» »

hilfe bei der bericht erklärung

h=elmxert hat die Diskussion gestartet


ein hallo an alle hier im forum.

da ich ich zur untersuchung zum orthopäden geschickt wurde,und leider talentfrei :)D

von den ganzen begriffen bin bitte ich euch um hilfe bei der erklärung.

diagnose: gesicherte muskuläre dysbalance beidseits, gesicherte coxarthrose beidseits.

anamnese: eigentlich schmerzen im gesamten körper

beinschmerzen bds ( oberschenkel ) beim aufstehen und langem sitzen oder stehen,

schulterschmerzen bds.

rückenschmerzen bws / lws

befund: massive muskuläre probleme diffus, hws frei nur reklinationsschmerz beide schultern frei mit moderaten impingementschmerz ohne kraftverlust, klopfschmerz gesamte ws, pseudolasegue bds. mit

ischiiocruralem muskelschmerz, hüftrotation in lro dtl.schmerzhaft eingeschränkt.

röntgen: beckenübersicht: re > li deutliche protrusionscoxartrosen mit zentral und kaudal aufgehobenem gelenkspalt, keine erkennbaren osteolysen.

mfg helmert

Antworten
y!ufku'mu


"muskuläre dysbalance" bedeutet Ungleichgewicht bei den Muskeln der betroffenen Körperregion. Manche Muskeln sind vielleicht verkürzt, manche sind stark, andere schwach.

Das haben viele Menschen und es führt nicht immer und schon gar nicht gleich zu Beschwerden.

Irgendwann kann es aber zu Problemen führen.

Coxarthrose ist eine Arthrose des Hüftgelenks.

Arthrose ist eine Schädigung des Gelenkknorpels und kann Schmerzen verursachen.

bws=Brustwirbelsäule

lws=Lendenwirbelsäule (also die unteren Wirbel).

hws=Halswirbelsäule

Reklination ist ein Zurückneigen. Hier also: Schmerzen an der Halswirbelsäule beim Zurückneigen des Kopfes.

"impingementschmerz" ist schwerer zu beschreiben. Vielleicht so: Schmerzen und Funktionseinschränkung bei bestimmten Bewegungen.

"pseudolasegue" ist, dass man Schmerzen hat, wenn beim Liegen auf dem Rücken das gestreckte Bein von jemand anderem (also hier vom Arzt) gebeugt wird und dabei noch recht früh Schmerzen auftreten, deren Ursache eher in der Rückenmuskulatur vermutet wird.

"ischiiocrural"=Muskeln an der Rückseite der Beine. Diese Muskeln strecken - u.a. - das Bein oder beugen das Knie.

"protrusionscoxartrose" bedeutet eine Schädigung des Hüftgelenkknorpels, die auf den Sitz des Schenkelkopfes im Gelenk zurückzuführen ist, d.h., grob gesagt, dass hierbei der Sitz von einer idealen Position abweicht, die zu einer Schädigung des Knorpels führt.

"kaudal" könnte man umschreiben mit "nach hinten hin", "im hinteren Bereich" und bezieht sich hier auf den Bereich, wo der Knorpelschaden im Gelenk positioniert ist (also im mittleren und hinteren Bereich).

"osteolyse" bedeutet Knochenabbau. Bei fortgeschrittenem Knorpelschaden kann es zum Abbau des Knochens kommen, das laut Bericht nicht eingetreten sein soll.

Gruss und gute Besserung

hrelTm+esrt


danke yukumu für die schnelle antwort.

das hab selbs ich jetzt verstanden.

nun muß meine hausärztin den ck-wert noch bestimmen zum ausschluss einer myolyse.

vom orthopäden hab ich noch mt für die hüften rezeptiert bekommen.

aber ich hab bissel angst bekommen,weil wenn der schmerz nach dem mt.

nicht weg geht, er in die hüften spritzen will.

und sollte das keinen erfolg bringen so ist eine op fällig.

aber was wird da operiert in der hüfte? es wird doch keine neue hüfte werden,oder ?

danke

yKuk|umxu


Ich kann dir natürlich nicht sagen, was operiert wird.

Das kann nur der behandelnde Arzt oder die behandelnde Ärztin sagen.

Generell vor einer OP ist es empfehlenswert, sich eine zweite Meinung einzuholen.

Medizin ist kein Fachgebiet, in dem alles immer ganz eindeutig und klar ist.

Leider hat dieser Umstand auch für Patienten Folgen: Man weiß nicht, was man machen soll, wenn der eine Arzt etwas sagt und ein anderer etwas anderes - wie soll man dann als Laie herausfinden, was dann für einen das beste ist?

Aber die Mühe kann sich lohnen. Schliesslich geht es um den eigenen Körper, für den man das beste will.

Vielleicht kannst du dir ein wenig Zeit nehmen und weiter recherchieren, dich herumfragen etc..

Vielleicht wird man dir - u.a. - auch Physiotherapie vorschlagen.

Ob mit oder ohne OP: Die Wirkung einer Arbeit an und mit den Muskeln soll man nicht unterschätzen - sie ist meistens sehr wichtig.

Viele Leute denken, "was soll mir die Stärkung der Muskulatur bringen?" - das ist falsch.

Um es krass und überspitzt auszudrücken: Ohne die Muskeln wären wir im Nu ein zusammengefallener Knochenhaufen.

h`elmeHrt


das scheint einer von den ärzten zu sein, der den op termin in weite ferne schickt.

erst hat er mir eine mt ( muskeltraining ) bei physio gegeben.

anschließend, sollten die schmerzen noch da sein will er in die hüfte spritzen,

erst dan will der arzt sich über eine op unterhalten.

aber ich werde mir auch so wie du geschrieben hast mir eine zweite meinung einholen.

ich bin zwar 57 aber bissel möchte ich mein fussball noch spielen.

in diesem sinne noch mal danke :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH