» »

Äußere Knieschmerzen am Wadenbeinköpfchen mit Beugedefizit

L3enyz58 hat die Diskussion gestartet


Im Dezember 14 wurde mir das Hinterhorn des Innenmeniskus im li. Knie geglättet. Vorausgegangen waren Streckblockade und Schmerzen um das Wadenbeinköpchen. Im MRT-Befund hatte es Arthrose 2.Stufe und ungefähr Meniskus-Schaden geheißen. Etwa 1 Monat nach der Arthroskopie meldete ich dem Orthopäden, dass die Blockade nach wie vor bestehe und erhielt nur die lakonische Antwort: "Das Knie ist frei, es gibt nichts was dort blockiert". Aber nichts, was die Blockade erklärt. Misstrauisch geworden lehnte ich eine Hyaluronsäure-Spritze ab und wollte erst mal die Entwicklung beobachten. Nach einigen Wochen kamen auch wieder die äußeren Knie Schmerzen um das Wadenbeinköpfchen zurück, dagegen spüre ich die Menisken (direkt links und rechts unterhalb der Patella) und auch sonst das Gelenk nicht. Auch mein rechtes Knie ist vollkommen in Ordnung. Begonnen hatte alles im Januar 14 beim Tischtennis mit einem leicht ziehenden Schmerz am Wadenbeinkopf, als ob dort eine Sehne gezerrt worden wäre. Mitte 14 ließ ich mir wegen leichter Fehlstellung und Plattfüßen eine orthopäd. Schuheinlage anfertigen. Nach einer Bergwanderung am Sonntag mit 1-stündigem Abstieg haben sich die Schnerzen trotz Sportorthese so um das WBK verstärkt, dass ich deswegen und Beugedefizit eine verstärkte Schonhaltung einnehme. Bin 63 Jahre alt, normalgewichtig, sportlich und lebe im EU-Ausland. Reibe die Stelle mit Diclufenac-Salbe ein und habe begonnen, das WBK zu mobilisieren. Keine Entzündung oder Erguss, auch kein stechender Schmerz. Schmerz tritt vorallem nach Sitzen/Liegen beim Auftreten auf. Hat jemand eine Erklärung für die Ursache der Blockade und was ich weiter unternehmen kann.

Antworten
U0ser7j394d8


Hatte mal das geliche (also außer irgendwelchen Maßnahmen). Diese Problem kommt im normalfall durch eine zu schwache Wadenmuskulatur oder eine nicht symmetrische. Das erklärt auch deinen Plattfuß! Noch dazu kann es sein, dass du Beinbizeps verspannt ist und dein Bein zu sehr durchgestreckt. Hast du ein Hohlkreuz? Wenn ja - behandeln (ich kann dir zur Not auch sagen wie :-D). Ansonsten den Beinbizeps stärken und lockern, beides ein bisschen, aber sehr wichtig: Waden trainieren. Sei es im Fitnessstudio oder mit Wasserflaschen (gerne 6x1,5l) auf jeder seite auf die Zehenspitzen gehen - erst 2- dann 1beining. Und Wenn du gut bist auf ein Kissen.

Dann müsste sich das erledigen ;-)

LG

L enzx58


Danke 73948. Wie lange hattest Du das Problem? Konntest Du auch das Bein immer weniger durchstrecken? Statt 180% komme ich nur auf etwa 160-170%.

Ich fahre regelmäßig Fahrrad, bin in den letzten Jahren sogar mehrwöchige Touren mit 90 und mehr km/Tag auf dem Rad unterwegs gewesen, wo ich keine Probleme mit dem Knie hatte und habe. Ich würde annehmen, dass das die Waden trainiert. Wie schätzt Du das ein?

Hohlkreuz habe ich nicht, da ich viele Jahre lang vornüber geneigt ging, in den letzten Jahren hat sich mein "S"-Rückgrat in Gegenrichtung entwickelt, so dass ich jetzt aufrechter gehe.

Mit den Radtouren begann ich 2012. Ich hörte mal, dass sich bei Radsportlern die Sehnen im Bein zusammenziehen/verkürzen. Ich hatte auch in diese Richtung einen Verdacht. Kann ein Radsportler dazu etwas schreiben?

UoserM739x48


War bei mir eine Sache von ca. 2 Monaten, es war genau das, was du beschreibst. Das Bein nicht mehr richtig durchstreckbar, bzw. nur mit knacken und ziemlichen Schmerzen. Gerade radfahren trainiert nur den Beinstrecker, den Beinbeuger und die Waden leider nicht. Ich fahre auch viel Fahrrad, das führt genau zu dieser Problematik.. Wie gesagt, du musst die rückwärtige Beinmuskulatur trainieren und gleichzeitig im Alltag lockern (geht habe das immer morgens mit Blackrolling gemacht).

Aus physiologischer Sicht kann sich keine Sehne verkürzen, wie auch. Das einzige was passieren kann ist ein zu hoher Muskeltonus, der zu Schmerzen durch Fehlhaltungen führt.

L3e nz5x8


Interessant und langsam beginne ich zu verstehen, was Du meinst. Und schöpfe Vertrauen. :)^

Ins Studio ging ich bisjetzt nicht. Die Zehenübung mit den Flaschen: Im Stehen? Auch auf einem Brett (Zehen oben, Ferse auf dem Boden)? (laut Uebungen.ws "Kurzhantel-Wadebübungen im Stehen").

Weitere links oder Beschreibungen? Was ist "blackrolling" (oder "backrolling?")? Sagt mir beides nichts.

Meine Bekannten unter den Radfahrern kennen das Problem nicht. Ich habe aber vergleichsweise ziemlich lange Beine.

UIs6er739x48


Ich hab auch extrem lange Beine und bin 2m groß. *:) . Also:

Das Wadenheben im Stehen sieht so aus: [[http://www.joggen-online.de/images/krafttraining/waden-heben-zuhause.jpg]]

Die Beschreibung auf Übungen.ws ist ausnahmsweise brauchbar (für Wadenheben im stehen) [[http://www.uebungen.ws/kurzhantel-wadenheben-im-stehen/]]

Als Progression: Erst beidbeinig, dass einbeinig, dann mit Gewicht einbeinig. Wenn dudamit 3x20 WDH schaffst (sollte Relativ schnell gehen), würde ich einen Keil oder ein Brett für die Zehenspitzen vorschlagen und am Ende ein Kissen (weil instabiler). Damit müsstest du gut vorankommen :)

Für den Beinbizeps kannst du evt auch noch ein Übung reinnehmen, da würde ich dir Reverse Planks empfehlen. Heißt: Auf den Rücken legen, Füße auf einen Stuhl und dann den Körper strecken, sodass nur noch deine Schultern den Boden berühren und deine Füße halt auf dem Stuhl sind.

Zum Blackrolling (heißt wirklich so :)z ) besser bekannt als Foam Rolling:

Da rollt man die Muskulatur auf einer harten Rolle oder BAll um diese zu lockern und verklebungen zu lösen. Hilft mir immer extrem. Tut erst weh, danach geht's dir aber besser, ist unter (KRaft)sportlern eine relativ gängige Methode.

Hier: [[http://fitness-experts.de/training/basis-smr-routine]]

Nehmen kannst du eigentlich alles, was hart ist und die Vorraussetzunge erfüllt.

Hoffe du verstehst jetzt was ich emien LG ;-)

4(n|dre4s


Für den Beinbizeps kannst du evt auch noch ein Übung reinnehmen, da würde ich dir Reverse Planks empfehlen. Heißt: Auf den Rücken legen, Füße auf einen Stuhl und dann den Körper strecken, sodass nur noch deine Schultern den Boden berühren und deine Füße halt auf dem Stuhl sind.

und wenn einem das mit der zeit zu langweilig wird, kann man den stuhl mit einem sitzball ersetzen und auch noch beine anziehen & strecken, da fängt die hintere oberschenkelmuskulatur dann ordentlich an zu brennen ;-)

LOebnz%58


Super! Danke von Langbein zu Langbein! Werde mich ab Montag durchklicken (bis dahin spiele ich ein Schachturnier) und Dir dann gegen Mitte der Woche über meine Eindrücke schreiben. Bis dahin.

URser7E39x48


Alles klar bis dann. Machst du das eigentlich mit Absicht? ;-D Ich hab früher selbst im Verein Schach (auch auf Turnieren) gespielt :)^

L>enxz58


Hallo Schachfreund 73948! Also Zufälle gibt es! Wer weiß, ob wir uns nicht mal früher in Berlin, München oder Ostwestfalen gegenüber saßen.

Danke Dir und 4andre4s für Eure Antworten.

Habe mit Übungen begonnen. Vorallem beidfüßig, kurzzeitig auch auf einem Bein. Am stärksten spür(t)e ich die Wade bei der Übung mit der Treppenstufe. Aber auch Reverse Planks am Hocker und einem Ball darauf. Nach dem 1. Tag schmerzte mich etwas das Knie um Patella und Menisken, gestern und heute waren dort Schmerzen im Anschluss an das Training aber schnell wieder weg. Und als Top-Nachricht: Habe seitdem weniger Schmerzen am Wadenbeinkopf, sogar auch nach längerem Sitzen. Ich versuche das Knie vorsichtig weiter zu strecken, gegen großen Widerstand, höre aber auf, wenn der Schmerz zunimmt, den ich dann auch höher im Knie spüre. Foam Rolling mit Tennisball und seit heute einem Rohr vom Baumarkt. Kann aber fast nur massieren, in dem ich den Oberkörper und Po mit beiden Händen vom Boden abdrücke. So gut wie im Film unter dem Arm rollt es sich aber nicht. Reibe deswegen auch mit Rohr und einen rundem Holzstab gegen Wade und Unterseite Oberschenkel. Bis gestern 2x1 Liter, heute einen 4-Liter Kanister. Bin noch auf der Suche nach einem dickeren Kissen. Am Dienstag bin ich bei einem Traumatologen von dem ich wissen will, ob das MRT von 2014 auch den Wadenbereich zeigt und wen er mir an meinem Wohnort (Mittel-Slowakei) für eine Physiotherapie der Wade empfiehlt. Spätestens danach melde ich mich wieder. :)z

UZser7!3x948


Klingt doch super, freut mich, dass es schon besser ist. Bei neues ungewohnten Belastungen hat man manchmal kruzzeitige Schmerzen, wenn diese schnell wieder weg sind ist alles ok. DAs muss sich über eine längere Zeit wieder ausgleichen, leider geht soiwas nicht so mal eben von heute auf morgen. :)^

Ja kann sein, dass wir uns gegenüber saßen, in Berlin habe ich auch mal gespielt :)z

L$enzx58


Sorry für die verspätete Rückmeldung. Also die Traumatologie/Unfallchirurgie hat nichts am Wadenbeinkopf festgestellt, allerdings werden Röntgenaufnahmen (im Anschluss an die manuale Untersuchung) erst beim Kontrolltermin (in 3 Wochen) Gegenstand der Besprechung. Dazu soll noch mal MR gemacht werden (Termin 1.12.). Man will sicher gehen, dass nichts von einem Unfall herrührt, als ich im November 13 mal unsanft auf die Pobacke fiel (ebenfalls Tischtennis). Obwohl ich die guten Fortschritte durch die Waden-Gymnastik beschrieb und hervorhob, meinte der untersuchende Arzt, er wolle erst die weiteren Ergebnisse abwarten. Ich finde das bezeichnend (Abteilung, welche nur die Knochen sieht) und setzte die Gymnastik zu Hause unbeirrt fort. Nicht nur, dass ich seitdem keine Schmerzen am WK habe, das Defizit bei der Streckung ist geringer geworden (meine linke Wade ist nur noch 1-2 cm von der Wand entfernt, gegen die ich sie zu drücken versuchen, wenn ich mit dem Rücken an der Wand stehe; vor 2 Wochen waren es noch ca 4 cm), heute hatte ich sogar wieder das sehr angenehme Gefühl, dass das linke Knie beim Gehen wieder nahezu normal "einrastet", d.h. dass das Knie so weit durchgedrückt wird, dass das Körpergewicht wieder senkrecht auf das Gelenk drückt. Auch schön, dass die Schmerzen im Gelenk zu Beginn der Übungen abgeklungen sind. Bin sehr happy und ziemlich zuversichtlich, dass ich jetzt erstmal ohne erneute AS oder gar Chirurgie auskomme.

Nochmals großen Dank user73948! Inzwischen bin ich auch beim blackrolling mit vom Boden abgedrücktem Po effektiver geworden.

Übrigens spielte ich in Kreuzberg (siehe "Kreuzqualle") 1972-3 (zur Zeit von Hajo Plesse, Jürgen Federau, Lehnmann und Sprotte.) Spiellokal war damals noch am/nahe Nollendorfplatz?

U6ser73T94x8


Übrigens spielte ich in Kreuzberg (siehe "Kreuzqualle") 1972-3 (zur Zeit von Hajo Plesse, Jürgen Federau, Lehnmann und Sprotte.) Spiellokal war damals noch am/nahe Nollendorfplatz?

lann sein, ist so lange her das weiß ich nicht mehr genau ;-D

Es freut mich, dass sich deine Schmerzen und Einschränkungen sich verbessern! Es ist für viele (Ärzte) unvorstellbar, was die richtige Muskulatur mit der richtigen Spannung und die richtige Mobility bewerkstelligen kann. Ein bekannter war schon kurz vor einer Knie-OP, wir konnten ihm aber so gut helfen, dass er heute absolut beschwerdefrei ist. Je weniger die passiven Strukturen belastet werden, desto besser können sie sich regenerieren. Das größte Problem bei den meisten Leuten ist nicht die Verletzung, sondern die ständige Neubelastung durch die unterentwickelte, unausgeglichene Muskulatur! Einer meiner Trainingspartner hat sich beim Kreuzheben maximalversuch einen BAndscheibenvorfall geholt (was nimmt der Trottel auch keinen Gewichthebergürtel :|N :|N :(v :(v %-| ), konnte aber nach nur 6 Wochen schon wieder locker 100kg cleanen und 150kg heben.

dass das linke Knie beim Gehen wieder nahezu normal "einrastet"

DAs ist das beste Zeichen was du haben kannst!

Nochmals großen Dank user73948!

Gerne! Es feut mich, wenn ich dir so mal eben aus der Ferne helfen konnte :)_

Achja: Dass dein Arzt sich die Ergebnisse anguckt ist sicherlich gut und richtig. Mal sehen, ob da was ist, nach deinen Beschreibungen denke ich eher nicht...

LG

Lxenz5x8


Es geht - im wahrsten Sinne des Woerte - weiter voran. Die Gehbewegung ist noch flüssiger geworden, da ich das Knie fast wieder ganz durchstrecken kann. Am kleinen Defizit arbeite ich weiter. Eine der letzten Sprechstunde-Sendung im Deutschlandradio hatte das Knie zum Thema. Man riet dort auch von zu schnellen Operationen/Athroskopie ab, insbes. bei Arthrosen. Es kam auch ein Fall wie meiner zur Sprache, nämlich das "Beugeknie", bei dem beim Liegen auf dem Rücken die Kniekehle nicht mehr an die Unterlage reicht. Auch hierfür wurde Physiotherapie in den meisten Fällen als Therapie empfohlen. Überhaupt solle mehr auf die natürliche Regenerationsfähigkeit des Gelenkes gesetzt werden. Hyaluron-Spritzen seien nur kurzfristig bei Schmerzen sinnvoll, wegen der Infektionsgefahr mit schlimmen Folgen aber sehr risikoreich. Von außen eingebrachter Knorpel wachse nur im Gelenk von jungen Menschen an.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH