» »

Bandscheibenvorfall - positive Geschichten?

K*AW6 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Community,

Ich wollte einfach mal fragen, ob es hier Leute gibt, die einen BSV hatten und jetzt ganz gut damit Leben können und sich z.B. wieder viel sportlich belasten.

Vorallem würde mich auch interessieren ob jemand (natürlich inclusive Arbeitsplatzanpassung) seinen Bürojob weiter macht ohne Probleme zu haben. Und natürlich wie das alles hingekriegt werden kann...

Seid bitte so nett, und gibt mir und den anderen Betroffenen ein wenig Motivation!

ich habe selbst vor einiger Zeit die Diagnose Bandscheibenvorfall erhalten im L1/S1.

Die Schmerzen sind mittlerweile unter Kontrolle, allerdings habe ich ein Paar kleinere neurologische Problemchen...

Und dazu auch noch: bin erst 25 Jahre alt.

Vielen Dank :)

Antworten
FAlamMechen679


meinst du nicht etwa l5/s1? Da hab ich einen, Festgestellt 2008, mit Ende 20. Mir gehts bestens damit. Einen Bürojob hab ich zwar nicht, aber ich kann trotzdem alles nach wie vor ausüben. Und Sport mach ich auch. Walken, Radfahren, schwimmen.

Wjildkqatexr


Hallo KAW6 :)_ *:) @:) :)* :)^ :)^

Flamechen79 hat sicher recht, L ist die Lendenwirbelsäule, S Steißbein, B Brustwirbelsäule.

Es genau so machen wie sie es beschreibt, ein mal die Woche schwimmen gehen, Radfahren, Gymnastik ......... Was dir liegt und was geht.

Fettarm essen und nicht zu schwer werden, mit einer positiven Lebenseinstellung drückt man die Schmerzen eher in den Skat verdrängt sie eher..

Eine Osteoporose Untersuchung würde ich machen lassen hat bei mir so um die 30 € gekostet.

Holle dir eine Zweitmeinung ein.

Melde dich bei einem Neurologen an wo die Wartezeit am längsten ist so kommst du eher an einen guten Arzt..

gute Besserung *:) @:) :)* :)* :)* :)* :)*

KUAxW6


Danke für eure Antworten! :)^ :)*

Ja genau, l5/s1, hab mich verschrieben.

An Flamechen79: Das ist ja super! Ich hoffe ich schaffe es auch. Wie lange hats bei dir bis zu diesem Zustand gedauert?

An Wildkater: Nur ein mal die Woche schwimmen? Am Anfang oder immer? Ich würde gerne eventuell öfters schwimmen, vielleiht sogar jeden Tag.

Und das mit dem Neurologen... was kann er denn machen? :-) Meiner hat mich einfach wieder zum Orthopäden geschickt...

n:em#ue


ich hatte vor jahren auch einen......tabletten und spritzen bin ich nicht wirklich ein freund von.....trotzdem genommen, hat nix gebracht....da hat mir eine ehemalige kollegin fußrefelxzonenmassagen empfohlen....muß gestehen, ich war erst etwas skeptisch....MIR persönlich hats nach der ersten behandlung schon merklich geholfen....konnte nach 4 wochen wieder arbeiten.... @:)

Ehhemal=iger 3Nutz,er (#B325x731)


Ich habe zwei, l4/5 L5/S1, festgestellt 2011. Ich lebe und arbeite gut und gehe auch zum Sport. Allerdings nur durch starke schmerzmittel.

Aber solange ich die nehme komme ich gut klar,

K|AfW6


An Mellimaus21:

Was für Sport machen Sie?

Machen Sie Gymnastik/Rückenübungen?

D2reaMA36


Wie bei Mellimaus sind bei mir auch L4/L5 und L5/S1 seit einem Sturz in der Jugend (als ich 14 war) bereits kaputt.

6 Monate Krankenhausaufenthalt damals, aber keine OP.

Leistungssport machte ich damals, das geht leider nicht mehr.

Seit dem brauch ich etwa 50 Ibuprofen 400 pro Jahr, dazu 10 Diclofenac 100 tabletten pro Jahr.

Damit habe ich aber fast 30 Jahre geschafft ohne OP auszukommen. Irgendwann wird eine OP kommen (müssen) und die Bandscheiben etwas künstlichem weichen müssen. Aber noch 10 Jahre vielleicht, dann gits besser Techniken und Materialien .. je später desto besser.

ich komm damit gut klar...

Bürojob, 8-12h Sitzen pro Tag, auch lange Autotouren, kein Problem...

K"AWx6


An DreaM36:

Vielen Dank auch an Ihre aufmuternde Gesschichte!

Machen Sie irgendwelche täglichen Rückenübungen? Oder geht das mit seltener Einnahme von Schmerzmitteln auch ohne?

Drr eavMx36


Zuerst : ich diesem Forum hier hat - denk ich - niemand was dagegen, dass man DU zueinander sagt.

Ich mache keine speziellen Übungen, ich mache ein vielfältiges Ausgleichsprogramm zum sitzenden Bürojob.

Mein Pysiotherapeut sagte mir folgendes:

Der Mensch ist zum Laufen gemacht. Wie Neanderthaler tagelang auf Beutejagd marschiert sind, so müssen wir leben.

Seit ich 20-30km pro Woche ambitioniert marschiere (flottes Gehen, kein Joggen oder andere stauchende Belastungen), Bergauf bergab, Waldwege, keine Strassen..

Seit dem gehts mir sehr gut ... das ist der Trick der für mich sehr gut passt...

E9hemQaligerr Nutzer (#@325731)


Rückenkurse mache ich auch, aber auch Zumba. Geht prima

F(lamBeckhen7x9


Seit ich 20-30km pro Woche ambitioniert marschiere (flottes Gehen, kein Joggen oder andere stauchende Belastungen), Bergauf bergab, Waldwege, keine Strassen..

Seit dem gehts mir sehr gut ... das ist der Trick der für mich sehr gut passt...

geht mir genauso. Ich "laufe" viel bzw walke mit Stöckern und so (ein Hund hilft ungemein den anfänglichen Schweinehund zu überwinden)

Der "Zustand" hielt bei mir anfangs ein paar Wochen /Monate. Dann wars besser und dann bekam ich nochmal einen "Rückfall" von ein paar Monaten.

Seitdem (ca 2011 den letzten großen Rückfall an Schmerzen) halt ich mich wacker :)^ hin und wieder hab ich mal Schmerzen, die ich dann mit manueller Therapie und so in Griff bekomme.

Da ich keine Schmerzmittel vertrage (gehen mir übel auf den Magen), versuche ich weitgehend ohne auszukommen. Ibu gehen gar nicht :(v

Was mir sehr geholfen hat, was Akupunktur und Physio nach Dorn (kannst ja mal googeln).

Ansonsten wie gesagt, halte ich mich mit walken fit, was wirklich hilft.

Beruflich bin ich ständig auf den Beinen, laufe auch da viel und stehe oft herum. Die Steherei geht mir dabei schon manchmal in den Rücken...ich versuche also so wenig wie möglich zu stehen und laufe viel.

Ich würde sagen, dass ich durch den BSV keinerlei Beeinträchtigungen im Leben habe.

K;AxW6


Vielen Dank an Euch alle!

Das meiste klingt doch wirklich ermutigend! :)^

NXockexrl


Hallo liebe Community,

Ich wollte einfach mal fragen, ob es hier Leute gibt, die einen BSV hatten und jetzt ganz gut damit Leben können und sich z.B. wieder viel sportlich belasten.

Vorallem würde mich auch interessieren ob jemand (natürlich inclusive Arbeitsplatzanpassung) seinen Bürojob weiter macht ohne Probleme zu haben. Und natürlich wie das alles hingekriegt werden kann...

Seid bitte so nett, und gibt mir und den anderen Betroffenen ein wenig Motivation!

ich habe selbst vor einiger Zeit die Diagnose Bandscheibenvorfall erhalten im L1/S1.

Die Schmerzen sind mittlerweile unter Kontrolle, allerdings habe ich ein Paar kleinere neurologische Problemchen...

Und dazu auch noch: bin erst 25 Jahre alt.

Vielen Dank :)

Mein Mann hatte im Frühling 2014 einen BSV und er hat sich Dank der Übungen die ihm auf der Reha gezeigt wurden wieder ganz gut erholt.

Bei ihm ists so, dass er vermehrt Schmerzen hat wenn er 3-4 Tage wieder nachlässiger war mit seinen Übungen und dem Schwimmen. Dann kriegt er wieder Schmerzen aber aus beruflichen Gründen ist bei ihm oft einfach nicht die Zeit 1,5 Stunden und länger Übungen oder Sport zu machen.

Sitzen ist oft ein Problem, kommt drauf an auf was er sitzt, im Auto z.B. hat er sich einen Spezialsitz einbauen lassen weil er es auf den normalen Sitzen nicht lange aushält und Schmerzen bekommt aber eben viel fahren muss und fürs Büro hat er sich auch einen eignen Sessel gekauft weil die er mit den Herkömmlichen nicht mehr kann.

Lniverpxool


Meine Mutter hatte vor 4 oder 5 Jahren eine Bandscheibenvorfall in der LWS (meine L2/L3, weiß es aber nicht genau) und arbeitet weiterhin normal in ihrem Bürojob. Allerdings wurde da in einen sehr guten und sehr teuren Schreibtischstuhl investiert. Aber so 2-3 Stunden zuhause auf die Ikeaschreibtischstuhl sind auch kein Problem.

Meine Mutter macht jetzt nicht besonders viel Sport aber Walken und Wandern geht gut. Auch mit Rucksack, wobei dieser natürlich wieder ein gut angepasstes, teures Modell ist. Schmerzen hat sie überwiegend, wenn sie viel haben/schwer trägt, was in ihrem Fall hauptsächlich im Garten der Fall ist. Schmerzmittel nimmt sie nur bei Bedarf, nicht regelmäßig.

Wie oft Bedarf jetzt besteht, weiß ich nicht, sehe meine Mutter nicht täglich und wohne nicht bei ihr. Würde aber mal behaupten, dass ich (ohne Bandscheibenvorfälle, viele schweres Heben, viel Schreibtisch) öfter Rückenprobleme habe als sie.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH