» »

Bandscheibenstück abgetrennt

JGan;umcanxi hat die Diskussion gestartet


Hallo,

durch ein MRT wurde jetzt herausgefunden, meine Bandscheibe ist vorgewölbt und ein winziges Stückchen ist abgetrennt.

Kann das drin bleiben oder muss es operativ entfernt werden?

Antworten
t2suQnpamiV_xxe


Was sagt denn dein Arzt dazu ?

Bei mir müsste es entfernt werden weil es mal hier mal da auf die Nerven drückte.

MxayndardwDOevier


Lass dich von einem guten Neurochirurgen beraten, der weiß was zu tun ist.

Nach einem Bandscheibenvorfall und einem Halswirbelbruch, die bei mir außerordentlich gut behandelt wurden, kann ich zur Arztwahl ggf. eine Empfehlung aussprechen, je nachdem woher du kommst. Melde dich dazu also gerne via PN bei mir.

MSaynar|dDevi@er


Ganz generell ist vielleicht noch zu sagen, dass die Entscheidung OP ja oder nein, natürlich in erster Linie von der Art der Beschwerden abhängt, und davon wie weit du z.B. durch Schmerzen oder neurologische Störungen beeinträchtigt bist. Und nach Beratung entscheidest natürlich du in letzter Instanz darüber.

J|anuCmanxi


Das Stück drückt auf einen Nerv und dadurch kann ich auf der rechten Seite nicht die Zehen nach oben ziehen, nur eben nach unten drücken und der Fuß ist auf dem Rücken leicht taub.

T5heBla8ckWPidxow


Also sowas hatte ich vor ein paar Jahren auch. Ich mußte damals operiert werden, da ich ein lahmes Gefühl im Bein hatte und kaum noch laufen konnte.

w8interXson6n?e 01


Solange du nicht mehr Beschwerden (du hast zur Zeit nur diese Zehenheberchwäche?) hast kannst du mit einer OP noch warten. So ein Sequester (das ist das abgetrennte Stück) kann sich geanuso auflösen /zurückbilden wie ein Bandscheibenvorfall. (dauert aber bis zu 3 -5 Monate)

Bevor du dich operieren lässt hole dir unbedingt eine 2. Meinung ein und übereile nichts.Neurochirurgen sind die Ansprechpartenr. Am besten in eine Praxis gehen, die nicht selbst operieren , da erhält man noch die ehrlichste Meinung , da sie selbst nicht an der OP verdienen.

Wie ist denn dein Gangbild, kannst du gut laufen oder bleibst du mit dem Fuß ständg irgendwo hängen, weil du ihn nicht gut heben kannst?

Eine WS OP ist nicht ohne. Es kann sich Narbengewebe bilden, welches dann auf die Nerven drückt und du wirst die Schmerzen zeitlebens nicht mehr los. Daher immer gut abwägen und nichts überstürzen.

M,ayn<ardDDevier


wintersonne hat absolut recht! Ich hatte damals einen Neurochirurgen gefunden, der nicht mal eben "schnell dabei" war, wenn es um eine OP ging. Ich wurde gut und ausführlich beraten, auch genau dazu was Wintersonne schreibt, nämlich dass sich der Körper in vielen Fällen auch von selbst erholt und ggf. repariert.

Janumani, auf deine PN habe ich dir geantwortet.

Die Dinge die keinen Rückschluss auf persönliche Daten wie Wohnort etc. liefern, werde ich u.U. hier nochmal öffentlich posten. Ich bin kein Mediziner, habe aber als Patient einige Erfahrung was solcherlei Beschwerden angeht. Wenn ich das Gefühl habe, dass es einem Mitleser helfen könnte, so werde ich mich hier nochmals melden.

JMaanulmxani


An alle Leser:

Ich war heute beim Neurologen, der mit mir die MRT-Befunde durchsprach. Die zwei Lendenbandscheiben sind hervorgetreten und ein loses Stückchen drückt auf den Nerv. Dies müsste man operativ entfernen. Er untersuchte mich auch kurz nochmals wegen der Fußparese.

Die Zehen kann ich nun seit ca. 6 Wochen oder 5 Wochen nicht ganz nach oben spreizen.

Nachts fühlt sich alles dick an und geschwollen, sehr taub. Dabei ist nichts geschwollen, auch keine Schmerzen mehr, nur eben diese Fußparese.

Er rät mir zu einem niedergelassenen Neurochirurgen, der sich das alles auch anschauen wird und mit mir in Ruhe besprechen wird.

Soll ich gleich in die Klinik? Ich bin so baff, dabei ahnte ich es sowieso.

Einerseits brauche ich schnellstmöglich Hilfe, andererseits möchte ich irgendwie keine OP.

Ich verspüre nicht, dass es schlimmer wird, aber wenn ich jetzt keine OP bald machen werde, könnte dies noch schlimmer werden, oder? Dieses lose Stück löst sich bestimmt nicht selbst auf, so schätze ich mal.

J/anumaxni


Hoffentlich bekomme ich nicht noch zusätzlich ein Kauda-Syndrom (Verlust der Darm- und Harnkontrolle). Kann dies noch kommen ???

wRintnerson ne 01


Dieses lose Stück löst sich bestimmt nicht selbst auf, so schätze ich mal.

doch ein Sequester kann sich auch auflösen.

Ein Cauda Syndrom ist höchst selten.... und tritt nur bei sehr großen BSV in ungünstiger Lage auf. Wenn...dann sehr schnell ins KH und auf schnelle OP bestehen..am besten innerhalb von 6h.

Problematischer ist...je länger die Zehenheberschwäche besteht, je geringer die Chance, dass sie sich zurückbildet

Bist du beim Laufen sehr beeinträchtigt? oder könntest du zur Not damit leben?

Gehe doch mal ambulant zum Neurochirurg und lass dich beraten.

JjanumaVni


Ich habe die Zehenheberschwäche nun ca. 7 Wochen. Ich kann an und für sich normal laufen, aber der Fuß "klumpt" ein wenig, d.h. er zieht relativ weniger mit als der linke gesunde Fuß.

Wenn ich mal nur etwas schneller laufe bzw. rennen möchte, komme ich nicht mehr nach und bleibe tatsächlich hängen.

Schlimmer wurde es nicht, aber was mir stark zu denken gibt, ist, dass so ein Sequester auch wandern kann. Vielleicht käme es an eine Stelle, an der es gefährlicher sein könnte und dann?

Wer gibt mir die Sicherheit, dass es sich wirklich irgendwann auflöst? Eigentlich kann das niemand. Die Befunde hat jetzt die neurochirurgische Klinik, soll ich diese mir nochmals geben lassen für eine Zweitmeinung?

wdinteMrso#nne 0x1


nee, die Sicherheit kann dir keiner geben.

Aber habe doch mal nicht solche Angst, falls er wandert und du mehr Probleme bekommst, kannst du dich ja immer noch operieren lassen. Eine OP läuft dir nicht weg.

Mit dem Fuß... willst du das zeitlebens so hinnehmen? Ist narütlich abhängig vom Alter. Wenn du jung bist würde ich eher da versuchen durch OP noch etwas zu verbessern. Bist du mitlleren Jahrgangs oder älter, reicht es vielleicht immer gemütlicher durch die Gegend zu laufen.

Alllerdings kann es auch noch besser werden.. nur wie gesagt, eine Garantie bekommst du von keinem, da keiner sagen kann, wie dein Körper sich erholt.

wPinteqrsonnej 01


naja Zweitmeinung ist nie vekehrt...nur je mehr Leute du fragst, je höher wird auch die Wahrscheinlichkeit , dass dir jeamnd zur OP rät. Es wird viel geld mit Rücken OP verdient.

Ob du eine brauchst, kannst du momentan für dich selbst entscheiden:

kannst du damit leben, dass der momentane Zustand ev. so bleibt (Fu?).. dann keine OP

behindert es dich auf dauer zu sehr.. dann soltest du über OP nachdenken.

Aber nicht wegen der Angst, dass es ev. schlimmer wird , weil Sequester wandern kann... da kannst du abwarten bis dies eintriit oder ebne auch nicht.

J{anuKmanxi


Ich war jetzt bei zwei versch. Neurochirurgen, die eine Praxis haben.

Diese meinen ganz dringend in die neurochirurgische Klinik zu gehen.

Die MRT-Bilder zeigen einen schweren Banscheibenvorfall verbunden mit einem Sequester.

Weil ich eine Fußparese habe, kann man aber leider nicht mehr konservativ behandeln, sondern als letzten Ausweg eine OP.

Ein Sequester kann sich auflösen, aber das dauert ewig, ausserdem wandert der Sequester und schädigt noch andere Nerven. So wurde mit mir das besprochen.

Ich nehme es mit Fassung und etwas anderes bleibt mir gerade nicht übrig.

Danke für Eure Hilfe!

Grüße! :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH