Übelkeit. Anfangs tippte man auf eine Gehirnerschuetterung, was wohl auch so anzunehmen ist-ich hatte starke Kopfschmerzen, die jedoch nach ein bis zwei Wochen nachließen.

Geblieben sind nun aber die o.g. Symptome.

Ich merke, wie sich das ganze mittlerweile auf meine Psyche auswirkt.

Im Umfeld und auf Arbeit merke ich bereits, dass ich nicht ernst genommen und schon belächelt werde.

Als wäre ich ein Simulant oder nicht ganz richtig im Kopf. Das macht mir schwer zu schaffen.

Mein Alltag ist ziemlich eingeschränkt und ich fühle mich gerade was meine Tochter (7 Jahre) betrifft furchtbar, wenn ich ihr immer wieder ihre Wünsche nach Unternehmungen abschlage.

Es ist bis jetzt ein Ct und ein Mrt gemacht worden, um jegliche Blutungen oder Auffälligkeiten auszuschließen.

Nichts Auffälliges 'bis auf' Steilstellung Hws, Skoliose..

Weiterhin war ich bei einem Osteopathen.

Dieser hat recht schnell gemeint, dass der obere Halswirbel nicht korrekt sitzt und mich dann ca eine Std behandelt.

An diesem Tag war ich komplett beschwerdefrei.

Dafür wurde es dann am nächsten Tag umso heftiger und die Beschwerden sind nicht wirklich besser seitdem.

Da es aber unmittelbar nach der Behandlung besser war, ruht meine Hoffnung darauf, vielleicht wenigstens schonmal die Ursache gefunden zu haben... meine Halswirbel bzw. Kopfgelenke

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Atlas-Beschwerden?

Was hat geholfen?

Wer ist kompetent im Umkreis Schwerin bzw. nördlichen Raum?

Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand helfen kann. ..

Antworten
WIild%katexr


Hallo verzweifelt 79 :)_ *:) @:) :)*

Das mit der Benommenheit ist auch mein Problem. Benommenheit oder Depression ? Sicher beides !

Zu meine Fakten Verspannung der HWS, Bedrängungen des Wirbelkanals Wirbel 3 - 4 und andere.

Symptome Lichtempfindlichkeit, Fernsehen macht keinen Spaß, Lichtwechsel bewegte Bilder, nicht schlimm aber merklich ! Drehschwindel hatte ich nur einmal da geht gar nichts mehr Stunden vorher hatte ich mit den Arbeitsschuhen versehentlich gegen einen Bordstein getterten.

Hören tue ich wie ein Luchs ! Ausfälle im Sichtbereich. Schmerzen beim bewegen des Kopfes, das geht hin bis zu Halsschmerzen und Schmerzen beim Gauen. Nicht schlimm aber merklich ! Geschmacksprobleme.

Dann die Benommenheit die kommt urplötzlich meist aber in Ruhe Phasen, sich Beschäftigen ablenken hilft.

Bei mir kommt noch dazu das ich 2 gutartige Tumore in der Nase hatte, die haben schon die Zerstörungskraft von bösartigen Tumoren ! Daraus resultierend Trigeminusneuralgie !

Denke mal es hilft nur bewegen, die HWS stärken !

In der Jenaer Uniklinik muss es eine gute Neurologie geben und in Bad Berka / Thüringen gibt es eine Klinik die den Mensch als ganzes nimmt.

Gute Besserung :)_ *:) @:) :)* :)*

v$erzZweif*eltx 79


Hallo wildkater...

ja das mit den bewegten Bildern/schnellem Wechsel beim TV schauen kann ich bestätigen. Meiner Tochter kann ich auch nicht beim Schaukeln zusehen, da wird mir schon anders.

Als würden die Augen nicht hinterherkommen bzw die Verarbeitung dessen nicht "synchron" laufen.

Ich bin grade ziemlich down und wünschte alles wäre wie vorher..

einmal ordentlich den Kopf gestoßen und mein Leben ist erfüllt von Dauer-Übelkeit und Schwirren im Kopf..

Gestern habe ich mich breitschlagen lassen, mal wieder eine Runde mit dem Rad zu fahren(nach 2 Monaten).

Währenddessen war alles gut. Es hat Spass gemacht und wir haben gelacht und meine Kleine hat gestrahlt..

Danach hat es wieder ziemlich geschwirrt und mir war bis in die Nacht schlecht. :-(

A&lex8S4Muc


Hallo verzweifelt ,

Kannst du deine Symptome durch bestimmte Dinge negativ oder positiv beeinflussen? Wirds z.b. Besser wenn du liegst und den Kopf entlastest?

VG alex

Wzild}katexr


Hallo verzweifelt 79 :)_ *:) @:) :)* :)^ :)^

Die Erfahrung habe ich auch gemacht, trage früh die Tageszeitung aus 80 Minuten mit dem Rad. Gut wenn es nicht regnet sage ich auch das macht Spaß. Heute morgen die Kröten und Salamander, meine Angorakatze x:) war unterwegs.

Bringe grade mein Papierkram in Ordnung o:) , da mach ich nach einer Stunde Pause und setze mich dan wieder dran.

Habe eine gute Neurologin, MRT vom Kopf, MRT HWS, Neuvermessung wegen dem Sehen.

Karpaltunnelsyndrom im rechten Arm festgestellt, das kann auch die HWS sein. Beide Hände schlafen manchmal meist nach den liegen ein taub da sagt sie dazu das es die HWS ist.

Die Neurochirurgen sehen keinen Grund für eine OP das sollte man auch erst machen wenn es richtig schlimm ist..

Fahre mit dem Auto meist nur mit Blick in die Spiegel rückwärts, stelle mich meist so hin das ich nicht rückwärts fahren muss.

Einer meiner HNO Ärzte ist Professor in der Uniklink Jena, der andre HNO Arzt ist auch Professor und Chef der Uniklink Erfurt.

Ob da was geht ?

Du musst das ganze Pensum abarbeiten, Augenarzt, Orthopäde den musst du überzeugen das er ein MRT der HWS macht , Neurologen vielleicht auch HNO, Nase und Auge sind nicht weit auseinander.

schreib bitte mal wie es bei dir weitergeht

:)_ *:) @:) :)* :)* :)* :)* :)*

vlerzEwei+feltx 79


Hey... ja ich kann schon Einfluss nehmen, d.h. im Liegen habe ich so gut wie keinen Schwindel. Sitzen ist auch noch halbwegs in Ordnung. Aber stehen und gehen wird dann problematischer. Wenn ich mich drehe, schnelle Kopfbewegungen mache oder einfach nur mehr als einmal nacheinander von links nach rechts trete wie z.B. beim Geschirrspüler ausräumen oder Wäsche aufhängen, dann ist das auch schon zuviel. Aktive Bewegung sozusagen ist schwierig. Autofahren hingegen ist (zum Glück! !!) Halbwegs ok, denn da sitze ich ja..

Heute wird es grade wieder fies. Schultern steif, Schwirren im Kopf und 'zu langsame Augen'.

Ich starte am Donnerstag mit manueller Therapie und nächste Woche habe ich dann endlich wieder einen Termin beim Osteopathen. Ich hoffe so sehr dass es was bringt...

Hat jemand von Euch Linderung, wenn auch nur zeitweise, in Form von Spritzen zum Muskel entspannen erfahren?

Amlex84fMuc


Okay...

das ist bei mir auch so, im Liegen alles gut nur sobald die HWS Muskeln Arbeit in Form von "Kopf bewegen unter Last" bekommen dann wird es schlimmer...

Geht das bei dir auch: Wenn du ganz gerade aus schaust und dabei einen Punkt fixierst und dann den Kopf in "Nein-Bewegungen" ganz leicht aber zügig immer nur 2cm nach links und rechts bewegst, kannst du so das "Schwirren" provozieren?

Machst du die manuelle Therapie 6 x oder öfters?

Spritzen und Medikamente haben 0,0 % Entspannt bei mir...

Wie schaut deine Haltung aus? bist du Krumm nach vorne? Sprich Kopf und Schultern nach vorne gezogen? Würdest du sagen du hast eine andere Haltung (SChonhaltung) im Vergleich zu vor dem Unfall?

mjuhkWuhx2xk


Schau mal hier:

[[http://www.mykopfgelenkblockade.de/]]

Bei dem dort erwähnten Arzt in Trier war ich auch, kann ich nur empfehlen. Leider konnte er mir bei meinen Beschwerden nicht dauerhaft weiterhelfen, aber was Manipulationen an der HWS angeht war er mit Abstand der Beste, bei dem ich bisher war.

v`erzGweiYfeltx 79


Ja ich kann das mit Sicherheit genauso provozieren aber ich vermeide sowas besser tunlichst. Ja ich bjn def krumm. Von seitlich gesehen habe ich eine Steilstellung wo keine hingehört und von frontal bin ich gekrümmt. Skoliose... habe vor ein paar Tagen ein Foto aus der 6. Klasse in den Händen gehabt. Schon da stehe ich sie ein Schluck Wasser in der Kurve. Hat leider niemand bemerkt. Ich habe ein Rezept für 6x man Therapie. Kann ich aber aufstocken.

ich bin Zahntechnikerin, leider hat man da fast automatisch eine bescheidene Haltung... nach vorn gebeugt. .

Ich möchte nicht mit diesen Symptomen leben.

Leider sind hier meist nur Leute unterweg die noch nach Lösungen suchen, aber die sie schon gefunden haben, haben besseres zu tun... schade...

Asle/x84Mxuc


Die Lösung ist eigentlich ganz einfach,

1. komplett Entspannung der Muskulatur

2. Aufbau der Muskulatur aber Nur wenn sie entspannt ist

3. stressfrei und entspannt Leben und nicht auf die faule Haut legen wenn es besser ist...

Habs geschafft vor 1,5 Jahren aber bin bei Punkt 3 gescheitert und wollte zu schnell zu viel ... Das war Stress und bin dann zurück in den Kreislauf

Entspannung und positiv sein ist das a und o wenn die Schulmedizin nix findet, aber das zu schaffen ist sau schwer ...

Hab das Rauchen aufgehört ne Beziehung beendet Arbeit gewechselt kein Alkohol 3x die Woche Sport und die Ernährung umgestellt.., weiss auch nicht wie ich das geschafft hab...

v0erzweiGfelt 7x9


Ja das klingt sehr einfach. Nur die Körperhaltung auf Arbeit lässt sich nicht wirklich umgehen.

Ich korrigiere mich mittlerweile natürlich ständig, aber der Blick geht im Grunde den ganzen Tag nach unten.

und das kann ich eigentlich nur vermeiden indem ich mit meinen Armen höher arbeite, aber das ganze geht auch nach hinten los... Nacken steinhart...

Alex, wie ist es denn bei Dir?

Skoliose diagnostiziert, aber hat da jemand mal gezielt auf den Atlas / Axis geschaut?

Ich merke allmählich, dass ich langsam in eine Depression schliddere.

In den ruhigen Momenten zu Haus auf der Couch ist alles schick und ich denke, irgendwie wird das alles schon wieder.

Sobald ich aber aktiv werden möchte und die Symptome wieder stärker werden, könnte ich einfach nur heulen.

Ich will mein Leben nicht auf der Couch an mir vorbei ziehen lassen, zumal ich meine Tochter ja nicht derart isolieren kann.

Das macht den psychischen Druck und mein schlechtes Gewissen ihr gegenüber noch schlimmer.

Das entwickelt sich gerade zu einem Teufelskreis..

Im Moment könnte ich ohne Ende FLUCHEN!!!!!!!

m-uh7kuOh2k


@ verzweifelt 79

Hast du dir die Homepage mal angeschaut, die ich dir geschickt habe? Ansonsten hören sich die Tipps von Alex84 auch sehr gut an.

Wenn du das Gefühl hast, dass es eine psychische Komponente bekommt, kannst du doch jetzt bereits gezielt dagegen steuern. Such dir am besten frühzeitig professionelle Hilfe in Form eines Psychologen/-therapeuten, auch wenn die ursprüngliche Symptomatik ja körperlich ist.

Geht mir selbst nicht anders, habe jetzt seit einem Jahr dauerhaft Benommenheit und Schwindel. Obwohl ich weiß, dass es sicher von der HWS kommt, werde ich mir dazu jetzt psychische Hilfe holen.

@ Alex

Wie hast du Punkt 1 denn umgesetzt?

vgerzw@eifielt z79


Ja. Das habe ich mir bereits bei meinem letzten Tief vorgenommen... einen Psychologentermin zu machen.

Wichtig ist aber auch, dass man im Umfeld nicht abgestempelt wird... ein gebrochenes Bein ist gut sichtbar...Schwindel eben nicht... und allzu schnell wird man in die Psycho-Schiene gedrückt.

Ja der Beitrag ist sehr interessant, die Symptomatik passt, zumal es ja bei mir auch einen Unfall gegeben hat, der dann die ganzen Beschwerden nach sich zog.

Im Grunde bin ich mir zu 95% sicher, dass der Hund bei den Kopfgelenken begraben ist.

Ich hoffe auf jeden Fall, dass die Manuelle Therapie am Donnerstag und der Osteopath nächste Woche mich weiterbringen.

Was mich auch beschäftigt ist: es gab ja bei mir diesen auslösenden Schlag gegen den Kopf-meine Logik sagt mir-

Wirbel hat sich aus seiner Ursprungslage verschoben- und dort gehört er nun wieder hin, damit er nicht dort auf die Gefäße und Nerven drückt. .. mal laienhaft gesprochen. ..kann man da

nicht an so etwas wie einrenken denken?

Eine sanfte Methode, bei der man sich sachte dem Thema unter Berücksichtigung des Muskeln und Sehnen nähert, spricht natürlich einerseits für sich.

aber bringt das tatsächlich auch das gewünschte Endresultat, nämlich den Wirbel wieder dort zu positionieren, wo er hingehört?

Viele sprechen ja von einer zeitweisen Besserung und dann ging es wieder los.

Wie bei dir muhkuh...

wo stehst Du denn jetzt?

Und wie lange hattest du Besserung?

vserzw!eif/elt 7x9


@ muhkuh2k

Was genau wurde dann bei dir in Trier gemacht?

So wie im Artikel geschrieben, die unteren Hals- Wirbel zurückgedrückt?

Und wie lange war der Zustand vorher bei dir schon so?

m~uhkuZh2k


Ein guter Osteopath kann auch die Blockaden aufheben. Ob dies ausreicht kann man natürlich vorher nicht sagen, aber da ein Unfall der Auslöser war, stehen die Chancen mit Sicherheit nicht schlecht.

Grundsätzlich muss man aber auch sagen, dass bei jedem Einrenken an der Halswirbelsäule die Gefahr des Schlaganfalls und/oder einer Verletzung der Muskulatur steht.

Bei mir scheint es nicht vom Atlaswirbel zu kommen, sondern von den Wirbeln darunter, genauer gesagt zwischen dem 4. und 6. Halswirbel auf der rechten Seite. Da sind nach meinem Verständnis mehrere Muskeln so verspannt, dass die Kopfgelenke die ganze Zeit die Muskulatur reizen. Der Schwindel kommt bei mir auch direkt aus den Muskeln (genauer gesagt vom Sternocleidomastoideus) und nicht von der Abklemmung einer Arterie o.Ä.

Gehalten hat es unterschiedlich lang. Einmal war es für einen Tag komplett weg. Bei einem weiteren Termin wurden die Symptome ca. halbiert, so dass ich nach zwei Monaten Krankenschein wieder arbeiten gehen konnte. Das hält jetzt seit mehreren Monaten. Der letzte Versuch die Blockade darunter rauszunehmen war ziemlich schmerzhaft, da er offenbar zu einer Zerrung auf der anderen Seite der HWS geführt hat. Danach habe ich es mit dem Einrenken erstmal sein gelassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH