» »

Kribbeln in Armen und Beinen, permanent Muskelkater

i|nfizie4rterx90 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

meld mich mal wieder wegen einem Problemchen hier im Forum dass mich in letzter Zeit ziemlich beunruhigt.

Als dieses Jahr so vor 1 Monat die erste Hitzewelle kam gings los, plötzlich hatte ich dauernd ein Ziehen in den Waden als hätte ich zu viel Sport gemacht fühlte sich genau gleich an wie Muskelkater was aber nicht der Fall war. Ich ging zum allg. Arzt, er griff mein Bein ab und meinte sofort da hats was mit den Venen, ich habe ein leichtes Ödem im Bein (bin erst 25) und er verschrieb mir Daflon zur Linderung, welches ich dann 3 Tage nahm ohne Besserung. Ich ging zum Venenspezialisten der die Venenfunktion überprüfte und sagte die seien tadellos. Jedoch konnte ich schon beobachten dass sich an sehr warmen Tagen wenn ich lange Schuhe anhatte unter den Knöcheln blau-rote Aderchen sichtbar werden die jedoch in der Nacht wieder verschwinden. Der Arzt gab mir den Tipp mal zum Orthopäden zu gehen er meint das ganze kommt von einer Fußfehlsellung und dadurch ist die LWS beleidigt. Gesagt getan - heraus kam dass ich einen Senkspreizfuß habe, beidseitig nat. und mir Einlagen machen lassen soll, jedoch ist das Ausmaß nicht schlimm und ich warte noch auf die Einlagen für die Schuhe. Jetzt war ich noch beim Röntgen: Befund Wirbelsäule in ordnung nur betonte Lendenlordose steht im Befund was genau soll das bedeuten? Etwas mehr als üblich aber noch im Rahmen? Was mich jedoch wirklich beunruhigt ist, dass mir seit Beginn der Beschwerden nach längerem Sitzen die Hände kribbeln sowie ab und an auch die Beine und diese einschlafen. Kann das alles mit der LWS und der Fußfehlstellung zu tun haben oder ist die Ursache eher neurologischer Natur? Blutbild kommt in 2 Wochen, ernähre mich aber gesund - kein Raucher, kein Alkohol bin im letzten Studienabschnitt und zurzeit ziemlich im Stress - mag jedoch die Ausrede von Überlastung nicht gern hören :)

Vielleicht hat der eine oder andere von euch schonmal einen Tipp m die Wartezeit erträglicher zu machen :)

Liebe Grüße

Antworten
i?nfizieDrtexr90


Hallo Leute, weis hierzu jemand vl. noch etwas? Der Status quo ist unverbessert, habe die orthopädischen Einlagen diese halfen nicht. Nun gesellen sich zum ziehen in den Unterschenkeln hinten teilweise noch starke Rückenschmerzen oberhalb des Gesäßes. Blutbild war wirklich astrein, nicht ein Wert außerhalb der Norm alles immer im guten - sehr guten Bereich. Röntgen war ich auch noch, keinerlei Auffälligkeiten an der WS außer eine leichte Lendenlordose steht am Befund aber nichts auffälliges. Habe aufgrund des Stresses im Studium (Endphase) noch keine Zeit gehabt, den Befund mit dem Orthopäden zu besprechen. Habe ich mir durch das andauernde sitzen ab April (10h /Tag minimum) hier etas chronisches eingehandelt? Egal was ich tue - schwimmen, laufen langes spazieren nichts hilft wirklich, langes gehen oder laufen macht es eher schlimmer. Am besten fühlt sichs beim Aufwachen und im liegen an aber kaum bin ich 5 Minuten auf den Beinen verspannt und schmerzt alles. Gibt es eine Möglichkeit diesen Kreis zu durchbrechen?

Viele Grüße

_tParYvatix_


Du hast eine Lendenlordose, d.h. ein Holkreuz. Da ist es hilfreich den Hüftbeuger regelmäßig zu dehnen und die Bauchmuskulatur zu trainieren. Würde mir da mal ein paar Übungen bei einem Physiotherapeuten zeigen lassen.

iknmfiz<iert^e#r9x0


Kann eine wie im Befund steht -leichte- Lendenlordose zu diesen Beschwerden führen? Wie kommt diese überhaupt zu stande?

LG und Danke für deine Antwort

_>Parvoati_


Kann eine wie im Befund steht -leichte- Lendenlordose zu diesen Beschwerden führen?

Die Beschwerden werden dadurch eher begünstigt. Aber eigentlich ist es mehr eine Kombination aus viel sitzen, mangelnde Bewegung und schwache Muskulatur. Das wiederum führt zu Verspannungen oder gar Muskelverhärtungen.

Wie kommt diese überhaupt zu stande?

Durch verkümmerten Hüftbeuger, schwache Bauchmuskeln und zu starken Lendenmuskel.

ixnfi'zi/erterx90


Vielen Dank nochmal für deine Hilfe,

es gibt ja viele Übungen genau für die Sachen die du erwähnt hast die ich seit ein paar Tagen regelmäßig mache. Was kann man machen wenn wirklich eine Muskelverhärtung stattgefunden hat? Muss man das medikamentös lösen oder geht das auch irgendwie anders?

LG und Danke

_[ParCva\ti_


Verspannungen oder Verhärtungen kann ein Physiotherapeut oder Osteopath lösen. Man kann aber auch selbst mit einer BlackRoll oder einem Tennisball den Rücken massieren.

idnfiWzierxter90


Hallo, da sich die Sache nicht bessert hab ich ein MRT machen lassen,

ein Teilbild davon habe ich angehängt,

darin steht an den Bandscheiben L4 und L5 treten konzertrische Bandscheiben Auswalzungen auf welche für die Irritation der Nerven verantwortlich sein sollen.

Was kann für sowas verantwortlich sein? Generell sehen für mich am Bild alle Bandscheiben so aus als ob Sie schon aus Ihrer soll-Position heraustreten ins innere, der Befund aber sagt alles in Ordnung.

[[http://www.pic-upload.de/view-28779012/IMG_20151106_093048.jpg.html]]

LG und Danke

Ejhemalige`r Nutz-er (#4694x85)


Durch die Lendenlordose ist die Belastung auf die Bandscheiben in dem Bereich natürlich stärker, was diese dann eben in die weniger belastete Richtung drückt. Dadurch kann es zu einer Irritation der Nerven kommen, was dann eben solche Symptome wie bei Dir zur Folge hat.

Wenn dann auch noch eine Fußfehlstellung dazu kommt, ist die gesamte Wirbelsäule und auch das Becken betroffen.

Die Einlagen sollen diese Fehlstellung ausgleichen und die Folgeschäden mindern. Das dauert aber einige Zeit.

Wichtig ist hierfür auch entsprechende, Krankengymnastik, die Du auch zu Hause fortführen solltest.

Die KG kann Dir auch der Hausarzt verordnen.

iynfizi"erxter90


Wie ist das MR Bild generell einzuordnen? Es steht keine Vorfälle aber für mich schauts so aus als ob sich die Bandscheiben sehrwohl nach rechts rausschlängeln oder ist das so normal ? :)

LG

E,hemaligerk Nutz_er (#4d6948x5)


Ein BIldausschnitt alleine ist leider nicht verwertbar. Wenn muss man ALLE Bilder sehen und auch Ahnung von MRT-Auswertung haben.

Von daher, kann man zu dem Bildausschnitt echt nix sagen.

ibnfizvierterx90


Mache nun seit 1 Monat bzw ca 6 Einheiten Bewegungstherapie und Ultraschall, Stromtherapie (Impulsgalvanisation).

Nach den Übungen und der Behandlung ists jedes Mal ein angenehmer Tag und fast schmerzfrei.

Wenn ich jedoch mal einen Tag nichts mache am Abend bzw. die US/Strom Behandlung nicht wiederholt wird stellen sich die Schmerzen nach langem Sitzen wieder ein.

Ist der Aufbau der Muskulatur wirklich so langwierig bzw. wann kann man damit mal rechnen länger schmerzfrei zu sein?

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH