» »

Kein Termin trotz akuter Schmerzen

T)ereFs]axl hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

mir platzt aktuell die Hutschnur ... Anfang Oktober hatte ich beim Sitzen einen einschießenden Schmerz im Knie. Die darauffolgenden beiden Tage waren so schlimm, dass ich mich unter Tränen nach Hause geschleppt hatte. Da ich normalerweise nicht wegen jeder Kleinigkeit zum Arzt renne, habe ich dann erst einmal an den Wochenenden die Beine hochgelegt, gekühlt und mit Schmerzsalbe gecremt. Leider hat das nur bedingt geholfen, sodass ich dann vor etwa 1 Woche zu meiner Hausärztin bin. Diese gab mir, neben dem Üschein (Chirurgie + Diagnose Akute Gonalgie rechts, M25,56 GR), auch noch zwei Empfehlungen mit, wo ich mich vorstellen könnte. Ich bin also der ersten Empfehlung gefolgt: Orthopädin & Unfallchirurgin. Als ich den Üschein vorlegte, wurde ich mit der Begründung abgewiesen, dass ich mit dieser Diagnose bei denen falsch wäre. Sie wären eine orthopädische Praxis ... ":/ Auf der großen Tür stand Orthopädie & Chirurgie. Jedenfalls wurde ich durch das Haus zu eine Kollegin geschickt, die im Urlaub war. Die Vertretung war auf Fortbildung :-| Ich bin daraufhin in die chirurgische Abteilung einer anderen Klinik, in der mir der Arzt mitteilte, ich sei bei ihm mit dem Knie falsch; ich solle die Schmerzen akzeptieren und mehr essen. Eine Konsultation bei einem Orthopäden hielt er für nicht notwendig.

Ich bin daraufhin zu meiner Hausärztin zurück, die mir nun denselben Üschein für einen Orthopäden ausstellte. Bei der letzten Klinik gab es auch eine Orthopädie, sodass ich es gleich dort versuchte. Hier wurde ich mit der Begründung abgewiesen, dass sie überwiegend operieren und dann orthopädisch betreuen. Man gab mir eine Liste mit, auf der sämtliche Orthopäden der Stadt aufgelistet wurden. Obwohl ich überall darauf hinwies, dass ich akute Schmerzen im Knie habe, konnte man mir lediglich Termine für Januar (!) geben. Ein Orthopäde hatte sogar einen Termin für Anfang Dezember frei. Andere Ärzte nehmen überhaupt keine Neupatienten auf ???

Die 2. Empfehlung meiner Hausärztin ist reiner Chirurg, den sie mir bei Ausstellung des Üscheins für Orthopädie noch einmal nahe legte ???

Ich bin nun mit meinem Latein am Ende...Ich dachte bisher, dass man als Schmerzpatient immer überall dazwischen geschoben wird; man müsse eben nur viel Zeit mitbringen? Ist es möglich, mit einem Üschein für Orthopädie auch in einer Chirurgie angenommen zu werden? Mache das überhaupt Sinn? Der letzte Chirurg hat noch nicht einmal Bilder angeordnet. Habe ich, ggfs. über den Hausarzt, die Möglichkeit, ohne Facharzt ein/e MRT/ Röntgenaufnahme zu ordern und den Befund mit meiner Hausärztin auszuwerten? Wäre die Notaufnahme in diesem Fall vielleicht auch eine Möglichkeit, um endlich eine Diagnose zu erhalten oder wäre mein Fall nicht Notfall genug?

Antworten
E0hemalinger )Nutzer8 (#469485x)


Anfang Oktober

ist dann leider KEIN Notfall mehr und somit hat das Problem keine Berechtigung für eine Notaufnahme.

Die würden dort außer Röntgen sowieso keine weitere Diagnostik fahren und Dich eben an den nächsten geeigneten Arzt verweisen. Was auch seine Richtigkeit hat.

Evtl bekommst Du in einem anderen Ort eher einen Termin ansonsten mach den Termin Anfang Dezember aus und bitte darum, Dich anzurufen, wenn kurzfristig jemand absagt.

E"hemalkiger +Nutzer (# 469485x)


ups. Das Zitat sollte keine Überschrift sein. Hab ich mal wieder falsch geklickt

B}enitxaB.


Notfallaufnahmen sind nicht dazu da, Diagnosen zu stellen.

Warum rufst Du nicht bei der Krankenkasse an und läßt die einen Termin für dich ausmachen?

Meine macht so etwas.

TAerzessal


Den Dezember-Termin habe ich mir umgehend gesichert. Wenn man aber Schmerzen hat, googelt man leider auch (manchmal einfach zuviel). Mir ist bewusst, dass Ärzte auch nur Menschen mit zwei Händen sind, aber es wird in zig Artikeln nahe gelegt, dass man bei Kniebeschwerden ohne Behandlung alles verschlimmern kann :-/ Bis Dezember kann ich leider nicht einfach mal die Füße hochlegen und abwarten :-X Zwecks der Nachbarorte bin ich schon am Suchen, aber bisher ebenfalls kein Erfolg ":/ Ist doch alles zum Mäusemelken :°( Danke dir, Joker

D[iePKruxemi


Gonalgie bedeutet ja erstmal nichts anderes als Knieschmerzen. Damit ist man kein Notfall für die Klinik. Mein Vater hat das öfter, mit Schmerzmittelmedikation und Verbänden wird es nach einiger Zeit besser. Hilfreich ist ggf auch eine Kortison-Hyaluron-Spritze ins Knie--die verweigert mein Vater jedoch ;-)

Wieso sagte der eine Doc, du solltest mehr essen? Bist du extrem dünn / anorexisch? Das kann eine Athrose begünstigen.Natürlich ist es wichtig, der Ursache auf den Grund zu gehen, daher wäre ein Facharzt (Orthopäde/ Sportmediziner) sicher gut, der dann auch eine eingehende bildgebende Doagnostik macht. Bis dahin kannst du dich mit Inuprofen und Schonung, ggf Voltarenverbänden behelfen und halbwegs schmerzfrei halten.

T_eresaxl


@ Benita

Wusste nicht, dass eine KK Termine vereinbaren kann :-o Danke für den Tipp, werde da mal ansetzen :)^

DUieVKruemxi


Bis Dezember kann ich leider nicht einfach mal die Füße hochlegen und abwarten :-X

es kann ja auch gut sein, dass die akuten Schmerzen bald weg sind. Deine Hausärztin sollte dich zumindest mit Schmerzmitteln, ggf Entzündunhshemmern versorgt haben und das Knie auch soweit untersucht haben, um einen akuten Defekt, der einen Chirurgen braucht, ausschließen zu können, doer?

TZe)resxal


@ DieKruemi

Ich habe in den letzten Wochen radikal abgenommen; schwanke zwischen Untergewicht und Normalgewicht. Habe den Arzt an sich aber nicht für voll genommen, weil er von vornherein sehr desinteressiert und auch einige "frauenfeindliche" Witze geäußert hatte. Zum Zeitpunkt der ersten Schmerzen war ich aber normalgewichtig.

Die Hausärztin hat das Knie abgetastet und anhand meiner Aussagen gemeint, dass es womöglich was mit dem Außenband und/ oder Meniskus sein könnte. Schmerzmittel habe ich keine verschrieben bekommen. Sie hat lediglich empfohlen 3x1 Ibu400 eine Woche lang einzunehmen. Hilft bis dato aber auch nur bedingt.

_nPar^vatix_


Klar, Knieschmerzen sind schei*e. Aber du hast ja geschrieben, dass dir von zwei Ärzten ein Termin im Dezember und bei dem anderen im Januar angeboten wurde. Nehme einfach einen der beiden Termine an und gut ist. Es ist leider nun mal nicht zu ändern, dass man bei einem Orthopäden oder Chirurgen lange auf einen Termin warten muss.

Da deine Schmerzen nicht durch einen Unfall verursacht wurden, wenn ich das richtig gelesen habe, kann man auch davon ausgehen, dass das erst mal nichts dramatisches ist. Möglich wäre vielleicht ein Knorpelschaden/Arthrose oder ein Problem mit den Sehnen. Vielleicht kann dir deine Hausärztin schon mal eine Verordnung für die Physiotherapie ausstellen.

Tqerexsal


Das letzte Mal, als ich zu einem Orthopäden musste, das war vor 13 Jahren. War jetzt nur geschockt, dass ich beim Chirurgen sofort auf die Bank kam und bei einem Orthopäden hängt man so in der Luft. Habe den Dezember-Termin angenommen und eben mal bei der KK nachgefragt. Da wird man sich parallel auch noch kümmern :)^

mKarifposxa


sodass ich dann vor etwa 1 Woche zu meiner Hausärztin bin. Diese gab mir, neben dem Üschein (Chirurgie + Diagnose Akute Gonalgie rechts, M25,56 GR), auch noch zwei Empfehlungen mit, wo ich mich vorstellen könnte.

Warum hat Dich Deine Hausärztin mit Kniebeschwerden gleich zum Chirurgen überwiesen? Ohne eine gesicherte Diagnose ist das etwas merkwürdig.

Hat sie Dir nicht gesagt, was Du gegen die Schmerzen im Knie tun kannst? Diclofenac innerlich und äußerlich, Quarkumschläge etc.?

Ich dachte bisher, dass man als Schmerzpatient immer überall dazwischen geschoben wird; man müsse eben nur viel Zeit mitbringen?

Das ist eine Legende, behandelt werden müssen nur Notfälle, und das bist Du mit Sicherheit nicht.

Die Bezeichnung 'Schmerzpatient' wird auf Patienten angewendet, die chronisch unter sehr starken Schmerzen leiden. Ein Patient, der Schmerzen hat, ist noch lange kein Schmerzpatient - und darüber sollte man froh sein.

TYeresWal


@ mariposa

Auf dem Üschein gibt es noch S90.2 GL, was durch den Chirurgen abgeklärt, aber nun durch einen Orthopäden ebenfalls mitbehandelt werden sollte. Ich schätze, dass daher der Schritt erfolgte, bin mir da aber nicht ganz sicher.

Sie hatte mich nur nach den bisherigen Maßnahmen gefragt, worauf ich ihr mitteilte, dass ich mir mit Gelpads, Schmerzsalbe und ab und an mit Ibu aushelfe. Dem stimmte sie dann zu und empfahl eben, die Ibus 3x am Tag für eine Woche durchzunehmen.

ENhemaligenr Nujtzer (#o52861x1)


Also ich würde wenigstens schon mal versuchen Physiotherapie zu bekommen.

Und scheiß auf Ibu, wenn das nichts bringt. Frag deine Ärztin noch mal nach was anderem. Oder Probieren eben Paracetamol.

Ansonsten hätte ICH direkt nach Tramadol oder Dicofenac und ähnliche Bretterknaller gefragt. Aber ich hab ja auch schon Arthrose (hatte im linken Knie schon 4 Bänderrisse). ;-)

B%iarkenwzwexig


naja, paracetamol wirkt bei mir zB nich, ibu schon

@ TE:

was hat deine gewichtsabnahme mit dem knie zu tun, ich hab den ganzen beitrag dazu nich kapiert, bzw nich einordnen können

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH