» »

Probleme mit der Hws seit 8 Wochen

NhickelUNickexr hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe mich bereits hier eingelesen bezüglich Probleme mit der HWS und möchte nun selbst einmal mein Problem schildern und suche Rat oder Erfahrungen.

Vor 8 Wochen saß ich in der Uni und mir wurde plötzlich sehr schwindelig und ich bekam massive Kreislaufprobleme. Vorab ist zu sagen, dass ich Krafttraining bis zum damaligen Zeitpunkt betrieb mit einem Trainingsplan der, wie sich jetzt herausstellte, viel zu intensiv war für meinen damaligen Trainingsstand war. Nach dem letzten Training bevor die Krankheit eintrat hatte ich massiven Verspannungen bereits im Nacken bemerkt und einen ziehenden Schmerz der sich vom Nacken bis zwischen die Schulterblätter zog. Nun ja jetzt hab ich den Salat, da ich mich auf den Trainer verlassen habe.... und leide nun seit 8 Wochen u.a. an folgenden Symptomen: Benommenheit("Nicht ganz klar sein"), Schwindel, Taumel, Kopfschmerzen Übelkeit, Kreislaufprobleme(Unregelmäßiger Puls und teilweise schwankender Blutdruck), Druck auf den Ohren, starkes Schwitzen und Myalgie im Hals-Nacken-Bereich.

Der Hausarzt hat mich direkt an einen HNO überwiesen, da er den Verdacht auf Lagerungsschwindel(?) hatte, wurde vom HNO ausgeschlossen. Danach hatte ich den ersten Orthopäden konsultiert, der mir lediglich Verspannungen der Nackenmuskeln diagnostizierte und mir riet mit Wärme diesen Verspannungen selbst entgegen zu wirken. Da ich jedoch mit dieser Diagnose nicht zu frieden war, ging ich zum nächsten Orthopäden. Die Diagnose Cervicalsyndrom bzw. Blockade der Kopfgelenke und Facettengelenke. Mir wurde eine Physiotherapie verschrieben. Während der Zeit der Physiotherapie hatte ich so massive Beschwerden in einer Nacht, dass ich mich in die zentrale Notaufnahme fahren lies, da ich etwas Panik aufgrund der massiven Übelkeit und dem Schwindel im Zusammenhang mit der Benommenheit hatte. In der Ambulanz nahm man mich leider nicht wirklich ernst, da ich zu diesem Zeitpunkt in meiner Klausurphase steckte wurde ich leider als Simulant hingestellt :)= . Am Ende wurde mir nur geraten die Physiotherapie weiter zu machen und erstmal abzuwarten. Mit fortgeschrittener Physiotherapie gingen die Symptomen zurück oder verschwanden teilweise ganz. Ich habe dann an einem Tag ein Hemd inkl. Krawatte angezogen und merkte das es recht eng saß und es mir unangenehm war. Als ich es auszog dauerte es keine 10 Minuten und ich hatte wieder fast alle Beschwerden :°( .

Nun bin ich vor 4 Wochen aufgrund der Semesterferien in meiner Heimatstadt und habe hier weiter die Physiotherapie durchgeführt. Zwischenzeitlich war ich nochmals bei zwei Orthopäden, der eine diagnostizierte Paroxysmaler Lagerungsschwindel und überwies mich an einen Neurologen. Dieser führte eine Doppler-Untersuchung und eine erste neurologische Untersuchung durch ohne Befund. Er ordnete ein MRT des Schädels an, da Verdacht auf Migräne. Bis jetzt hatte ich den Termin dafür leider noch nicht. Da ich jedoch aufgrund des übertriebenen Sports der Meinung war bzw. bin, das es von der HWS kommt, hatte ich noch einen Orthopäden aufgesucht. Es wurde eine Röntgenaufnahme der HWS gemacht und der Orthopäde diagnostizierte mir, dass kein organisches Problem vorliegt und ich die Verspannungen mit Wärme,Whirpool etc. lösen sollte. Mein neuer und aktueller Physiotherapeut machte nochmals einen Termin bei seinem vertrauten Orthopäden und es gab endlich mal einen Befund: erneute Blockaden im unteren HWS-Bereich. Ich würde an 2 Terminen insgesamt 2 mal eingerenkt und mir wurde weiter Physiotherapie verschieben. Das Einrenken führte dazu, dass die Kopfschmerzen etwas abnahmen. Die anderen Probleme bestehen leider immer noch massiv.

Der derzeitige Stand ist folgender:

- Auf eigenen Druck wird endlich, endlich ein MRT der HWS angefertigt, obwohl die Orthopäden der Meinung sind es wird eh ohne Befund sein

- 4D-Wirbensäulenvermessung und Schuheinlagen werden nächste Woche gemacht

- Termin beim Kieferorthopäden steht an

- Weitere Physiotherapie

Die Symptome sind bereits gelindert, jedoch leide ich besonders immer noch an Benommenheit, Schwindel, Übelkeit, Druck auf den Ohren, Kloß im Hals und Schmerzen im Hals-Nacken-Bereich zudem knackt es hier und da mal :|N

Ich bin derzeit recht ratlos weil ich auf viel Missverständnis treffe und bis auf meinem Physio mir leider auch kaum einer der Ärzte zuhört. Diese Krankheit hindert mich am täglichen Leben "teilzunehmen", ich bin nahezu dauernd platt von der Krankheit und kann kaum noch das Bett verlassen. Viele Dinge kann ich nicht mehr machen wie Auto fahren, sitzen, habe Probleme sich schnell bewegende Dinge wahrzunehmen bzw. mir wird sehr schlecht davon usw. Derzeit ist das noch machbar aber zum 01.10.15 beginnt mein neues Semester und meine Werkstudententätigkeit und ich muss bis dahin unbedingt wieder zumindest annähernd fit sein. Zudem müsste ich dann zurück an meinem Studiumsort wieder neue Ärzte kontaktieren und es quasi von neu beginnen :|N .

Daher wollte ich einmal fragen, ob jemand diesbezüglich eigene Erfahrungen hat oder es noch Ideen gibt, was man sonst noch machen könnte. Tut mir leid, dass es ein langer Text geworden ist, ich hab es nicht geschafft es kürzer zu fassen @:).

Antworten
AUl.ex84Mxuc


Hi,

Von deinen Symptomen kann ich ein Lied singen, und auch die Aussagen deiner Ärzte kommen mir sehr bekannt vor.

Hast du noch Symptome an den Augen und am Gehör oder auch in Armen / Fingern?

An deinem MRT wird wahrscheinlich nichts weiter zu sehen sein als eine Streckfehlhaltung der Hws und vielleicht ein keiner Prolaps...

Der Punkt ist, egal was da zu sehen ist, dass ändert nix daran was du tun musst, nämlich bewegen und die Nacken TIEFENmuskulatur stärken. Denn welche Möglichkeiten gibt es sonst außer über Physiotherapie am Nacken zu Arbeiten? Ne OP? Ich glaube nicht ;-)

Das Problem liegt an den Verspannungen und da gilt es gegen zu wirken. Aber du kannst soviel wärmen und massieren und dehnen wie du willst solange die Ursache des ganzen nicht behoben wird (Fehlhaltung, falsches Training, ja auch kieferfehlbiss, ??? u.a.) auch die Psyche spielt eine Rolle. das ist ein Teufelskreis. Erst physische Probleme, dadurch gerät man mit der Zeit auch in psychische Engpässe welche die physischen Probleme weiter hochschaukeln. Im Bett liegen bleiben zu müssen und als simultant (was du keinesfalls bist) hingestellt zu werden ist der Anfang, da gerät man dann mit der Zeit schnell ins Grübeln.

Ich habe das ganze nun schon seit etwa 8 Jahren mal mehr mal weniger, habe mich immer nur darauf konzentriert die Ursache zu finden und habe sämtliche nebenbefunde bekommen welche mehr und mehr verunsichert haben, damit hab ich viel zu viel Zeit verschwendet.

Mein Tipp wäre: mach das Mrt und wenn da nix gravierendes zu finden ist, gilt für dich entspann so gut es geht, wie , das muss du für sich herausfinden ( Progressive Muskel Entspannung, Massagen, schwimmen etc.)

Mache deine physio weiter bei der es nur um Aufbau der tiefen Rückenmuskulatur geht sowie um kräftigen der Muskulatur die du brauchst um gerade zu stehen und welche einer Fehlhaltung entgegenwirken.

Lass dir nicht an der HWS rum renken, achte darauf wenn du dehnst , es nicht mit Gewalt zu tun, sondern nur ganz behutsam mit Eigenkraft des Kopfes, nimm die Hände da nur zum führen.

Und mach einfach normal weiter, ich weis die Symptome sind schieße, aber wenn du anfängst dich ins Bett zu legen kommst du ganz schwer wieder raus... Ich sprech da aus Erfahrung

Und vergiss in der Sache Orthopäden, such dir einen guten Arzt für Manualterapie heißen auch Arzt für rehabilitationsmedizin ... Die schauen in der Regel besser hin

Alles gute und lass hören was raus gekommen ist.

W/ild?kaxter


Hallo NickelNicker

Alex84Muc hat recht, wir müssen uns selber helfen !!! Mag schon gar nicht mehr dran denken, Orthopäde, Neurologe, Neurochirurg und HNO.

Bei den Ärzten dran bleiben. Von der Physiotherapie mehrere Übungen zeigen lassen die man selber machen kann. Einmal die Woche schwimmen gehen .......

MfG gute Besserung *:) :)* :)* :)* :)^ :)^

N6ickselNicxker


Hi,

vielen Dank schon mal für die Antworten @:)

Mit den Augen an sich habe ich kein Problem nur ist mir aufgefallen das ich schwarze Punkte sehe,die herunterlaufen. Kann aber nicht sagen ob ich das schon vorher hatte, weil ich natürlich derzeit sehr in mich hineinhorche. Auf den Ohren habe ich oft Druck den ich mittlerweile schon automatisch per Druckausgleich entgegen wirke stört mich derzeit nicht. Mit den Armen habe ich es so das die mir manchmal im Bett "einschlafen", aber das hatte ich schon immer und sowas kommt ja auch mal vor ?!. Mein Physio riet mir auch mal einen Osteopathen aufzusuchen, was ich auch machen wollte.

Ansonsten werde ich nun leider wieder einmal erst warten müssen was nun beim Kieferortho. & Co rauskommt :(v . Auf das Training der Nackenmuskulatur werde ich jetzt auf jeden Fall fokussieren :)^ und versuche halt aktiver zu sein, muss ich auch da nun bald der "Urlaub" rum ist :-|

Grüße

L)upDo7x49


In der Ambulanz nahm man mich leider nicht wirklich ernst, da ich zu diesem Zeitpunkt in meiner Klausurphase steckte wurde ich leider als Simulant hingestellt :)= .

Naja, die Notfallambulanz konnte nichts akut körperliches feststellen und dann wird gerade bei jungen Menschen halt mal nach der momentanen Lebenssituation gefragt. Mit "als Simulant hinstellen" hat das nichts zu tun. Die wissen schon, dass die Symptome wirklich da sind - nur ziehen sie halt bei diesen Symptomen evtl. psychische Hintergründe mit in Betracht.

C%oco x65


Hi, leide seit L20 Jahren am HwS mir hift Reha-Sport mit Entspannungsübungen am besten. Leider wurde es bei mir chronisch, da es Anfangs unzureichend behandelt wurde. Mein damaliger Hausarzt hat es immer nur schmerzvoll eingerenkt und weiter keine Therapie verordnet.

A%lma!nfder


Coco65, welche symptome hattest und hast du?

VG Alex

CYoc@o 65


Hi, Almander, meine Symtome sind Schmerzen im Halswirbelbereich über die linke Schulter, linker Arm bis ins Handgelenk. Teils auch tauheitsgefühl im Gesichtsbereich und Übelheit. Meist klingen die Symtome nach längerer

Physiotherapie oder Reha-Sport ab und wechseln die Schmerzen abwechselnd ins rechte oder linke Bein bzw. in den Lendenwirbelbereich. Ganz schmerzfei bin ich eigentlich nie, wenn es mir gut geht, dann habe ich zu mindest beim aufstehen am Morgen leichte Schmerzen, die dann durch Bewegung nach kurzer Zeit abklingen.

Nzicke&lNiJcxker


Mal ein kurzes Update von mir

Ich war mittlerweile bei einer Orthofaktur und bekomme nun spezielle Einlagen aufgrund einer Fehlstellung (Hohlfuß) insbesondere beim rechten Fuß.

Des Weiteren war ich bei einem Kieferorthopäden, da Verdacht auf Craniomandibuläre Dysfunktion, die laut dem Kieferorthopäden vorhanden ist. Allerdings ging es meinem Kieferorthopäden nur um die Gewinnmaximierung, er hat auf meine Fragen unpräzise geantwortet und sich mit meinem Hauptproblemen, der Benommenheit und der Übelkeit, nicht auseinander gesetzt .Zudem ich sollte schon bei der eher mageren Erstuntersuchung direkt auf dem Stuhl die Unterschrift für die rein private Behandlung leisten, was ich derzeit leider nicht kann. Dies werde ich aber noch bei Zeiten auf jeden Fall bei einem anderen Kieferorthopäden durchführen lassen.

Auch habe ich eine Osteopathin aufgesucht, und siehe da, trotzdessen sich 2 Orthopäden meine BWS angeschaut haben stellte sie eine Blockade des Wirbels TH4 fest, sowie eine eingeschränkte Funktion der dritten Rippe. Seitdem sie dies gelöst hat, ist es mit der Übelkeit, insbesondere beim Auto fahren etwas besser.

Zudem soll auch mein kompletter Oberkörper enorme Muskelverspannungen aufweisen, die teilweise schon durch sie besser geworden sind.

Nun habe ich vor 2 Wochen ,nach 9(!) Wochen, eine Überweisung für ein MRT der HWS erhalten, nachdem ich nicht gehen wollte ohne den Schein ;-) . Befund: Bandscheibenprotrusion zwischen C5 & C6 sowie eine Verengung des Nervenkanals (laut meiner Osteopathin die mir den Bericht "übersetzt" hat). Leider hatte ich dazu noch einige Fragen an den Radiologen, da ich z.B. wissen wollte ob man eingeklemmte Arterien auf den Bildern erkennen kann, dies vermutet mein Physio, nur habe ich den Herrn leider nicht persönlich angetroffen und muss jetzt erstmal eine Woche noch warten bis ich bei meinem Orthopäden den Termin habe um den Befund zu besprechen.

Die Benommenheit ist nun seit 10 Wochen vorhanden ca. neu dazu gekommen ist das ich nun öfters Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Händen habe :°( und langsam merke ich auch wie die Krankheit, vor allem dieses Wochenlange "nicht ganz klar" sein, psychisch an mir nagt, was sicherlich nicht hilfreich ist bei der Abheilung.

Aber nun gut, bevor ich mich über das Gesundheitssystem und die teilweisen unfähigen "Fachleute" aufrege, bin ich erstmal froh das nun ENDLICH mal überhaupt etwas gefunden wurde, auch wenn ich ein unsicheres Gefühl habe ob dies überhaupt dafür verantwortlich seien kann. Ich selber habe dazu einiges im Netz nachgelesen und wirklich klarer bin ich trotzdem noch nicht bezüglich meines Krankheitsbilds ???

mAuhkuhh2k


Oha, ein Leidensgenosse, schade dass ich diesen Thread erst jetzt gefunden habe. Auch ich habe recht stark trainiert bevor ich den Schwindel bekam und auch wenn ich mittlerweile weiß, dass meine Baustelle überwiegend im Magen-Darmbereich sitzt, hatte das Training wohl auch einen massiven Einfluss.

Ich kann dir aus eigener Erfahrung versichern, dass Schwindel und Benommenheit nur von den Nacken-/Halsmuskeln kommen können. Hast du mal probiert dir den M. Sternocleidomastoideus selbst zu massieren? Gibt es auf Youtube einige Videos zu.

Was genau kribbelt an deinen Fingern? Überwiegend der kleine und der Ringfinger? Kommt vermutlich auch nur durch verspannte Muskeln.

Ich vermute beim Röntgen/MRT wurde eine Steilstellung der HWS festgestellt oder?

Was genau hast du denn überwiegend trainiert? Recht viel Bankdrücken nehme ich an? Was hast du für den Rücken gemacht? Wie schaut es mit den Beinen aus?

Und nur um auszuschließen, dass du exakt das gleiche hast wie ich ;-). Hast du irgendwelche Magen-/Darmprobleme oder Schmerzen?

N:ic*kelNiVcxker


Hey,

nein ich habe noch nicht versucht den Muskel selbst zu massieren werde ich mir mal anschauen :).

Überwiegend Meine Zeige- & Mittelfinger der rechten Hand je nach dem wie ich liege und auch nicht immer, genau ausmachen wann es auftritt konnte ich noch nicht festmachen. Meine nahezu ganze linke Hand kribbelt wenn ich meinen Kopf anhebe wenn ich z.B. liege.

Zum Training:

Jep, Bankdrücken. Für den oberen Rücken: Latziehen oder Klimmzüge und Lang- oder Kurzhantelrudern und für den unteren Rücken Rückenstrecken. Für die Beine: Beinpreisse, Beinstrecken, liegendes Beinbeugen & Wadenheben. Hab extra erstmal vom Kreuzheben & Kniebeugen abgesehen und im Allgemeinen sehr genau auf die Ausführung geachtet, aber denke das war der Tropfen auf den heißen Stein (jahrelange Fehlhaltung, viel sitzen etc.) :-/ .

Mit dem Margen war es am Anfang als ich die Kopfgelenke blockiert hatte sehr extrem. Ich merkte quasi wie die viel zu viel vorhandene Magensäure "kocht". Meine Symptome damals führte ich auf die Reizung des Vargus zurück, da es 1:1 passte, aber laut Orthopäde(n) nicht der Fall ist bzw. war. Aber das Krankheitsbild passt bzw. passte perfekt dazu. Mittlerweile hat sich die Übelkeit geändert, ich habe auch nicht mehr diesen "Kloß" im Hals und fühle mich nicht mehr so als ob ich mich jede Sekunde übergeben müsste. Jetzt sind es eher "normale" Magenschmerzen, ein mulmiges Gefühl, wie wenn ich als Mensch mit Laktoseintoleranz ein Milchprodukt o.ä konsumiert habe, kann es leider nicht besser beschreiben.

Schmerzen im Hals/Nacken-Bereich, würde mal vermuten aufgrund der Bandscheibe und Schmerzen im unteren Rücken seit der Physio zudem ab und an stechende Schmerzen im Bereich der BWS.

mbuhukuh2xk


Jo guck es dir ruhig mal an.

Hm ok, immerhin rudern mit dabei. Das hatte ich sträflich vernachlässigt. Sagt dir Rhomboiden etwas? Also die Muskulatur zwischen den Schulterblättern.

Falls nicht (oder auch so) kann ich dir sehr das folgende VIdeo empfehlen:

[[https://www.youtube.com/watch?v=_ktrV_Qm5yc&index=12&list=FLdOavk7hj4EfJrFoGYm_29A]]

Wichtig: Nicht auf maximal Kraft sondern auf Koordination. So dass du ganz locker 30+ Wiederholungen machen könntest.

Und nicht(!!!) den hinteren Nacken trainieren. Stell dich mal gerade mit freien Oberkörper hin und lass jemanden seitlich von dir ein Foto machen. Sind deine Ohren mittig über deinen Schultern? Da sollten sie nänlich sein. Ich vermute dein Kopf ist deutlich weiter vorne oder?

Das Kloßgefühl kommt von verspannten Halsmuskeln, nichts wirklich schlimmes. Und ja, ich denke bei mir zickt auch der Vagusnerv rum (gott sei dank ohne Übelkeit) ist aber echt fies.

Der Physio hat dich aber nicht eingerenkt oder?

NPic<kelfNickxer


Jep, das mit dem Rhomboiden hatte mir mein Physio gezeigt, vorher war es mir leider unbekannt.

Mein Kopf ist ein kleines Stück zu weit nach vorne gelehnt, hält sich aber laut Osteopathin noch in Grenzen. Hängt vermutlich mit meiner allgemeinen Fehlhaltung zusammen. Ich neige dazu meinen Oberkörper nach vorne zu lehnen und der Rücken versucht dies dann auszugleichen -> Rückenschmerzen :-( .

Mein Physio hat mich nicht eingerenkt und war im Allgemeinen eh sehr vorsichtig, jedoch hat mich mein Orthopäde zweimal im unteren HWS-Bereich eingerenkt, leider war ich zu dem Zeitpunkt noch naiv genug, dass ich das mit mir hab machen lassen. :|N

Werde jetzt erstmal am Freitag schauen was beim Orthopäde bzgl. Bandscheibenwölbung rauskommt.

Nutzte bereits vor meinen ganzen Problemen eine Blackroll für die Muskelatur. Hab auch damit natürlich versucht den Verspannungen im Hals-Nacken Bereich herr zu werden. Bin damit nur jetzt erstmal sehr vorsichtig , vor allem seit dem Befund der Wölbung der Bandscheibe, da ich den Druck auf die Bandscheibe bei der erstmal letzten Anwendung sehr stark gemerkt habe. Dass ich da damals nicht direkt drauf gekommen bin, dass definitive etwas mit den Bandscheiben nicht in Ordnung sein könnte :=o

mCuhkuh&2k


Ok gut.

Von der Blackroll halte ich nicht mehr wirklich viel, ist ja quasi auch nur wir ein Chiropraktike rin der light-Version.

Sagt dir Felxi-Bar etwas?

Naja eine Bandscheibenwölbung ist ja auch nur ein Symptom. Die Ursache sind auch hier Muskelverspannungen und Fehlhaltung. Ob du eine hast oder nicht spielst also quasi keine Rolle, die Behandlung der Ursache bleibt die gleiche.

NdiockeHlNickxer


Ja, hatte mal vor einer ganzen Weile einiges zur Flexi-Bar gelesen nur hatte es mich nicht wirklich überzeugt?!

War heut beim Orthopäden, leider bin ich kein bisschen schlauer als vorher. Bin echt jetzt kurz danach wirklich das erste mal komplett ratlos :-(. "Bandscheibenwölbung & verengung des Nervenkanals der HWS verursachen keinerlei Symptome", warum habe ich dann bspw. schmerzen an der rechte Seite der HWS, dort wo die Wölbung vorhanden ist? "Es gibt keine Möglichkeit Verspannungen medikamentös zu behandeln", gibt es bspw. Muskelrelaxans nicht mehr auf dem Markt? Oder es gibt doch die Quaddeltherapie? Bekam nur leider darauf die Antwort, dass sowas nichts bringt. ":/

Hab wieder 6 x Physiotherapie verordnet bekommen, steht das gleiche drauf wie vor 8 Wochen. Physiotherapie besteht aus Massagen der HWS, da mein Physio ohne eine Diagnose nicht mehr machen kann. Habe das bereits 8 Wochen gemacht, gebracht hat es leider nix. Soll abwarten bis die Schuheinlagen wirken sowie natürlich die CMD Behandlung beim Kieferorthopäden machen, nur diese dauert eine ganze Weile bis dann eventuelle Verbesserung eintreten. Haben uns trotz meiner mehrfachen Nachfrage nicht mit den MRT Bildern beschäftigt, da ich die Frage hatte ob man darauf eingeklemmte Arterien sieht?! Mein Physio meinte, dass die Arterie im hinteren Bereiche die in den Kopf geht eingeklemmt seien könnte. Er machte den "Test de Kleyn Nieuwenhuyse" , der bei mir positive ausfällt. So ganz was damit konnte ich leider nicht anfangen.

Ab Montag gehts bei mir mit Uni & Arbeit wieder los und da kann ich dann nicht wie jetzt mich einfach mal hinlegen wenn mir schlecht ist oder wenn die Benommenheit sehr stark wieder ist... bin jetzt wirklich am Ende meines Lateins angekommen und merke auch wie mittlerweile die Benommheit mich "zerfrisst" :(v , bin derzeit so extrem gereizt und wirklich unausstehlich :-D :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH