» »

Seit Monaten starke einschießende Schmerzen im Mittelfuß

e(innaCmehalxt hat die Diskussion gestartet


Hey liebe Med1 Community,

seit ein paar Monaten quälen mich starke Schmerzen im Mittelbereich des rechten Fuß. Vor allem bei und nach Belastung, aber auch im Ruhezustand.

Die Schmerzen sind im Mittelfuß lokalisiert und ziehen Richtung Fußgelenk und Innenfuß.

Meist gehen sie mit einer Schwellung einher, die sich von den Zehen bis zur Außenseite des Fußgelenks zieht.

Davor waren es oft nur leichte Schmerzen beim Laufen (ich bin mehrmals in der Woche joggen gegangen) bis vom einen auf den anderen Tag unerträglich wurde.

Ich war mittlerweile schon 4 Mal beim Chirurgen, der meinen Fuß röntgte und Blut abnehmen ließ, abgetastet hat er jedoch nichts. Bei beiden war nichts Auffälliges.

Daraufhin hat er die Diagnose gestellt (Neuralgie) und mir eine Wärme-/Ultraschalltherapie verschrieben, die mittlerweile vorbei ist, aber keine Besserung mit sich brachte, zusätzlich habe ich eine Sportbefreiung erhalten.

Seit Monaten kann ich nun also schon kaum laufen und rolle lediglich über die Seite des Fußes ab, was nicht gerade angenehm ist, mich aber den Alltag überbrücken lässt.

Selbst das Anziehen von Schuhen, eine falsche Bewegung oder Druck bereitet Schmerzen.

Nachdem ich den Fuß gekühlt habe oder falls dringend nötig eine Schmerztablette genommen habe, sind die Probleme zumindest für kurze Zeit weg bzw. sind sie etwas angenehmer. Einfaches Hochlegen des Fußes hilft auch.

Beim gleichmäßigen Laufen zum Beispiel nehmen die Schmerzen für kurze Zeit ab bzw. sind gleichbleibend, kommen dann aber umso schneller wieder. :-o

Die Schmerzen sind meist in Intervallen vertreten, teilweise sind sie recht einstechend/einschießend und lassen dann kurzzeitig mit Taubheitsgefühl nach, um gleich danach wieder einzutreten. Manchmal schießen sie bis in den Oberschenkel.

Manchmal ist statt dem Taubheitsgefühl auch ein Kribbeln zu verspüren oder der Fuß verkrampft.

Am Morgen sind sie meines Erachtens recht harmlos, während sie in den Tag hinein (wahrscheinlich aufgrund der Belastung beim Laufen) schlimmer werden.

An sich hatte ich nie weiter Probleme, ich habe aber einen Senk- und Spreizfuß. Entsprechend trage ich auch Einlagen, das aber auch schon seit Jahren und die neuesten Einlagen sind ein halbes Jahr alt und die selben wie davor, bloß 1 oder 2 Nummern größer. Daraus resultierten früher oft Schmerzen im inneren Fuß und im Fußgelenk.

Andere Probleme wären mir nicht bekannt.

Kann es noch etwas anderes als eine einfache Neuralgie sein? Vielleicht eine Morton-Neuralgie oder gar ein Tarsaltunnelsyndrom?

Nach Recherche passen beide nämlich sehr gut zu meinen Symptomen ":/

Momentan kommt aber zu den beschriebenen Schmerzen, Schmerzen im Schienbein hinzu. Auch hier vor allem bei Belastung oder Druck gegen das Schienbein treten Schmerzen auf, die sich wie beim Fuß durch das ganze Bein ziehen.

Ich habe zwar gleich Anfang Januar einen Termin bei meinem Chirurgen, sollte ich aber dennoch nochmal gehen? Momentan sind die Schmerzen einfach nicht auszuhalten.

Weiß jemand was das sein könnte bzw. hat jemand ähnliche Erfahrungen über Symptome und mit späterer Behandlung gemacht?

Hat vielleicht auch jemand Tipps, hinsichtlich der Linderung der Schmerzen oder der eigenen Möglichkeiten, Schmerzen oder Schwellungen zu verhindern?

Ich erlaube mir auch mal hier eine weitere Frage zu der Thematik einzuwerfen, vielleicht kennt sich ja jemand damit aus: Ich bin nun aufgrund dessen mehrere Wochen krank geschrieben, meine Sportlehrerin will diese Sportbefreiung jedoch nicht voll anerkennen, da ich ja andere Übungen ohne den Fuß machen kann, allerdings sind nicht mal Liegestütze oder Sit-Ups möglich. Darf sie einfach festlegen, dass ich dafür andere Dinge machen kann, auch wenn ich eine komplette Befreiung vom Sportunterricht habe?

Vielen Dank im voraus für eure Hilfe.

Antworten
sHystJematxiker


j,a ich hatte auch mal ähnliche Beschwerden, hast du eine Schwellung Fussoberseite?

mir half den Fuss soweit wie möglich zu schonen

ebinna[mehaxlt


@ Systematiker

Ja. Wie geschrieben von den Zehen bis zum Knöchel.

s*yste8matixker


ich hatte auf der Oberseite von zehen bis knöchel die Schwellung, nachdem das abgeschwollen ist war der Fuss wieder ok,

dauerte bei mir ca drei Monate

e'inna;meh&alt


@ systematiker

Gut. Bei mir geht es nun über die Zeit hinaus und die Schwellungen kommen immer wieder.

B4enitEaB.


Ist eine Morton Neuralgie ausgeschlossen worden?

Ich hatte unerträgliche Schmerzen, wurde operiert und alles bestens seitdem.

Ich würde mal einen Fußguru (Fußchirurgen) und nicht nur nen normalen Chirurgen aufsuchen.

h[euteQ_hixer


Hin und wieder habe ich auch Schwierigkeiten mit einem Fuß

Das Fußproblem (auch rechter) ist nicht permanent, aber immer wieder bei Belastung präsent. Ich bin wegen Knick-, Senk-, Plattfuß beim Orthopäden in Behandlung, von dem ich auch regelmäßig meine Einlagen verschrieben bekomme.

Wenn ich Schmerzen habe, bekomme ich Physiotherapie verschrieben. Es gibt viele Übungen, die der Fehlstellung des Fußes entgegen wirken. Die sind anstrengend, weil die entsprechenden Muskelgruppen untertrainiert sind. Ganz wichtig ist, die Fehlstellungen zu erkennen und zu vermeiden. Eine Schonhaltung sollte dringend vermieden werden, also das hier:

Seit Monaten kann ich nun also schon kaum laufen und rolle lediglich über die Seite des Fußes ab, was nicht gerade angenehm ist, mich aber den Alltag überbrücken lässt.

Es gibt gute Schuhe (leider teuer, wen wunderts), die das Auftreten absolut dämpfen und man geht ein wenig wie auf Wolken. Die benutze ich, wenn es zu Schmerzen kommt. Weiterhin versuche ich lange Wegstrecken zu meiden und lieber auf das Fahrrad zu setzen.

Was mir nicht hilft, sind Schmerztabletten (Ibuprofen).

Dagegen hat meine aktuelle Physiotherapeutin neuerdings mit Triggerpunkten gearbeitet. Das tut sehr weh, weil genau in den Schmerz massiert wird und danach war ich erstmal am Humpeln für eine Stunde.

Das ist noch ziemlich neu für mich und ich muss mich da erst kundig machen. Aber der Erfolg war eine geschlagene Woche Schmerzfreiheit.

In dieser Zeit war es mir auch möglich, die Fußübungen regelmäßiger zu trainieren. Diese Übungen solltest du tatsächlich nur unter Anleitung lernen, weil es sehr viele Fehlerquellen gibt, die die Problematik verschlimmern können. Beispielsweise verdreht sich bei dem betroffenen Fuß bei vielen Übungen mein Knie nach innen. Das liegt an den wenig ausgebildeten Muskeln und für den Laien ist es oft kaum spür- oder sichtbar, weil es Minimalbewegungen sind.

Aus diesem Grund sehe ich auch das Anliegen deiner Sportlehrerin eher kritisch. Sport und Bewegung sind wichtig - keine Fragen. In einer akuten Schmerzzeit wirkt das eher kontraproduktiv.

Also mein eindeutiger Tipp: Lass dir Physiotherapie verschreiben. Vielleicht kannst du diese Übungen im Sportunterricht machen. Dann hast du ein regelmäßiges Training, was sehr unterstützend auch für deinen Senk-Spreizfuß ist.

Alles Gute dir @:)

L;imesx69


Hatte schon (ohne dass die Ursachen ergründet werden konnten) innerhalb von fünf Jahren 2x im linken Vorfuß ein Knochenmarksödem, das ziemlich stark geschmerzt hat. Anfangs hat mir sogar die Berührung mit der Bettdecke Schmerzen bereitet.

Röntgen hatte nichts ergeben, erst bei einer MRT Untersuchung wurde die Diagnose gestellt.

Therapie: volle Entlastung

entweder mit

a) Gipsverband

b) Aircast-Walker (hatte ich beim ersten mal)

oder so wie bei mir beim zweiten mal c) 3 Monate Krücken, da ich auch ein operiertes Knie habe, das durch a) + b) nicht zusätzlich belastet werden durfte.

Alles Gute

elinVnamoehalt


@ BenitaB.

Ausgeschlossen wurde sie nicht, es gab auch seitens meines Arztes gar nicht solch eine Vermutung. Natürlich sollte man mit Informationen aufpassen und keine Eigendiagnose stellen, das weiß ich, aber mein aktueller Arzt ist dort ein wenig "schlampig" ... Problem ist bloß, dass die Ärzte in meiner Umgebung während einer Behandlung bei einem anderen Arzt keine Patienten annehmen (zumindest was Hausärzte und meiner Erfahrung nach Chirurgen/Orthopäden angeht) bzw. sich nicht die Patienten weg nehmen wollen. Mag makaber klingen, ist es auch, verstehen tue ich es dadurch erst recht nicht ;-)

e5innAamehlaxlt


@ heute_hier

Danke für deine ausführliche Antwort. Natürlich ist eine Schonhaltung nicht von Vorteil, jedoch habe ich sonst mehr Probleme, vor allem beim ständigen Raum- und Etagenwechsel in der Schule ;-)

Meine Physiotherapeutin meinte auch, dass ein manuelle Therapie oder Krankengymnastik helfen könnte.

Aber ich glaube statt eine weiteren Physiotherapie wäre erstmal eine ordentlich Diagnose wichtig, damit auch die richtige Therapie verordnet werden kann.

Mir anderes Schuhwerk zuzulegen, kam mir auch sofort in den Sinn, jedoch ist einfach das Problem, dass es die Finanzen nicht zu lassen.

Problem ist, dass meine Mutter recht geizig ist und dann an den falschen Ecken spart, weshalb es Schuhe für 20€ tun müssen. Momentan konnte ich aber deutlich bessere Schuhe ergattern, gebessert hat sich jedoch nichts.

Gut, dann sehe ich das hinsichtlich der Sportbefreiung doch richtig, dass es eher destruktiv ist :)z

BJenwitaxB.


Bei Morton Neuralgie sind es aber einschießende Schmerzen, und da ein Nerv geklemmt wird, eben höllisch.

Und ja, beschissenes Schuhwerk kann das fördern.

Und ja, manche Ärzte kommen nicht auf so was Einfaches. Bei mir hat es auch einige Zeit gedauert, der Fußguru hat es schließlich erkannt.

Was man nicht vermutet, wird halt auch nicht diagnostiziert.

Und der Geiz einer Mutter - mit solchen Schmerzen würde ich auf anständige Schuhe bestehen.

Lrimexs69


Selbst wenn ich nochmal "überlesen" werde, wurde ein MRT gemacht und ein Knochenmarködem oder ein Ermüdungsbruch ausgeschlossen?

Die Fragestellung war ja eingangs:

Weiß jemand was das sein könnte bzw. hat jemand ähnliche Erfahrungen über Symptome und mit späterer Behandlung gemacht?

eGinLnamQehaxlt


@ Limes69

Keine Sorge du wurdest nicht überlesen, ich konnte bisher bloß noch nicht darauf antworten bzw. gab es darauf nicht viel zu antworten.

Ein MRT wurde bisher noch nicht gemacht, es wurde lediglich geröntgt und Blut abgenommen, bei beidem wurde nichts gefunden.

Bisher wurden auch keine weiteren Vermutungen aufgestellt.

eni3nna.mehalxt


@ BenitaB.

Habe ich ja auch so beschrieben. Höllisch und einschießend, mal mehr mal weniger schlimm.

Ich muss sowieso nochmal zum Arzt, jedoch wollte ich mir mal ein paar "Meinungen" einholen ^^

R2osex4


Hallo, einnamehalt,

vielleicht hast Du in Deinen Unterschenkel-und Fußmuskeln sog. Triggerpunkte. heute_hier hat diese schon erwähnt. Triggerpunkte sind winzige Verhärtungen im Muskel, durch diese verkürzt sich dann der Muskel und er zerrt deshalb an umliegenden Muskeln und Gelenken, was u.a. zu Schmerzen führt.

Man kann diese Stellen selbst massieren, man sucht diese auf Druck sehr schmerzhaften Punkte und massiert mit den Fingerspitzen jeden Triggerpunkt mit 6-12 Massagestrichen, das kann man öfter am Tag machen.

Damit Du die Stellen findest, sende ich Dir einen Link. Weiter unten auf der Seite kann man immer eine Übersetzung auf Deutsch machen.

Klicke rechts unten auf "Leg, Ankle and Foot", sieh Dir die Bilder an und klicke auf die für Dich zutreffenden Bereiche.Es werden dann Bilder mit den jeweiligen

Muskeln abgebildet. Auf diesen Bildern stellen die Kreuze die Triggerpunkte dar und der rote Bereich ist das Symptomenmuster.

[[http://www.triggerpoints.net/]]

Ich hoffe, ich konnte Dir helfen, gute Besserung

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Orthopädie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH