» »

Heftige Knieschmerzen aber Mrt und Röntgen opB ...?!

lf4hexlp hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen und herzlichen Dank für jegliche Hilfe.

Ich bin vorletzte Woche 6 Tage den Jakobsweg in Spanien ab SJPdP gelaufen. Da ich Anfänger war, war mein Rucksack auch noch schwer (10 Kg + 2 L Wasser) trotz einer von der Pilgergesellschaft vorgeschlagenen Packliste, an die ich mich gehalten habe. Nach dem 6. Wandertag (Richtung Pamplona) war für mich Schluss.

Ich hatte so starke Knieschmerzen, dass ich den Einzug in Pamplona mit dem Bus ertragen musste. Aber es "ging" nicht mehr. Ich gönnte mir 1 Tag Ruhe und versuchte es dann mit langsamen Laufen und mit 3,5 Kg weniger Gepäck (das ich nach Hause geschickt hatte). Ich schaffte gerade mal mit Mühe und Not in ca. 6 Stunden fast 6 Km .... unaktzeptabel und ich habe den Jakobsweg leider abgebrochen... für dieses Jahr.

Ich flog nach Hause und ging direkt am nächsten Tag ins KH. Das Röntgenbild ergab nichts. Ich erhielt eine Ibuprofen/Novaminsulfon-Schmerztherapie, die mir auch hilft (inkl. Magenschutz). Heute war ich beim MRT.... und das ergab .... bis auf einen Knorpelverschleiß hinter der Kniescheibe NICHTS.

Der MRT-Arzt belächelte mich, weil ich zu ihm gehumpelt kam, was ich echt traurig finde. Ich verstehe das nicht. Ich habe starke Schmerzen bei Belastung des Knies (Laufen, etwas anheben, Aufstehen, Treppabgehen etc). und angeblich habe ich NICHTS?

Ich habe die Bilder mit nach Hause bekommen und mir angeschaut. Ich bin leider ein Leihe aber ich glaube die Bilder sind nicht sonderlich scharf (und das obwohl ich mich so abgemüht habe trotz der ungemütlichen Lage das Knie in der Röhre nicht zu bewegen ...)

Und dafür habe ich meinen lang ersehnten Jakobsweg abgebrochen? Das kann doch nicht sein!

Hat jemand eine Idee? Ich habe vom HA eine Krankmeldung bekommen, ist die denn gerechtfertigt? Nicht das der HA Ärger bekommt

... Aber ich habe verdammt noch mal echt fiese Knieschmerzen!

Need help please! Danke! @:)

Antworten
E6h'emalirger NutzeZr (#32573x1)


Klingt nach einer harmlosen Überlastung. Oft reicht schon eine Cortisonspritze aus, denn scheinbar kaputt ist ja nichts.

Und da du scheinbar ungewohnte belastung in Form von wandern hattest, ist die Überlasung wahrscheinlich ...

w~hoop1i 6x3


Wenn keine akute Verletzung vor lag, wie etwa ein Sturz auf's Knie oder eine Verdrehung, denk ich auch mal, daß da nichts schlimmeres ist.

Wobei Mrt's nicht immer alles ausschließen können, hab ich grad in meinem Fall erlebt.

Versuch dein Knie des öfteren zu kühlen, hochlegen und halt schonen.

Ich habe vom HA eine Krankmeldung bekommen, ist die denn gerechtfertigt? Nicht das der HA Ärger bekommt

Wenn du in diesem Zustand nicht arbeiten kannst, ist die Krankmeldung okay und dein HA bekommt sicherl. keinen Ärger.

4yndrxe4s


So viel Text und die wichtigste Frage wird gar nicht beantwortet --> WO GENAU TUT ES WEH?!

Abgesehen davon geb ich meinen Vorpostern recht, ungewohnte erhöhte Belastung für manchmal zu starker Überlastung! Nebenbei ist ein MRT ohne Ergebnis, auch ein Ergebnis, nämlich dass sehr vieles gut aussieht ;-)

l,4htelp


Lieben Dank für die Antworten!!

Also das rechte Knie schmerzt links und unter der Kniescheibe; insbesondere bei beugungsintensiven Bewegungen. Sobald ich etwas tragen will wechseln sich die Schmerzen mit Stichen an besagter Stelle ab. Ich habe das Knie nun 1 Woche geschont und die ganzen Tabletten geschluckt, eine Besserung ist aber nicht eingetreten. Das macht mich mutlos. Ich bemerke, dass ich Schonhinke und versuche das so gut es geht zu vermeiden, damit nicht mein anderes Knie (durch einen BG-Unfall lädiert) nicht auch wieder anfängt .... Ich bin Knieschmerzen durch die linke Seite gewohnt, habe aber auf dem Jakobsweg auf der lädierten Seite keinerlei Schmerzen gehabt. Erst als es an die Etappe mit den vielen Treppenstufen ging und ich mich wie eine Schnecke Stufe für Stufe knieschonend runtergegangen bin fing das rechte Knie an. Ich hatte keinerlei Stoß, Fall etc ... Ich konnte das Knie einfach irgendwann nicht mehr bewegen und nicht belasten. Sollte es denn nicht nach jetzt fast 1,5 Wochen gänzliche Schonung, Kühlung und Schmerztherapie besser werden? ":/

SHch>mOidti7x0


Warst Du denn schon beim Orthopäden? War der MRT-Arzt einer oder nur der Radiologe?

lB4he,lxp


Habe am Donnerstag einen Orthopädentermin bekommen. An dem Montag, als ich heimkam haben mich 2 orthopädische Praxen trotz Schmerzen weggeschickt. Bin dann in meiner Verzweiflung ins KH gekrochen ... die wollten mich auch erst wegschicken.... Kann wohl froh sein, dass ich so "schnell" einen Termin bekommen habe?!! Der MRT-Arzt war ein Radiologe.

K-lei{neHkexe2x1


Klingt eher so, als hättest du eine Fußfehlstellung. So kommt es bei dauernder Belastung wie dem Wandern dazu, dass das Knie dauerhaft falsch belastet. Der Klassiker ist dann ein schmerzendes, eventuell sogar geschwollenes Knie, das selber völlig gesund ist.

Lass das und deine Hüfte mal untersuchen!

lD4hexlp


Danke für die Antwort!

Ich bin mit orthopädischen Schuheinlagen gelaufen. Habe sie auch früher schon bei den Wandertouren getragen (zwar mit Rucksack aber nur bis ca. 8/9 Kg Belastung), und bisher keine Probleme damit gehabt. Sind die vielleicht verkehrt?

Kvlei$ne,Hexe2x1


Ja das könnte sein. Wenn du solche Einlagen brauchst, solltest du sie eigentlich immer tragen. Nur ab und zu und dann gleich bei großer Belastung kann zu großen Problemen führen.

Außerdem sollte die Sohle deiner Wanderschuhe zu den Einlagen passen.

lV4he`lxp


Oh, ich glaube, ich habe es falsch rübergebracht. Ich habe orthop. Einlagen, die ich immer trage. Wollte nur damit zum Ausdruck bringen, dass ich die Einlagen nicht erst bei der Tour getragen habe sondern täglich und eben auch schon früher bei Wandertouren. Eigentlich sollte mein Körper das gewöhnt sein. Für mich ist das so alltäglich geworden, dass ich daran gar nicht mehr gedacht hatte. Die Einlagen habe ich im März gemacht bekommen und seit dem eben immer getragen, auch unter Belastung ....

Ich nehme diese Anregung jedoch mit zum Orthopäden. Danke!

tRemaxre


Gehe erst mal zum Orthopäden und lass ihn die Bilder anschauen.

Wenn die Bilder wirklich schlecht sind, wird es der Radiologe sicher nicht zugeben, da er sie ja gemacht hat. ;-) Dann wäre es auch kein Wunder wenn er nichts erkennt und sagt alles ist ok.

Ich war vor kurzem beim Orthopäden auch wegen des Knies und er hat mir explizit gesagt zu welchen Radiologen ich nicht gehen soll, weil sie genrell unbrauchbare Bilder liefern. Scheint also durchaus eine Möglichkeit zu sein.

Der Orthopäde wird dir schon sagen, wenn er nichts erkennen kann.

Alles andere was hier gesagt wurde ist reine Spekulation. Es kann eine Fussfehlstellung genau so sein, wie ein Meniskuseinriss oder eine Überlastungsreaktion.

Bis du zum Orthopäden kannst soltest du das Knie schonen,hochlegen und sofern es geschwollen ist auch kühlen.

Wünsche dir gute Besserung! :)_

lm4h]elxp


Temare, so werde ich das machen, Danke dir!

Bisher macht mich das nur noch zusätzlich verrückt. Ich muss den Termin am Donnerstag abwarten.

Mein Orthopäde wird sicherlich lächeln, wenn er mich anhumpeln sieht ... nur dieses Mal ist es das rechte Knie anstatt des linken ...

Danke an Alle für die aufmunternden Worte!

SzchmWidtix70


Außerdem sind MRT Bilder durchaus auch nicht immer das Non-Plus-Ultra...Da schließe ich mich Whoopi an...mein Kind sah in Natura dann viel schlechter aus als auf den Bildern. Gleiche Erfahrung habe ich auch mit nem MRT an der Schulter gemacht...

Wobei es schon besser wäre, wenn es "nur" eine Überlastung wäre, ich wünsche Dir keinen Schaden, den man einfach nicht sieht... @:)

l>4Nhelxp


So, ich war gestern beim Orthopäden. Der MRT-Befund war allerdings noch nicht fertig. Orthopäde meint klinisch sei es ein V.a. Innenmeniskusschaden und ich habe eine Orthese verschrieben bekommen, auf die ich allerdings 1 Woche warten muss und Glück haben muss sie überhaupt von meiner KK genehmigt zu bekommen....

Nach dem Termin geht es mir nun noch schlechter ... hatte nicht gedacht, dass die Schmerzen sich noch verstärken könnten. Liegt aber wohl daran, dass ich gestern das Ibu weggelassen hatte, weil ich nichts durch die Tabletten verfälschen wollte. Ich habe gestern für eine Wegstrecke, für die ich im Normalfall 5 Minuten brauche, sage und schreibe 25 Minuten gebraucht ...

Das ist doch echt zum Mäusemelken ... ich habe bisher noch keine Lage gefunden, in der das Knie nicht weh tut, so ein Sch*** ....

Heute habe ich den MRT-Befund erhalten ... bis auf eine Chondromalazie II. Grades des retropatellaren Gleitlagers pattellarseitig ... Nichts weiter.. Mein Orthopäde ist heute nicht da ...

Da ich ein Mensch bin, der viel und oft läuft, macht mich dieses Rumgehänge und diese Schmerzen echt miesgelaunt. Zudem kommt noch der Stress wegen der AU auf der Arbeit.

Sind hier vielleicht Menschen, die trotz eines Normalbefundes im MRT Knieschädigungen hatten?

Die Schmerzen sind unverändert bzw. seit gestern sogar stärker geworden, mittlerweile kann ich nicht mal mehr mein Automatikauto bedienen um von A nach B zu kommen. Da stimmt doch etwas nicht!

... fühle mich irgendwie total allein gelassen und belächelt; das fühlt sich echt schlimm an ... :°(

:-( --- unentspannt --- :(v

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH